Atlantis-Scout          Contents Overview          Inhaltsübersicht

Synopsis of various translations of Plato's Atlantis dialogues

Thorwald C. Franke © September 2017

Available translations of Plato's Timaeus and Critias:

Please note:



TIMAEUS TIMAEUS Τίμαιος TIMAIOS TIMÄOS
Translated by Benjamin Jowett 1871 Translated by Robert Gregg Bury 1929
Übersetzt von Franz Susemihl 1856. Übersetzt von Hieronymus Müller 1857
Persons of the Dialogue: Socrates, Critias, Timaeus, Hermocrates. Socrates
Timaeus
Hermocrates
Critias
Σωκράτης – Τίμαιος – Ἑρμοκράτης – Κριτίας Sokrates – Timaios – Hermokrates – Kritias Sokrates, Timäos, Kritias, Hermokrates.
[The Unknown Fourth] [The Unknown Fourth] [The Unknown Fourth] [Der Unbekannte Vierte] [Der Unbekannte Vierte]
(17a) SOCRATES    One, two, three; but where, my dear Timaeus, is the fourth of those who were yesterday my guests and are to be my entertainers to-day? (17a) SOCRATES    One, two, three,—but where, my dear Timaeus, is the fourth of our guests of yesterday, our hosts of today? (17a) ΣΩΚΡΑΤΗΣ    εἷς, δύο, τρεῖς: ὁ δὲ δὴ τέταρτος ἡμῖν, ὦ φίλε Τίμαιε, ποῦ τῶν χθὲς μὲν δαιτυμόνων, τὰ νῦν δὲ ἑστιατόρων; (17a) SOKRATES    Eins, Zwei, Drei – wo aber bleibt uns denn der Vierte, mein lieber Timaios, von denen, welche gestern bewirtet wurden, jetzt aber (selber) bewirten sollen? (17a) SOKRATES    Einer, zwei, drei! Wo aber, mein geliebter Timäos, blieb uns der vierte der gestrigen Gäste und heutigen Gastgeber?
TIMAEUS    He has been taken ill, Socrates; for he would not willingly have been absent from this gathering. TIMAEUS    Some sickness has befallen him, Socrates; for he would never have stayed away from our gathering of his own free will. ΤΙΜΑΙΟΣ    ἀσθένειά τις αὐτῷ συνέπεσεν, ὦ Σώκρατες: οὐ γὰρ ἂν ἑκὼν τῆσδε ἀπελείπετο τῆς συνουσίας. TIMAIOS    Es hat ihn (gewiß) irgend eine Unpäßlichkeit befallen, lieber Sokrates, denn aus freien Stücken würde er wohl nicht aus dieser Gesellschaft wegbleiben. TIMÄOS    Ein Unwohlsein befiel ihn, lieber Sokrates; denn aus freiem Entschluss blieb er wohl nicht von der heutigen Zusammenkunft zurück.
SOCRATES    Then, if he is not coming, you and the two others must supply his place. SOCRATES    Then the task of filling the place of the absent one falls upon you and our friends here, does it not? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    οὐκοῦν σὸν τῶνδέ τε ἔργον καὶ τὸ ὑπὲρ τοῦ ἀπόντος ἀναπληροῦν μέρος; SOKRATES    Demnach dürfte es denn deine Aufgabe und die der Übrigen sein, hier auch die Stelle des Abwesenden auszufüllen? SOKRATES    Hast nun nicht du mit diesen Freunden da die Obliegenheit, den Abwesenden zu übertragen?
(17b) TIMAEUS    Certainly, and we will do all that we can; having been handsomely entertained by you yesterday, those of us who remain should be only too glad to return your hospitality. TIMAEUS    Undoubtedly, and we shall do our best not to come short; (17b) for indeed it would not be at all right, after the splendid hospitality we received from you yesterday, if we—that is, those who are left of us—failed to entertain you cordially in return. (17b) ΤΙΜΑΙΟΣ    πάνυ μὲν οὖν, καὶ κατὰ δύναμίν γε οὐδὲν ἐλλείψομεν: οὐδὲ γὰρ ἂν εἴη δίκαιον, χθὲς ὑπὸ σοῦ ξενισθέντας οἷς ἦν πρέπον ξενίοις, μὴ οὐ προθύμως σὲ τοὺς λοιποὺς ἡμῶν ἀνταφεστιᾶν. (17b) TIMAIOS    Gewiß, und wir werden es in nichts daran fehlen lassen, soweit es in unseren Kräften steht. Denn nachdem wir gestern von dir mit Allem, was sich geziemt, gastfreundlich bewirtet worden sind, wäre es nicht recht, wenn wir Anderen dich nicht bereitwillig wiederbewirten wollten. (17b) TIMÄOS    Allerdings; und wir wollen unser Möglichstes tun, es an nichts fehlen zu lassen. Denn es wäre wohl nicht recht, wollten wir noch Übrigen, nachdem du gestern mit anständigen Gastgeschenken uns empfingst, deine Gastlichkeit nicht erwidern.
[The recapitulation of yesterday's discourse] [The recapitulation of yesterday's discourse] [The recapitulation of yesterday's discourse] [Die Rekapitulation des Gesprächs vom Vortag] [Die Rekapitulation des Gesprächs vom Vortag]
SOCRATES    Do you remember what were the points of which I required you to speak? SOCRATES    Well, then, do you remember the extent and character of the subjects which I proposed for your discussion? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    ἆρ᾽ οὖν μέμνησθε ὅσα ὑμῖν καὶ περὶ ὧν ἐπέταξα εἰπεῖν; SOKRATES    Nun denn, erinnert ihr euch noch, wie viel und worüber ich euch zu sprechen aufgab? SOKRATES    Ist's euch also erinnerlich, über wie Wichtiges und über welche Gegenstände ich von euch Auskunft begehrte?
TIMAEUS    We remember some of them, and you will be here to remind us of anything which we have forgotten: or rather, if we are not troubling you, will you briefly recapitulate the whole, and then the particulars will be more firmly fixed in our memories? TIMAEUS    In part we do remember them; and of what we have forgotten you are present to remind us. Or rather, if it is not a trouble, recount them again briefly from the beginning, so as to fix them more firmly in our minds. ΤΙΜΑΙΟΣ    τὰ μὲν μεμνήμεθα, ὅσα δὲ μή, σὺ παρὼν ὑπομνήσεις: μᾶλλον δέ, εἰ μή τί σοι χαλεπόν, ἐξ ἀρχῆς διὰ βραχέων πάλιν ἐπάνελθε αὐτά, ἵνα βεβαιωθῇ μᾶλλον παρ᾽ ἡμῖν. TIMAIOS    Zum Teil erinnern wir uns dessen noch; was uns aber entfallen ist, an das uns wieder zu erinnern bist du ja da. Oder lieber, wenn es dir nicht lästig ist, wiederhole es uns von Anfang an in der Kürze noch einmal, damit es sich besser in uns befestige. TIMÄOS    Einiges ist uns noch erinnerlich; was uns aber entfiel, wirst du selbst uns in das Gedächtnis zurückrufen. Oder wiederhole es uns lieber, wenn es dir nicht beschwerlich fällt, von Anfang an, in aller Kürze, damit es von uns noch fester begründet werde.
(17c) SOCRATES    To be sure I will: the chief theme of my yesterday's discourse was the State-how constituted and of what citizens composed it would seem likely to be most perfect. (17c) SOCRATES    It shall be done. The main part of the discourse I delivered yesterday was concerned with the kind of constitution which seemed to me likely to prove the best, and the character of its citizens. (17c) ΣΩΚΡΑΤΗΣ    ταῦτ᾽ ἔσται. χθές που τῶν ὑπ᾽ ἐμοῦ ῥηθέντων λόγων περὶ πολιτείας ἦν τὸ κεφάλαιον οἵα τε καὶ ἐξ οἵων ἀνδρῶν ἀρίστη κατεφαίνετ᾽ ἄν μοι γενέσθαι. (17c) SOKRATES    Das soll geschehen. Der Hauptinhalt meiner gestrigen Erörterungen über den Staat war ungefähr dieser, wie und aus was für Männern sich derselbe nach meiner Meinung am besten gestalten würde. (17c) SOKRATES    Das soll geschehen. Der Hauptinhalt der gestern von mir berichteten Unterredung betraf wohl den Staat, wie mich bedünke, dass wohl der beste beschaffen sein und aus welchen Männern er bestehen müsse.
TIMAEUS    Yes, Socrates; and what you said of it was very much to our mind. TIMAEUS    And in truth, Socrates, the polity you described was highly approved by us all. ΤΙΜΑΙΟΣ    καὶ μάλα γε ἡμῖν, ὦ Σώκρατες, ῥηθεῖσα πᾶσιν κατὰ νοῦν. TIMAIOS    Ja, und zwar ganz nach unser Aller Sinne stelltest du ihn dar. TIMÄOS    Und diese Darstellung war gar sehr nach unserm Sinne, lieber Sokrates.
SOCRATES    Did we not begin by separating the husbandmen and the artisans from the class of defenders of the State? SOCRATES    Did we not begin by dividing off the class of land-workers in it, and all other crafts, from the class of its defenders? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    ἆρ᾽ οὖν οὐ τὸ τῶν γεωργῶν ὅσαι τε ἄλλαι τέχναι πρῶτον ἐν αὐτῇ χωρὶς διειλόμεθα ἀπὸ τοῦ γένους τοῦ τῶν προπολεμησόντων; SOKRATES    Schieden wir nun nicht zuerst in ihm den Beruf der Landbauer und alle andern Gewerbe von der Klasse derer, denen die Kriegführung für Alle obliegen sollte? SOKRATES    Schieden wir zuvörderst nicht die Klasse der Ackerbauenden oder irgend sonst eine Kunst in demselben Übenden von der den Krieg für die Andern Führenden?
TIMAEUS    Yes. TIMAEUS    Yes. ΤΙΜΑΙΟΣ    ναί. TIMAIOS    Ja. TIMÄOS    Ja.
SOCRATES    And when we had given to each one that single employment and particular art (17d) which was suited to his nature, we spoke of those who were intended to be our warriors, and said that they were to be guardians of the city against attacks from within as well as from without, and to have no other employment; they were to be merciful in judging their subjects, (18a) of whom they were by nature friends, but fierce to their enemies, when they came across them in battle. SOCRATES    And when, in accordance with Nature, we had assigned to each citizen (17d) his one proper and peculiar occupation, we declared that those whose duty it is to fight in defence of all must act solely as guardians of the State, in case anyone from without or any of those within should go about to molest it; and that they should judge leniently such as are under their authority and their natural friends, (18a) but show themselves stern in battle towards all the enemies they encounter. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    καὶ κατὰ φύσιν δὴ δόντες τὸ καθ᾽ αὑτὸν ἑκάστῳ (17d) πρόσφορον ἓν μόνον ἐπιτήδευμα, μίαν ἑκάστῳ τέχνην, τούτους οὓς πρὸ πάντων ἔδει πολεμεῖν, εἴπομεν ὡς ἄρ᾽ αὐτοὺς δέοι φύλακας εἶναι μόνον τῆς πόλεως, εἴτε τις ἔξωθεν ἢ καὶ τῶν ἔνδοθεν ἴοι κακουργήσων, δικάζοντας μὲν πρᾴως τοῖς (18a) ἀρχομένοις ὑπ᾽ αὐτῶν καὶ φύσει φίλοις οὖσιν, χαλεποὺς δὲ ἐν ταῖς μάχαις τοῖς ἐντυγχάνουσιν τῶν ἐχθρῶν γιγνομένους. SOKRATES    Und indem wir je nach seiner Naturbeschaffenheit einem Jeden nur die eine, (17d) ihm allein angemessene Beschäftigung [und einem Jeden nach seiner Art sein Gewerbe] zuerteilten, erklärten wir, daß diejenigen, welche für alle (Andern) in den Krieg ziehen sollten, auch Nichts weiter als Wächter des Staates sein dürften, wenn etwa Einer von außen her oder auch Einer von den Einwohnenden käme, um ihm zu schaden, und zwar so, daß sie (dabei) die von ihnen Beherrschten (18a) als ihre natürlichen Freunde milde richten, denen aber, welche ihnen in den Schlachten als Feinde begegneten, hart zusetzen sollten. SOKRATES    Und indem wir Jedem nur eine seinen Naturanlagen angemessene Beschäftigung, (17d) nur eine Kunst zuteilten, erklärten wir, Diejenigen, welche die Verpflichtung hätten, für Alle in den Krieg zu ziehen, müssten demnach nichts weiter sein, als Wächter des Staats. Wenn nun ein Auswärtiger, oder auch Jemand von den Einheimischen sich anschicke, diesem Schaden zuzufügen, dann müssten sie ein mildes Gericht halten über die ihnen Unterworfenen, (18a) als von Natur ihnen Befreundete, in den Kämpfen gegen die Feinde aber, aus die sie träfen, streng verfahren.
TIMAEUS    Exactly. TIMAEUS    Very true. ΤΙΜΑΙΟΣ    παντάπασι μὲν οὖν. TIMAIOS    Allerdings. TIMÄOS    Ei gewiss, durchaus.
SOCRATES    We said, if I am not mistaken, that the guardians should be gifted with a temperament in a high degree both passionate and philosophical; and that then they would be as they ought to be, gentle to their friends and fierce with their enemies. SOCRATES    For we said, as I think, that the soul of the Guardians ought to be of a nature at once spirited and philosophic in a superlative degree, so that they might be able to treat their friends rightly with leniency and their foes with sternness. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    φύσιν γὰρ οἶμαί τινα τῶν φυλάκων τῆς ψυχῆς ἐλέγομεν ἅμα μὲν θυμοειδῆ, ἅμα δὲ φιλόσοφον δεῖν εἶναι διαφερόντως, ἵνα πρὸς ἑκατέρους δύναιντο ὀρθῶς πρᾷοι καὶ χαλεποὶ γίγνεσθαι. SOKRATES    Denn die Seelen der Wächter müßten – so, denke ich, sagten wir – eine gewisse zugleich willenskräftige, zugleich aber auch ganz vorzüglich zur richtigen Erkenntnis hinstrebende Natur besitzen, damit sie gegen jeden von beiden Teilen mild oder hart zu sein vermöchten. SOKRATES    Denn die Wächter, behaupteten wir, denk' ich, müssen von Natur sowohl muterfülltes, als vorzüglich weisheitliebendes Sinnes sein, um gegen die Einen in geziemender Weise streng, gegen die Andern mild verfahren zu können.
TIMAEUS    Certainly. TIMAEUS    Yes. ΤΙΜΑΙΟΣ    ναί. TIMAIOS    Ja wohl. TIMÄOS    Ja.
SOCRATES    And what did we say of their education? Were they not to be trained in gymnastic, and music, and all other sorts of knowledge which were proper for them? SOCRATES    And what of their training? Did we not say that they were trained in gymnastic, in music, and in all the studies proper for such men? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    τί δὲ τροφήν; ἆρ᾽ οὐ γυμναστικῇ καὶ μουσικῇ μαθήμασίν τε ὅσα προσήκει τούτοις, ἐν ἅπασι τεθράφθαι; SOKRATES    Und dann, was ihre Erziehung anlangte, sagten wir da nicht, daß sie im Turnen und in der Tonkunst und in allen für sie erforderlichen Zweigen des Wissens gebildet werden müßten? SOKRATES    Was aber ihre Erziehung anbetrifft? Nicht etwa, dass sie in Gymnastik, Musik und allem solchen Berufe angemessenen Wissen unterwiesen sein sollen?
TIMAEUS    Very true. TIMAEUS    Certainly. ΤΙΜΑΙΟΣ    πάνυ μὲν οὖν. TIMAIOS    Freilich. TIMÄOS    Ja, allerdings.
(18b) SOCRATES    And being thus trained they were not to consider gold or silver or anything else to be their own private property; they were to be like hired troops, receiving pay for keeping guard from those who were protected by them-the pay was to be no more than would suffice for men of simple life; and they were to spend in common, and to live together in the continual practice of virtue, which was to be their sole pursuit. (18b) SOCRATES    And it was said, I believe, that the men thus trained should never regard silver or gold or anything else as their own private property; but as auxiliaries, who in return for their guard-work receive from those whom they protect such a moderate wage as suffices temperate men, they should spend their wage in common and live together in fellowship one with another, devoting themselves unceasingly to virtue, but keeping free from all other pursuits. (18b) ΣΩΚΡΑΤΗΣ    τοὺς δέ γε οὕτω τραφέντας ἐλέχθη που μήτε χρυσὸν μήτε ἄργυρον μήτε ἄλλο ποτὲ μηδὲν κτῆμα ἑαυτῶν ἴδιον νομίζειν δεῖν, ἀλλ᾽ ὡς ἐπικούρους μισθὸν λαμβάνοντας τῆς φυλακῆς παρὰ τῶν σῳζομένων ὑπ᾽ αὐτῶν, ὅσος σώφροσιν μέτριος, ἀναλίσκειν τε δὴ κοινῇ καὶ συνδιαιτωμένους μετὰ ἀλλήλων ζῆν, ἐπιμέλειαν ἔχοντας ἀρετῆς διὰ παντός, τῶν ἄλλων ἐπιτηδευμάτων ἄγοντας σχολήν. (18b) SOKRATES    Und wenn sie dann so gebildet wären – so etwa fuhren wir fort –, sollten sie weder Gold noch Silber noch überhaupt irgend etwas Anderes jemals als ihr ausschließliches Eigentum ansehen dürfen, sondern als Beschützer von ihren Schützlingen für deren Bewachung einen Sold von der Größe empfangen, wie sie zu einem mäßigen Leben hinreicht, und sollten denselben dann gemeinsam mit einander verzehren und (so) zusammenspeisend mit einander leben und ihr Streben durchaus allein auf die Tugend richten, von allen andern Geschäften aber befreit sein. (18b) SOKRATES    Nachdem sie eine solche Erziehung erhielten, wurde ja wohl behauptet, dass sie weder Gold noch Silber noch irgendein anderes Besitztum als ihr Eigentum ansehen dürfen, sondern als Helfer für ihr Wachhalten von den ihres Schutzes Genießenden einen für mäßige Bedürfnisse ausreichenden Lohn empfangen, den sie gemeinschaftlich und zusammenlebend, stets um die Tugend bemüht und durch andere Beschäftigungen nicht behindert, verzehren sollten.
TIMAEUS    That was also said. TIMAEUS    That too was stated as you say. ΤΙΜΑΙΟΣ    ἐλέχθη καὶ ταῦτα ταύτῃ. TIMAIOS    Auch das ward so festgesetzt. TIMÄOS    Auch das wurde in dieser Weise behauptet.
(18c) SOCRATES    Neither did we forget the women; of whom we declared, that their natures should be assimilated and brought into harmony with those of the men, and that common pursuits should be assigned to them both in time of war and in their ordinary life. (18c) SOCRATES    Moreover, we went on to say about women that their natures must be attuned into accord with the men, and that the occupations assigned to them, both in war and in all other activities of life, should in every case be the same for all alike. (18c) ΣΩΚΡΑΤΗΣ    καὶ μὲν δὴ καὶ περὶ γυναικῶν ἐπεμνήσθημεν, ὡς τὰς φύσεις τοῖς ἀνδράσιν παραπλησίας εἴη συναρμοστέον, καὶ τὰ ἐπιτηδεύματα πάντα κοινὰ κατά τε πόλεμον καὶ κατὰ τὴν ἄλλην δίαιταν δοτέον πάσαις. (18c) SOKRATES    Und was dann ferner ihre Frauen anbetrifft, so gedachten wir doch auch dessen, daß man (nur) solche von ähnlicher Beschaffenheit ihnen zugesellen dürfe, und daß man denselben in Bezug auf den Krieg so wie auf die übrige Lebensweise allen ganz die nämlichen Beschäftigungen zuerteilen müßte. (18c) SOKRATES    Wir erwähnten doch auch hinsichtlich der Frauen, dass verwandte Naturen den Männern zu verbinden und alle Beschäftigungen für den Krieg und das übrige Leben beiden Geschlechtern gemeinsam zuzuteilen seien.
TIMAEUS    That, again, was as you say. TIMAEUS    This matter also was stated exactly so. ΤΙΜΑΙΟΣ    ταύτῃ καὶ ταῦτα ἐλέγετο. TIMAIOS    In dieser Weise ward auch dieses ausgemacht. TIMÄOS    So wurde auch das bestimmt.
SOCRATES    And what about the procreation of children? Or rather not the proposal too singular to be forgotten? for all wives and children were to be in common, to the intent that no one should ever know his own child, (18d) but they were to imagine that they were all one family; those who were within a suitable limit of age were to be brothers and sisters, those who were of an elder generation parents and grandparents, and those of a younger children and grandchildren. SOCRATES    And what about the matter of child-production? Or was this a thing easy to recollect because of the strangeness of our proposals? For we ordained that as regards marriages and children all should have all in common, so that no one should ever recognize his own particular offspring, but all should regard all (18d) as their actual kinsmen—as brothers and sisters, if of a suitable age; as parents and grandparents, if more advanced in age; and as children and children's children, if junior in age. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    τί δὲ δὴ τὸ περὶ τῆς παιδοποιίας; ἢ τοῦτο μὲν διὰ τὴν ἀήθειαν τῶν λεχθέντων εὐμνημόνευτον, ὅτι κοινὰ τὰ τῶν γάμων καὶ τὰ τῶν παίδων πᾶσιν ἁπάντων ἐτίθεμεν, μηχανωμένους ὅπως μηδείς ποτε τὸ γεγενημένον αὐτῶν ἰδίᾳ γνώσοιτο, (18d) νομιοῦσιν δὲ πάντες πάντας αὐτοὺς ὁμογενεῖς, ἀδελφὰς μὲν καὶ ἀδελφοὺς ὅσοιπερ ἂν τῆς πρεπούσης ἐντὸς ἡλικίας γίγνωνται, τοὺς δ᾽ ἔμπροσθεν καὶ ἄνωθεν γονέας τε καὶ γονέων προγόνους, τοὺς δ᾽ εἰς τὸ κάτωθεν ἐκγόνους παῖδάς τε ἐκγόνων; SOKRATES    Was stellten wir denn ferner hinsichtlich der Kinderzeugung fest? Doch das ist wohl schon wegen der Ungewöhnlichkeit dessen, was darüber angeordnet ward, leicht zu behalten, daß wir nämlich Alles, was Ehen und Kinder anlangt, Allen insgesamt gemeinschaftlich machten, indem wir Anstalten dafür treffen ließen, daß Keiner jemals seine Abkömmlinge vor denen der Andern heraus erkennen könnte, (18d) sondern Alle sie insgesamt als von gleicher Abkunft betrachten würden, nämlich als Schwestern und Brüder, soweit sie innerhalb des (hiezu) passenden Alters geboren wären, die aber (ein Menschenalter) vorher und noch weiter zurück Gebornen als Eltern und Großeltern, und (ebenso) die in absteigender Linie Gebornen als Kinder und Kindeskinder. SOKRATES    Was dann aber über das Kinderzeugen? Oder prägten sich nicht unsere dahin einschlagenden Anordnungen leicht, als mit dem Gewohnten im Widerspruch, dem Gedächtnisse ein, dass wir Heiraten und Kinder zu etwas Allem Gemeinsamen machten, und es dahin zu bringen suchten, dass Niemand das ihm insbesondere Geborene kenne, (18d) und alle sich untereinander als Verwandte ansehen, als Brüder und Schwestern, die in dem Dem angemessenen Alter stehenden, das jüngere oder ältere Geschlecht aber als dieser Eltern und Voreltern, und die ihnen nachgeborenen als deren Kinder und Kindeskinder?
TIMAEUS    Yes, and the proposal is easy to remember, as you say. TIMAEUS    Yes, this also, as you say, is easy to recollect. ΤΙΜΑΙΟΣ    ναί, καὶ ταῦτα εὐμνημόνευτα ᾗ λέγεις. TIMAIOS    Ja, und es ist dies, wie du sagst, leicht zu behalten. TIMÄOS    Ja; und das ist aus dem von dir angeführten Grunde leicht zu behalten.
SOCRATES    And do you also remember how, with a view of securing as far as we could the best breed, we said that the chief magistrates, male and female, should contrive secretly, (18e) by the use of certain lots, so to arrange the nuptial meeting, that the bad of either sex and the good of either sex might pair with their like; and there was to be no quarrelling on this account, for they would imagine that the union was a mere accident, and was to be attributed to the lot? SOCRATES    And in order that, to the best of our power, they might at once become as good as possible in their natural characters, do we not recollect how we said that the rulers, male and female, in dealing with marriage-unions must contrive to secure, by some secret method of allotment, (18e) that the two classes of bad men and good shall each be mated by lot with women of a like nature, and that no enmity shall occur amongst them because of this, seeing that they will ascribe the allotment to chance? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    ὅπως δὲ δὴ κατὰ δύναμιν εὐθὺς γίγνοιντο ὡς ἄριστοι τὰς φύσεις, ἆρ᾽ οὐ μεμνήμεθα ὡς τοὺς ἄρχοντας ἔφαμεν καὶ τὰς ἀρχούσας δεῖν εἰς τὴν τῶν γάμων σύνερξιν λάθρᾳ (18e) μηχανᾶσθαι κλήροις τισὶν ὅπως οἱ κακοὶ χωρὶς οἵ τ᾽ ἀγαθοὶ ταῖς ὁμοίαις ἑκάτεροι συλλήξονται, καὶ μή τις αὐτοῖς ἔχθρα διὰ ταῦτα γίγνηται, τύχην ἡγουμένοις αἰτίαν τῆς συλλήξεως; SOKRATES    Damit sie nun aber gleich mit so vortrefflicher Naturanlage als möglich geboren würden – erinnern wir uns nicht, daß wir (zu diesem Zwecke) festsetzten, es müßten die Vorsteher und Vorsteherinnen (des Staates) für die Schließung der Ehen (18e) vermittelst gewisser Lose die Einrichtung treffen, daß die Guten und die Schlechten gesondert von einander beide mit Weibern von gleicher Beschaffenheit zusammenkämen und daß so deswegen keine Feindschaft unter ihnen entstände, indem sie vielmehr den Zufall als die Ursache der (jedesmaligen) Verbindung ansähen? SOKRATES    Blieb uns nicht auch unsere Behauptung im Gedächtnis, damit soviel wie möglich sogleich der möglichst beste Schlag von Menschen erzeugt werde, müssen die Herrscher und Herrscherinnen (18e) durch gewisse Lose für das eheliche Zusammensein insgeheim es künstlich darauf anlegen, dass die Schlechten sowohl als die Besten beide mit ihresgleichen zusammengelost werden, und dass, damit jenen daraus keine Feindschaft erwachse, diese im Zufall den Grund ihrer Zusammenlosung suchen?
TIMAEUS    I remember. TIMAEUS    We recollect. ΤΙΜΑΙΟΣ    μεμνήμεθα. TIMAIOS    Wir erinnern uns dessen. TIMÄOS    Das ist uns erinnerlich.
(19a) SOCRATES    And you remember how we said that the children of the good parents were to be educated, and the children of the bad secretly dispersed among the inferior citizens; and while they were all growing up the rulers were to be on the look-out, and to bring up from below in their turn those who were worthy, and those among themselves who were unworthy were to take the places of those who came up? (19a) SOCRATES    And do you recollect further how we said that the offspring of the good were to be reared, but those of the bad were to be sent privily to various other parts of the State; and as these grew up the rulers should keep constantly on the watch for the deserving amongst them and bring them back again, and into the place of those thus restored transplant the undeserving among themselves? (19a) ΣΩΚΡΑΤΗΣ    καὶ μὴν ὅτι γε τὰ μὲν τῶν ἀγαθῶν θρεπτέον ἔφαμεν εἶναι, τὰ δὲ τῶν κακῶν εἰς τὴν ἄλλην λάθρᾳ διαδοτέον πόλιν: ἐπαυξανομένων δὲ σκοποῦντας ἀεὶ τοὺς ἀξίους πάλιν ἀνάγειν δεῖν, τοὺς δὲ παρὰ σφίσιν ἀναξίους εἰς τὴν τῶν ἐπανιόντων χώραν μεταλλάττειν; (19a) SOKRATES    Und doch wohl auch dessen, daß wir feststellten, daß die Kinder der Guten aufgezogen, die der Schlechten aber heimlich unter die übrigen Angehörigen des Staates verteilt werden müßten, und wie die Staatsvorsteher dann die Heranwachsenden zu beobachten und die Würdigen von ihnen wieder in ihren Geburtsstand zurückzuversetzen, die Unwürdigen innerhalb dieses letzteren selbst aber in den Platz dieser Wiederhinaufgerückten einzustellen hätten? (19a) SOKRATES    Gewiss auch, dass wir behaupteten, die Nachkommenschaft der Guten müsse man sorgfältig erziehen, die der Schlechten aber unvermerkt im übrigen Staate verteilen; unter den Heranwachsenden aber, die man wohl beobachte, die Würdigen wieder zu einer höhern Klasse erheben, die unter dieser Klasse Unwürdigen dagegen die durch die Hinaufrückenden erledigte Stelle einnehmen lassen.
TIMAEUS    True. TIMAEUS    So we said. ΤΙΜΑΙΟΣ    οὕτως. TIMAIOS    Freilich. TIMÄOS    So ist's.
SOCRATES    Then have I now given you all the heads of our yesterday's discussion? Or is there anything more, my dear Timaeus, which has been omitted? SOCRATES    May we say then that we have now gone through our discourse of yesterday, so far as is requisite in a summary review; or is there any point omitted, my dear, which we should like to see added? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    ἆρ᾽ οὖν δὴ διεληλύθαμεν ἤδη καθάπερ χθές, ὡς ἐν κεφαλαίοις πάλιν ἐπανελθεῖν, ἢ ποθοῦμεν ἔτι τι τῶν ῥηθέντων, ὦ φίλε Γίμαιε, ὡς ἀπολειπόμενον; SOKRATES    Nun hätten wir denn wohl alles ebenso, wie gestern bereits wieder durchgegangen, so weit dies für eine Wiederholung in den Hauptzügen erforderlich, oder vermissen wir, mein lieber Timaios, noch irgend Etwas von dem Gesagten, was wir etwa übergangen hätten? SOKRATES    Haben wir nun nicht ebenso wie gestern unsern Weg durchlaufen, so dass wir seine Hauptpunkte noch einmal kurz berührten, oder vermissen wir, mein geliebter Timäos, noch etwas von dem Gesagten, was wir übergingen?
(19b) TIMAEUS    Nothing, Socrates; it was just as you have said. (19b) TIMAEUS    Certainly not: this is precisely what was said, Socrates. (19b) ΤΙΜΑΙΟΣ    οὐδαμῶς, ἀλλὰ αὐτὰ ταῦτ᾽ ἦν τὰ λεχθέντα, ὦ Σώκρατες. (19b) TIMAIOS    Nein, sondern gerade dies war der Inhalt desselben. (19b) TIMÄOS    Keineswegs, lieber Sokrates, sondern eben Das war es, was ausgesprochen wurde.
[Socrates' task] [Socrates' task] [Socrates' task] [Die Aufgabe des Sokrates] [Die Aufgabe des Sokrates]
SOCRATES    I should like, before proceeding further, to tell you how I feel about the State which we have described. I might compare myself to a person who, on beholding beautiful animals either created by the painter's art, or, better still, alive but at rest, is seized with a desire of seeing them in motion or (19c) engaged in some struggle or conflict to which their forms appear suited; this is my feeling about the State which we have been describing. There are conflicts which all cities undergo, and I should like to hear some one tell of our own city carrying on a struggle against her neighbours, and how she went out to war in a becoming manner, and when at war showed by the greatness of her actions and the magnanimity of her words in dealing with other cities a result worthy of her training and education. SOCRATES    And now, in the next place, listen to what my feeling is with regard to the polity we have described. I may compare my feeling to something of this kind: suppose, for instance, that on seeing beautiful creatures, whether works of art or actually alive but in repose, a man should be moved with desire to behold them in motion and vigorously engaged in some such exercise as seemed suitable to their physique; (19c) well, that is the very feeling I have regarding the State we have described. Gladly would I listen to anyone who should depict in words our State contending against others in those struggles which States wage; in how proper a spirit it enters upon war, and how in its warring it exhibits qualities such as befit its education and training in its dealings with each several State whether in respect of military actions or in respect of verbal negotiations. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    ἀκούοιτ᾽ ἂν ἤδη τὰ μετὰ ταῦτα περὶ τῆς πολιτείας ἣν διήλθομεν, οἷόν τι πρὸς αὐτὴν πεπονθὼς τυγχάνω. προσέοικεν δὲ δή τινί μοι τοιῷδε τὸ πάθος, οἷον εἴ τις ζῷα καλά που θεασάμενος, εἴτε ὑπὸ γραφῆς εἰργασμένα εἴτε καὶ ζῶντα ἀληθινῶς ἡσυχίαν δὲ ἄγοντα, εἰς ἐπιθυμίαν ἀφίκοιτο θεάσασθαι κινούμενά τε αὐτὰ καί τι τῶν τοῖς σώμασιν δοκούντων (19c) προσήκειν κατὰ τὴν ἀγωνίαν ἀθλοῦντα: ταὐτὸν καὶ ἐγὼ πέπονθα πρὸς τὴν πόλιν ἣν διήλθομεν. ἡδέως γὰρ ἄν του λόγῳ διεξιόντος ἀκούσαιμ᾽ ἂν ἄθλους οὓς πόλις ἀθλεῖ, τούτους αὐτὴν ἀγωνιζομένην πρὸς πόλεις ἄλλας, πρεπόντως εἴς τε πόλεμον ἀφικομένην καὶ ἐν τῷ πολεμεῖν τὰ προσήκοντα ἀποδιδοῦσαν τῇ παιδείᾳ καὶ τροφῇ κατά τε τὰς ἐν τοῖς ἔργοις πράξεις καὶ κατὰ τὰς ἐν τοῖς λόγοις διερμηνεύσεις πρὸς ἑκάστας τῶν πόλεων. SOKRATES    Hört nun ferner, wie es mir in Bezug auf diesen Staat, wie wir ihn entwickelt haben, geht. Ich habe nämlich ungefähr dieselbe Empfindung dabei, wie wenn Einer schöne Tiere sieht, sei es (bloß) gemalte, sei es auch wirklich lebende, die sich aber in Ruhe verhalten, und ihn dann das Verlangen ankommt, sie auch in Bewegung zu erblicken und Etwas von den Eigenschaften, welche belebten Körpern zukommen, (19c) im Kampfe erproben zu sehen. Ebenso also geht es mir mit dem von uns entwickelten Staate. Denn gerne möchte ich Jemanden darstellen hören, wie er diejenigen Kämpfe, welche einem Staate zukommen, gegen andere Staaten bestehen würde, indem er auf eine würdige Weise zum Kriege geschritten wäre und nunmehr während desselben das der in ihm herrschenden Erziehung und Bildung Entsprechende sowohl in der Ausführung durch Taten als in der Verhandlung in Worten dem jedesmaligen anderen Staate gegenüber leisten würde. SOKRATES    So höret denn nun, wie es mir mit dem Staate, den wir dargestellt haben, ergeht. Ich habe nämlich ein ähnliches Gefühl, wie etwa Jemand, der irgendwo schöne Tiere, ob nun von den Malern dargestellte, oder auch wirklich lebende, aber im Zustande der Ruhe, sah, den Wunsch hegen dürfte, sie in Bewegung und einen ihrem Äußern angemessen scheinenden (19c) Kampf bestehen zu sehen. Ebenso geht es mir mit dem von uns entworfenen Staate; denn gern wohl möcht' ich etwa von Jemandem mir erzählen lassen, wie unser Staat in geziemender Weise die Wettkämpfe mit andern Staaten besteht, und wie er, wenn er in Krieg gerät, auch im Kriege, sowohl im Kampfe durch die Tat als bei Verhandlungen durch das Wort, aus eine der ihm zuteil gewordenen Unterweisung und Erziehung würdige Weise gegen jeden andern Staat sich benimmt.
[Who has the capability to fulfill the task?] [Who has the capability to fulfill the task?] [Who has the capability to fulfill the task?] [Wer hat die Fähigkeiten zur Erfüllung der Aufgabe?] [Wer hat die Fähigkeiten zur Erfüllung der Aufgabe?]
Now I, Critias and Hermocrates, (19d) am conscious that I myself should never be able to celebrate the city and her citizens in a befitting manner, and I am not surprised at my own incapacity; to me the wonder is rather that the poets present as well as past are no better-not that I mean to depreciate them; but every one can see that they are a tribe of imitators, and will imitate best and most easily the life in which they have been brought up; while that which is beyond the range of a man's education (19e) he finds hard to carry out in action, and still harder adequately to represent in language. I am aware that the Sophists have plenty of brave words and fair conceits, but I am afraid that being only wanderers from one city to another, and having never had habitations of their own, they may fail in their conception of philosophers and statesmen, and may not know what they do and say in time of war, when they are fighting or holding parley with their enemies. And herein, Critias and Hermocrates, (19d) I am conscious of my own inability ever to magnify sufficiently our citizens and our State. Now in this inability of mine there is nothing surprising; but I have formed the same opinion about the poets also, those of the present as well as those of the past; not that I disparage in any way the poetic clan, but it is plain to all that the imitative tribe will imitate with most ease and success the things amidst which it has been reared, whereas it is hard for any man to imitate well in action what lies outside the range of his rearing, (19e) and still harder in speech. Again, as to the class of Sophists, although I esteem them highly versed in many fine discourses of other kinds, yet I fear lest haply, seeing they are a class which roams from city to city and has no settled habitations of its own, they may go wide of the mark in regard to men who are at once philosophers and statesmen, and what they would be likely to do and say, in their several dealings with foemen in war and battle, both by word and deed. ταῦτ᾽ οὖν, ὦ Κριτία καὶ Ἑρμόκρατες, (19d) ἐμαυτοῦ μὲν αὐτὸς κατέγνωκα μή ποτ᾽ ἂν δυνατὸς γενέσθαι τοὺς ἄνδρας καὶ τὴν πόλιν ἱκανῶς ἐγκωμιάσαι. καὶ τὸ μὲν ἐμὸν οὐδὲν θαυμαστόν: ἀλλὰ τὴν αὐτὴν δόξαν εἴληφα καὶ περὶ τῶν πάλαι γεγονότων καὶ περὶ τῶν νῦν ὄντων ποιητῶν, οὔτι τὸ ποιητικὸν ἀτιμάζων γένος, ἀλλὰ παντὶ δῆλον ὡς τὸ μιμητικὸν ἔθνος, οἷς ἂν ἐντραφῇ, ταῦτα μιμήσεται ῥᾷστα καὶ ἄριστα, τὸ δ᾽ ἐκτὸς τῆς τροφῆς ἑκάστοις (19e) γιγνόμενον χαλεπὸν μὲν ἔργοις, ἔτι δὲ χαλεπώτερον λόγοις εὖ μιμεῖσθαι. τὸ δὲ τῶν σοφιστῶν γένος αὖ πολλῶν μὲν λόγων καὶ καλῶν ἄλλων μάλ᾽ ἔμπειρον ἥγημαι, φοβοῦμαι δὲ μή πως, ἅτε πλανητὸν ὂν κατὰ πόλεις οἰκήσεις τε ἰδίας οὐδαμῇ διῳκηκός, ἄστοχον ἅμα φιλοσόφων ἀνδρῶν ᾖ καὶ πολιτικῶν, ὅσ᾽ ἂν οἷά τε ἐν πολέμῳ καὶ μάχαις πράττοντες ἔργῳ καὶ λόγῳ προσομιλοῦντες ἑκάστοις πράττοιεν καὶ λέγοιεν. Hierin nun, mein Kritias und Hermokrates, (19d) bin ich mir selber bewußt, daß ich niemals imstande sein werde, den Staat und die Männer gebührend zu verherrlichen. Und was mich betrifft, so ist das kein Wunder, aber ich habe dieselbe Meinung auch von den vormaligen, so wie von den jetzt lebenden Dichtern gewonnen: nicht als ob ich damit das Geschlecht der Dichter herabsetzen wollte; vielmehr ist es Jedem klar, daß Alles, was zu der Klasse der nachahmenden Künstler gehört, dasjenige am Leichtesten und Besten nachahmen wird, worin ein Jeder auferzogen ward, und daß es dagegen für einen Jeden schwer ist, dasjenige, was außerhalb seines Bildungskreises liegt, (19e) in den Taten, noch schwerer aber in den Worten gut nachzuahmen. Das Geschlecht der Sophisten aber wiederum halte ich zwar für sehr erfahren in Reden und vielen anderen schönen Dingen, fürchte aber, weil es in den Staaten umherzieht und nirgends eigene Wohnsitze hat, daß es unfähig sei, das Richtige zu treffen, wenn es sich darum handelt, wieviel und welcherlei wissenschaftliche und zugleich staatskluge Männer in Kampf und Schlachten, so wie in der jedesmaligen Unterhandlung, in Tat und Wort zur Ausführung bringen dürften. An der eigenen Kraft, mein Kritias und Hermokrates, (19d) diese Männer und unsern Staat auf eine genügende Weise zu preisen, muss ich fürwahr wohl verzweifeln. Und bei mir ist Das nicht zu verwundern; aber ich habe dieselbe Meinung auch von den Dichtern sowohl alter Zeit, als den jetzt lebenden gefasst, ohne irgend die Dichtergebilde herabsetzen zu wollen, sondern weil Jeder begreift, dass der Nachbildenden Menge Das, worin sie erzogen ward, sehr leicht und gut nachbilden wird, dass es aber schwierig ist, das außerhalb der gewohnten Lebensweise eines Jeden Liegende (19e) durch die Tat und noch schwieriger in Worten treffend nachzubilden. Die Innung der Sophisten dagegen halte ich zwar für sehr kundig überfließender Rede und anderes Schönen, besorge aber, dass sie, als in verschiedenen Städten umherschweifend und des eigenen Wohnsitzes entbehrend, in Männer, die zugleich weisheitsliebend und staatskundig sind, sich nicht zu finden wissen, wie Schönes und Großes diese wohl im Krieg und in der Schlacht mit dem Schwerte, und im Verkehr mit Jedem durch die Rede auszuführen und auszusprechen vermochten.
And thus people of your class are the only ones remaining who are fitted by nature and education to take part at once both in politics and philosophy. (20a) Here is Timaeus, of Locris in Italy, a city which has admirable laws, and who is himself in wealth and rank the equal of any of his fellow-citizens; he has held the most important and honourable offices in his own state, and, as I believe, has scaled the heights of all philosophy; and here is Critias, whom every Athenian knows to be no novice in the matters of which we are speaking; and as to, Hermocrates, I am assured by many witnesses that his genius and education qualify him to take part in any speculation of the kind. Thus there remains only that class which is of your complexion— (20a) a class which, alike by nature and nurture, shares the qualities of both the others. For our friend is a native of a most well-governed State, Italian Locris, and inferior to none of its citizens either in property or in rank; and not only has he occupied the highest offices and posts of honor in his State, but he has also attained, in my opinion, the very summit of eminence in all branches of philosophy. As to Critias, all of us here know that he is no novice in any of the subjects we are discussing. As regards Hermocrates, we must believe the many witnesses who assert that both by nature and by nurture (20b) he is competent for all these inquiries. καταλέλειπται δὴ τὸ τῆς ὑμετέρας ἕξεως γένος, (20a) ἅμα ἀμφοτέρων φύσει καὶ τροφῇ μετέχον. Τίμαιός τε γὰρ ὅδε, εὐνομωτάτης ὢν πόλεως τῆς ἐν Ἰταλίᾳ Λοκρίδος, οὐσίᾳ καὶ γένει οὐδενὸς ὕστερος ὢν τῶν ἐκεῖ, τὰς μεγίστας μὲν ἀρχάς τε καὶ τιμὰς τῶν ἐν τῇ πόλει μετακεχείρισται, φιλοσοφίας δ᾽ αὖ κατ᾽ ἐμὴν δόξαν ἐπ᾽ ἄκρον ἁπάσης ἐλήλυθεν: Κριτίαν δέ που πάντες οἱ τῇδε ἴσμεν οὐδενὸς ἰδιώτην ὄντα ὧν λέγομεν. τῆς δὲ Ἑρμοκράτους αὖ περὶ φύσεως καὶ τροφῆς, πρὸς ἅπαντα ταῦτ᾽ εἶναι ἱκανὴν πολλῶν μαρτυρούντων (20b) πιστευτέον. So bleiben denn nur noch die Leute eures Schlages übrig, welche Beides zugleich, und zwar durch Anlage und durch Bildung, sind. (20a) Denn Timaios hier ist aus dem italischen Lokris gebürtig, welches sich der vortrefflichsten Verfassung erfreut, steht keinem von seinen Landsleuten an Vermögen und Herkunft nach, und hat dabei einerseits die höchsten Ämter und Ehrenstellen im Staate bekleidet, andererseits in Allem, was nur wissenschaftliches Streben heißt, nach meinem Dafürhalten das Höchste erreicht. Von dem Kritias aber wissen wir Athener es ja alle, daß ihn Nichts von den Dingen, um welche es hier sich handelt, fremd ist, und ebenso darf man es von der Naturanlage wie der Bildung des Hermokrates glauben, daß sie ihnen allen gewachsen sei, da dies von so vielen Seiten bezeugt wird. So bleiben nur Männer eures Schlages übrig, denen vermöge ihrer Erziehung und Naturanlagen Beides zu teil ward. (20a) Denn unser Timäos da, aus Lokris, dem unter allen Staaten Italiens der besten Gesetzgebung sich erfreuenden, stammend, gelangte, an Reichtum und Herkunft keinem seiner Mitbürger nachstehend, zu den größten Würden und Ehrenbezeugungen im Staate; in der gesamten Weisheit aber hat er, meiner Meinung nach, das Höchste erreicht. Vom Kritias aber wissen wir hierzulande Alle, dass ihm von Dem, wovon wir sprechen, nichts fremd ist; und dass ferner Hermokrates durch Naturanlagen und Erziehung zu dem Allen vollkommen befähigt sei, zu diesem Glauben berechtigt uns das Zeugnis Vieler.
(20b) And therefore yesterday when I saw that you wanted me to describe the formation of the State, I readily assented, being very well aware, that, if you only would, none were better qualified to carry the discussion further, and that when you had engaged our city in a suitable war, you of all men living could best exhibit her playing a fitting part. When I had completed my task, I in return imposed this other task upon you. You conferred together and agreed to entertain me to-day, as I had entertained you, with a feast of discourse. (20c) Here am I in festive array, and no man can be more ready for the promised banquet. So, with this in my mind, when you requested me yesterday to expound my views of the polity I gratified you most willingly, since I knew that none could deal more adequately than you (if you were willing) with the next subject of discourse; for you alone, of men now living, could show our State engaged in a suitable war and exhibiting all the qualities which belong to it. Accordingly, when I had spoken upon my prescribed theme, I in turn prescribed for you this theme which I am now explaining. And you, after consulting together among yourselves, (20c) agreed to pay me back today with a feast of words; so here I am, ready for that feast in festal garb, and eager above all men to begin. διὸ καὶ χθὲς ἐγὼ διανοούμενος, ὑμῶν δεομένων τὰ περὶ τῆς πολιτείας διελθεῖν, προθύμως ἐχαριζόμην, εἰδὼς ὅτι τὸν ἑξῆς λόγον οὐδένες ἂν ὑμῶν ἐθελόντων ἱκανώτερον ἀποδοῖεν – εἰς γὰρ πόλεμον πρέποντα καταστήσαντες τὴν πόλιν ἅπαντ᾽ αὐτῇ τὰ προσήκοντα ἀποδοῖτ᾽ ἂν μόνοι τῶν νῦν – εἰπὼν δὴ τἀπιταχθέντα ἀντεπέταξα ὑμῖν ἃ καὶ νῦν λέγω. συνωμολογήσατ᾽ οὖν κοινῇ σκεψάμενοι πρὸς ὑμᾶς (20c) αὐτοὺς εἰς νῦν ἀνταποδώσειν μοι τὰ τῶν λόγων ξένια, πάρειμί τε οὖν δὴ κεκοσμημένος ἐπ᾽ αὐτὰ καὶ πάντων ἑτοιμότατος ὢν δέχεσθαι. (20b) Dies erwog ich auch schon gestern, und als ihr mich daher batet, das Wesen des Staates zu erörtern, so ging ich gerne darauf ein, weil ich wußte, daß Niemand geschickter als ihr, wenn ihr wolltet, dazu sein würde, die Fortsetzung hiezu zu liefern; denn darzustellen, wie der Staat zu einem seiner würdigen Kriege schreiten und sodann in Allem auf die ihm zukommende Weise handeln würde, dürftet ihr allein von Allen, die jetzt leben, geeignet sein. Nachdem ich mich daher dessen entledigt, was ihr mir aufgetragen, trug ich euch denn hinwiederum das eben Erwähnte auf. Ihr nun setztet nach gemeinschaftlicher Beratung auf heute meine Gegenbewirtung durch Reden fest, (20c) und da bin ich denn nun, gerüstet und ganz gewärtig sie zu empfangen. (20b) Diese Ansicht bewog mich auch gestern, euren Bitten, meine Gedanken über den Staat euch mitzuteilen, bereitwillig zu willfahren, da ich weiß, dass, wenn ihr wollt, Niemand geschickter ist, über das Weitere Auskunft zu erteilen; denn wenn ihr unsern Staat in einen seiner würdigen Kriege versetztet, möchtet ihr wohl allein unter den Jetztlebenden in Allem die geziemende Rolle dabei ihm zuerteilen. Nachdem ich nun euern Wunsch erfüllte, habe ich dagegen gegen euch den eben erwähnten ausgesprochen. Ihr sagtet mir demnach zu, nach gemeinsamer Beratung unter euch selbst, jetzt meiner Rede Gastgeschenk zu erwidern. (20c) So hab' ich wich also dazu auf das Schönste herausgeputzt und, bereitwilliger als irgend einer das eurige in Empfang zu nehmen, eingefunden.
[Surprise: A real story as basis to fulfill the task] [Surprise: A real story as basis to fulfill the task] [Surprise: A real story as basis to fulfill the task] [Überraschung: Eine reale Geschichte als Grundlage zur Erfüllung der Aufgabe] [Überraschung: Eine reale Geschichte als Grundlage zur Erfüllung der Aufgabe]
HERMOCRATES    And we too, Socrates, as Timaeus says, will not be wanting in enthusiasm; and there is no excuse for not complying with your request. As soon as we arrived yesterday at the guest-chamber of Critias, with whom we are staying, or rather on our way thither, we talked the matter over, (20d) and he told us an ancient tradition, which I wish, Critias, that you would repeat to Socrates, so that he may help us to judge whether it will satisfy his requirements or not. HERMOCRATES    Of a truth, Socrates, as our friend has said, we will show no lack of zeal, nor have we any excuse for refusing to do as you say. Yesterday, in fact, immediately after our return from you to the guest-chamber at Critias where we are lodging—aye, and earlier still, on our way there—we were considering these very subjects. (20d) Critias here mentioned to us a story derived from ancient tradition; and now, Critias, pray tell it again to our friend here, so that he may help us to decide whether or not it is pertinent to our prescribed theme. ἙΡΜΟΚΡΑΤΗΣ    καὶ μὲν δή, καθάπερ εἶπεν Τίμαιος ὅδε, ὦ Σώκρατες, οὔτε ἐλλείψομεν προθυμίας οὐδὲν οὔτε ἔστιν οὐδεμία πρόφασις ἡμῖν τοῦ μὴ δρᾶν ταῦτα: ὥστε καὶ χθές, εὐθὺς ἐνθένδε ἐπειδὴ παρὰ Κριτίαν πρὸς τὸν ξενῶνα οὗ καὶ καταλύομεν ἀφικόμεθα, καὶ ἔτι πρότερον καθ᾽ ὁδὸν αὐτὰ ταῦτ᾽ ἐσκοποῦμεν. (20d) ὅδε οὖν ἡμῖν λόγον εἰσηγήσατο ἐκ παλαιᾶς ἀκοῆς: ὃν καὶ νῦν λέγε, ὦ Κριτία, τῷδε, ἵνα συνδοκιμάσῃ πρὸς τὴν ἐπίταξιν εἴτ᾽ ἐπιτήδειος εἴτε ἀνεπιτήδειός ἐστι. HERMOKRATES    Und wir unsererseits, lieber Sokrates, wie es schon unser Timaios hier sagte, werden es gewiß an gutem Willen nicht fehlen lassen; auch haben wir so wenig einen Vorwand, uns dem zu entziehen, daß wir schon gestern, gleich als wir von hier in das Gastzimmer beim Kritias, wo wir wohnen, eingetreten waren, und noch vorher auf dem Wege dahin, eben den betreffenden Gegenstand mit einander betrachtet haben. (20d) Da trug uns denn nun unser Wirt eine Geschichte aus alter Überlieferung vor, und – dieselbe, lieber Kritias, könntest du nun auch dem Sokrates mitteilen, auf daß auch er mit uns prüfe, ob sie zur Erfüllung des uns Aufgetragenen etwas Geeignetes enthält oder nicht. HERMOKRATES    Gewiss, lieber Sokrates, bereitwillig wollen wir versuchen, es, wie Timäos da sagte, an nichts fehlen zu lassen, auch haben wir keine Ausflucht, Dem uns zu entziehen; so dass wir auch sogleich gestern, als wir von hier aus zum Kritias, unserer Einkehrwohnung, gelangten und noch früher unterwegs eben diesen Gegenstand in Betrachtung zogen. (20d) Dieser teilte uns nun eine Sage aus alter Überlieferung mit, welche du auch jetzt diesem Freunde berichten magst, lieber Kritias, damit er mit uns prüfe, ob sie unserer Aufgabe angemessen sei, oder nicht.
CRITIAS    I will, if Timaeus, who is our other partner, approves. CRITIAS    That I must certainly do, if our third partner, also approves. ΚΡΙΤΙΑΣ    ταῦτα χρὴ δρᾶν, εἰ καὶ τῷ τρίτῳ κοινωνῷ Τιμαίῳ συνδοκεῖ. KRITIAS    Das mag geschehen, wenn es auch den Timaios, als unsern dritten Gesprächsgenossen, also gut dünkt. KRITIAS    Das muss ich wohl tun, wenn auch unser dritter Genosse, Timäos, derselben Meinung ist.
TIMAEUS    I quite approve. TIMAEUS    Assuredly I approve. ΤΙΜΑΙΟΣ    δοκεῖ μήν. TIMAIOS    Ich bin damit einverstanden. TIMÄOS    Ei gewiss.
[The oral tradition from Solon to Critias] [The oral tradition from Solon to Critias] [The oral tradition from Solon to Critias] [Die mündliche Überlieferung von Solon bis Kritias] [Die mündliche Überlieferung von Solon bis Kritias]
CRITIAS    Then listen, Socrates, to a tale which, though strange, is certainly true, having been attested by Solon, who was the wisest of the seven sages. (20e) He was a relative and a dear friend of my great-grandfather, Dropides, as he himself says in many passages of his poems; and he told the story to Critias, my grandfather, who remembered and repeated it to us. There were of old, he said, great and marvellous actions of the Athenian city, which have passed into oblivion through lapse of time and the destruction of mankind, (21a) and one in particular, greater than all the rest. This we will now rehearse. It will be a fitting monument of our gratitude to you, and a hymn of praise true and worthy of the goddess, on this her day of festival. CRITIAS    Listen then, Socrates, to a tale which, though passing strange, is yet wholly true, as Solon, (20e) the wisest of the Seven, once upon a time declared. Now Solon—as indeed he often says himself in his poems—was a relative and very dear friend of our great-grandfather Dropides; and Dropides told our grandfather Critias as the old man himself, in turn, related to us—that the exploits of this city in olden days, the record of which had perished through time and the destruction of its inhabitants, were great and marvellous, the greatest of all being one which it would be proper (21a) for us now to relate both as a payment of our debt of thanks to you and also as a tribute of praise, chanted as it were duly and truly, in honor of the Goddess on this her day of Festival. ΚΡΙΤΙΑΣ    ἄκουε δή, ὦ Σώκρατες, λόγου μάλα μὲν ἀτόπου, παντάπασί γε μὴν ἀληθοῦς, ὡς ὁ τῶν ἑπτὰ σοφώτατος (20e) Σόλων ποτ᾽ ἔφη. ἦν μὲν οὖν οἰκεῖος καὶ σφόδρα φίλος ἡμῖν Δρωπίδου τοῦ προπάππου, καθάπερ λέγει πολλαχοῦ καὶ αὐτὸς ἐν τῇ ποιήσει: πρὸς δὲ Κριτίαν τὸν ἡμέτερον πάππον εἶπεν, ὡς ἀπεμνημόνευεν αὖ πρὸς ἡμᾶς ὁ γέρων, ὅτι μεγάλα καὶ θαυμαστὰ τῆσδ᾽ εἴη παλαιὰ ἔργα τῆς πόλεως ὑπὸ χρόνου καὶ φθορᾶς ἀνθρώπων ἠφανισμένα, πάντων δὲ ἓν μέγιστον, (21a) οὗ νῦν ἐπιμνησθεῖσιν πρέπον ἂν ἡμῖν εἴη σοί τε ἀποδοῦναι χάριν καὶ τὴν θεὸν ἅμα ἐν τῇ πανηγύρει δικαίως τε καὶ ἀληθῶς οἷόνπερ ὑμνοῦντας ἐγκωμιάζειν. KRITIAS    So höre denn, Sokrates, eine gar seltsame, aber durchaus wahre Geschichte, wie sie einst Solon, der Weiseste unter den Sieben, erzählt hat. (20e) Er war nämlich, wie bekannt, ein Verwandter und vertrauter Freund meines Urgroßvaters Dropides, wie er auch selber wiederholt in seinen Gedichten sagt; meinem Großvater Kritias aber erzählte er bei irgend einer Gelegenheit, wie es dieser als Greis wiederum mir mitteilte, daß es viele vor Alters von unserem Staat vollbrachte bewunderungswürdige Taten gäbe, welche durch die Länge der Zeit und den Untergang der Menschen in Vergessenheit geraten wären; (21a) von allen aber sei eine die größte; (und diese ist es) deren Andenken mir jetzt zu erneuern geziemt, um sowohl dir meinen Dank abzutragen, als auch zugleich die Göttin an ihrem (gegenwärtigen) Feste auf eine echte und gebührende Weise wie durch einen Lobgesang zu verherrlichen. KRITIAS    So vernimm denn, lieber Sokrates, eine gar seltsame, aber durchaus in der Wahrheit begründete Sage, wie einst der weiseste unter den Sieben, Solon, erklärte. (20e) Dieser war nämlich, wie er selbst häufig in seinen Gedichten sagt, unserem Urgroßvater Dropides sehr vertraut und befreundet, der erzählte es wieder unserm Großvater Kritias, und der alte Mann pflegte wiederum uns zu berichten, dass gar große und bewunderungswürdige Heldentaten unserer Vaterstadt aus früher Vergangenheit durch die Zeit und das Dahinsterben der Menschen in Vergessenheit geraten seien, (21a) vor allem aber eine, die größte, durch deren Erzählung wir dir wohl uns auf eine angemessene Weise dankbar zu bezeigen, und zugleich die Göttin bei ihrem Feste, wie es sich gebührt und der Wahrheit gemäß, so gut wie durch einen Festgesang, zu verherrlichen vermöchten.
SOCRATES    Very good. And what is this ancient famous action of the Athenians, which Critias declared, on the authority of Solon, to be not a mere legend, but an actual fact? SOCRATES    Excellent! But come now, what was this exploit described by Critias, following Solons report, as a thing not verbally recorded, although actually performed by this city long ago? ΣΩΚΡΑΤΗΣ    εὖ λέγεις. ἀλλὰ δὴ ποῖον ἔργον τοῦτο Κριτίας οὐ λεγόμενον μέν, ὡς δὲ πραχθὲν ὄντως ὑπὸ τῆσδε τῆς πόλεως ἀρχαῖον διηγεῖτο κατὰ τὴν Σόλωνος ἀκοήν; SOKRATES    Wohlgesprochen. Aber was für eine Tat ist denn das, die Kritias, obgleich sie der Überlieferung unbekannt ist, dir dennoch als eine in Wahrheit vor Alters von dieser Stadt vollbrachte nach dem Berichte des Solon mitteilte? SOKRATES    Wohl gesprochen! Welches ist denn aber die Heldentat, von welcher Kritias (der Großvater) als von einer nicht bloß in einer Sage erhaltenen, sondern einst von unserer Vaterstadt wirklich, wie Solon vernommen hatte, vollbrachten, erzählte?
CRITIAS    I will tell an old-world story which I heard from an aged man; (21b) for Critias, at the time of telling it, was as he said, nearly ninety years of age, and I was about ten. Now the day was that day of the Apaturia which is called the Registration of Youth, at which, according to custom, our parents gave prizes for recitations, and the poems of several poets were recited by us boys, and many of us sang the poems of Solon, which at that time had not gone out of fashion. CRITIAS    I will tell you: it is an old tale, and I heard it from a man not young. For indeed at that time, as he said himself, (21b) Critias was already close upon ninety years of age, while I was somewhere about ten; and it chanced to be that day of the Apaturia which is called “Cureotis.” The ceremony for boys which was always customary at the feast was held also on that occasion, our fathers arranging contests in recitation. So while many poems of many poets were declaimed, since the poems of Solon were at that time new, many of us children chanted them. ΚΡΙΤΙΑΣ    ἐγὼ φράσω, παλαιὸν ἀκηκοὼς λόγον οὐ νέου ἀνδρός. ἦν μὲν γὰρ δὴ τότε Κριτίας, ὡς ἔφη, σχεδὸν ἐγγὺς (21b) ἤδη τῶν ἐνενήκοντα ἐτῶν, ἐγὼ δέ πῃ μάλιστα δεκέτης: ἡ δὲ Κουρεῶτις ἡμῖν οὖσα ἐτύγχανεν Ἀπατουρίων. τὸ δὴ τῆς ἑορτῆς σύνηθες ἑκάστοτε καὶ τότε συνέβη τοῖς παισίν: ἆθλα γὰρ ἡμῖν οἱ πατέρες ἔθεσαν ῥαψῳδίας. πολλῶν μὲν οὖν δὴ καὶ πολλὰ ἐλέχθη ποιητῶν ποιήματα, ἅτε δὲ νέα κατ᾽ ἐκεῖνον τὸν χρόνον ὄντα τὰ Σόλωνος πολλοὶ τῶν παίδων ᾔσαμεν. KRITIAS    So will ich denn diese alte Geschichte erzählen, die ich von einem nicht (mehr) jungen Manne vernommen. (21b) Es war nämlich damals Kritias, wie er sagte, schon beinahe neunzig Jahre, ich aber so ungefähr zehn alt. Nun war gerade der Knabentag der Apaturien, und was sonst jedesmal an diesem Feste gebräuchlich ist, geschah auch diesmal mit den Kindern: Preise setzten uns nämlich die Väter für den besten Vortrag von Gedichten aus. So wurden denn viele Gedichte von vielen anderen Dichtern hergesagt; namentlich aber trugen viele von uns Kindern (manche) von denen des Solon vor, weil diese zu jener Zeit noch etwas Neues waren. KRITIAS    Ich will eine alte Sage berichten, die ich aus dem Munde eines eben nicht jungen Mannes vernahm; (21b) denn Kritias war damals, wie er sagte, fast an die Neunzig heran, und ich stand etwa im zehnten Jahre; es war aber gerade der Einzeichnungstag des Täuschungsfestes. Die für uns Knaben herkömmliche Festfeier fand auch diesmal statt; unsere Väter setzten uns nämlich Preise beim Vortragen von Gesängen aus. Da wurden nun viele Gedichte vieler Dichter hergesagt, und als etwas zu jener Zeit Neues sangen viele von uns Knaben auch die Gedichte Solon's ab.
One of our tribe, either because he thought so or to please Critias, said that in his judgment Solon was not only the wisest of men, (21c) but also the noblest of poets. The old man, as I very well remember, brightened up at hearing this and said, smiling: Yes, Amynander, if Solon had only, like other poets, made poetry the business of his life, and had completed the tale which he brought with him from Egypt, and had not been compelled, by reason of the factions and troubles which he found stirring in his own country when he came home, (21d) to attend to other matters, in my opinion he would have been as famous as Homer or Hesiod, or any poet. And one of our fellow tribesmen—whether he really thought so at the time or whether he was paying a compliment (21c) to Critias—declared that in his opinion Solon was not only the wisest of men in all else, but in poetry also he was of all poets the noblest. Whereat the old man (I remember the scene well) was highly pleased and said with a smile, “If only, Amynander, he had not taken up poetry as a by-play but had worked hard at it like others, and if he had completed the story he brought here from Egypt, instead of being forced to lay it aside owing to the seditions and all the other evils he found here on his return,— (21d) why then, I say, neither Hesiod nor Homer nor any other poet would ever have proved more famous than he.” εἶπεν οὖν τις τῶν φρατέρων, εἴτε δὴ δοκοῦν αὐτῷ τότε εἴτε καὶ χάριν τινὰ τῷ Κριτίᾳ φέρων, δοκεῖν οἱ τά τε (21c) ἄλλα σοφώτατον γεγονέναι Σόλωνα καὶ κατὰ τὴν ποίησιν αὖ τῶν ποιητῶν πάντων ἐλευθεριώτατον. ὁ δὴ γέρων – σφόδρα γὰρ οὖν μέμνημαι – μάλα τε ἥσθη καὶ διαμειδιάσας εἶπεν: ‘εἴ γε, ὦ Ἀμύνανδρε, μὴ παρέργῳ τῇ ποιήσει κατεχρήσατο, ἀλλ᾽ ἐσπουδάκει καθάπερ ἄλλοι, τόν τε λόγον ὃν ἀπ᾽ Αἰγύπτου δεῦρο ἠνέγκατο ἀπετέλεσεν, καὶ μὴ διὰ τὰς στάσεις ὑπὸ κακῶν τε ἄλλων ὅσα ηὗρεν ἐνθάδε ἥκων ἠναγκάσθη (21d) καταμελῆσαι, κατά γε ἐμὴν δόξαν οὔτε Ἡσίοδος οὔτε Ὅμηρος οὔτε ἄλλος οὐδεὶς ποιητὴς εὐδοκιμώτερος ἐγένετο ἄν ποτε αὐτοῦ.’ Da äußerte nun einer von den Genossen unserer Phratrie, sei es, daß dies damals wirklich seine Ansicht war, sei es, um dem Kritias etwas Angenehmes zu sagen, es scheine ihm Solon sowohl in allen anderen Stücken der Weiseste (21c) als auch in Bezug auf die Dichtkunst unter allen Dichtern der edelste zu sein. Der Greis nun – denn ich erinnere mich dessen noch sehr wohl – ward sehr erfreut und erwiderte lächelnd: Wenigstens, Amynandros, wenn er die Dichtkunst nicht bloß als Nebensache betrieben, sondern, wie Andere, seinen ganzen Fleiß auf sie verwandt und die Erzählung, welche er aus Ägypten mit hieher brachte, vollendet und nicht wegen der Unruhen und durch alle anderen Schäden, welche er hier bei seiner Rückkehr vorfand, (21d) sich gezwungen gesehen hätte, sie liegen zu lassen, dann wäre, wenigstens nach meinem Dafürhalten, weder Homeros noch Hesiodos noch irgend ein anderer Dichter je berühmter geworden als er. Da sagte denn einer der Gemeindenachbarn, ob nun damals das seine Ansicht war, oder ob er dem Kritias etwas Angenehmes sagen wollte: seinem Bedünken nach sei Solon nicht bloß im Übrigen der größte Weise, sondern auch unter allen Dichtern (21c) der großsinnigste gewesen. Den alten Mann, recht gut erinnere ich mich dessen, freute das höchlich, und lächelnd erwiderte er: Wenn er nur, Freund Amynandros, das Dichten nicht als Nebensache, sondern wie andere mit vollem Ernst betrieben, und die Sage, die er aus Ägypten mit hierher brachte, ausgeführt hätte, nicht aber durch Aufstände und anderes Ungehörige, was er bei seiner Rückkehr hier vorfand, (21d) das liegen zu lassen genötigt worden wäre; dann hätte wohl, meiner Meinung nach, weder Hesiodos, noch Homeros, noch sonst ein Dichter einen höhern Dichterruhm erlangt als er.
And what was the tale about, Critias? said Amynander. “And what was the story, Critias?” said the other. ‘τίς δ᾽ ἦν ὁ λόγος,’ ἦ δ᾽ ὅς, ‘ὦ Κριτία;’ Aber was für eine Geschichte war denn dies? fragte jener. Was war denn das für eine Sage, lieber Kritias? fragte er.
About the greatest action which the Athenians ever did, and which ought to have been the most famous, but, through the lapse of time and the destruction of the actors, it has not come down to us. “Its subject,” replied Critias, “was a very great exploit, worthy indeed to be accounted the most notable of all exploits, which was performed by this city, although the record of it has not endured until now owing to lapse of time and the destruction of those who wrought it.” ‘ἦ περὶ μεγίστης,’ ἔφη, ‘καὶ ὀνομαστοτάτης πασῶν δικαιότατ᾽ ἂν πράξεως οὔσης, ἣν ἥδε ἡ πόλις ἔπραξε μέν, διὰ δὲ χρόνον καὶ φθορὰν τῶν ἐργασαμένων οὐ διήρκεσε δεῦρο ὁ λόγος.’ Traun von der größten und mit vollem Rechte ruhmwürdigsten Tat von allen, welche diese Stadt vollbracht, von welcher aber wegen der Länge der Zeit und des Unterganges derer, die sie vollbracht haben, die Überlieferung sich nicht bis auf uns erhalten hat. Gewiss die größte und mit dem vollsten Rechte wohl vor allem gepriesenste Heldentat betreffend, die zwar unsere Stadt vollbrachte, von der jedoch die Kunde, wegen der Länge der Zeit und des Untergangs Derer, die sie vollführten, nicht bis zu uns gelangte.
Tell us, said the other, the whole story, and how and from whom Solon heard this veritable tradition. “Tell us from the beginning,” said Amynander, “what Solon related and how, and who were the informants who vouched for its truth.” ‘λέγε ἐξ ἀρχῆς,’ ἦ δ᾽ ὅς, ‘τί τε καὶ πῶς καὶ παρὰ τίνων ὡς ἀληθῆ διακηκοὼς ἔλεγεν ὁ Σόλων.’ So erzähle mir denn vom Anfange an, versetzte der andere, was und wie und von wem Solon hierüber Beglaubigtes gehört und es darnach berichtet hat. Erzähle, bat ihn der andere, von Anbeginn an, was und wie und von wem hatte Das als eine wahre Begebenheit Solon vernommen, was er erzählte.
[Solon in Egypt] [Solon in Egypt] [Solon in Egypt] [Solon in Ägypten] [Solon in Ägypten]
(21e) He replied: In the Egyptian Delta, at the head of which the river Nile divides, there is a certain district which is called the district of Sais, and the great city of the district is also called Sais, and is the city from which King Amasis came. The citizens have a deity for their foundress; she is called in the Egyptian tongue Neith, and is asserted by them to be the same whom the Hellenes call Athene; they are great lovers of the Athenians, and say that they are in some way related to them. (21e) “In the Delta of Egypt,” said Critias, “where, at its head, the stream of the Nile parts in two, there is a certain district called the Saitic. The chief city in this district is Sais—the home of King Amasis,—the founder of which, they say, is a goddess whose Egyptian name is Neith, and in Greek, as they assert, Athena. These people profess to be great lovers of Athens and in a measure akin to our people here. (21e) ἔστιν τις κατ᾽ Αἴγυπτον,’ ἦ δ᾽ ὅς, ‘ἐν τῷ Δέλτα, περὶ ὃν κατὰ κορυφὴν σχίζεται τὸ τοῦ Νείλου ῥεῦμα Σαϊτικὸς ἐπικαλούμενος νομός, τούτου δὲ τοῦ νομοῦ μεγίστη πόλις Σάις – ὅθεν δὴ καὶ Ἄμασις ἦν ὁ βασιλεύς – οἷς τῆς πόλεως θεὸς ἀρχηγός τίς ἐστιν, Αἰγυπτιστὶ μὲν τοὔνομα Νηίθ, Ἑλληνιστὶ δέ, ὡς ὁ ἐκείνων λόγος, Ἀθηνᾶ: μάλα δὲ φιλαθήναιοι καί τινα τρόπον οἰκεῖοι τῶνδ᾽ εἶναί φασιν. (21e) Es gibt in Ägypten, versetzte Kritias, in dem Delta, um dessen Spitze herum der Nilstrom sich spaltet, einen Gau, welcher der saïtische heißt, und die größte Stadt dieses Gau’s ist Saïs, von wo ja auch der König Amasis gebürtig war. Die Einwohner nun halten für die Gründerin ihrer Stadt eine Gottheit, deren Name auf ägyptisch Neith, auf griechisch aber, wie sie angeben, Athene ist; sie behaupten daher, große Freunde der Athener und gewissermaßen mit ihnen stammverwandt zu sein. (21e) Es ist in Ägypten, entgegnete er, im Delta, an dessen Spitze der Neilos sich spaltet, ein Gau, der der Saïtische heißt und dessen größte Stadt Saïs ist, aus welcher auch der König Amásis stammte. Diese Stadt hat eine Schutzgöttin, in ägyptischer Sprache Neith, in hellenischer, wie jene sagen, Athene geheißen. Die Bewohner aber sagen, sie seien große Athenerfreunde und mit den hiesigen Bürgern gewissermaßen verwandt.
To this city came Solon, and was received there with great honour; (22a) he asked the priests who were most skilful in such matters, about antiquity, and made the discovery that neither he nor any other Hellene knew anything worth mentioning about the times of old. On one occasion, wishing to draw them on to speak of antiquity, he began to tell about the most ancient things in our part of the world-about Phoroneus, who is called "the first man," and about Niobe; and after the Deluge, of the survival of Deucalion and Pyrrha; (22b) and he traced the genealogy of their descendants, and reckoning up the dates, tried to compute how many years ago the events of which he was speaking happened. And Solon said that when he travelled there he was held in great esteem amongst them; moreover, when he was questioning such of their priests (22a) as were most versed in ancient lore about their early history, he discovered that neither he himself nor any other Greek knew anything at all, one might say, about such matters. And on one occasion, when he wished to draw them on to discourse on ancient history, he attempted to tell them the most ancient of our traditions, concerning Phoroneus, who was said to be the first man, and Niobe; and he went on to tell the legend about Deucalion and Pyrrha after the Flood, and how they survived it, and to give the geneology of their descendants; (22b) and by recounting the number of years occupied by the events mentioned he tried to calculate the periods of time. οἷ δὴ Σόλων ἔφη πορευθεὶς σφόδρα τε γενέσθαι παρ᾽ αὐτοῖς ἔντιμος, (22a) καὶ δὴ καὶ τὰ παλαιὰ ἀνερωτῶν ποτε τοὺς μάλιστα περὶ ταῦτα τῶν ἱερέων ἐμπείρους, σχεδὸν οὔτε αὑτὸν οὔτε ἄλλον Ἕλληνα οὐδένα οὐδὲν ὡς ἔπος εἰπεῖν εἰδότα περὶ τῶν τοιούτων ἀνευρεῖν. καί ποτε προαγαγεῖν βουληθεὶς αὐτοὺς περὶ τῶν ἀρχαίων εἰς λόγους, τῶν τῇδε τὰ ἀρχαιότατα λέγειν ἐπιχειρεῖν, περὶ Φορωνέως τε τοῦ πρώτου λεχθέντος καὶ Νιόβης, καὶ μετὰ τὸν κατακλυσμὸν αὖ περὶ Δευκαλίωνος (22b) καὶ Πύρρας ὡς διεγένοντο μυθολογεῖν, καὶ τοὺς ἐξ αὐτῶν γενεαλογεῖν, καὶ τὰ τῶν ἐτῶν ὅσα ἦν οἷς ἔλεγεν πειρᾶσθαι διαμνημονεύων τοὺς χρόνους ἀριθμεῖν: Als daher Solon dorthin kam, so wurde er, wie er erzählte, von ihnen mit Ehren überhäuft, (22a) und da er Erkundigungen über die Vorzeit bei denjenigen Priestern einzog, welche hierin vorzugsweise erfahren waren, so war er nahe daran zu finden, daß weder er selbst noch irgend ein anderer Grieche, fast möchte man sagen, auch nur irgend Etwas von diesen Dingen wisse. Und einst habe er, um sie zu einer Mitteilung über die Urzeit zu veranlassen, begonnen, ihnen die ältesten Geschichten Griechenlands zu erzählen, ihnen vom Phoroneus, welcher für den ersten (Menschen) gilt, und von der Niobe, und wie nach der Flut Deukalion und Pyrra übrig blieben, zu berichten (22b) und das Geschlechtsregister ihrer Abkömmlinge aufzuzählen und habe versucht, mit Anführung der Jahre, welche auf jedes Einzelne kamen, wovon er sprach, die Zeiten zu bestimmen. Dorthin, erzählte Solon, sei er gereist, habe da eine sehr ehrenvolle Aufnahme gefunden, (22a) und als er die der Sache am meisten kundigen Priester über die alten Zeiten befragt, erkannt, dass so ziemlich weder er noch sonst einer der Hellenen von dergleichen Dingen das geringste wisse. Einmal habe er aber, um sie zu Erzählungen von den alten Zeiten zu veranlassen, von den ältesten Geschichten hiesiges Landes zu berichten begonnen, vom Phoróneus, den man den Ersten nennt, und von der Niobe, ferner nach der Wasserflut die Sage von Deukalion und Pyrrha, wie sie glücklich durchkamen. (22b) Er habe ihre Nachkommenschaft aufgezählt, und, indem er der seit dem Erzählten verstrichenen Jahre gedachte, die Zeitangaben festzustellen versucht.
[Recurring natural disasters spare Egypt] [Recurring natural disasters spare Egypt] [Recurring natural disasters spare Egypt] [Wiederkehrende Naturkatastrophen verschonen Ägypten] [Wiederkehrende Naturkatastrophen verschonen Ägypten]
Thereupon one of the priests, who was of a very great age, said: O Solon, Solon, you Hellenes are never anything but children, and there is not an old man among you. Whereupon one of the priests, a prodigiously old man, said, “O Solon, Solon, you Greeks are always children: there is not such a thing as an old Greek.” καί τινα εἰπεῖν τῶν ἱερέων εὖ μάλα παλαιόν: ‘ὦ Σόλων, Σόλων, Ἕλληνες ἀεὶ παῖδές ἐστε, γέρων δὲ Ἕλλην οὐκ ἔστιν.’ Da aber habe einer der Priester, ein sehr bejahrter Mann, ausgerufen: o Solon, Solon, ihr Hellenen bleibt doch immer Kinder, und einen alten Hellenen gibt es nicht! Da habe ein hochbejahrter Priester gesagt: Ach, Solon, Solon! Ihr Hellenen bleibt doch Kinder für und für, zum Greise aber bringt es kein Hellene.
Solon in return asked him what he meant. And on hearing this he asked, “What mean you by this saying?” ἀκούσας οὖν, ‘πῶς τί τοῦτο λέγεις;’ φάναι. Als nun Solon dies vernommen, habe er gefragt: wie so? wie meinst du das? – Wieso? Wie meinst du das? habe er (Solon), als er das hörte, gefragt.
I mean to say, he replied, that in mind you are all young; there is no old opinion handed down among you by ancient tradition, nor any science which is hoary with age. And I will tell you why. (22c) There have been, and will be again, many destructions of mankind arising out of many causes; the greatest have been brought about by the agencies of fire and water, and other lesser ones by innumerable other causes. There is a story, which even you have preserved, that once upon a time Paethon, the son of Helios, having yoked the steeds in his father's chariot, because he was not able to drive them in the path of his father, burnt up all that was upon the earth, and was himself destroyed by a thunderbolt. Now this has the form of a myth, (22d) but really signifies a declination of the bodies moving in the heavens around the earth, and a great conflagration of things upon the earth, which recurs after long intervals; And the priest replied, “You are young in soul, every one of you. For therein you possess not a single belief that is ancient and derived from old tradition, nor yet one science that is hoary with age. (22c) And this is the cause thereof: There have been and there will be many and divers destructions of mankind, of which the greatest are by fire and water, and lesser ones by countless other means. For in truth the story that is told in your country as well as ours, how once upon a time Phaethon, son of Helios, yoked his father's chariot, and, because he was unable to drive it along the course taken by his father, burnt up all that was upon the earth and himself perished by a thunderbolt,—that story, as it is told, has the fashion of a legend, but the truth of it lies in (22d) the occurrence of a shifting of the bodies in the heavens which move round the earth, and a destruction of the things on the earth by fierce fire, which recurs at long intervals. ‘νέοι ἐστέ,’ εἰπεῖν, ‘τὰς ψυχὰς πάντες: οὐδεμίαν γὰρ ἐν αὐταῖς ἔχετε δι᾽ ἀρχαίαν ἀκοὴν παλαιὰν δόξαν οὐδὲ μάθημα χρόνῳ πολιὸν οὐδέν. τὸ (22c) δὲ τούτων αἴτιον τόδε. πολλαὶ κατὰ πολλὰ φθοραὶ γεγόνασιν ἀνθρώπων καὶ ἔσονται, πυρὶ μὲν καὶ ὕδατι μέγισται, μυρίοις δὲ ἄλλοις ἕτεραι βραχύτεραι. τὸ γὰρ οὖν καὶ παρ᾽ ὑμῖν λεγόμενον, ὥς ποτε Φαέθων Ἡλίου παῖς τὸ τοῦ πατρὸς ἅρμα ζεύξας διὰ τὸ μὴ δυνατὸς εἶναι κατὰ τὴν τοῦ πατρὸς ὁδὸν ἐλαύνειν τά τ᾽ ἐπὶ γῆς συνέκαυσεν καὶ αὐτὸς κεραυνωθεὶς διεφθάρη, τοῦτο μύθου μὲν σχῆμα ἔχον λέγεται, τὸ δὲ (22d) ἀληθές ἐστι τῶν περὶ γῆν κατ᾽ οὐρανὸν ἰόντων παράλλαξις καὶ διὰ μακρῶν χρόνων γιγνομένη τῶν ἐπὶ γῆς πυρὶ πολλῷ φθορά. Ihr seid alle jung an Geiste, erwiderte der Priester, denn ihr tragt in ihm keine Anschauung, welche aus alter Überlieferung stammt, und keine mit der Zeit ergraute Kunde. Der Grund hievon aber ist folgender. (22c) Es haben schon viele und vielerlei Vertilgungen der Menschen Statt gefunden und werden auch fernerhin noch Statt finden, die umfänglichsten durch Feuer und Wasser, andere, geringere aber durch unzählige andere Ursachen. Denn was auch bei euch erzählt wird, daß einst Phaethon, der Sohn des Helios, den Wagen seines Vaters bestieg und, weil er es nicht verstand, auf dem Wege seines Vaters zu fahren, Alles auf der Erde verbrannte und selber vom Blitze erschlagen ward, das klingt zwar wie eine Fabel, (22d) doch ist das Wahre daran die veränderte Bewegung der die Erde umkreisenden Himmelskörper und die Vernichtung von Allem, was auf der Erde befindlich ist, durch vieles Feuer, welche nach dem Verlauf (gewisser) großer Zeiträume eintritt. – Euer Aller Geist ist, habe jener erwidert, jugendlich unerfahren, er hegt keine alte, auf altertümliche Erzählungen gegründete Meinung, noch ein durch die Zeit ergrautes Wissen. Davon liegt aber darin der Grund. (22c) Viele und mannigfache Vernichtungen haben stattgefunden und werden stattfinden, die bedeutendsten durch Feuer und Wasser, andere von kürzerer Dauer durch durch tausend andere Zufälle. Das wenigstens, was auch bei euch erzählt wird, dass einst Pháëthon, der Sohn des Helios, der seines Vaters Wagen bestieg, die Oberfläche der Erde, weil er die Bahn des Vaters einzuhalten unvermögend war, durch Feuer zerstörte, selbst aber, vom Blitze getroffen, seinen Tod fand, das wird wie ein Märchen berichtet; (22d) das Wahre [daran] beruht aber auf der Abweichung der am Himmel und um die Erde kreisenden Sterne und der nach langen Zeiträumen stattfindenden Vernichtung des auf der Erde Befindlichen durch mächtiges Feuers Glut.
at such times those who live upon the mountains and in dry and lofty places are more liable to destruction than those who dwell by rivers or on the seashore. And from this calamity the Nile, who is our never-failing saviour, delivers and preserves us. When, on the other hand, the gods purge the earth with a deluge of water, the survivors in your country are herdsmen and shepherds who dwell on the mountains, but those who, like you, live in cities are carried by the rivers into the sea. (22e) Whereas in this land, neither then nor at any other time, does the water come down from above on the fields, having always a tendency to come up from below; for which reason the traditions preserved here are the most ancient. The fact is, that wherever the extremity of winter frost or of summer does not prevent, (23a) mankind exist, sometimes in greater, sometimes in lesser numbers. At such times all they that dwell on the mountains and in high and dry places suffer destruction more than those who dwell near to rivers or the sea; and in our case the Nile, our Saviour in other ways, saves us also at such times from this calamity by rising high. And when, on the other hand, the Gods purge the earth with a flood of waters, all the herdsmen and shepherds that are in the mountains are saved, (22e) but those in the cities of your land are swept into the sea by the streams; whereas In our country neither then nor at any other time does the water pour down over our fields from above, on the contrary it all tends naturally to well up from below. Hence it is, for these reasons, that what is here preserved is reckoned to be most ancient; the truth being that in every place where there is no excessive heat or cold to prevent it there always exists some human stock, now more, now less in number. τότε οὖν ὅσοι κατ᾽ ὄρη καὶ ἐν ὑψηλοῖς τόποις καὶ ἐν ξηροῖς οἰκοῦσιν μᾶλλον διόλλυνται τῶν ποταμοῖς καὶ θαλάττῃ προσοικούντων: ἡμῖν δὲ ὁ Νεῖλος εἴς τε τἆλλα σωτὴρ καὶ τότε ἐκ ταύτης τῆς ἀπορίας σῴζει λυόμενος. ὅταν δ᾽ αὖ θεοὶ τὴν γῆν ὕδασιν καθαίροντες κατακλύζωσιν, οἱ μὲν ἐν τοῖς ὄρεσιν διασῴζονται βουκόλοι νομῆς τε, οἱ δ᾽ ἐν ταῖς (22e) παρ᾽ ὑμῖν πόλεσιν εἰς τὴν θάλατταν ὑπὸ τῶν ποταμῶν φέρονται: κατὰ δὲ τήνδε χώραν οὔτε τότε οὔτε ἄλλοτε ἄνωθεν ἐπὶ τὰς ἀρούρας ὕδωρ ἐπιρρεῖ, τὸ δ᾽ ἐναντίον κάτωθεν πᾶν ἐπανιέναι πέφυκεν. ὅθεν καὶ δι᾽ ἃς αἰτίας τἀνθάδε σῳζόμενα λέγεται παλαιότατα: τὸ δὲ ἀληθές, ἐν πᾶσιν τοῖς τόποις ὅπου μὴ χειμὼν ἐξαίσιος ἢ καῦμα ἀπείργει, πλέον, (23a) τοτὲ δὲ ἔλαττον ἀεὶ γένος ἐστὶν ἀνθρώπων. Von derselben werden dann die, welche auf Gebirgen und in hochgelegenen und wasserlosen Gegenden wohnen, stärker betroffen als die Anwohner der Flüsse und des Meeres, und so rettet auch uns der Nil, wie aus allen anderen Nöten, so auch alsdann, indem er uns auch aus dieser befreit. Wenn aber wiederum die Götter die Erde, um sie zu reinigen, mit Wasser überschwemmen, dann bleiben die, so auf den Bergen wohnen, Rinder- und Schafhirten, erhalten; die aber, welche bei euch in den Städten leben, werden von den Flüssen ins Meer geschwemmt, (22e) dagegen in unserem Lande strömt weder dann noch sonst das Wasser vom Himmel herab auf die Fluren, sondern es ist so eingerichtet, daß alles von unten her über sie aufsteigt. Daher und aus diesen Gründen bleibt Alles bei uns erhalten und gilt deshalb für das Älteste. In Wahrheit jedoch gibt es in allen Gegenden, wo nicht übermäßige Kälte oder Hitze es wehrt, (23a) stets ein bald mehr, bald minder zahlreiches Menschengeschlecht. Dann pflegen demnach Diejenigen, welche Berge und hoch und trocken gelegene Gegenden bewohnen, eher als die an Flüssen und dem Meere Wohnenden unterzugehen, uns aber rettet der auch sonst uns Heil bringende Neilos durch sein Übertreten aus solcher Not. Wenn dagegen die Götter die Erde, [um] sie zu läutern, mit Wasser überschwemmen, dann kommen die Rinder- und Schafhirten auf den Bergen davon; die bei euch in den Städten Wohnenden dagegen werden von den Strömen nach dem Meere zu fortgerissen. (22e) Hierzulande aber ergießt sich weder dann noch bei andern Gelegenheiten Wasser von oben her über die Fluren, sondern alles pflegt von Natur von unten herauf sich zu erheben. Daher und aus diesen Gründen habe sich, sagt man, das hier Befindliche in uralter Zeit erhalten; das Wahre aber ist, allerorten, wo es nicht eine übermäßige Kälte oder Hitze verbietet, (23a) lebt eine bald größere, bald kleinere Zahl von Menschen;
[Only in Egypt the knowledge about primeval Athens survived] [Only in Egypt the knowledge about primeval Athens survived] [Only in Egypt the knowledge about primeval Athens survived] [Nur in Ägypten blieb das Wissen von Ur-Athen erhalten] [Nur in Ägypten blieb das Wissen von Ur-Athen erhalten]
And whatever happened either in your country or in ours, or in any other region of which we are informed-if there were any actions noble or great or in any other way remarkable, they have all been written down by us of old, and are preserved in our temples. Whereas just when you and other nations are beginning to be provided with letters and the other requisites of civilized life, after the usual interval, the stream from heaven, like a pestilence, comes pouring down, and leaves only those of you who are destitute of letters and education; (23b) and so you have to begin all over again like children, and know nothing of what happened in ancient times, either among us or among yourselves. (23a) And if any event has occurred that is noble or great or in any way conspicuous, whether it be in your country or in ours or in some other place of which we know by report, all such events are recorded from of old and preserved here in our temples; whereas your people and the others are but newly equipped, every time, with letters and all such arts as civilized States require and when, after the usual interval of years, like a plague, the flood from heaven comes sweeping down afresh upon your people, (23b) it leaves none of you but the unlettered and uncultured, so that you become young as ever, with no knowledge of all that happened in old times in this land or in your own. ὅσα δὲ ἢ παρ᾽ ὑμῖν ἢ τῇδε ἢ καὶ κατ᾽ ἄλλον τόπον ὧν ἀκοῇ ἴσμεν, εἴ πού τι καλὸν ἢ μέγα γέγονεν ἢ καί τινα διαφορὰν ἄλλην ἔχον, πάντα γεγραμμένα ἐκ παλαιοῦ τῇδ᾽ ἐστὶν ἐν τοῖς ἱεροῖς καὶ σεσωσμένα: τὰ δὲ παρ᾽ ὑμῖν καὶ τοῖς ἄλλοις ἄρτι κατεσκευασμένα ἑκάστοτε τυγχάνει γράμμασι καὶ ἅπασιν ὁπόσων πόλεις δέονται, καὶ πάλιν δι᾽ εἰωθότων ἐτῶν ὥσπερ νόσημα ἥκει φερόμενον αὐτοῖς ῥεῦμα οὐράνιον καὶ τοὺς ἀγραμμάτους (23b) τε καὶ ἀμούσους ἔλιπεν ὑμῶν, ὥστε πάλιν ἐξ ἀρχῆς οἷον νέοι γίγνεσθε, οὐδὲν εἰδότες οὔτε τῶν τῇδε οὔτε τῶν παρ᾽ ὑμῖν, ὅσα ἦν ἐν τοῖς παλαιοῖς χρόνοις. Nur aber liegt bei uns Alles, was bei euch oder in der Heimat oder in anderen Gegenden vorgeht, von denen wir durch Hörensagen wissen, sofern es irgendwie etwas Treffliches oder Großes ist oder irgend eine andere Bedeutsamkeit hat, insgesamt von Alters her in den Tempeln aufgezeichnet und bleibt also erhalten. Ihr dagegen und die übrigen Staaten seid hinsichtlich der Schrift und alles Anderen, was zum staatlichen Leben gehört, immer eben erst eingerichtet, wenn schon wiederum nach dem Ablauf der gewöhnlichen Frist wie eine Krankheit die Regenflut des Himmels über euch hereinbricht und nur die der Schrift Unkundigen und Ungebildeten bei euch übrig läßt, (23b) so daß ihr immer von Neuem gleichsam wieder jung werdet und der Vorgänge bei uns und bei euch unkundig bleibt, so viel ihrer in alten Zeiten sich ereigneten. was sich aber, sei es bei euch, oder hier oder in andern Gegenden, von denen uns Kunde ward, Schönes und Großes oder in einer andern Beziehung Merkwürdiges begab, das alles ist von alten Zeiten her hier in den Tempeln aufgezeichnet und (für die Erinnerung) aufbewahrt. Bei euch und andern Völkern dagegen ist man jedesmal eben erst mit der Schrift und allem Andern, dessen (dazu) die Staaten bedürfen, versehen, und dann brach, nach Ablauf der gewöhnlichen Frist, wie eine Krankheit eine Flut vom Himmel über sie herein und ließ von euch nur die der Schrift Unkundigen und Ungebildeten zurück, (23b) so dass ihr vom Anbeginn wiederum gewissermaßen zum Jugendalter zurückkehrt, ohne von Dem etwas zu wissen, was so hier wie bei euch zu alten Zeiten sich begab.
As for those genealogies of yours which you just now recounted to us, Solon, they are no better than the tales of children. In the first place you remember a single deluge only, but there were many previous ones; in the next place, you do not know that there formerly dwelt in your land the fairest and noblest race of men which ever lived, and that you and your whole city are descended from a small seed or remnant (23c) of them which survived. And this was unknown to you, because, for many generations, the survivors of that destruction died, leaving no written word. For there was a time, Solon, before the great deluge of all, when the city which now is Athens was first in war and in every way the best governed of all cities, is said to have performed the noblest deeds and to have had the fairest constitution of any of which tradition tells, under the face of heaven. Certainly the genealogies which you related just now, Solon, concerning the people of your country, are little better than children's tales; for, in the first place, you remember but one deluge, though many had occurred previously; and next, you are ignorant of the fact that the noblest and most perfect race amongst men were born in the land where you now dwell, and from them both you yourself are sprung and the whole (23c) of your existing city, out of some little seed that chanced to be left over; but this has escaped your notice because for many generations the survivors died with no power to express themselves in writing. For verily at one time, Solon, before the greatest destruction by water, what is now the Athenian State was the bravest in war and supremely well organized also in all other respects. It is said that it possessed the most splendid works of art and the noblest polity of any nation under heaven of which we have heard tell.” τὰ γοῦν νυνδὴ γενεαλογηθέντα, ὦ Σόλων, περὶ τῶν παρ᾽ ὑμῖν ἃ διῆλθες, παίδων βραχύ τι διαφέρει μύθων, οἳ πρῶτον μὲν ἕνα γῆς κατακλυσμὸν μέμνησθε πολλῶν ἔμπροσθεν γεγονότων, ἔτι δὲ τὸ κάλλιστον καὶ ἄριστον γένος ἐπ᾽ ἀνθρώπους ἐν τῇ χώρᾳ παρ᾽ ὑμῖν οὐκ ἴστε γεγονός, ἐξ ὧν σύ τε καὶ πᾶσα ἡ (23c) πόλις ἔστιν τὰ νῦν ὑμῶν, περιλειφθέντος ποτὲ σπέρματος βραχέος, ἀλλ᾽ ὑμᾶς λέληθεν διὰ τὸ τοὺς περιγενομένους ἐπὶ πολλὰς γενεὰς γράμμασιν τελευτᾶν ἀφώνους. ἦν γὰρ δή ποτε, ὦ Σόλων, ὑπὲρ τὴν μεγίστην φθορὰν ὕδασιν ἡ νῦν Ἀθηναίων οὖσα πόλις ἀρίστη πρός τε τὸν πόλεμον καὶ κατὰ πάντα εὐνομωτάτη διαφερόντως: ᾗ κάλλιστα ἔργα καὶ πολιτεῖαι γενέσθαι λέγονται κάλλισται πασῶν ὁπόσων ὑπὸ (23d) τὸν οὐρανὸν ἡμεῖς ἀκοὴν παρεδεξάμεθα.’ Wenigstens eure jetzigen Geschlechtsverzeichnisse, wie du sie (eben) durchgingst, unterscheiden sich nur wenig von Kindermärchen. Denn erstens erinnert ihr euch nur Einer Überschwemmung der Erde, während doch so viele schon vorhergegangen sind, sodann aber wißt ihr nicht, daß das trefflichste und edelste Geschlecht unter den Menschen in eurem Lande gelebt hat, von denen du und alle Bürger eures jetzigen Staates herstammt, (23c) indem einst ein geringer Stamm von ihnen übrig blieb; sondern alles dies blieb euch verborgen, weil die Übriggebliebenen viele Geschlechter hindurch ohne die Sprache der Schrift ihr ganzes Leben hinbrachten. Denn es war einst, mein Solon, vor der größten Zerstörung durch Wasser der Staat, welcher jetzt der athenische heißt, der beste im Kriege und mit der in allen Stücken ausgezeichnetsten Verfassung ausgerüstet, wie denn die herrlichsten Taten und öffentlichen Einrichtungen von allen unter der Sonne, deren Ruf wir vernommen haben, ihm zugeschrieben werden. Was du daher eben von den alten Geschlechtern unter euch erzähltest, Freund Solon, unterscheidet sich nur wenig von Kindergeschichtchen, da ihr nur einer Überschwemmung, deren vorher viele stattfanden, euch erinnert. So wisst ihr ferner auch nicht, dass das unter Menschen schönste und trefflichste Geschlecht in euerm Lande entspross, dem du entstammst und euer gesamter jetzt bestehender Staat, (23c) indem einst ein winziger Same davon übrig blieb. Das blieb vielmehr euch verborgen, weil die am Leben Erhaltenen viele Menschengeschlechter hindurch der Sprache der Schrift ermangelten. Denn einst, o Solon, vor der größten Verheerung durch Überschwemmung, war der Staat, der jetzt der athenische heißt, der tapferste im Kriege und vor allen durch eine gute gesetzliche Verfassung ausgezeichnet; er soll unter allen unter der Sonne, von denen die Kunde zu uns gelangte, die schönsten Taten vollbracht, die schönsten Staatseinrichtungen getroffen haben.
[Primeval Athens] [Primeval Athens] [Primeval Athens] [Ur-Athen] [Ur-Athen]
(23d) Solon marvelled at his words, and earnestly requested the priests to inform him exactly and in order about these former citizens. (23d) Upon hearing this, Solon said that he marvelled, and with the utmost eagerness requested the priest to recount for him in order and exactly all the facts about those citizens of old. ἀκούσας οὖν ὁ Σόλων ἔφη θαυμάσαι καὶ πᾶσαν προθυμίαν σχεῖν δεόμενος τῶν ἱερέων πάντα δι᾽ ἀκριβείας οἱ τὰ περὶ τῶν πάλαι πολιτῶν ἑξῆς διελθεῖν. (23d) Als nun Solon dies hörte, da habe er, wie er erzählte, sein Erstaunen bezeugt und angelegentlichst die Priester gebeten, ihm die ganze Geschichte der alten Bürger seines Staates in genauer Reihenfolge wiederzugeben. (23d) Mit Verwunderung habe Solon, erzählte er selbst, das vernommen und inständigst die Priester gebeten, ihm der Reihe nach genau alles seine Mitbürger aus alter Zeit Betreffende zu berichten.
You are welcome to hear about them, Solon, said the priest, both for your own sake and for that of your city, and above all, for the sake of the goddess who is the common patron and parent and educator of both our cities. She founded your city a thousand years before ours, (23e) receiving from the Earth and Hephaestus the seed of your race, and afterwards she founded ours, of which the constitution is recorded in our sacred registers to be eight thousand years old. As touching your citizens of nine thousand years ago, I will briefly inform you of their laws and of their most famous action; the exact particulars of the whole we will hereafter go through (24a) at our leisure in the sacred registers themselves. The priest then said: “I begrudge you not the story, Solon; nay, I will tell it, both for your own sake and that of your city, and most of all for the sake of the Goddess who has adopted for her own both your land and this of ours, and has nurtured and trained them,—yours first by the space of a thousand years, when she had received the seed of you from Ge (23e) and Hephaestus, and after that ours. And the duration of our civilization as set down in our sacred writings is 8000 years. Of the citizens, then, who lived 9000 years ago, I will declare to you briefly certain of their laws and the noblest of the deeds they performed: (24a) the full account in precise order and detail we shall go through later at our leisure, taking the actual writings. τὸν οὖν ἱερέα φάναι: ‘φθόνος οὐδείς, ὦ Σόλων, ἀλλὰ σοῦ τε ἕνεκα ἐρῶ καὶ τῆς πόλεως ὑμῶν, μάλιστα δὲ τῆς θεοῦ χάριν, ἣ τήν τε ὑμετέραν καὶ τήνδε ἔλαχεν καὶ ἔθρεψεν καὶ ἐπαίδευσεν, προτέραν μὲν τὴν παρ᾽ (23e) ὑμῖν ἔτεσιν χιλίοις, ἐκ Γῆς τε καὶ Ἡφαίστου τὸ σπέρμα παραλαβοῦσα ὑμῶν, τήνδε δὲ ὑστέραν. τῆς δὲ ἐνθάδε διακοσμήσεως παρ᾽ ἡμῖν ἐν τοῖς ἱεροῖς γράμμασιν ὀκτακισχιλίων ἐτῶν ἀριθμὸς γέγραπται. περὶ δὴ τῶν ἐνακισχίλια γεγονότων ἔτη πολιτῶν σοι δηλώσω διὰ βραχέων νόμους, καὶ τῶν ἔργων αὐτοῖς ὃ κάλλιστον ἐπράχθη: τὸ δ᾽ ἀκριβὲς περὶ (24a) πάντων ἐφεξῆς εἰς αὖθις κατὰ σχολὴν αὐτὰ τὰ γράμματα λαβόντες διέξιμεν. Der Priester aber habe erwidert: Ich will dir Nichts vorenthalten, mein Solon, sondern dir Alles mitteilen, sowohl dir als eurem Staate, vor Allem aber der Göttin zu Liebe, welche euren so wie unseren Staat gleichmäßig zum Eigentume erhielt und beide erzog und bildete, und zwar den euren tausend Jahre früher aus dem Samen, den sie dazu (23e) von der (Erdgöttin) Ge und dem Hephästos empfangen hatte, und später eben so den unsrigen. Die Zahl der Jahre aber, seitdem die Einrichtung des letzteren besteht, ist in unseren heiligen Büchern auf achttausend angegeben. Von euren Mitbürgern, die vor neuntausend Jahren entstanden, will ich dir also jetzt in Kurzem berichten, welches ihre Staatsverfassung und welches die herrlichste Tat war, die sie vollbrachten; das Genauere über dies alles aber wollen wir ein ander Mal (24a) mit Muße nach der Reihe durchgehen, indem wir die Bücher selber zur Hand nehmen. Diesen Bericht, habe der Priester gesagt, will ich dir nicht missgönnen, lieber Solon, sondern um deiner selbst und deiner Vaterstadt willen dir ihn mitteilen, vorzüglich aber der Göttin zuliebe, welcher euer Land und dieses hier zum Lose fiel und die beide gedeihen ließ und heranbildete, das euere um tausend Jahre früher, indem sie den Samen eures Volks (23e) vom Hephaistos und der Erde überkam, das hiesige später. Die Zahl der Jahre aber seit der hier bestehenden Einrichtung unsers Staats ist in der geweihten Schrift auf achttausend Jahre angegeben. Von deinen vor neuntausend Jahren lebenden Mitbürgern will ich dir ganz kurz die Gesetze und die schönste Heldentat, die von ihnen vollbracht ward, berichten; das Genauere über alles aber wollen wir später (24a) der Reihe nach, indem wir die Schriften selber zur Hand nehmen, erörtern.
If you compare these very laws with ours you will find that many of ours are the counterpart of yours as they were in the olden time. In the first place, there is the caste of priests, which is separated from all the others; next, there are the artificers, who ply their several crafts by themselves and do not intermix; and also there is the class of shepherds and of hunters, as well as that of husbandmen; (24b) and you will observe, too, that the warriors in Egypt are distinct from all the other classes, and are commanded by the law to devote themselves solely to military pursuits; To get a view of their laws, look at the laws here; for you will find existing here at the present time many examples of the laws which then existed in your city. You see, first, how the priestly class is separated off from the rest; next, the class of craftsmen, of which each sort works by itself without mixing with any other; then the classes of shepherds, hunters, and farmers, each distinct and separate. Moreover, the military class here, (24b) as no doubt you have noticed, is kept apart from all the other classes, being enjoined by the law to devote itself solely to the work of training for war. τοὺς μὲν οὖν νόμους σκόπει πρὸς τοὺς τῇδε: πολλὰ γὰρ παραδείγματα τῶν τότε παρ᾽ ὑμῖν ὄντων ἐνθάδε νῦν ἀνευρήσεις, πρῶτον μὲν τὸ τῶν ἱερέων γένος ἀπὸ τῶν ἄλλων χωρὶς ἀφωρισμένον, μετὰ δὲ τοῦτο τὸ τῶν δημιουργῶν, ὅτι καθ᾽ αὑτὸ ἕκαστον ἄλλῳ δὲ οὐκ ἐπιμειγνύμενον δημιουργεῖ, τό τε τῶν νομέων καὶ τὸ τῶν θηρευτῶν τό τε (24b) τῶν γεωργῶν. καὶ δὴ καὶ τὸ μάχιμον γένος ᾔσθησαί που τῇδε ἀπὸ πάντων τῶν γενῶν κεχωρισμένον, οἷς οὐδὲν ἄλλο πλὴν τὰ περὶ τὸν πόλεμον ὑπὸ τοῦ νόμου προσετάχθη μέλειν: Von ihrer Verfassung nun mache dir eine Vorstellung nach der hiesigen. Denn du wirst viele Proben von dem, was damals bei euch galt, in dem, was bei uns noch jetzt gilt, wiederfinden, zuerst eine Kaste der Priester, welche von allen andern gesondert ist, sodann die der Gewerbetreibenden, von denen wieder jede Klasse für sich arbeitet, und nicht mit den anderen zusammen, samt den Hirten, Jägern und Ackerleuten; (24b) endlich wirst du auch wohl bemerkt haben, daß die Kriegerkaste hier zu Lande von allen Anderen gesondert und daß ihr nichts Anderes, außer der Sorge für das Kriegswesen, vom Gesetze auferlegt ist. Auf ihre Gesetze mache einen Schluss von den hier geltenden; denn viele den damals bei euch bestehenden ähnliche wirst du jetzt hier vorfinden, zuerst den von den übrigen getrennten Stand der Priester, dann den der Werkmeister, deren jeder, von dem andern getrennt, sein eigenes Geschäft betreibt, sowie den der Hirten und Jäger und Landwirte; (24b) auch den Stand der Krieger, dem vom Gesetze der Auftrag ward, um weiter nichts als um den Krieg sich zu kümmern, siehst du doch wohl von jedem andern geschieden.
moreover, the weapons which they carry are shields and spears, a style of equipment which the goddess taught of Asiatics first to us, as in your part of the world first to you. Then as to wisdom, do you observe how our law from the very first made a study of the whole order of things, (24c) extending even to prophecy and medicine which gives health, out of these divine elements deriving what was needful for human life, and adding every sort of knowledge which was akin to them. A further feature is the character of their equipment with shields and spears; for we were the first of the peoples of Asia to adopt these weapons, it being the Goddess who instructed us, even as she instructed you first of all the dwellers in yonder lands. Again, with regard to wisdom, you perceive, no doubt, the law here—how much attention (24c) it has devoted from the very beginning to the Cosmic Order, by discovering all the effects which the divine causes produce upon human life, down to divination and the art of medicine which aims at health, and by its mastery also of all the other subsidiary studies. ἔτι δὲ ἡ τῆς ὁπλίσεως αὐτῶν σχέσις ἀσπίδων καὶ δοράτων, οἷς ἡμεῖς πρῶτοι τῶν περὶ τὴν Ἀσίαν ὡπλίσμεθα, τῆς θεοῦ καθάπερ ἐν ἐκείνοις τοῖς τόποις παρ᾽ ὑμῖν πρώτοις ἐνδειξαμένης. τὸ δ᾽ αὖ περὶ τῆς φρονήσεως, ὁρᾷς που τὸν νόμον τῇδε ὅσην ἐπιμέλειαν ἐποιήσατο εὐθὺς κατ᾽ ἀρχὰς περί τε (24c) τὸν κόσμον, ἅπαντα μέχρι μαντικῆς καὶ ἰατρικῆς πρὸς ὑγίειαν ἐκ τούτων θείων ὄντων εἰς τὰ ἀνθρώπινα ἀνευρών, ὅσα τε ἄλλα τούτοις ἕπεται μαθήματα πάντα κτησάμενος. Ihre Bewaffnung ferner besteht aus Spieß und Schild, mit denen wir zuerst unter den Völkern Asiens uns ausrüsteten, indem die Göttin es uns, ebenso wie in euren Gegenden euch zuerst, gelehrt hatte. Was sodann die Geistesbildung anlangt, so siehst du doch wohl, eine wie große Sorge das Gesetz bei uns gleich in seinen Grundlagen auf sie verwandt hat, (24c) indem es aus allen auf die Naturordnung bezüglichen Wissenschaften bis zu der Wahrsagekunst und der Heilkunst zur Sicherung der Gesundheit hin, welche alle göttlicher Natur sind, dasjenige, was zum Gebrauche der Menschen sich eignet, heraussuchte und sich dergestalt alle diese Wissenschaften und alle andern, welche mit ihnen zusammenhängen, aneignete. Ferner ist auch die Art der Rüstung mit Schild und Speer dieselbe, deren wir unter den Bewohnern Asiens zuerst uns bedienten, indem die Göttin sie uns zuerst, wie euch in dortiger Gegend, lehrte. Was aber die Verstandesbildung anbetrifft, siehst du wohl, welche Sorgfalt die hiesige Gesetzgebung sogleich von Anbeginn an ihr widmete, (24c) in Bezug auf die Weltordnung bis auf die Seher- und Heilkunst, indem sie aus vielen göttlichen Wissenschaften das auf menschliche Angelegenheiten, wie Gesundheit, Bezügliche herleitete, und in den Besitz aller andern damit verbundenen Kenntnisse sich setzte.
All this order and arrangement the goddess first imparted to you when establishing your city; (24d) and she chose the spot of earth in which you were born, because she saw that the happy temperament of the seasons in that land would produce the wisest of men. Wherefore the goddess, who was a lover both of war and of wisdom, selected and first of all settled that spot which was the most likely to produce men likest herself. And there you dwelt, having such laws as these and still better ones, (24e) and excelled all mankind in all virtue, as became the children and disciples of the gods. So when, at that time, the Goddess had furnished you, before all others, with all this orderly and regular system, she established your State, choosing the spot wherein you were born since she perceived therein a climate duly blended, and how that it would bring forth men of supreme wisdom. (24d) So it was that the Goddess, being herself both a lover of war and a lover of wisdom, chose the spot which was likely to bring forth men most like unto herself, and this first she established. Wherefore you lived under the rule of such laws as these,—yea, and laws still better,—and you surpassed all men in every virtue, as became those who were the offspring and nurslings of gods. ταύτην οὖν δὴ τότε σύμπασαν τὴν διακόσμησιν καὶ σύνταξιν ἡ θεὸς προτέρους ὑμᾶς διακοσμήσασα κατῴκισεν, ἐκλεξαμένη τὸν τόπον ἐν ᾧ γεγένησθε, τὴν εὐκρασίαν τῶν ὡρῶν ἐν αὐτῷ κατιδοῦσα, ὅτι φρονιμωτάτους ἄνδρας οἴσοι: ἅτε οὖν φιλοπόλεμός (24d) τε καὶ φιλόσοφος ἡ θεὸς οὖσα τὸν προσφερεστάτους αὐτῇ μέλλοντα οἴσειν τόπον ἄνδρας, τοῦτον ἐκλεξαμένη πρῶτον κατῴκισεν. ᾠκεῖτε δὴ οὖν νόμοις τε τοιούτοις χρώμενοι καὶ ἔτι μᾶλλον εὐνομούμενοι πάσῃ τε παρὰ πάντας ἀνθρώπους ὑπερβεβληκότες ἀρετῇ, καθάπερ εἰκὸς γεννήματα καὶ παιδεύματα θεῶν ὄντας. Nach dieser ganzen Anordnung und Einrichtung gründete nun die Göttin zuerst euren Staat, indem sie den Ort eurer Geburt mit Rücksicht darauf erwählte, daß die dort herrschende glückliche Mischung der Jahreszeiten am Besten dazu geeignet sei, verständige Männer zu erzeugen. Weil also die Göttin zugleich den Krieg und die Weisheit liebt, (24d) so wählte sie den Ort aus, welcher am Meisten sich dazu eignete, Männer, wie sie ihr am Ähnlichsten sind, hervorzubringen, und gab diesem zuerst seine Bewohner. So wohntet ihr denn also dort im Besitze einer solchen Verfassung und noch viel anderer trefflicher Einrichtungen (24e) und übertraft alle anderen Menschen in jeglicher Tugend und Tüchtigkeit, wie es auch von Sprößlingen und Zöglingen der Götter nicht anders zu erwarten stand. Insofern also die Göttin euch zuerst diese gesamte Anordnung und Ausbildung verlieh, wies sie euch auch euern Wohnsitz an, und wählte die Stätte, der ihr entsprossen seid, dazu aus, weil sie in der Jahreszeiten günstigem Wechsel erkannte, dass sie die verständigsten Bewohner erzeugen werde. Als dem Kriege und der Weisheit hold, (24d) wählte die Göttin diejenige Stätte aus, die bestimmt war, die ihr zunächst kommenden Menschen zu erzeugen, und gründete da zuerst einen Staat. In diesem lebtet ihr also unter solchen Gesetzen und einer noch vollkommenern Verfassung, (24e) in jeder Tugend vor allen Menschen ausgezeichnet, wie es sich von euch, als Abkömmlingen und Zöglingen der Götter, erwarten ließ.
[Atlantis] [Atlantis] [Atlantis] [Atlantis] [Atlantis]
Many great and wonderful deeds are recorded of your state in our histories. But one of them exceeds all the rest in greatness and valour. For these histories tell of a mighty power which unprovoked made an expedition against the whole of Europe and Asia, and to which your city put an end. This power came forth out of the Atlantic Ocean, for in those days the Atlantic was navigable; and there was an island situated in front of the straits which are by you called the Pillars of Heracles; the island was larger than Libya and Asia put together, and was the way to other islands, and from these you might pass to the whole of the opposite continent (25a) which surrounded the true ocean; for this sea which is within the Straits of Heracles is only a harbour, having a narrow entrance, but that other is a real sea, and the surrounding land may be most truly called a boundless continent. Many, in truth, and great are the achievements of your State, which are a marvel to men as they are here recorded; but there is one which stands out above all (24e) both for magnitude and for nobleness. For it is related in our records how once upon a time your State stayed the course of a mighty host, which, starting from a distant point in the Atlantic ocean, was insolently advancing to attack the whole of Europe, and Asia to boot. For the ocean there was at that time navigable; for in front of the mouth which you Greeks call, as you say, 'the pillars of Heracles,' there lay an island which was larger than Libya and Asia together; and it was possible for the travellers of that time to cross from it to the other islands, and from the islands to the whole of the continent (25a) over against them which encompasses that veritable ocean. For all that we have here, lying within the mouth of which we speak, is evidently a haven having a narrow entrance; but that yonder is a real ocean, and the land surrounding it may most rightly be called, in the fullest and truest sense, a continent. πολλὰ μὲν οὖν ὑμῶν καὶ μεγάλα ἔργα τῆς πόλεως τῇδε γεγραμμένα θαυμάζεται, πάντων μὴν (24e) ἓν ὑπερέχει μεγέθει καὶ ἀρετῇ: λέγει γὰρ τὰ γεγραμμένα ὅσην ἡ πόλις ὑμῶν ἔπαυσέν ποτε δύναμιν ὕβρει πορευομένην ἅμα ἐπὶ πᾶσαν Εὐρώπην καὶ Ἀσίαν, ἔξωθεν ὁρμηθεῖσαν ἐκ τοῦ Ἀτλαντικοῦ πελάγους. τότε γὰρ πορεύσιμον ἦν τὸ ἐκεῖ πέλαγος: νῆσον γὰρ πρὸ τοῦ στόματος εἶχεν ὃ καλεῖτε, ὥς φατε, ὑμεῖς Ἡρακλέους στήλας, ἡ δὲ νῆσος ἅμα Λιβύης ἦν καὶ Ἀσίας μείζων, ἐξ ἧς ἐπιβατὸν ἐπὶ τὰς ἄλλας νήσους τοῖς τότε ἐγίγνετο πορευομένοις, ἐκ δὲ τῶν νήσων (25a) ἐπὶ τὴν καταντικρὺ πᾶσαν ἤπειρον τὴν περὶ τὸν ἀληθινὸν ἐκεῖνον πόντον. τάδε μὲν γάρ, ὅσα ἐντὸς τοῦ στόματος οὗ λέγομεν, φαίνεται λιμὴν στενόν τινα ἔχων εἴσπλουν: ἐκεῖνο δὲ πέλαγος ὄντως ἥ τε περιέχουσα αὐτὸ γῆ παντελῶς ἀληθῶς ὀρθότατ᾽ ἂν λέγοιτο ἤπειρος. Viele andere große Taten eures Staates nun lesen wir in unseren Schriften mit Bewunderung, von allen jedoch ragt eine durch ihre Größe und Kühnheit hervor. Unsere Bücher erzählen nämlich, eine wie gewaltige Kriegsmacht einst euer Staat gebrochen hat, als sie übermütig gegen ganz Europa und Asien zugleich vom atlantischen Meere heranzog. Damals nämlich war das Meer dort fahrbar, denn vor der Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt, hatte es eine Insel, welche größer war als Asien und Libyen zusammen, und von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland, (25a) welches jenes recht eigentlich so zu nennende Meer umschließt. Denn alles Das, was sich innerhalb der eben genannten Mündung befindet, erscheint wie eine (bloße) Bucht mit einem engen Eingange, jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebende Land mit vollem Fug und Recht Festland heißen. Demnach erregen viele und große von euch hier aufgezeichnete Heldentaten euerer Vaterstadt Bewunderung, vor allem aber zeichnet sich eine durch ihre Bedeutsamkeit und den dabei bewiesenen Heldenmut aus; denn das Aufgezeichnete berichtet, welche Heeresmacht dereinst euer Staat überwältigte, welche von dem Atlantischen Meere übermütig gegen ganz Europa und Asien heranzog. Damals war nämlich dieses Meer schiffbar; denn vor dem Eingange, der, wie ihr sagt, die Säulen des Herakles heißt, befand sich eine Insel, größer als Asien und Libyen zusammengenommen, von welcher den damals Reisenden der Zugang zu den übrigen Inseln, von diesen aber zu dem ganzen gegenüberliegenden, (25a) an jenem wahren Meere gelegenen Festland offenstand. Denn das innerhalb jenes Einganges, von dem wir sprechen, Befindliche erscheint als ein Hafen mit einer engen Einfahrt; jenes aber wäre wohl wirklich ein Meer, das es umgebende Land aber mit dem vollsten Rechte ein (unbegrenztes) Festland zu nennen.
Now in this island of Atlantis there was a great and wonderful empire which had rule over the whole island and several others, and over parts of the continent, and, furthermore, the men of Atlantis had subjected (25b) the parts of Libya within the columns of Heracles as far as Egypt, and of Europe as far as Tyrrhenia. Now in this island of Atlantis there existed a confederation of kings, of great and marvellous power, which held sway over all the island, and over many other islands also and parts of the continent; and, moreover, (25b) of the lands here within the Straits they ruled over Libya as far as Egypt, and over Europe as far as Tuscany. ἐν δὲ δὴ τῇ Ἀτλαντίδι νήσῳ ταύτῃ μεγάλη συνέστη καὶ θαυμαστὴ δύναμις βασιλέων, κρατοῦσα μὲν ἁπάσης τῆς νήσου, πολλῶν δὲ ἄλλων νήσων καὶ μερῶν τῆς ἠπείρου: πρὸς δὲ τούτοις ἔτι τῶν ἐντὸς τῇδε (25b) Λιβύης μὲν ἦρχον μέχρι πρὸς Αἴγυπτον, τῆς δὲ Εὐρώπης μέχρι Τυρρηνίας. Auf dieser Insel Atlantis nun bestand eine große und bewundernswürdige Königsherrschaft, welche nicht bloß die ganze Insel, sondern auch viele andere Inseln und Teile des Festlands unter ihrer Gewalt hatte. Außerdem beherrschte sie noch von den hier innerhalb liegenden Ländern (25b) Libyen bis nach Ägypten und Europa bis nach Tyrrenien hin. Auf dieser Insel Atlantis vereinte sich auch eine große, wundervolle Macht von Königen, welcher die ganze Insel gehorchte, sowie viele andere Inseln und Teile des Festlandes; außerdem herrschten sie auch innerhalb, hier in (25b) Libyen bis Ägypten, in Europa aber bis Tyrrhenien.
[War and destruction of primeval Athens and Atlantis] [War and destruction of primeval Athens and Atlantis] [War and destruction of primeval Athens and Atlantis] [Krieg und Untergang von Ur-Athen und Atlantis] [Krieg und Untergang von Ur-Athen und Atlantis]
This vast power, gathered into one, endeavoured to subdue at a blow our country and yours and the whole of the region within the straits; So this host, being all gathered together, made an attempt one time to enslave by one single onslaught both your country and ours and the whole of the territory within the Straits. αὕτη δὴ πᾶσα συναθροισθεῖσα εἰς ἓν ἡ δύναμις τόν τε παρ᾽ ὑμῖν καὶ τὸν παρ᾽ ἡμῖν καὶ τὸν ἐντὸς τοῦ στόματος πάντα τόπον μιᾷ ποτὲ ἐπεχείρησεν ὁρμῇ δουλοῦσθαι. Indem sich nun diese ganze Macht zu einer Heeresmasse vereinigte, unternahm sie es, unser und euer Land und überhaupt das ganze innerhalb der Mündung liegende Gebiet mit Einem Zuge zu unterjochen. Diese in eins verbundene Gesamtmacht unternahm es nun einmal, euer und unser Land, das gesamte diesseit[s] des Eingangs Belegene, durch einen Heereszug zu unterjochen.
and then, Solon, your country shone forth, in the excellence of her virtue and strength, among all mankind. She was pre-eminent in courage and military skill, and was the leader of the Hellenes. (25c) And when the rest fell off from her, being compelled to stand alone, after having undergone the very extremity of danger, she defeated and triumphed over the invaders, and preserved from slavery those who were not yet subjugated, and generously liberated all the rest of us who dwell within the pillars. And then it was, Solon, that the manhood of your State showed itself conspicuous for valor and might in the sight of all the world. For it stood pre-eminent above all (25c) in gallantry and all warlike arts, and acting partly as leader of the Greeks, and partly standing alone by itself when deserted by all others, after encountering the deadliest perils, it defeated the invaders and reared a trophy; whereby it saved from slavery such as were not as yet enslaved, and all the rest of us who dwell within the bounds of Heracles it ungrudgingly set free. τότε οὖν ὑμῶν, ὦ Σόλων, τῆς πόλεως ἡ δύναμις εἰς ἅπαντας ἀνθρώπους διαφανὴς ἀρετῇ τε καὶ ῥώμῃ ἐγένετο: πάντων γὰρ προστᾶσα εὐψυχίᾳ καὶ τέχναις ὅσαι κατὰ πόλεμον, (25c) τὰ μὲν τῶν Ἑλλήνων ἡγουμένη, τὰ δ᾽ αὐτὴ μονωθεῖσα ἐξ ἀνάγκης τῶν ἄλλων ἀποστάντων, ἐπὶ τοὺς ἐσχάτους ἀφικομένη κινδύνους, κρατήσασα μὲν τῶν ἐπιόντων τρόπαιον ἔστησεν, τοὺς δὲ μήπω δεδουλωμένους διεκώλυσεν δουλωθῆναι, τοὺς δ᾽ ἄλλους, ὅσοι κατοικοῦμεν ἐντὸς ὅρων Ἡρακλείων, ἀφθόνως ἅπαντας ἠλευθέρωσεν. Da wurde nun, mein Solon, die Macht eures Staates in ihrer (vollen) Trefflichkeit und Stärke vor allen Menschen offenbar. Denn vor allen Andern an Mut und Kriegskünsten hervorragend, führte derselbe zuerst die Hellenen, (25c) dann aber ward er durch den Abfall der Anderen gezwungen, sich auf sich allein zu verlassen, und als er so in die äußerste Gefahr gekommen, da überwand er die Andringenden und stellte Siegeszeichen auf und verhinderte so die Unterjochung der noch nicht Unterjochten und gab den Andern von uns, die wir innerhalb der herakleischen Grenzen wohnen, mit edlem Sinne die Freiheit zurück. Da nun, Freund Solon, wurde das Kriegsheer euerer Vaterstadt durch Tapferkeit und Mannhaftigkeit vor allen Menschen offenbar. Denn indem sie durch Mut und die im Kriege anwendbaren Kunstgriffe Alle übertraf, geriet sie, teils an der Spitze der Hellenen, (25c) teils, nach dem Abfalle der übrigen, notgedrungen auf sich allein hingewiesen, in die äußersten Gefahren, siegte aber und errichtete Siegeszeichen über die Heranziehenden, hinderte sie die noch nicht Unterjochten zu unterjochen, uns Übrigen insgesamt aber, die wir innerhalb der Heraklessäulen wohnen, gewährte sie eine uns nicht missgönnte Befreiung.
But afterwards there occurred violent earthquakes and floods; and in a single day and night of misfortune (25d) all your warlike men in a body sank into the earth, and the island of Atlantis in like manner disappeared in the depths of the sea. For which reason the sea in those parts is impassable and impenetrable, because there is a shoal of mud in the way; and this was caused by the subsidence of the island. But at a later time there occurred portentous earthquakes and floods, (25d) and one grievous day and night befell them, when the whole body of your warriors was swallowed up by the earth, and the island of Atlantis in like manner was swallowed up by the sea and vanished; wherefore also the ocean at that spot has now become impassable and unsearchable, being blocked up by the shoal mud which the island created as it settled down.” ὑστέρῳ δὲ χρόνῳ σεισμῶν ἐξαισίων καὶ κατακλυσμῶν γενομένων, μιᾶς (25d) ἡμέρας καὶ νυκτὸς χαλεπῆς ἐπελθούσης, τό τε παρ᾽ ὑμῖν μάχιμον πᾶν ἁθρόον ἔδυ κατὰ γῆς, ἥ τε Ἀτλαντὶς νῆσος ὡσαύτως κατὰ τῆς θαλάττης δῦσα ἠφανίσθη: διὸ καὶ νῦν ἄπορον καὶ ἀδιερεύνητον γέγονεν τοὐκεῖ πέλαγος, πηλοῦ κάρτα βραχέος ἐμποδὼν ὄντος, ὃν ἡ νῆσος ἱζομένη παρέσχετο.’ Späterhin aber entstanden gewaltige Erdbeben und Überschwemmungen, und da versank während eines schlimmen Tages und einer schlimmen Nacht (25d) das ganze streitbare Geschlecht bei euch scharenweise unter die Erde, und ebenso verschwand die Insel Atlantis, indem sie im Meere unterging. Deshalb ist auch die dortige See jetzt unfahrbar und undurchforschbar, weil der sehr hoch aufgehäufte Schlamm im Wege ist, welchen die Insel durch ihr Untersinken hervorbrachte. Indem aber in späterer Zeit Erdbeben und Überschwemmungen eintraten, versank, indem nur ein schlimmer Tag und eine schlimme Nacht hereinbrach, (25d) euere Heeresmacht insgesamt und mit einem Male unter die Erde, und in gleicher Weise wurde auch die Insel Atlantis durch Versinken in das Meer den Augen entzogen. Dadurch ist auch das dortige Meer ein unfahrbarbares geworden und undurchforscht geblieben, weil die großen Untiefen des Schlammes, den die untergehende Insel zurückließ, hinderlich wurden.
[Critias' memory] [Critias' memory] [Critias' memory] [Die Erinnerung des Kritias] [Die Erinnerung des Kritias]
(25e) I have told you briefly, Socrates, what the aged Critias heard from Solon and related to us. And when you were speaking yesterday about your city and citizens, the tale which I have just been repeating to you came into my mind, and I remarked with astonishment how, by some mysterious coincidence, you agreed in almost every particular with the narrative of Solon; You have now heard, Socrates, in brief outline, the account given by the elder Critias of what he heard from Solon; (25e) and when you were speaking yesterday about the State and the citizens you were describing, I marvelled as I called to mind the facts I am now relating, reflecting what a strange piece of fortune it was that your description coincided so exactly for the most part with Solon's account. τὰ μὲν δὴ ῥηθέντα, ὦ Σώκρατες, ὑπὸ τοῦ παλαιοῦ (25e) Κριτίου κατ᾽ ἀκοὴν τὴν Σόλωνος, ὡς συντόμως εἰπεῖν, ἀκήκοας: λέγοντος δὲ δὴ χθὲς σοῦ περὶ πολιτείας τε καὶ τῶν ἀνδρῶν οὓς ἔλεγες, ἐθαύμαζον ἀναμιμνῃσκόμενος αὐτὰ ἃ νῦν λέγω, κατανοῶν ὡς δαιμονίως ἔκ τινος τύχης οὐκ ἄπο σκοποῦ συνηνέχθης τὰ πολλὰ οἷς Σόλων εἶπεν. (25e) Da hast du nun, lieber Sokrates, was mir vom alten Kritias auf Solons Bericht hin erzählt wurde, so im Kurzem vernommen. Und so fiel mir denn auch, als du gestern über den Staat und seine Bürger, wie du sie schildertest, sprachst, (sogleich) eben Das, was ich jetzt mitgeteilt habe, dabei ein, und mit Erstaunen bemerkte ich, wie wunderbar du durch ein Spiel des Zufalls so überaus nahe in den meisten Stücken mit dem zusammentrafst, was Solon erzählt hatte. (25e) Was der alte Kritias Dem, was Solon gehört hatte, zufolge sagt, hast du, lieber Sokrates, in aller Kürze vernommen. Als du aber gestern vom Staate und von dessen Bürgern, wie du sie darstelltest, sprachest, bewunderte ich es, an das was ich eben erzählte mich erinnernd, wie du zufällig, als ob ein Dämon aus dir spräche, meistens nicht ungenau mit Dem, was Solon sagte, zusammenstimmtest.
but I did not like to speak at the moment. (26a) For a long time had elapsed, and I had forgotten too much; I thought that I must first of all run over the narrative in my own mind, and then I would speak. And so I readily assented to your request yesterday, considering that in all such cases the chief difficulty is to find a tale suitable to our purpose, and that with such a tale we should be fairly well provided. I was loth, however, (26a) to speak on the instant; for owing to lapse of time my recollection of his account was not sufficiently clear. So I decided that I ought not to relate it until I had first gone over it all carefully in my own mind. Consequently, I readily consented to the theme you proposed yesterday, since I thought that we should be reasonably well provided for the task of furnishing a satisfactory discourse—which in all such cases is the greatest task. οὐ μὴν (26a) ἐβουλήθην παραχρῆμα εἰπεῖν: διὰ χρόνου γὰρ οὐχ ἱκανῶς ἐμεμνήμην. ἐνενόησα οὖν ὅτι χρεὼν εἴη με πρὸς ἐμαυτὸν πρῶτον ἱκανῶς πάντα ἀναλαβόντα λέγειν οὕτως. ὅθεν ταχὺ συνωμολόγησά σοι τὰ ἐπιταχθέντα χθές, ἡγούμενος, ὅπερ ἐν ἅπασι τοῖς τοιοῖσδε μέγιστον ἔργον, λόγον τινὰ πρέποντα τοῖς βουλήμασιν ὑποθέσθαι, τούτου μετρίως ἡμᾶς εὐπορήσειν. Doch wollte ich es nicht sogleich sagen, (26a) denn nach so langer Zeit hatte ich es nicht mehr gehörig im Gedächtnisse, (und) ich merkte daher, daß es nötig wäre, bei mir selber zuvor gehörig Alles wieder zu überdenken und dann erst darüber zu sprechen. Darum war ich auch so rasch mit den Aufgaben, welche du gestern stelltest, einverstanden, indem ich glauben durfte, ich werde um das, was in allen solchen Fällen die meisten Schwierigkeiten macht, nämlich einen den Erwartungen (der Zuhörer) entsprechenden Stoff zu Grunde zu legen, eben nicht in Verlegenheit sein. Doch wollt' ich nicht sogleich das Wort ergreifen, (26a) denn wegen der Länge der Zeit war Jenes mir nicht zur Genüge erinnerlich; so erkannt' ich also, ich werde, bevor ich rede, mir selbst Alles hinreichend in das Gedächtnis zurückrufen müssen. Daher sagte ich sogleich bereitwillig, was du gestern begehrtest, dir zu, in der Meinung, wir würden, was bei solchen Aufgaben das Schwierigste ist, so ziemlich imstande sein, unserer Unterhaltung eine deinen Wünschen entsprechende Untersuchung zugrunde zu legen.
And therefore, as Hermocrates has told you, on my way home yesterday I at once communicated the tale (26b) to my companions as I remembered it; and after I left them, during the night by thinking I recovered nearly the whole it. Truly, as is often said, the lessons of our childhood make wonderful impression on our memories; for I am not sure that I could remember all the discourse of yesterday, but I should be much surprised if I forgot any of these things which I have heard very long ago. I listened at the time (26c) with childlike interest to the old man's narrative; he was very ready to teach me, and I asked him again and again to repeat his words, so that like an indelible picture they were branded into my mind. As soon as the day broke, I rehearsed them as he spoke them to my companions, that they, as well as myself, might have something to say. So it was that, as Hermocrates has said, the moment I left your place yesterday I began to relate to them the story as I recollected it, (26b) and after I parted from them I pondered it over during the night and recovered, as I may say, the whole story. Marvellous, indeed, is the way in which the lessons of one's childhood “grip the mind,” as the saying is. For myself, I know not whether I could recall to mind all that I heard yesterday; but as to the account I heard such a great time ago, I should be immensely surprised if a single detail of it has escaped me. I had then the greatest pleasure and amusement in hearing it, (26c) and the old man was eager to tell me, since I kept questioning him repeatedly, so that the story is stamped firmly on my mind like the encaustic designs of an indelible painting. Moreover, immediately after daybreak I related this same story to our friends here, so that they might share in my rich provision of discourse. οὕτω δή, καθάπερ ὅδ᾽ εἶπεν, χθές τε εὐθὺς ἐνθένδε ἀπιὼν (26b) πρὸς τούσδε ἀνέφερον αὐτὰ ἀναμιμνῃσκόμενος, ἀπελθών τε σχεδόν τι πάντα ἐπισκοπῶν τῆς νυκτὸς ἀνέλαβον. ὡς δή τοι, τὸ λεγόμενον, τὰ παίδων μαθήματα θαυμαστὸν ἔχει τι μνημεῖον. ἐγὼ γὰρ ἃ μὲν χθὲς ἤκουσα, οὐκ ἂν οἶδ᾽ εἰ δυναίμην ἅπαντα ἐν μνήμῃ πάλιν λαβεῖν: ταῦτα δὲ ἃ πάμπολυν χρόνον διακήκοα, παντάπασι θαυμάσαιμ᾽ ἂν εἴ τί με αὐτῶν διαπέφευγεν. ἦν μὲν οὖν μετὰ πολλῆς ἡδονῆς καὶ (26c) παιδιᾶς τότε ἀκουόμενα, καὶ τοῦ πρεσβύτου προθύμως με διδάσκοντος, ἅτ᾽ ἐμοῦ πολλάκις ἐπανερωτῶντος, ὥστε οἷον ἐγκαύματα ἀνεκπλύτου γραφῆς ἔμμονά μοι γέγονεν: καὶ δὴ καὶ τοῖσδε εὐθὺς ἔλεγον ἕωθεν αὐτὰ ταῦτα, ἵνα εὐποροῖεν λόγων μετ᾽ ἐμοῦ. Deshalb nun rief ich es mir denn auch ins Gedächtnis zurück, indem ich es gestern gleich, wie auch Hermokrates schon bemerkt hat, als ich von hier fortging, (26b) unseren beiden Fremden mitteilte, und ebenso sann ich, nachdem ich sie verlassen hatte, während der Nacht darüber nach und habe mir dadurch so ziemlich Alles wieder zur vollen Erinnerung gebracht. Und in der Tat, es ist wahr, was das Sprichwort sagt: was man als Knabe lernt, das merkt sich wunderbar. Ich meinerseits wenigstens weiß es nicht, ob ich, was ich gestern hörte, mir so Alles im Gedächtnis wieder vergegenwärtigen könnte, von dem eben Erzählten aber, was ich vor so langer Zeit gehört habe, sollte es gar sehr mich Wunder nehmen, wenn mir irgend Etwas davon entschwunden wäre. Ich hatte aber auch (schon) damals, (26c) als ich es hörte, nach Kinderart viel Freude daran, weshalb ich denn den Alten, der auch stets bereit war, mir Rede zu stehen, wiederholt immer von Neuem darnach fragte, so daß es wie mit unauslöschlichen Zügen sich mir eingebrannt hat. Daher teilte ich denn auch den Gastfreunden gleich heute morgen früh eben dies mit, damit es auch ihnen gleich mir nicht an Stoffe zu Reden gebräche. Darum berichtete ich sogleich gestern, wie unser Freund da (auf den Hermokrates zeigend) erzählte, (26b) diesen meine Erinnerungen; nach meiner Heimkehr aber wiederholte ich mir, so ziemlich Alles durchdenkend, das Ganze, da gewiss, wie man zu sagen pflegt, das vom Knaben Erlernte in bewundernswürdiger Weise im Gedächtnis haftet. Denn ich weiß nicht, ob ich wohl imstande sein würde, Alles, was ich gestern hörte, im Gedächtnis wieder aufzuspüren; dagegen sollte es mich sehr wundern, wenn mir etwas von Dem, was ich vor sehr langer Zeit genau hörte, entfallen wäre. Damals also (26c) vernahm ich es unter großer Lust und Kurzweil, indem der Greis auf meine oft wiederholten Fragen bereitwillig mich beschied, so dass es wie eingebrannte Schrift unauslöschbar in mir haftet. Auch diesen Freunden erzählte ich gleich am Morgen Dasselbe, damit es ihnen so wenig wie mir an Redestoff gebreche.
[How the tradition is used to fulfill Socrates' task] [How the tradition is used to fulfill Socrates' task] [How the tradition is used to fulfill Socrates' task] [Wie die Überlieferung zur Erfüllung der Aufgabe des Sokrates verwendet wird] [Wie die Überlieferung zur Erfüllung der Aufgabe des Sokrates verwendet wird]
And now, Socrates, to make an end my preface, I am ready to tell you the whole tale. I will give you not only the general heads, but the particulars, as they were told to me. The city and citizens, which you yesterday described to us in fiction, we will now transfer to the world of reality. It shall be the ancient city of Athens, (26d) and we will suppose that the citizens whom you imagined, were our veritable ancestors, of whom the priest spoke; they will perfectly harmonise, and there will be no inconsistency in saying that the citizens of your republic are these ancient Athenians. Let us divide the subject among us, and all endeavour according to our ability gracefully to execute the task which you have imposed upon us. Consider then, Socrates, if this narrative is suited to the purpose, (26e) or whether we should seek for some other instead. Now, therefore,—and this is the purpose of all that I have been saying,—I am ready to tell my tale, not in summary outline only but in full detail just as I heard it. And the city with its citizens which you described to us yesterday, as it were in a fable, (26d) we will now transport hither into the realm of fact; for we will assume that the city is that ancient city of ours, and declare that the citizens you conceived are in truth those actual progenitors of ours, of whom the priest told. In all ways they will correspond, nor shall we be out of tune if we affirm that those citizens of yours are the very men who lived in that age. Thus, with united effort, each taking his part, we will endeavor to the best of our powers to do justice to the theme you have prescribed. Wherefore, Socrates, we must consider whether this story is to our mind, or (26e) we have still to look for some other to take its place. νῦν οὖν, οὗπερ ἕνεκα πάντα ταῦτα εἴρηται, λέγειν εἰμὶ ἕτοιμος, ὦ Σώκρατες, μὴ μόνον ἐν κεφαλαίοις ἀλλ᾽ ὥσπερ ἤκουσα καθ᾽ ἕκαστον: τοὺς δὲ πολίτας καὶ τὴν πόλιν ἣν χθὲς ἡμῖν ὡς ἐν μύθῳ διῄεισθα σύ, νῦν μετενεγκόντες (26d) ἐπὶ τἀληθὲς δεῦρο θήσομεν ὡς ἐκείνην τήνδε οὖσαν, καὶ τοὺς πολίτας οὓς διενοοῦ φήσομεν ἐκείνους τοὺς ἀληθινοὺς εἶναι προγόνους ἡμῶν, οὓς ἔλεγεν ὁ ἱερεύς. πάντως ἁρμόσουσι καὶ οὐκ ἀπᾳσόμεθα λέγοντες αὐτοὺς εἶναι τοὺς ἐν τῷ τότε ὄντας χρόνῳ. κοινῇ δὲ διαλαμβάνοντες ἅπαντες πειρασόμεθα τὸ πρέπον εἰς δύναμιν οἷς ἐπέταξας ἀποδοῦναι. σκοπεῖν οὖν δὴ χρή, ὦ Σώκρατες, εἰ κατὰ νοῦν ὁ λόγος ἡμῖν (26e) οὗτος, ἤ τινα ἔτ᾽ ἄλλον ἀντ᾽ αὐτοῦ ζητητέον. Jetzt also, um auf das zurückzukommen, weswegen dies Alles bemerkt worden ist, bin ich bereit, lieber Sokrates, nicht bloß im Ganzen und Großen, sondern auch in den einzelnen Zügen Alles, wie ich es gehört habe, vorzutragen, und die Bürger und den Staat, welche du gestern uns gleichsam nur wie in einer Dichtung geschildert hast, werde ich jetzt in die Wirklichkeit, und zwar hieher (nach Athen), versetzen, (26d) indem ich annehme, daß jener Staat der unsrige gewesen ist, und werde behaupten, daß die Bürger, wie du sie dir dachtest, jene unsere leibhaftigen Voreltern gewesen sind, von welchen der Priester sprach. Sie werden ganz dazu stimmen, und wir werden durchaus das Richtige treffen, wenn wir sagen, daß sie die seien, welche in der damaligen Zeit lebten. Wir werden uns jedoch in die Aufgabe, welche du uns gestellt hast, teilen und so alle (mit vereinten Kräften) dieselbe nach Vermögen gebührend zu lösen versuchen, und es ist eben deshalb (vorher) zuzusehen, lieber Sokrates, ob dieser Stoff nach unserem Sinne ist, (26e) oder ob wir noch erst einen anderen an seiner Stelle zu suchen haben. Jetzt also, lieber Sokrates, siehst du mich, und deshalb führte ich alles eben Gesagte an, bereit, es nicht bloß im Allgemeinen, sondern jedes einzeln, wie ich es vernahm, zu berichten. Wir wollen aber die Bürger und den Staat, den du gestern als ein Erdichtetes uns darstelltest, jetzt auf das wirklich Geschehene hier übertragen, (26d) und annehmen, jener sei derselbe mit diesem, und behaupten, die Bürger, wie du sie dir dachtest, seien in Wahrheit unsere Vorvordern, von denen der Priester erzählte. Sie werden durchaus mit diesen im Einklang stehen und wir keinen Missgriff tun, sagen wir, ebenso beschaffen waren die zu jener Zeit Lebenden. Indem wir aber Alle gemeinschaftlich die Sache vornehmen, wollen wir nach Kräften versuchen, die uns von dir gestellte Aufgabe auf eine angemessene Weise zu lösen. Darum hast du, lieber Sokrates, jetzt zu erwägen, ob der von uns einzuschlagende Weg nach deinem Sinne ist, (26e) oder ob wir vorher noch etwas Anderes zu erörtern haben.
SOCRATES    And what other, Critias, can we find that will be better than this, which is natural and suitable to the festival of the goddess, and has the very great advantage of being a fact and not a fiction? How or where shall we find another if we abandon this? We cannot, and therefore you must tell the tale, and good luck to you; and I in return for my yesterday's discourse (27a) will now rest and be a listener. SOCRATES    What story should we adopt, Critias, in preference to this? For this story will be admirably suited to the festival of the Goddess which is now being held, because of its connection with her; and the fact that it is no invented fable but genuine history is all-important. How, indeed, and where shall we discover other stories if we let these slip? Nay, it is impossible. You, therefore, must now deliver your discourse (and may Good Fortune attend you!), while I, in requital for my speech of yesterday, must now (27a) keep silence in my turn and hearken. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    καὶ τίν᾽ ἄν, ὦ Κριτία, μᾶλλον ἀντὶ τούτου μεταλάβοιμεν, ὃς τῇ τε παρούσῃ τῆς θεοῦ θυσίᾳ διὰ τὴν οἰκειότητ᾽ ἂν πρέποι μάλιστα, τό τε μὴ πλασθέντα μῦθον ἀλλ᾽ ἀληθινὸν λόγον εἶναι πάμμεγά που. πῶς γὰρ καὶ πόθεν ἄλλους ἀνευρήσομεν ἀφέμενοι τούτων; οὐκ ἔστιν, ἀλλ᾽ ἀγαθῇ τύχῃ χρὴ λέγειν μὲν ὑμᾶς, ἐμὲ δὲ ἀντὶ τῶν χθὲς λόγων νῦν (27a) ἡσυχίαν ἄγοντα ἀντακούειν. SOKRATES    Und welchen anderen, mein Kritias, sollten wir wohl lieber an seiner Stelle nehmen, welcher zu dem gegenwärtigen Opferfest der Göttin wegen der nahen Beziehung zu ihr so gut paßte? Und dazu ist auch wohl noch das an ihm ein großer Vorzug, daß er kein bloß erdichtetes Märchen, sondern eine wahre Geschichte enthält. Denn wie und woher sollten wir denn andere Stoffe nehmen, wenn wir diesen verschmähen wollten? Wir würden vergebens suchen; vielmehr – und ich wünsche euch guten Erfolg dazu – müßt ihr jetzt reden, ich aber zum Entgelt dafür, daß ich gestern gesprochen habe, (27a) nunmehr in Ruhe zuhören. SOKRATES    Welche Untersuchung könnten wir wohl lieber vornehmen, als diese, lieber Kritias, da sie ja wohl dem gegenwärtigen Opferfeste der Götter, des verwandten Gegenstandes wegen, am angemessensten ist; auch, dass es nicht eine erdichtete Sage, sondern eine wahrhafte Erzählung ist, ist etwas sehr Wichtiges. Denn wie und woher sollten wir, wollten wir diese nicht berücksichtigen, andere auffinden? Das ist nicht möglich; sondern euch kommt es jetzt zu, getrost das Wort zu nehmen, mir aber jetzt, zum Entgelt meines gestrigen Berichts, (27a) ruhig zuzuhören.
[Arrangement of the discourses Timaeus-Kritias] [Arrangement of the discourses Timaeus-Kritias] [Arrangement of the discourses Timaeus-Kritias] [Arrangement der Reden Timaios-Kritias] [Arrangement der Reden Timaios-Kritias]
CRITIAS    Let me proceed to explain to you, Socrates, the order in which we have arranged our entertainment. Our intention is, that Timaeus, who is the most of an astronomer amongst us, and has made the nature of the universe his special study, should speak first, beginning with the generation of the world and going down to the creation of man; next, I am to receive the men whom he has created of whom some will have profited by the excellent education which you have given them; (27b) and then, in accordance with the tale of Solon, and equally with his law, we will bring them into court and make them citizens, as if they were those very Athenians whom the sacred Egyptian record has recovered from oblivion, and thenceforward we will speak of them as Athenians and fellow-citizens. CRITIAS    Consider now, Socrates, the order of the feast as we have arranged it. Seeing that Timaeus is our best astronomer and has made it his special task to learn about the nature of the Universe, it seemed good to us that he should speak first, beginning with the origin of the Cosmos and ending with the generation of mankind. After him I am to follow, taking over from him mankind, already as it were created by his speech, and taking over from you (27b) a select number of men superlatively well trained. Then, in accordance with the word and law of Solon, I am to bring these before ourselves, as before a court of judges, and make them citizens of this State of ours, regarding them as Athenians of that bygone age whose existence, so long forgotten, has been revealed to us by the record of the sacred writings; and thenceforward I am to proceed with my discourse as if I were speaking of men who already are citizens and men of Athens. ΚΡΙΤΙΑΣ    σκόπει δὴ τὴν τῶν ξενίων σοι διάθεσιν, ὦ Σώκρατες, ᾗ διέθεμεν. ἔδοξεν γὰρ ἡμῖν Τίμαιον μέν, ἅτε ὄντα ἀστρονομικώτατον ἡμῶν καὶ περὶ φύσεως τοῦ παντὸς εἰδέναι μάλιστα ἔργον πεποιημένον, πρῶτον λέγειν ἀρχόμενον ἀπὸ τῆς τοῦ κόσμου γενέσεως, τελευτᾶν δὲ εἰς ἀνθρώπων φύσιν: ἐμὲ δὲ μετὰ τοῦτον, ὡς παρὰ μὲν τούτου δεδεγμένον ἀνθρώπους τῷ λόγῳ γεγονότας, παρὰ σοῦ δὲ πεπαιδευμένους διαφερόντως (27b) αὐτῶν τινας, κατὰ δὲ τὸν Σόλωνος λόγον τε καὶ νόμον εἰσαγαγόντα αὐτοὺς ὡς εἰς δικαστὰς ἡμᾶς ποιῆσαι πολίτας τῆς πόλεως τῆσδε ὡς ὄντας τοὺς τότε Ἀθηναίους, οὓς ἐμήνυσεν ἀφανεῖς ὄντας ἡ τῶν ἱερῶν γραμμάτων φήμη, τὰ λοιπὰ δὲ ὡς περὶ πολιτῶν καὶ Ἀθηναίων ὄντων ἤδη ποιεῖσθαι τοὺς λόγους. KRITIAS    So betrachte denn, lieber Sokrates, wie wir die Anordnung der Gastgeschenke für dich getroffen haben. Wir haben nämlich beschlossen, daß Timaios, weil er sich unter uns am meisten auf die Sternkunde versteht und es sich am meisten zur Aufgabe gemacht hat, über die Natur des Alls zur Erkenntnis zu gelangen, zuerst reden solle, und zwar so, daß er mit der Entstehung der Welt beginnt und mit der Erzeugung der Menschen aufhört, ich aber nach ihm, nachdem ich von ihm die Menschen als entstandene, gemäß seiner Darstellung, von dir aber einen Teil derselben als ganz vorzüglich gebildet in Empfang genommen (27b) und diese Letzteren (zur Beurteilung) nach der Erzählung und dem Gesetze des Solon gleichsam vor unseren Richterstuhl geführt habe, dieselben, indem ich davon ausgehe, daß dies die damaligen Athener sind, welche die Überlieferung der heiligen Bücher aus ihrer Verborgenheit an’s Licht gezogen hat, zu Bürgern unseres Staates machen und das Weitere über sie sodann als über Bürger und Athener vortragen solle. KRITIAS    Erwäge aber, Sokrates, die von uns festgestellte Aufeinanderfolge der dir bestimmten Gastgeschenke. Es schien uns nämlich angemessen, dass Timäos, als der Sternkundigste unter uns und Derjenige, der es zur Hauptaufgabe seines Lebens machte, zur Kenntnis der Natur des Weltalls zu gelangen, zuerst rede und damit beginne über die Entstehung der Welt zu sprechen, mit der Natur des Menschen aber schließe. Nach ihm aber ich, nachdem ich von ihm die Menschen, seinen Vortrage zufolge, ins Dasein gerufen, von dir aber einige als in hohem Grade ausgebildet überkam, (27b) sie, der Erzählung und Gesetzgebung Solon's gemäß, als Richter uns vorführe, und als seien es die Athener jener Zeit, zu Bürgern unsers Staats mache, von denen die in den heiligen Schriften niedergelegte Sage verkündet, sie seien (von der Erde) verschwunden, und von ihnen hinfort als unsern Bürgern und Athenern spreche.
SOCRATES    I see that I shall receive in my turn a perfect and splendid feast of reason. And now, Timaeus, you, I suppose, should speak next, after duly calling upon the Gods. SOCRATES    Bounteous and magnificent, methinks, is the feast of speech with which I am to be requited. So then, it will be your task, it seems, to speak next, when you have duly invoked the gods. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    τελέως τε καὶ λαμπρῶς ἔοικα ἀνταπολήψεσθαι τὴν τῶν λόγων ἑστίασιν. σὸν οὖν ἔργον λέγειν ἄν, ὦ Τίμαιε, τὸ μετὰ τοῦτο, ὡς ἔοικεν, εἴη καλέσαντα κατὰ νόμον θεούς. SOKRATES    Recht vollständig und glänzend scheint ja meine Gegenbewirtung durch (eure) Reden ausfallen zu sollen. Deine Aufgabe, wie ich denke, Timaios, wäre es denn also hiernach, jetzt zunächst zu sprechen, nachdem du zuvor, wie der Brauch es fordert, die Götter angerufen hast. SOKRATES    So soll mir, scheint es, in vollkommener und glänzender Weise mein Redeschmaus vergolten werden! Demnach dürfte es also nun wohl, wie es scheint, an dir, lieber Timäos, sein, das Wort zu nehmen, nachdem du, der Sitte gemäß, der Götter Beistand dir erflehtest.
[The eikos mythos of Timaeus] [The eikos mythos of Timaeus] [The eikos mythos of Timaeus] [Der eikos mythos des Timaios] [Der eikos mythos des Timaios]
(27c) TIMAEUS    [...] (27c) TIMAEUS    [...] (27c) ΤΙΜΑΙΟΣ    [...] (27c) TIMAIOS    [...] (27c) TIMÄOS    [...]





CRITIAS CRITIAS Κριτίας KRITIAS KRITIAS
Translated by Benjamin Jowett 1871 Translated by Robert Gregg Bury 1929
Übersetzt von Franz Susemihl 1857. Übersetzt von Hieronymus Müller 1857
Persons of the Dialogue: Socrates, Critias, Timaeus, Hermocrates. Timaeus
Critias
Socrates
Hermocrates
Τίμαιος – Κριτίας – Σωκράτης – Ἑρμοκράτης Sokrates – Timaios – Hermokrates – Kritias Die Vorigen.
[Timaeus and Critias beg for indulgence] [Timaeus and Critias beg for indulgence] [Timaeus and Critias beg for indulgence] [Timaios und Kritias bitten um Nachsicht] [Timaios und Kritias bitten um Nachsicht]
(106a) TIMAEUS    How thankful I am, Socrates, that I have arrived at last, and, like a weary traveller after a long journey, may be at rest! And I pray the being who always was of old, and has now been by me revealed, to grant that my words may endure in so far as they have been spoken truly and acceptably to him; (106b) but if unintentionally I have said anything wrong, I pray that he will impose upon me a just retribution, and the just retribution of him who errs is that he should be set right. Wishing, then, to speak truly in future concerning the generation of the gods, I pray him to give me knowledge, which of all medicines is the most perfect and best. And now having offered my prayer I deliver up the argument to Critias, who is to speak next according to our agreement. (106a) TIMAEUS    How gladly do I now welcome my release, Socrates, from my protracted discourse, even as a traveller who takes his rest after a long journey! And I make my prayer to that God who has recently been created by our speech (although in reality created of old), that he will grant to us the conservation of all our sayings that have been rightly said, (106b) and, if unwittingly we have spoken aught discordantly, that he will impose the fitting penalty. And the correct penalty is to bring into tune him that is out of tune. In order, then, that for the future we may declare the story of the birth of the gods aright, we pray that he will grant to us that medicine which of all medicines is the most perfect and most good, even knowledge; and having made our prayer, we deliver over to Critias, in accordance with our compact, the task of speaking next in order. (106a) ΤΙΜΑΙΟΣ    ὡς ἅσμενος, ὦ Σώκρατες, οἷον ἐκ μακρᾶς ἀναπεπαυμένος ὁδοῦ, νῦν οὕτως ἐκ τῆς τοῦ λόγου διαπορείας ἀγαπητῶς ἀπήλλαγμαι. τῷ δὲ πρὶν μὲν πάλαι ποτ᾽ ἔργῳ, νῦν δὲ λόγοις ἄρτι θεῷ γεγονότι προσεύχομαι, τῶν ῥηθέντων ὅσα μὲν ἐρρήθη μετρίως, σωτηρίαν ἡμῖν αὐτὸν αὐτῶν (106b) διδόναι, παρὰ μέλος δὲ εἴ τι περὶ αὐτῶν ἄκοντες εἴπομεν, δίκην τὴν πρέπουσαν ἐπιτιθέναι. δίκη δὲ ὀρθὴ τὸν πλημμελοῦντα ἐμμελῆ ποιεῖν: ἵν᾽ οὖν τὸ λοιπὸν τοὺς περὶ θεῶν γενέσεως ὀρθῶς λέγωμεν λόγους, φάρμακον ἡμῖν αὐτὸν τελεώτατον καὶ ἄριστον φαρμάκων ἐπιστήμην εὐχόμεθα διδόναι, προσευξάμενοι δὲ παραδίδομεν κατὰ τὰς ὁμολογίας Κριτίᾳ τὸν ἑξῆς λόγον. (106a) TIMAIOS    Wie froh bin ich, mein Sokrates, daß ich nun, gleich als ob ich von einem langen Marsche ausruhte, den Weg meiner Erörterung glücklich zurückgelegt habe! Zu dem Gotte aber, der in der Tat schon lange vorher, in meiner Beschreibung aber soeben, entstanden ist, flehe ich, er möge von derselben alles das, was das Richtige trifft, (106b) uns zum Heile gedeihen lassen, wenn wir aber wider unsern Willen etwas Irriges über den betreffenden Gegenstand vorgebracht haben, uns dafür die gebührende Strafe auferlegen. Die rechte Strafe aber besteht darin, daß er aus Irrenden uns zu Kundigen mache. Damit wir also in Zukunft über die Entstehung der Götter die Wahrheit reden, so flehen wir ihn an, er möge uns als Heilmittel, und zwar als das vollkommenste und beste aller Heilmittel, die Erkenntnis verleihen, und nach dem wir also den Gott angerufen, überlassen wir unser Übereinkunft gemäß dem Kritias die Fortsetzung. (106a) TIMÄOS    Wie froh, lieber Sokrates, gleich einem der von langer Wanderung ruht, sehe ich so mich jetzt, mit dem Gesagten mich begnügend, am Ziele der Irrfahrt meiner Rede. Zu dem Gotte aber, welcher in seiner Wirksamkeit schon längst bestand, aus meiner Rede dagegen soeben erst hervorging, flehe ich, Dasjenige, was von mir in angemessener Weise gesprochen wurde, (106b) selbst dauernd zu erhalten, kam ich dabei aber irgendwo wider meine Absicht aus dem Takte, dafür die solchem Fehltritt angemessene Buße mir aufzuerlegen. Die richtige Buße besteht aber darin, dass man den Taktvergessenen zum Taktfesten mache. Damit wir also über das Entstehen der Götter in Zukunft das Richtige vortragen, möge der Gott selbst das beste und vollkommenste aller Gegenmittel, das Wissen, uns verleihen. Mit diesem Gebete übergebe ich, unserer Übereinkunft gemäß, dem Kritias die Fortsetzung meiner Rede.
CRITIAS    And I, Timaeus, accept the trust, and as you at first said (106c) that you were going to speak of high matters, and begged that some forbearance might be shown to you, I too ask the same (107a) or greater forbearance for what I am about to say. And although I very well know that my request may appear to be somewhat and discourteous, I must make it nevertheless. For will any man of sense deny that you have spoken well? CRITIAS    And I accept the task, Timaeus; but the request which you yourself made at the beginning, (106c) when you asked for indulgence on the ground of the magnitude of the theme you were about to expound, that same request I also make now on my own behalf, and I claim indeed to be granted a still larger measure of indulgence (107a) in respect of the discourse I am about to deliver. I am sufficiently aware that the request I am about to make is decidedly presumptuous and less civil than is proper, but none the less it must be uttered. For as regards the exposition you gave, what man in his senses would attempt to deny its excellence? ΚΡΙΤΙΑΣ    ἀλλ᾽, ὦ Τίμαιε, δέχομαι μέν, ᾧ δὲ καὶ σὺ κατ᾽ (106c) ἀρχὰς ἐχρήσω, συγγνώμην αἰτούμενος ὡς περὶ μεγάλων μέλλων λέγειν, ταὐτὸν καὶ νῦν ἐγὼ τοῦτο παραιτοῦμαι, (107a) μειζόνως δὲ αὐτοῦ τυχεῖν ἔτι μᾶλλον ἀξιῶ περὶ τῶν μελλόντων ῥηθήσεσθαι. καίτοι σχεδὸν μὲν οἶδα παραίτησιν εὖ μάλα φιλότιμον καὶ τοῦ δέοντος ἀγροικοτέραν μέλλων παραιτεῖσθαι, ῥητέον δὲ ὅμως. ὡς μὲν γὰρ οὐκ εὖ τὰ παρὰ σοῦ λεχθέντα εἴρηται, τίς ἂν ἐπιχειρήσειεν ἔμφρων λέγειν; KRITIAS    Wohl mein Timaios, ich übernehme sie. Doch was auch du zu Anfang getan hast, (106c) daß du nämlich wegen der Schwierigkeit des zu behandelnden Gegenstandes dir Nachsicht erbatest, eben das erbitte auch ich mir (tun zu dürfen) (107a) und wünsche deshalb in noch weit höherem Grade in Bezug auf meine folgende Auseinandersetzung teilhaftig zu werden. Ja, obgleich es mir nicht so ganz entgeht, daß ich damit eine sehr anmaßende und mehr als billig unziemliche Bitte tun werde, so muß ich sie dennoch aussprechen. Denn daß Deine Darlegung nicht vortrefflich gewesen wäre, welcher Verständige dürfte das zu behaupten wagen! KRITIAS    Wohl übernehm' ich sie, Freund Timäos; die Vorbitte aber, mit der du beim Beginn deiner Rede anhubst, (106c) indem du als im Begriff von hochwichtigen Gegenständen zu sprechen, um Nachsicht batest, dieselbe tu' auch ich jetzt. (107a) Diese Nachsicht glaube aber ich in noch höherm Grade hinsichtlich des Vorzutragenden beanspruchen zu dürfen. Doch obgleich ich fast die Überzeugung hege, dass die Vorbitte, welche einzulegen ich im Begriff bin, eine ziemlich anmaßende und die Schranken der Bescheidenheit überschreitende sei, muss ich dennoch sie aussprechen. Denn welcher Verständige wollte wohl zu behaupten wagen, dass das von dir Vorgetragene nicht gut (zu heißen) sei?
[Why Critias' task is more difficult to fulfill] [Why Critias' task is more difficult to fulfill] [Why Critias' task is more difficult to fulfill] [Warum die Aufgabe des Kritias schwieriger zu erfüllen ist] [Warum die Aufgabe des Kritias schwieriger zu erfüllen ist]
I can only attempt to show that I ought to have more indulgence than you, because my theme is more difficult; and I shall argue that to seem to speak well of the gods to men is far easier (107b) than to speak well of men to men: for the inexperience and utter ignorance of his hearers about any subject is a great assistance to him who has to speak of it, and we know how ignorant we are concerning the gods. But I should like to make my meaning clearer, if Timaeus, you will follow me. But what I must somehow endeavor to show is that the discourse now to be delivered calls for greater indulgence because of its greater difficulty. For it is easier, Timaeus, to appear to speak satisfactorily to men about the gods, (107b) than to us about mortals. For when the listeners are in a state of inexperience and complete ignorance about a matter, such a state of mind affords great opportunities to the person who is going to discourse on that matter; and we know what our state is concerning knowledge of the gods. But in order that I may explain my meaning more clearly, pray follow me further. ὅτι δὲ τὰ ῥηθησόμενα πλείονος συγγνώμης δεῖται χαλεπώτερα ὄντα, τοῦτο πειρατέον πῃ διδάξαι. περὶ θεῶν γάρ, ὦ Τίμαιε, λέγοντά τι πρὸς ἀνθρώπους δοκεῖν ἱκανῶς (107b) λέγειν ῥᾷον ἢ περὶ θνητῶν πρὸς ἡμᾶς. ἡ γὰρ ἀπειρία καὶ σφόδρα ἄγνοια τῶν ἀκουόντων περὶ ὧν ἂν οὕτως ἔχωσιν πολλὴν εὐπορίαν παρέχεσθον τῷ μέλλοντι λέγειν τι περὶ αὐτῶν: περὶ δὲ δὴ θεῶν ἴσμεν ὡς ἔχομεν. ἵνα δὲ σαφέστερον ὃ λέγω δηλώσω, τῇδέ μοι συνεπίσπεσθε. Um so mehr aber muß ich es irgendwie dartun, daß die Erfüllung der von mir übernommenen Aufgabe größere Schwierigkeiten darbietet und daher auch größerer Nachsicht bedarf. Nämlich, lieber Timaios, es ist leichter zu genügen, wenn man über die Götter vor den Menschen, (107b) als wenn man über die Sterblichen vor uns spricht. Denn wenn man über Dasjenige reden soll, worin die Zuhörer unerfahren, ja gänzlich unwissend sind, so gewährt eben dieser ihr Zustand hiefür eine große Erleichterung. Wie wir uns nun (in dieser Beziehung) in Betreff der Götter verhalten, wißt ihr (selbst); damit ich euch aber noch deutlicher machen kann, wie ich es meine, so bitte ich euch meiner Erörterung hierüber zu folgen. Dass aber das von mir Vorzutragende, als schwieriger, größere Nachsicht erheische, das muss ich irgendwie nachzuweisen versuchen. Für dich, lieber Timäos, der du etwas über die Götter vor Menschen vortrugst, (107b) war es nämlich leichter diese zu befriedigen, als mir durch einen Vortrag über Sterbliche vor uns (Sterblichen). Denn die Unkunde und große Unwissenheit der Zuhörer über Gegenstände, von denen sie so wenig wissen, macht es Dem, welcher darüber sprechen will, sehr bequem; wie es aber um unsere Kenntnis von den Göttern stehe, das wisst ihr ja. Damit ich jedoch mich noch deutlicher gegen euch erkläre, so stellt mit mir folgende Betrachtung an.
All that is said by any of us can only be imitation and representation. For if we consider the likenesses which painters make of bodies divine and heavenly, (107c) and the different degrees of gratification with which the eye of the spectator receives them, we shall see that we are satisfied with the artist who is able in any degree to imitate the earth and its mountains, and the rivers, and the woods, and the universe, and the things that are and move therein, and further, that knowing nothing precise about such matters, we do not examine or analyze the painting; (107d) all that is required is a sort of indistinct and deceptive mode of shadowing them forth. But when a person endeavours to paint the human form we are quick at finding out defects, and our familiar knowledge makes us severe judges of any one who does not render every point of similarity. The accounts given by us all must be, of course, of the nature of imitations and representations; and if we look at the portraiture of divine and of human bodies as executed by painters, (107c) in respect of the ease or difficulty with which they succeed in imitating their subjects in the opinion of onlookers, we shall notice in the first place that as regards the earth and mountains and rivers and woods and the whole of heaven, with the things that exist and move therein, we are content if a man is able to represent them with even a small degree of likeness; and further, that, inasmuch as we have no exact knowledge about such objects, we do not examine closely or criticize the paintings, but tolerate, in such cases, an inexact (107d) and deceptive sketch. On the other hand, whenever a painter tries to render a likeness of our own bodies, we quickly perceive what is defective because of our constant familiar acquaintance with them, and become severe critics of him who fails to bring out to the full all the points of similarity. μίμησιν μὲν γὰρ δὴ καὶ ἀπεικασίαν τὰ παρὰ πάντων ἡμῶν ῥηθέντα χρεών που γενέσθαι: τὴν δὲ τῶν γραφέων εἰδωλοποιίαν περὶ τὰ θεῖά τε καὶ τὰ ἀνθρώπινα σώματα γιγνομένην (107c) ἴδωμεν ῥᾳστώνης τε πέρι καὶ χαλεπότητος πρὸς τὸ τοῖς ὁρῶσιν δοκεῖν ἀποχρώντως μεμιμῆσθαι, καὶ κατοψόμεθα ὅτι γῆν μὲν καὶ ὄρη καὶ ποταμοὺς καὶ ὕλην οὐρανόν τε σύμπαντα καὶ τὰ περὶ αὐτὸν ὄντα καὶ ἰόντα πρῶτον μὲν ἀγαπῶμεν ἄν τίς τι καὶ βραχὺ πρὸς ὁμοιότητα αὐτῶν ἀπομιμεῖσθαι δυνατὸς ᾖ, πρὸς δὲ τούτοις, ἅτε οὐδὲν εἰδότες ἀκριβὲς περὶ τῶν τοιούτων, οὔτε ἐξετάζομεν οὔτε ἐλέγχομεν τὰ γεγραμμένα, (107d) σκιαγραφίᾳ δὲ ἀσαφεῖ καὶ ἀπατηλῷ χρώμεθα περὶ αὐτά: τὰ δὲ ἡμέτερα ὁπόταν τις ἐπιχειρῇ σώματα ἀπεικάζειν, ὀξέως αἰσθανόμενοι τὸ παραλειπόμενον διὰ τὴν ἀεὶ σύνοικον κατανόησιν χαλεποὶ κριταὶ γιγνόμεθα τῷ μὴ πάσας πάντως τὰς ὁμοιότητας ἀποδιδόντι. Als eine Nachahmung und Abbildung muß man nämlich doch wohl die einem Jeden von uns aufgetragene Auseinandersetzung bezeichnen. Betrachten wir nun aber einmal, mit welcher Leichtigkeit oder Schwierigkeit die Maler bei ihren Nachbildungen von Götter- und (andererseits) von Menschenkörpern es erreichen, (107c) daß sie den Beschauern dieselben hinlänglich ähnlich dargestellt zu haben scheinen, und wir werden sehen, daß, wenn Einer die Erde und (ihre) Berge, Flüsse und Wälder und das ganze Weltgebände, mit Allem, was sich innerhalb seines Umkreises befindet und bewegt, auch nur einigermaßen der Ähnlichkeit entsprechend darzustellen im Stande ist, wir zunächst hiemit schon zufrieden sind, und daß wir überdies noch, da wir doch über jene Dinge selbst keine genauen Kenntnisse haben, auch die Zeichnungen nicht näher untersuchen und prüfen, (107d) vielmehr uns bei ihnen eine ungenaue und auf Täuschung berechnete Perspektivmalerei gefallen lassen, daß dagegen, wenn jemand unsere Körper abzumalen versucht, wir in Folge unserer natürlichen oft wiederholten Beobachtung derselben genau darauf merken, ob irgend Etwas mangelt, und strenge Richter sind, wenn wir nicht alle Ähnlichkeiten in allen Stücken wiedergegeben sehen. Was nämlich irgend einer von uns sagt, muss wohl zu einer Nachahmung und Nachbildung sich gestalten. Betrachten wir aber die Kunst der Maler in der Nachbildung göttlicher und menschlicher Gestalten, inwiefern es ihnen leicht oder schwer wird, (107c) den Beschauenden durch ihre Nachahmung zu genügen, so werden wir sehen, dass wir erstens bei der Erde, den Bergen, den Flüssen, dem Walde, dem Himmel und Allem insgesamt, was an ihm sich findet und bewegt, zufrieden sind, hat Jemandes Nachbildung nur einige Ähnlichkeit mit diesen Gegenständen, sowie, dass wir außerdem, da wir von dergleichen Dingen keine genaue Kenntnis besitzen, das Gemalte weder prüfen, noch streng beurteilen, (107d) und mit einem ungenauen und täuschenden Schattenumrisse uns begnügen; versucht es dagegen Einer, unsere eigenen Gestalten abzuconterfeien, dann werden wir, vermöge der fortwährenden, täglich stattfindenden Beobachtung das Mangelhafte scharfsichtig wahrnehmend, zu strengen Richtern Desjenigen, welcher nicht durchaus alle Ähnlichkeiten wiedergibt.
And we may observe the same thing to happen in discourse; we are satisfied with a picture of divine and heavenly things which has very little likeness to them; but we are more precise in our criticism of mortal and human things. Wherefore if at the moment of speaking I cannot suitably express my meaning, (107e) you must excuse me, considering that to form approved likenesses of human things is the reverse of easy. This is what I want to suggest to you, (108a) and at the same time to beg, Socrates, that I may have not less, but more indulgence conceded to me in what I am about to say. Which favour, if I am right in asking, I hope that you will be ready to grant. And precisely the same thing happens, as we should notice, in the case of discourses: in respect of what is celestial and divine we are satisfied if the account pocesses even a small degree of likelihood, but we examine with precision (107e) what is mortal and human. To an account given now on the spur of the moment indulgence must be granted, should we fail to make it a wholly fitting representation; for one must conceive of mortal objects as being difficult, and not easy, to represent satisfactorily. It is because I wish to remind you of these facts, (108a) and crave a greater rather than a less measure of indulgence for what I am about to say, that I have made all these observations, Socrates. If, therefore, I seem justified in craving this boon, pray grant it willingly. ταὐτὸν δὴ καὶ κατὰ τοὺς λόγους ἰδεῖν δεῖ γιγνόμενον, ὅτι τὰ μὲν οὐράνια καὶ θεῖα ἀγαπῶμεν καὶ σμικρῶς εἰκότα λεγόμενα, τὰ δὲ θνητὰ καὶ ἀνθρώπινα ἀκριβῶς ἐξετάζομεν. ἐκ δὴ τοῦ παραχρῆμα (107e) νῦν λεγόμενα, τὸ πρέπον ἂν μὴ δυνώμεθα πάντως ἀποδιδόναι, συγγιγνώσκειν χρεών: οὐ γὰρ ὡς ῥᾴδια τὰ θνητὰ ἀλλ᾽ ὡς χαλεπὰ πρὸς δόξαν ὄντα ἀπεικάζειν δεῖ διανοεῖσθαι. (108a) ταῦτα δὴ βουλόμενος ὑμᾶς ὑπομνῆσαι, καὶ τὸ τῆς συγγνώμης οὐκ ἔλαττον ἀλλὰ μεῖζον αἰτῶν περὶ τῶν μελλόντων ῥηθήσεσθαι, πάντα ταῦτα εἴρηκα, ὦ Σώκρατες. εἰ δὴ δικαίως αἰτεῖν φαίνομαι τὴν δωρεάν, ἑκόντες δίδοτε. Eben dasselbe wird sich daher auch bei der mündlichen Darstellung wahrnehmen lassen, daß wir nämlich hinsichtlich der himmlischen und göttlichen Dinge mit einer auch nur annähernden Wahrscheinlichkeit derselben zufrieden sind, hinsichtlich des Sterblichen und Menschlichen aber eine genaue Prüfung mit ihr anstellen. Deshalb müßt Ihr rücksichtlich dessen, was ich nunmehr ohne weitere Vorbereitung schildern werde, (107e) Nachsicht mit mir haben, wenn ich nicht ganz das Geziemende wiederzugeben im Stande sein werde; denn ihr müßt erwägen, daß es nicht leicht, sondern schwierig ist, menschliche Verhältnisse so abzuschildern, daß man der Erwartung entspricht. Um Euch nun hierauf aufmerksam zu machen (108a) und mir nicht weniger, sondern mehr Nachsicht für das von mir zu Erörternde zu erbitten, habe ich dies Alles angeführt, mein Sokrates. Wenn ich euch also mit Recht diese Gabe zu erbitten scheine, so gewährt sie mir aus freiem Antriebe. Wir müssen nun fürwahr erkennen, dass dasselbe auch hinsichtlich der Vorträge geschieht, bei dem auf die Götter und den Himmel sich beziehenden begnügen wir uns sogar mit einer geringen Wahrscheinlichkeit; die Beleuchtung des Sterblichen und Menschlichen unterwerfen wir dagegen einer strengern Prüfung. Gewiss, sollte ich jetzt bei meinem Vortrage aus dem Stegreife nicht durch Angemessenes meine Schuld abzutragen vermögen, (107e) so verdient das Nachsicht. Denn das Sterbliche zur Zufriedenheit nachzubilden, muss man sich durchaus nicht als leicht, sondern als schwierig denken. Das Alles, lieber Sokrates, hab' ich vorausgeschickt, weil ich es euch in das Gedächtnis zurückzurufen wünsche, und auch für Das, was ich zu sagen gedenke, (108a) nicht um mindere, sondern um größere Nachsicht bitte. Erscheint aber meine Bitte um diese Gunst als eine gerechte, dann lasst bereitwillig sie mir angedeihen.
[Preview of Hermocrates' discourse] [Preview of Hermocrates' discourse] [Preview of Hermocrates' discourse] [Vorausblick auf die Rede des Hermokrates] [Vorausblick auf die Rede des Hermokrates]
SOCRATES    Certainly, Critias, we will grant your request, and we will grant the same by anticipation to Hermocrates, as well as to you and Timaeus; for I have no doubt that when his turn comes a little while hence, (108b) he will make the same request which you have made. In order, then, that he may provide himself with a fresh beginning, and not be compelled to say the same things over again, let him understand that the indulgence is already extended by anticipation to him. And now, friend Critias, I will announce to you the judgment of the theatre. They are of opinion that the last performer was wonderfully successful, and that you will need a great deal of indulgence before you will be able to take his place. SOCRATES    And why should we hesitate to grant it, Critias? Nay, what is more,the same boon shall be granted by us to a third, Hermocrates. For it is plain that later on, before long, when it is his duty to speak, he will make the same request as you. (108b) So, in order that he may provide a different prelude and not be compelled to repeat the same one, let him assume, when he comes to speak, that he already has our indulgence. I forewarn you, however, my dear Critias, of the mind of your audience,—how that the former poet won marvellous applause from it, so that you will require an extraordinary measure of indulgence if you are to prove capable of following in his steps. ΣΩΚΡΑΤΗΣ    τί δ᾽ οὐ μέλλομεν, ὦ Κριτία, διδόναι; καὶ πρός γε ἔτι τρίτῳ δεδόσθω ταὐτὸν τοῦτο Ἑρμοκράτει παρ᾽ ἡμῶν. δῆλον γὰρ ὡς ὀλίγον ὕστερον, ὅταν αὐτὸν δέῃ λέγειν, (108b) παραιτήσεται καθάπερ ὑμεῖς: ἵν᾽ οὖν ἑτέραν ἀρχὴν ἐκπορίζηται καὶ μὴ τὴν αὐτὴν ἀναγκασθῇ λέγειν, ὡς ὑπαρχούσης αὐτῷ συγγνώμης εἰς τότε οὕτω λεγέτω. προλέγω γε μήν, ὦ φίλε Κριτία, σοὶ τὴν τοῦ θεάτρου διάνοιαν, ὅτι θαυμαστῶς ὁ πρότερος ηὐδοκίμηκεν ἐν αὐτῷ ποιητής, ὥστε τῆς συγγνώμης δεήσει τινός σοι παμπόλλης, εἰ μέλλεις αὐτὰ δυνατὸς γενέσθαι παραλαβεῖν. SOKRATES    Warum sollten wir sie dir nicht gewähren, mein Kritias! Und eben so mag das Gleiche auch (sofort) dem Hermokrates als dem Dritten von uns gewährt werden. Denn es lässt sich voraussehen, daß er gleich hernach, wenn er sprechen soll, (108b) sich dieselbe Gunst, wie ihr, erbitten wird. Damit er also einen anderen Anfang ausfindig mache und nicht sich gezwungen sehe, eben denselben vorzubringen, so mag er reden wie Einer, der dieser Nachsicht bereits zuvor versichert ist. Ich eröffne dir jedoch, lieber Kritias, im Voraus die Ansicht deiner Zuhörerschaft, daß die Dichtung deines Vorgängers einen so außerordentlichen Ruhm bei ihr eingelegt hat, daß die Nachsicht dir (in der Tat) in vollem Maße nötig sein wird, damit du die Fortsetzung derselben zu übernehmen im Stande seiest. SOKRATES    Warum, Freund Kritias, sollten wir das nicht? Außerdem sei von uns Dasselbe auch dem Dritten von euch, dem Hermokrates, gewährt. Denn offenbar wird in Kurzem auch er, wenn er das Wort ergreifen muss, (108b) dieselbe Vorbitte tun, wie ihr. Damit er nun einen andern Eingang zum Besten gebe, und nicht eben denselben zu wiederholen sich genötigt sehe, beginne er, unserer Nachsicht für dieselbe gewiss, seine Rede. Doch dich, lieber Kritias, mache ich zum Voraus mit der Stimmung der Sitzreihe bekannt, dass der vor dir aufgetretene Dichter einen wundersamen Beifall sich errungen hat, so dass du einer ganz besondern Nachsicht bedürfen wirst, willst du mit ihm in die Schranken zu treten im Stande sein.
HERMOCRATES    The warning, Socrates, which you have addressed to him, I must also take to myself. (108c) But remember, Critias, that faint heart never yet raised a trophy; and therefore you must go and attack the argument like a man. First invoke Apollo and the Muses, and then let us hear you sound the praises and show forth the virtues of your ancient citizens. HERMOCRATES    And in truth, Socrates, you are giving me the same warning as Critias. (108c) But men of faint heart never yet set up a trophy, Critias; wherefore you must go forward to your discoursing manfully, and, invoking the aid of Paion and the Muses, exhibit and celebrate the excellence of your ancient citizens. ἙΡΜΟΚΡΑΤΗΣ    ταὐτὸν μήν, ὦ Σώκρατες, κἀμοὶ παραγγέλλεις ὅπερ (108c) τῷδε. ἀλλὰ γὰρ ἀθυμοῦντες ἄνδρες οὔπω τρόπαιον ἔστησαν, ὦ Κριτία: προϊέναι τε οὖν ἐπὶ τὸν λόγον ἀνδρείως χρή, καὶ τὸν Παίωνά τε καὶ τὰς μούσας ἐπικαλούμενον τοὺς παλαιοὺς πολίτας ἀγαθοὺς ὄντας ἀναφαίνειν τε καὶ ὑμνεῖν. HERMOKRATES    Damit kündigst du denn auch mir das Gleiche an, mein Sokrates, wie dem Kritias. (108c) Indessen mutlose Männer haben noch nie ein Siegeszeichen errichtet, lieber Kritias, und so ziemt es dir denn, mutig zur Sache zu schreiten und nach Anrufung des Päan und der Musen die Vortrefflichkeit der alten Staatsbürger darzutun und zu verherrlichen. HERMOKRATES    Deine Aufforderung da, lieber Sokrates, gilt gewiss ebenso gut mir, wie diesem. Doch, lieber Kritias, (108c) zaghafte Streiter richteten noch nie ein Siegeszeichen auf; deshalb müssen wir mannhaft zu unserm Vortrage den Kampfplatz betreten und, unter Anrufung des Apollon und der Musen, unsere Mitbürger aus alter Zeit als wackere Männer darstellen und erheben.
[Invocation of Mnemosyne] [Invocation of Mnemosyne] [Invocation of Mnemosyne] [Anrufung der Mnemosyne] [Anrufung der Mnemosyne]
CRITIAS    Friend Hermocrates, you, who are stationed last and have another in front of you, have not lost heart as yet; the gravity of the situation will soon be revealed to you; meanwhile I accept your exhortations and encouragements. (108d) But besides the gods and goddesses whom you have mentioned, I would specially invoke Mnemosyne; for all the important part of my discourse is dependent on her favour, and if I can recollect and recite enough of what was said by the priests and brought hither by Solon, I doubt not that I shall satisfy the requirements of this theatre. And now, making no more excuses, I will proceed. CRITIAS    You, my dear Hermocrates, are posted in the last rank, with another man before you, so you are still courageous. But experience of our task will of itself speedily enlighten you as to its character. However, I must trust to your consolation (108d) and encouragement, and in addition to the gods you mentioned I must call upon all the rest and especially upon Mnemosyne. For practically all the most important part of our speech depends upon this goddess; for if I can sufficiently remember and report the tale once told by the priests and brought hither by Solon, I am wellnigh convinced that I shall appear to the present audience to have fulfilled my task adequately. This, then, I must at once proceed to do, and procrastinate no longer. ΚΡΙΤΙΑΣ    ὦ φίλε Ἑρμόκρατες, τῆς ὑστέρας τεταγμένος, ἐπίπροσθεν ἔχων ἄλλον, ἔτι θαρρεῖς. τοῦτο μὲν οὖν οἷόν ἐστιν, αὐτό σοι τάχα δηλώσει: παραμυθουμένῳ δ᾽ οὖν καὶ (108d) παραθαρρύνοντί σοι πειστέον, καὶ πρὸς οἷς θεοῖς εἶπες τούς τε ἄλλους κλητέον καὶ δὴ καὶ τὰ μάλιστα Μνημοσύνην. σχεδὸν γὰρ τὰ μέγιστα ἡμῖν τῶν λόγων ἐν ταύτῃ τῇ θεῷ πάντ᾽ ἐστίν: μνησθέντες γὰρ ἱκανῶς καὶ ἀπαγγείλαντες τά ποτε ῥηθέντα ὑπὸ τῶν ἱερέων καὶ δεῦρο ὑπὸ Σόλωνος κομισθέντα σχεδὸν οἶδ᾽ ὅτι τῷδε τῷ θεάτρῳ δόξομεν τὰ προσήκοντα μετρίως ἀποτετελεκέναι. τοῦτ᾽ οὖν αὔτ᾽ ἤδη δραστέον, καὶ μελλητέον οὐδὲν ἔτι. KRITIAS    Mein lieber Hermokrates, du bist noch guten Mutes, weil erst hinterher die Reihe an dich kommt und du noch einen Andern zum Vordermann hast. Wie es daher (in Wahrheit) mit diesem deinem Mut bestellt ist, wird schon die Sache selber dich lehren; wie dem aber auch sein mag, so ziemt es sich doch deinem Zuspruch und deiner Ermutigung Folge zu leisten (108d) und neben den genannten Göttern auch alle anderen anzurufen, vor allem aber die Mnemosyne. Ruht doch der Haupterfolg meiner Rede ganz in der Macht dieser Göttin; denn wenn ich nur hinlänglich mich dessen zu erinnern und es hiernach zu berichten weiß, was einst von den Priestern dem Solon mitgeteilt und von ihm hieher mitgebracht wurde, so glaube ich zu wissen, daß ich meiner Zuhörerschaft hier meine Aufgabe so ziemlich werde gelöst zu haben scheinen. So mag es denn nun geschehen, und ich will nicht länger mehr zaudern. KRITIAS    Noch bist du, mein guter Hermokrates, getrostes Mutes, da du, in der Nachhut aufgestellt, noch einen Vordermann hast; doch eigene Erfahrung wird dich bald von der Lage belehren, in der ich mich befinde; dennoch muss ich deiner Zusprache und deinem ermutigenden Zurufe Gehör geben, (108d) und neben den von dir genannten Göttern auch die übrigen anrufen, vor allen zumeist aber die Mnemosyne; denn in dieser Göttin Hand liegt wohl das Wichtigste unserer Rede. Rufen wir uns aber treu in das Gedächtnis zurück und teilen es mit, was einst von dem Priester verkündet, vom Solon hierher gebracht wurde, dann zweifle ich kaum, dass es dieser Sitzreihe bedünken wird, wir haben so ziemlich unserer Aufgabe genügt. Das soll also nun alsbald, ohne weitern Ausschub, geschehen.
[Recapitulation of the historical tradition] [Recapitulation of the historical tradition] [Recapitulation of the historical tradition] [Rekapitulation der historischen Überlieferung] [Rekapitulation der historischen Überlieferung]
(108e) Let me begin by observing first of all, that nine thousand was the sum of years which had elapsed since the war which was said to have taken place between those who dwelt outside the Pillars of Heracles and all who dwelt within them; this war I am going to describe. Of the combatants on the one side, the city of Athens was reported to have been the leader and to have fought out the war; the combatants on the other side were commanded by the kings of Atlantis, which, as was saying, was an island greater in extent than Libya and Asia, and when afterwards sunk by an earthquake, became an impassable barrier of mud (109a) to voyagers sailing from hence to any part of the ocean. The progress of the history will unfold the various nations of barbarians and families of Hellenes which then existed, as they successively appear on the scene; but I must describe first of all Athenians of that day, and their enemies who fought with them, and then the respective powers and governments of the two kingdoms. Let us give the precedence to Athens. (108e) Now first of all we must recall the fact that 9000 is the sum of years since the war occurred, as is recorded, between the dwellers beyond the pillars of Heracles and all that dwelt within them; which war we have now to relate in detail. It was stated that this city of ours was in command of the one side and fought through the whole of the war, and in command of the other side were the kings of the island of Atlantis, which we said was an island larger than Libya and Asia once upon a time, but now lies sunk by earthquakes and has created a barrier of impassable mud (109a) which prevents those who are sailing out from here to the ocean beyond from proceeding further. Now as regards the numerous barbaric tribes and all the Hellenic nations that then existed, the sequel of our story, when it is, as it were, unrolled, will disclose what happened in each locality; but the facts about the Athenians of that age and the enemies with whom they fought we must necessarily describe first, at the outset,—the military power, that is to say, of each and their forms of government. And of these two we must give the priority in our account to the state of Athens. (108e) πάντων δὴ πρῶτον μνησθῶμεν ὅτι τὸ κεφάλαιον ἦν ἐνακισχίλια ἔτη, ἀφ᾽ οὗ γεγονὼς ἐμηνύθη πόλεμος τοῖς θ᾽ ὑπὲρ Ἡρακλείας στήλας ἔξω κατοικοῦσιν καὶ τοῖς ἐντὸς πᾶσιν: ὃν δεῖ νῦν διαπεραίνειν. τῶν μὲν οὖν ἥδε ἡ πόλις ἄρξασα καὶ πάντα τὸν πόλεμον διαπολεμήσασα ἐλέγετο, τῶν δ᾽ οἱ τῆς Ἀτλαντίδος νήσου βασιλῆς, ἣν δὴ Λιβύης καὶ Ἀσίας μείζω νῆσον οὖσαν ἔφαμεν εἶναί ποτε, νῦν δὲ ὑπὸ σεισμῶν δῦσαν ἄπορον πηλὸν τοῖς ἐνθένδε ἐκπλέουσιν (109a) ἐπὶ τὸ πᾶν πέλαγος, ὥστε μηκέτι πορεύεσθαι, κωλυτὴν παρασχεῖν. τὰ μὲν δὴ πολλὰ ἔθνη βάρβαρα, καὶ ὅσα Ἑλλήνων ἦν γένη τότε, καθ᾽ ἕκαστα ἡ τοῦ λόγου διέξοδος οἷον ἀνειλλομένη τὸ προστυχὸν ἑκασταχοῦ δηλώσει: τὸ δὲ Ἀθηναίων τε τῶν τότε καὶ τῶν ἐναντίων, οἷς διεπολέμησαν, ἀνάγκη κατ᾽ ἀρχὰς διελθεῖν πρῶτα, τήν τε δύναμιν ἑκατέρων καὶ τὰς πολιτείας. αὐτῶν δὲ τούτων τὰ τῇδε ἔμπροσθεν προτιμητέον εἰπεῖν. (108e) Vor Allem nun wollen wir uns zunächst das ins Gedächtnis zurückrufen, daß es im Ganzen neuntausend Jahre her sind, seitdem, wie angegeben worden, der Krieg zwischen denen, welche jenseits der Säulen des Herakles und allen denen, welche innerhalb derselben wohnten, entstand, welchen ich jetzt vollständig zu erzählen habe. Nun wurde schon angeführt, daß an der Spitze der Letzteren unsere Stadt stand und den ganzen Krieg zu Ende führte, während über die Ersteren die Könige der Insel Atlantis herrschten, welche, wie ich bemerkt habe, einst größer war als Libyen und Asien (zusammen), jetzt aber durch Erderschütterungen untergegangen ist und dabei einen undurchdringlichen Schlamm zurückgelassen hat, (109a) welcher sich Denen, die in das jenseitige Meer hinausschiffen wollen, als Hindernis ihres weiteren Vordringens entgegenstellt. Ein Bild nun der vielen (übrigen) ungriechischen Völker und sämtlicher Hellenenstämme, welche es damals gab, wird der Verfolg unserer Erzählung im Einzelnen, wie es gerade die Gelegenheit mit sich bringt, entrollen; die Verhältnisse der alten Athener und ihrer Gegner, mit denen sie Krieg führten, das heißt die Macht und Staateinrichtungen von Beiden, dagegen ist es nötig sogleich voraufzuschicken. Unter ihnen selber aber verdient die Schilderung der hiesigen Zustände den Vorrang. (108e) Vor Allem zuerst wollen wir uns erinnern, dass zusammengenommen 9000 Jahre verstrichen sind, seitdem, wie erzählt wurde, der Krieg zwischen den außerhalb der Säulen des Herakles und allen innerhalb derselben Wohnenden stattfand, von dem wir jetzt vollständig zu berichten haben. Über die Einen soll unser Staat geherrscht und den ganzen Krieg durchgefochten haben, über die Andern aber die Könige der Insel Atlantis, von welcher wir behaupteten, dass sie einst, größer als Asien und Libyen, vorhanden war, jetzt aber, nachdem sie durch Erdbeben unterging, die von hier aus die Anker nach dem jenseitigen Meere Lichtenden durch eine undurchdringliche, kotige Untiefe (109a) fernerhin diese Fahrt zu unternehmen hindere. Von den vielen Barbarvölkern, sowie von den hellenischen Völkerstämmen, welche es damals gab, wird der Lauf unserer Erzählung, indem sie die einzelnen Ereignisse entwickelt, berichten. Doch zuvörderst müssen wir notwendig die Heeresmacht und die Verfassungen sowohl der damaligen Athener, als der Feinde, gegen die sie den Krieg hinausführten, darlegen. Es gebührt sich aber unter diesen von den Einheimischen anzuheben.
[Distribution of the earth among the gods without quarrels] [Distribution of the earth among the gods without quarrels] [Distribution of the earth among the gods without quarrels] [Verteilung der Erde unter den Göttern ohne Streit] [Verteilung der Erde unter den Göttern ohne Streit]
(109b) In the days of old the gods had the whole earth distributed among them by allotment. There was no quarrelling; for you cannot rightly suppose that the gods did not know what was proper for each of them to have, or, knowing this, that they would seek to procure for themselves by contention that which more properly belonged to others. They all of them by just apportionment obtained what they wanted, and peopled their own districts; and when they had peopled them they tended us, their nurselings and possessions, as shepherds tend their flocks, excepting only that they did not use blows or bodily force, (109c) as shepherds do, but governed us like pilots from the stern of the vessel, which is an easy way of guiding animals, holding our souls by the rudder of persuasion according to their own pleasure;-thus did they guide all mortal creatures. (109b) Once upon a time the gods were taking over by lot the whole earth according to its regions,—not according to the results of strife: for it would not be reasonable to suppose that the gods were ignorant of their own several rights, nor yet that they attempted to obtain for themselves by means of strife a possession to which others, as they knew, had a better claim. So by just allotments they received each one his own, and they settled their countries; and when they had thus settled them, they reared us up, even as herdsmen (109c) rear their flocks, to be their cattle and nurslings; only it was not our bodies that they constrained by bodily force, like shepherds guiding their flocks with stroke of staff, but they directed from the stern where the living creature is easiest to turn about, laying hold on the soul by persuasion, as by a rudder, according to their own disposition; and thus they drove and steered all the mortal kind. (109b) θεοὶ γὰρ ἅπασαν γῆν ποτε κατὰ τοὺς τόπους διελάγχανον – οὐ κατ᾽ ἔριν: οὐ γὰρ ἂν ὀρθὸν ἔχοι λόγον θεοὺς ἀγνοεῖν τὰ πρέποντα ἑκάστοις αὑτῶν, οὐδ᾽ αὖ γιγνώσκοντας τὸ μᾶλλον ἄλλοις προσῆκον τοῦτο ἑτέρους αὑτοῖς δι᾽ ἐρίδων ἐπιχειρεῖν κτᾶσθαι – δίκης δὴ κλήροις τὸ φίλον λαγχάνοντες κατῴκιζον τὰς χώρας, καὶ κατοικίσαντες, οἷον νομῆς ποίμνια, κτήματα καὶ θρέμματα ἑαυτῶν ἡμᾶς ἔτρεφον, πλὴν οὐ σώμασι (109c) σώματα βιαζόμενοι, καθάπερ ποιμένες κτήνη πληγῇ νέμοντες, ἀλλ᾽ ᾗ μάλιστα εὔστροφον ζῷον, ἐκ πρύμνης ἀπευθύνοντες, οἷον οἴακι πειθοῖ ψυχῆς ἐφαπτόμενοι κατὰ τὴν αὐτῶν διάνοιαν, οὕτως ἄγοντες τὸ θνητὸν πᾶν ἐκυβέρνων. (109b) Die Götter nämlich verteilten einst die ganze Erde nach ihren einzelnen Gegenden unter sich, und zwar ohne Streit, denn es würde keinen vernünftigen Sinn haben anzunehmen, daß die Götter nicht gewußt haben sollten, was einem jeden von ihnen zukäme, oder aber, daß einige von ihnen das, was sie vielmehr als anderen zustehend erkannt, dennoch diesen abzustreiten und in ihren eigenen Besitz zu bringen versucht hätten. Durch rechtlich bestimmte Verteilung also erhielten sie was ihnen lieb war, und wählten hiernach ihre Wohnsitze, und nachdem dies geschehen war, so zogen sie uns als ihre Besitztümer und Pfleglinge auf wie die Hirten ihre Herden, nicht so jedoch, daß sie mit körperlicher Gewalt unsere Körper lenkten, (109c) wie die Hirten ihr Vieh mit Schlägen, sondern sie führten und leiteten das ganze Menschengeschlecht, als das lenksamste aller lebendigen Wesen, gleichsam nur wie mit einem Steuerruder vom Schiffshinterteile aus, indem sie sich vermöge ihrer (höheren) Einsicht durch Überredung der Seelen bemächtigten. (109b) Die Götter verteilten nämlich unter sich die ganze Erde, der Örtlichkeit nach, durch das Los, nicht in Hader. Denn unvernünftig wäre es wohl zu sagen, die Götter wüssten nicht das jedem von ihnen Zukommende, noch es suchten, wenn sie es wüssten, die einen das andern mehr Zukommende in Hader sich selbst zuzueignen. Sie bevölkerten vielmehr, nachdem ihnen durch rechtliche Verlosung der ihnen werte Anteil zu gefallen war, die Landstriche, und ernährten, nachdem sie das getan, uns als ihre Zucht und ihr Eigentum, (109c) wie die Hirten ihre Herden, nur dass sie nicht die Körper durch Körperkraft bändigten, wie die Hirten über ihr Vieh durch Schläge walten, sondern indem sie uns, als ein durch Überredung besonders lenksames Geschöpf, gleichsam durch das hinten am Schiffe befindliche Steuerruder auf die Seele einwirkend, nach ihrem Sinne leiteten und so über das gesammte Geschlecht der Menschen walteten.
[Primeval Athens: Planting by Hephaestus und Athena] [Primeval Athens: Planting by Hephaestus und Athena] [Primeval Athens: Planting by Hephaestus und Athena] [Ur-Athen: Pflanzung durch Hephaistos und Athene] [Ur-Athen: Pflanzung durch Hephaistos und Athene]
Now different gods had their allotments in different places which they set in order. Hephaestus and Athene, who were brother and sister, and sprang from the same father, having a common nature, and being united also in the love of philosophy and art, both obtained as their common portion this land, which was naturally adapted for wisdom and virtue; (109d) and there they implanted brave children of the soil, and put into their minds the order of government; Now in other regions others of the gods had their allotments and ordered the affairs, but inasmuch as Hephaestus and Athena were of a like nature, being born of the same father, and agreeing, moreover, in their love of wisdom and of craftsmanship, they both took for their joint portion this land of ours as being naturally congenial and adapted for virtue (109d) and for wisdom, and therein they planted as native to the soil men of virtue and ordained to their mind the mode of government. ἄλλοι μὲν οὖν κατ᾽ ἄλλους τόπους κληρουχήσαντες θεῶν ἐκεῖνα ἐκόσμουν, Ἥφαιστος δὲ κοινὴν καὶ Ἀθηνᾶ φύσιν ἔχοντες, ἅμα μὲν ἀδελφὴν ἐκ ταὐτοῦ πατρός, ἅμα δὲ φιλοσοφίᾳ φιλοτεχνίᾳ τε ἐπὶ τὰ αὐτὰ ἐλθόντες, οὕτω μίαν ἄμφω λῆξιν τήνδε τὴν χώραν εἰλήχατον ὡς οἰκείαν καὶ πρόσφορον ἀρετῇ (109d) καὶ φρονήσει πεφυκυῖαν, ἄνδρας δὲ ἀγαθοὺς ἐμποιήσαντες αὐτόχθονας ἐπὶ νοῦν ἔθεσαν τὴν τῆς πολιτείας τάξιν: So nahmen denn nun, was andere Gegenden anlangt, andere Götter dieselben in Besitz und statteten sie aus, Hephästos aber und Athene hatten, so wie sie von Natur zusammengehören, teils als Geschwister von väterlicher Seite her, teils wegen ihrer gleichen Liebe zur Wissenschaft und Kunst, so auch beide unser Land zum gemeinsamen Eigentume empfangen, weil dasselbe von Natur eine ihnen verwandte und angemessene Tüchtigkeit und Einsicht hervorzubringen geeignet war, (109d) und sie pflanzten daher wohlgeartete Männer als Eingeborene auf diesen Boden und legten darauf in ihren Geist die Anordnung der Staatsverfassung. Indem nun dem einen der Götter dieses, dem andern ein anderes Land durch das Los anheimfiel, ordneten diese dasselbe; dem Hephästos und der Athene aber, deren Wesen ein gemeinsames war, da sie teils durch denselben Vater verschwistert waren, teils die Liebe zur Weisheit und zur Kunst teilten, wurde deshalb dieses Land, als von Natur für Weisheit und Tapferkeit gedeihlich und dazu geeignet, als gemeinschaftliches Los zugeteilt, (109d) welches sie mit wackern, ureingeborenen Männern bevölkerten, deren Sinn sie auf die Anordnung ihres Staats hinlenkten.
[Primeval Athens: Only the names of male and female warriors survived] [Primeval Athens: Only the names of male and female warriors survived] [Primeval Athens: Only the names of male and female warriors survived] [Ur-Athen: Nur die Namen von Kriegern und Kriegerinnen überdauerten] [Ur-Athen: Nur die Namen von Kriegern und Kriegerinnen überdauerten]
their names are preserved, but their actions have disappeared by reason of the destruction of those who received the tradition, and the lapse of ages. For when there were any survivors, as I have already said, they were men who dwelt in the mountains; and they were ignorant of the art of writing, and had heard only the names of the chiefs of the land, but very little about their actions. The names they were willing enough to give to their children; (109e) but the virtues and the laws of their predecessors, they knew only by obscure traditions; and as they themselves and their children lacked for many generations the necessaries of life, (110a) they directed their attention to the supply of their wants, and of them they conversed, to the neglect of events that had happened in times long past; for mythology and the enquiry into antiquity are first introduced into cities when they begin to have leisure, and when they see that the necessaries of life have already been provided, but not before. And this is reason why the names of the ancients have been preserved to us and not their actions. And of these citizens the names are preserved, but their works have vanished owing to the repeated destruction of their successors and the length of the intervening periods. For, as was said before, the stock that survived on each occasion was a remnant of unlettered mountaineers which had heard the names only of the rulers, and but little besides of their works. So though they gladly passed on these names (109e) to their descendants, concerning the mighty deeds and the laws of their predecessors they had no knowledge, save for some invariably obscure reports; and since, moreover, they and their children for many generations were themselves in want of the necessaries of life, their attention was given to their own needs (110a) and all their talk was about them; and in consequence they paid no regard to the happenings of bygone ages. For legendary lore and the investigation of antiquity are visitants that come to cities in company with leisure, when they see that men are already furnished with the necessaries of life, and not before. In this way, then, the names of the ancients, without their works, have been preserved. ὧν τὰ μὲν ὀνόματα σέσωται, τὰ δὲ ἔργα διὰ τὰς τῶν παραλαμβανόντων φθορὰς καὶ τὰ μήκη τῶν χρόνων ἠφανίσθη. τὸ γὰρ περιλειπόμενον ἀεὶ γένος, ὥσπερ καὶ πρόσθεν ἐρρήθη, κατελείπετο ὄρειον καὶ ἀγράμματον, τῶν ἐν τῇ χώρᾳ δυναστῶν τὰ ὀνόματα ἀκηκοὸς μόνον καὶ βραχέα πρὸς αὐτοῖς τῶν ἔργων. τὰ μὲν οὖν ὀνόματα τοῖς ἐκγόνοις ἐτίθεντο (109e) ἀγαπῶντες, τὰς δὲ ἀρετὰς καὶ τοὺς νόμους τῶν ἔμπροσθεν οὐκ εἰδότες, εἰ μὴ σκοτεινὰς περὶ ἑκάστων τινὰς ἀκοάς, ἐν ἀπορίᾳ δὲ τῶν ἀναγκαίων ἐπὶ πολλὰς γενεὰς ὄντες αὐτοὶ (110a) καὶ παῖδες, πρὸς οἷς ἠπόρουν τὸν νοῦν ἔχοντες, τούτων πέρι καὶ τοὺς λόγους ποιούμενοι, τῶν ἐν τοῖς πρόσθεν καὶ πάλαι ποτὲ γεγονότων ἠμέλουν. μυθολογία γὰρ ἀναζήτησίς τε τῶν παλαιῶν μετὰ σχολῆς ἅμ᾽ ἐπὶ τὰς πόλεις ἔρχεσθον, ὅταν ἴδητόν τισιν ἤδη τοῦ βίου τἀναγκαῖα κατεσκευασμένα, πρὶν δὲ οὔ. Von diesen sind die Namen erhalten, ihre Taten aber wegen des Unterganges Derer, die sie von ihnen überkamen, und der Länge der Zeit in Vergessenheit geraten. Denn das jedesmal übrig bleibende Geschlecht pflegt, wie schon früher bemerkt wurde, das auf den Bergen lebende und der Schrift unkundige zu sein, welches bloß die Namen der Herrscher im Lande gehört hat und dazu etwas Weniges von ihren Taten. Sie mußten sich daher damit begnügen, ihren Nachkommen diese Namen zu überliefern; (109e) die Tugenden und die Staatseinrichtungen ihrer Vorfahren aber kannten sie nicht, es sei denn einige dunkle Gerüchte über Einzelnes, und da sie überdies zusamt ihren Abkömmlingen viele Geschlechter hindurch an dem Notwendigen Mangel litten (110a) und daher vielmehr auf die Ausfüllung dieses Mangels ihren Sinn richten mußten, so sprachen sie auch vielmehr hierüber mit einander und vernachlässigten das einst bei ihren Vorfahren und vor Alters Geschehene. Denn die Erzählung alter Sagen und die Erforschung der Vorzeit tritt erst mit der Muße in den Staaten ein, wenn sie die Sorge um die Notduft des Lebens bei Manchen als eine schon überwundene vorfindet, und nicht früher. Darum also sind uns die Namen der Alten ohne ihre Taten erhalten geblieben. Von diesen haben die Namen sich erhalten, ihre Taten aber gerieten, durch den Untergang Derjenigen, welchen sie überliefert wurden, und die Länge der Zeit, in Vergessenheit. Denn die jedesmal am Leben bleibende Klasse von Bewohnern war, wie auch früher erzählt wurde, eine auf Bergen hausende, der Buchstabenschrift unkundige, welche höchstens die Namen der im Lande Herrschenden und daneben nur Weniges von ihren Taten gehört hatten. Diese begnügten sich daher, Jener Namen ihren Nachkommen beizulegen. Da sich aber, bis auf einige dunkle Gerüchte, (109e) die Heldentaten und Gesetze der früher Lebenden nicht kannten und selbst mit ihren Kindern, viele Menschenalter hindurch, an dem Notdürftigen Mangel litten, (110a) so richteten sie auf das ihnen Mangelnde ihren Sinn, und machten dies auch zum Gegenstande ihrer Reden, ohne um Das, was vor ihnen und in alter Zeit einmal sich begab, sich zu kümmern. Denn die Sagenkunde und die dem Altertümlichen zugewendete Forschbegierde finden sich in den Staaten zugleich mit dem Nachlassen des Arbeitsdranges ein, sobald sie erkennen, dass bei Manchen für die Lebensbedürfnisse bereits gesorgt sei, früher aber nicht. So geschah es, dass sich die Namen, nicht aber die Taten der alten Bewohner des Landes erhielten.
This I infer because Solon said that the priests in their narrative of that war mentioned most of the names which are recorded prior to the time of Theseus, such as Cecrops, and Erechtheus, and Erichthonius, and Erysichthon, (110b) and the names of the women in like manner. And for evidence of what I say I point to the statement of Solon, that the Egyptian priests, in describing the war of that period, mentioned most of those names—such as those of Cecrops and Erechtheus and Erichthonius and Erysichthon and most of the other names (110b) which are recorded of the various heroes before Theseus—and in like manner also the names of the women. ταύτῃ δὴ τὰ τῶν παλαιῶν ὀνόματα ἄνευ τῶν ἔργων διασέσωται. λέγω δὲ αὐτὰ τεκμαιρόμενος ὅτι Κέκροπός τε καὶ Ἐρεχθέως καὶ Ἐριχθονίου καὶ Ἐρυσίχθονος (110b) τῶν τε ἄλλων τὰ πλεῖστα ὅσαπερ καὶ Θησέως τῶν ἄνω περὶ τῶν ὀνομάτων ἑκάστων ἀπομνημονεύεται, τούτων ἐκείνους τὰ πολλὰ ἐπονομάζοντας τοὺς ἱερέας Σόλων ἔφη τὸν τότε διηγεῖσθαι πόλεμον, καὶ τὰ τῶν γυναικῶν κατὰ τὰ αὐτά. Dies aber nehme ich daraus ab, weil Solon erzählte, die Priester hätten über den damaligen Krieg dergestalt berichtet, daß sie jene alten Athener meistens mit allen denjenigen Namen benannten, – nämlich mit dem des Kekrops, Erechtheus, Erichthonios, Erysichthon und den meisten anderen – (110b) wie ein jeder auch wirklich von den Vorgängern des Theseus im Umlauf ist, und eben so sei es mit denen der Frauen gewesen. Für Das, was ich hier sage, führe ich aber als Beweis an, dass Solon berichtete, jene Priester haben die Namen eines Kekrops, Erechtheus, Erichthonios, Erysichthon und die meisten andern, (110b) was da an Namen vor Theseus erwähnt wird, häufig, indem sie den damals geführten Krieg erzählten, erwähnt, sowie desgleichen die der Frauen.
[Primeval Athens: Athena as female warrior, class system, and warrior class] [Primeval Athens: Athena as female warrior, class system, and warrior class] [Primeval Athens: Athena as female warrior, class system, and warrior class] [Ur-Athen: Athene als Kriegerin, Klassenwesen und Kriegerklasse] [Ur-Athen: Athene als Kriegerin, Klassenwesen und Kriegerklasse]
Moreover, since military pursuits were then common to men and women, the men of those days in accordance with the custom of the time set up a figure and image of the goddess in full armour, to be a testimony that all animals which associate together, male as well as female, (110c) may, if they please, practise in common the virtue which belongs to them without distinction of sex. Moreover, the habit and figure of the goddess indicate that in the case of all animals, (110c) male and female, that herd together, every species is naturally capable of practising as a whole and in common its own proper excellence. καὶ δὴ καὶ τὸ τῆς θεοῦ σχῆμα καὶ ἄγαλμα, ὡς κοινὰ τότ᾽ ἦν τὰ ἐπιτηδεύματα ταῖς τε γυναιξὶ καὶ τοῖς ἀνδράσι τὰ περὶ τὸν πόλεμον, οὕτω κατ᾽ ἐκεῖνον τὸν νόμον ὡπλισμένην τὴν θεὸν ἀνάθημα εἶναι τοῖς τότε, ἔνδειγμα ὅτι πάνθ᾽ (110c) ὅσα σύννομα ζῷα θήλεα καὶ ὅσα ἄρρενα, τὴν προσήκουσαν ἀρετὴν ἑκάστῳ γένει πᾶν κοινῇ δυνατὸν ἐπιτηδεύειν πέφυκεν. Und eben so ist auch die Gestalt und das Bild der Göttin – denn wie damals die Geschäfte des Krieges Frauen und Männern gemeinsam waren, so sollen diesem Brauche entsprechend die damaligen Athener die gewappnete Göttin als Tempelbild geweiht haben – ein Beweis dafür, daß alle lebendigen Wesen, welche sich paarweise finden, weiblich und männlich, (110c) von Natur im Stande dazu sind, die beiden Geschlechtern zukommende Tüchtigkeit auch beiderseits gemeinschaftlich in Ausübung zu bringen. Insbesondere sei auch die Gestaltung und das Standbild der Göttin, dass dieselbe, weil damals Männer und Frauen alle auf den Krieg bezüglichen Beschäftigungen gemeinsam betrieben, dieser Einrichtung zufolge von den damals Lebenden in solcher Rüstung als Weihgeschenk aufgestellt wurde, ein Beleg, dass von allen Geschöpfen, bei denen das männliche und weibliche Geschlecht in Gemeinschaft lebt, (110c) jedes der beiden von Natur befähigt sei, Das, wozu jede Gattung bestimmt ist, gemeinsam zu üben.
Now the country was inhabited in those days by various classes of citizens;-there were artisans, and there were husbandmen, and there was also a warrior class originally set apart by divine men. The latter dwelt by themselves, and had all things suitable for nurture and education; neither had any of them anything of their own, but they regarded all that they had as common property; (110d) nor did they claim to receive of the other citizens anything more than their necessary food. And they practised all the pursuits which we yesterday described as those of our imaginary guardians. Now at that time there dwelt in this country not only the other classes of the citizens who were occupied in the handicrafts and in the raising of food from the soil, but also the military class, which had been separated off at the commencement by divine heroes and dwelt apart. It was supplied with all that was required for its sustenance and training, and none of its members possessed any private property, but they regarded all they had (110d) as the common property of all; and from the rest of the citizens they claimed to receive nothing beyond a sufficiency of sustenance; and they practised all those pursuits which were mentioned yesterday, in the description of our proposed “Guardians.” ὤικει δὲ δὴ τότ᾽ ἐν τῇδε τῇ χώρᾳ τὰ μὲν ἄλλα ἔθνη τῶν πολιτῶν περὶ τὰς δημιουργίας ὄντα καὶ τὴν ἐκ τῆς γῆς τροφήν, τὸ δὲ μάχιμον ὑπ᾽ ἀνδρῶν θείων κατ᾽ ἀρχὰς ἀφορισθὲν ᾤκει χωρίς, πάντα εἰς τροφὴν καὶ παίδευσιν τὰ προσήκοντα ἔχον, ἴδιον μὲν αὐτῶν οὐδεὶς οὐδὲν κεκτημένος, (110d) ἅπαντα δὲ πάντων κοινὰ νομίζοντες αὑτῶν, πέρα δὲ ἱκανῆς τροφῆς οὐδὲν ἀξιοῦντες παρὰ τῶν ἄλλων δέχεσθαι πολιτῶν, καὶ πάντα δὴ τὰ χθὲς λεχθέντα ἐπιτηδεύματα ἐπιτηδεύοντες, ὅσα περὶ τῶν ὑποτεθέντων ἐρρήθη φυλάκων. Es wohnten nun damals in diesem Lande (mit einander) die übrigen Klassen der Bürger, welche sich mit den Gewerben und mit dem Gewinne von den Früchten der Erde beschäftigten; das Geschlecht der Krieger aber, welches durch gottbegeisterte Männer gleich im Anfang von ihnen ausgesondert war, wohnte getrennt von ihnen, ausgerüstet mit Allem, was zur Erziehung und Bildung erforderlich ist, und keiner von ihnen hatte ein ausschließliches Eigentum, sondern alle sahen das Aller als ihnen gemeinsam an, (110d) so wie sie denn auch über den erforderlichen Unterhalt hinaus irgend Etwas von den übrigen Bürgern anzunehmen verschmähten, und überhaupt alle diejenigen Bestrebungen (wirklich) verfolgten, welche gestern den (bloß) vorausgesetzten Wächtern zugeschrieben wurden. Es bewohnten aber damals dieses Land teils die andern mit Gewerben und Ackerbau beschäftigten Klassen der Bürger, teils die streitbare, anfangs von gottähnlichen Männern von den übrigen geschieden, der es an nichts zum Unterhalt und zur Kindererziehung Erfoderlichem fehlte, von der aber Keiner etwas als Eigentum besaß, indem sie Alles als ein ihnen Allen Gemeinsames ansahen, (110d) und, ausreichenden Unterhalt ausgenommen, von ihren übrigen Mitbürgern nichts verlangten, sondern alle Beschäftigungen trieben, welche gestern den der Annahme nach das Geschäft der Wächter Versehenden zugeteilt wurden.
[Primeval Athens: State borders and fertility of the land] [Primeval Athens: State borders and fertility of the land] [Primeval Athens: State borders and fertility of the land] [Ur-Athen: Landesgrenzen und Fruchtbarkeit des Landes] [Ur-Athen: Landesgrenzen und Fruchtbarkeit des Landes]
Concerning the country the Egyptian priests said what is not only probable but manifestly true, that the boundaries were in those days fixed by the Isthmus, and that in the direction of the continent they extended as far as the heights of Cithaeron and Parnes; (110e) the boundary line came down in the direction of the sea, having the district of Oropus on the right, and with the river Asopus as the limit on the left. The land was the best in the world, and was therefore able in those days to support a vast army, raised from the surrounding people. Moreover, what was related about our country was plausible and true, namely, that, in the first place, it had its boundaries at that time marked off by the Isthmus, and on the inland side reaching to the heights of Cithaeron and Parnes; (110e) and that the boundaries ran down with Oropia on the right, and on the seaward side they shut off the Asopus on the left; and that all other lands were surpassed by ours in goodness of soil, so that it was actually able at that period to support a large host which was exempt from the labors of husbandry. καὶ δὴ καὶ τὸ περὶ τῆς χώρας ἡμῶν πιθανὸν καὶ ἀληθὲς ἐλέγετο, πρῶτον μὲν τοὺς ὅρους αὐτὴν ἐν τῷ τότ᾽ ἔχειν ἀφωρισμένους πρὸς τὸν Ἰσθμὸν καὶ τὸ κατὰ τὴν ἄλλην ἤπειρον μέχρι τοῦ (110e) Κιθαιρῶνος καὶ Πάρνηθος τῶν ἄκρων, καταβαίνειν δὲ τοὺς ὅρους ἐν δεξιᾷ τὴν Ὠρωπίαν ἔχοντας, ἐν ἀριστερᾷ δὲ πρὸς θαλάττης ἀφορίζοντας τὸν Ἀσωπόν: ἀρετῇ δὲ πᾶσαν γῆν ὑπὸ τῆς ἐνθάδε ὑπερβάλλεσθαι, διὸ καὶ δυνατὴν εἶναι τότε τρέφειν τὴν χώραν στρατόπεδον πολὺ τῶν περὶ γῆν ἀργὸν ἔργων. Aber auch was sodann in Betreff unseres Landes erzählt wurde, ist glaubwürdig und wahr, zuerst, daß sich damals seine Grenzen bis an den Isthmos und gegen das übrige Festland bis zu den Höhen des Kitäron und Parnes ausgedehnt, (110e) und daß sich diese Grenzen dergestalt abwärts gezogen hätten, daß sie das Gebiet von Oropos zur Rechten hatten, zur Linken aber den Asopos vom Meere abgrenzten; sodann aber, daß an Fruchtbarkeit die ganze Erde von unserem Lande übertroffen wurde, weshalb denn dasselbe auch im Stande gewesen wäre, ein großes Heer von Einwohnern zu ernähren. Insbesondere wurde auch von unserm Lande Glaubwürdiges und der Wahrheit Entsprechendes erzählt. Zuerst, dass dessen Grenzen zu damaliger Zeit bis an den Isthmos sich erstreckten, und nach dem andern Festlande hin bis zu den Höhen des Parnass und Kithäron. (110e) Diese Grenzhöhen aber senkten sich, indem Oropia ihnen zur Rechten, das Meer bis an die Quellen des Asópos zur Linken lag. An Trefflichkeit habe aber unser Land jedes andere übertroffen und sei deshalb damals auch im Stande gewesen, ein großes Heer von den Geschäften des Ackerbaues Befreiter zu unterhalten.
[Primeval Athens: Soil erosion by recurring natural disasters] [Primeval Athens: Soil erosion by recurring natural disasters] [Primeval Athens: Soil erosion by recurring natural disasters] [Ur-Athen: Bodenerosion durch wiederkehrende Naturkatastrophen] [Ur-Athen: Bodenerosion durch wiederkehrende Naturkatastrophen]
Even the remnant of Attica which now exists may compare with any region in the world for the variety and excellence of its fruits and the suitableness of its pastures to every sort of animal, which proves what I am saying; (111a) but in those days the country was fair as now and yielded far more abundant produce. And of its goodness a strong proof is this: what is now left of our soil rivals any other in being all-productive and abundant in crops and rich in pasturage for all kinds of cattle; (111a) and at that period, in addition to their fine quality it produced these things in vast quantity. μέγα δὲ τεκμήριον ἀρετῆς: τὸ γὰρ νῦν αὐτῆς λείψανον ἐνάμιλλόν ἐστι πρὸς ἡντινοῦν τῷ πάμφορον εὔκαρπόν (111a) τε εἶναι καὶ τοῖς ζῴοις πᾶσιν εὔβοτον. τότε δὲ πρὸς τῷ κάλλει καὶ παμπλήθη ταῦτα ἔφερεν. Ein bedeutender Beweis aber für diese Güte des Bodens ist der Umstand, daß auch der gegenwärtige Überrest desselben in Ergiebigkeit an jeglicher Frucht und an Nahrung für jede Art (lebender) Wesen es noch mit allen anderen Ländern aufnimmt; (111a) damals aber gar trug er dies Alles in Schönheit und reichlicher Fülle. Das jetzt von ihm zurückgebliebene macht noch jedem andern Lande durch Allerträglichkeit, Fruchtbarkeit und die Weide, die es allen Herden beut, den Vorzug streitig; (111a) damals aber bot es, neben seiner Anmut, das Alles in großer Fülle.
How shall I establish my words? and what part of it can be truly called a remnant of the land that then was? The whole country is only a long promontory extending far into the sea away from the rest of the continent, while the surrounding basin of the sea is everywhere deep in the neighbourhood of the shore. Many great deluges have taken place during the nine thousand years, for that is the number of years which have elapsed since the time of which I am speaking; (111b) and during all this time and through so many changes, there has never been any considerable accumulation of the soil coming down from the mountains, as in other places, but the earth has fallen away all round and sunk out of sight. The consequence is, that in comparison of what then was, there are remaining only the bones of the wasted body, as they may be called, as in the case of small islands, all the richer and softer parts of the soil having fallen away, and the mere skeleton of the land being left. How, then, is this statement plausible, and what residue of the land then existing serves to confirm its truth? The whole of the land lies like a promontory jutting out from the rest of the continent far into the sea and all the cup of the sea; round about it is, as it happens, of a great depth. Consequently, since many great convulsions took place during the 9000 years—for such was the number of years (111b) from that time to this—the soil which has kept breaking away from the high lands during these ages and these disasters, forms no pile of sediment worth mentioning, as in other regions, but keeps sliding away ceaselessly and disappearing in the deep. And, just as happens in small islands, what now remains compared with what then existed is like the skeleton of a sick man, all the fat and soft earth having wasted away, and only the bare framework of the land being left. πῶς οὖν δὴ τοῦτο πιστόν, καὶ κατὰ τί λείψανον τῆς τότε γῆς ὀρθῶς ἂν λέγοιτο; πᾶσα ἀπὸ τῆς ἄλλης ἠπείρου μακρὰ προτείνουσα εἰς τὸ πέλαγος οἷον ἄκρα κεῖται: τὸ δὴ τῆς θαλάττης ἀγγεῖον περὶ αὐτὴν τυγχάνει πᾶν ἀγχιβαθὲς ὄν. πολλῶν οὖν γεγονότων καὶ μεγάλων κατακλυσμῶν ἐν τοῖς ἐνακισχιλίοις ἔτεσι – τοσαῦτα γὰρ πρὸς τὸν νῦν ἀπ᾽ ἐκείνου τοῦ χρόνου (111b) γέγονεν ἔτη – τὸ τῆς γῆς ἐν τούτοις τοῖς χρόνοις καὶ πάθεσιν ἐκ τῶν ὑψηλῶν ἀπορρέον οὔτε χῶμα, ὡς ἐν ἄλλοις τόποις, προχοῖ λόγου ἄξιον ἀεί τε κύκλῳ περιρρέον εἰς βάθος ἀφανίζεται: λέλειπται δή, καθάπερ ἐν ταῖς σμικραῖς νήσοις, πρὸς τὰ τότε τὰ νῦν οἷον νοσήσαντος σώματος ὀστᾶ, περιερρυηκυίας τῆς γῆς ὅση πίειρα καὶ μαλακή, τοῦ λεπτοῦ σώματος τῆς χώρας μόνου λειφθέντος. Wie nun aber möchte dies (noch näher) als glaubwürdig erscheinen, nämlich in wie fern dies gegenwärtige Land mit Recht ein Überrest des damaligen heißen? Das Ganze, so wie es vom übrigen Festlande ab sich langhin in das Meer erstreckt, liegt da, wie ein Vorgebirge, denn das Meeresbecken, welches dasselbe umgibt, ist hart an feinen Gestaden überall von großer Tiefe; und da nun viele bedeutende Überschwemmungen während der neuntausend Jahre Statt gefunden haben – denn so viele sind ja deren seit jener Zeit bis auf die gegenwärtige verstrichen – (111b) so hat die Erde, welche während dieser Zeit und unter diesen Einwirkungen von den Höhen herabgeflossen ist, nicht, wie in anderen Gegenden, einen Damm, welcher der Rede wert wäre, aufgeworfen, sondern ist jedes Mal im Kreise herumgeflossen und so in der Tiefe verschwunden. So sind denn, wie es auch bei kleinen Inseln zu geschehen pflegt, im Vergleich zu dem damaligen Lande in dem gegenwärtigen gleichsam wie von einem durch Krankheit dahingeschwundenen Körper nur noch die Knochen übrig geblieben, indem die Erde, so weit sie fett und weich war, rings herum abgeflossen und nur das magere Gerippe des Landes zurückgelassen ist. Inwiefern verdient dieses nun Glauben, und in welcher Hinsicht darf ein solcher Landstrich mit Recht ein Überbleibsel des damaligen Bodens heißen? Das gesamte Land liegt, indem es vom übrigen Festlande aus weithin in das Meer sich erstreckt, wie ein Vorgebirge da, und das ganze es umschließende Meer ist an seinen Küsten sehr tief. Da nun in den neuntausend Jahren, denn so lange Zeit ist von damals bis jetzt verstrichen, viele und mächtige Überschwemmungen stattfanden, (111b) so dämmte sich die in so langer Zeit und bei solchen Naturereignissen von den Höhen herabgeschwemmte Erde nicht, wie anderwärts, hoch auf, sondern verschwand, immer ringsherum fortgeschwemmt, in die Tiefe. Es sind nun aber, wie bei kleinen Inseln, gleichsam, mit dem damaligen Zustande verglichen, die Knochen des erkrankten Körpers noch vorhanden, indem nach dem Herabschwemmen des fetten und lockern Bodens nur der hagere Leib des Landes zurückblieb.
[Primeval Athens: Woods and wellsprings] [Primeval Athens: Woods and wellsprings] [Primeval Athens: Woods and wellsprings] [Ur-Athen: Wälder und Quellen] [Ur-Athen: Wälder und Quellen]
But in the primitive state of the country, (111c) its mountains were high hills covered with soil, and the plains, as they are termed by us, of Phelleus were full of rich earth, and there was abundance of wood in the mountains. Of this last the traces still remain, for although some of the mountains now only afford sustenance to bees, not so very long ago there were still to be seen roofs of timber cut from trees growing there, which were of a size sufficient to cover the largest houses; and there were many other high trees, cultivated by man and bearing abundance of food for cattle. But at that epoch the country was unimpaired, and for its mountains it had (111c) high arable hills, and in place of the “moorlands,” as they are now called, it contained plains full of rich soil; and it had much forestland in its mountains, of which there are visible signs even to this day; for there are some mountains which now have nothing but food for bees, but they had trees no very long time ago, and the rafters from those felled there to roof the largest buildings are still sound. And besides, there were many lofty trees of cultivated species; and it produced boundless pasturage for flocks. τότε δὲ ἀκέραιος (111c) οὖσα τά τε ὄρη γηλόφους ὑψηλοὺς εἶχε, καὶ τὰ φελλέως νῦν ὀνομασθέντα πεδία πλήρη γῆς πιείρας ἐκέκτητο, καὶ πολλὴν ἐν τοῖς ὄρεσιν ὕλην εἶχεν, ἧς καὶ νῦν ἔτι φανερὰ τεκμήρια: τῶν γὰρ ὀρῶν ἔστιν ἃ νῦν μὲν ἔχει μελίτταις μόναις τροφήν, χρόνος δ᾽ οὐ πάμπολυς ὅτε δένδρων †αὐτόθεν εἰς οἰκοδομήσεις τὰς μεγίστας ἐρεψίμων τμηθέντων στεγάσματ᾽ ἐστὶν ἔτι σᾶ. πολλὰ δ᾽ ἦν ἄλλ᾽ ἥμερα ὑψηλὰ δένδρα, νομὴν δὲ βοσκήμασιν ἀμήχανον ἔφερεν. Damals aber, als es noch unversehrt war, (111c) waren seine Berge hoch und mit Erde bedeckt, und eben so waren seine Ebenen, welche jetzt als Steinboden bezeichnet werden, voll fetter Erde; auch trug es vieles Gehölz auf den Bergen, von welchem es auch jetzt noch deutliche Spuren gibt. Denn von den Bergen bieten zwar einige jetzt nur noch den Bienen Nahrung dar, es ist aber noch nicht gar lange Zeit her, als noch Dächer, welche aus den Bäumen verfertigt waren, die man dort als Sparrenholz für die größten Gebäude fällte, unversehrt dastanden. Es gab aber auch noch viel andere hohe Bäume, und zwar Fruchtbäume, und für die Herden brachte das Land unglaublich reiche Weide hervor. In dem damaligen noch unversehrten Lande aber (111c) erschienen die Berge wie Erdhügel, die Talgründe des Phelleus waren mit fetter Erde bedeckt, und die Berge bekränzten dichte Waldungen, von denen noch jetzt augenfällige Spuren sich zeigen. Denn jetzt bieten einige der Berge nur den Bienen Nahrung; vor nicht gar langer Zeit aber standen noch die Bedachungen von zum Sparrwerk tauglichen, dort für die größten Bauten gefällten Bäumen unversehrt. Auch trug der Boden viele andere, hohe Fruchtbäume und bot den Herden höchst ergiebige Weide;
Moreover, the land reaped the benefit of the annual rainfall, (111d) not as now losing the water which flows off the bare earth into the sea, but, having an abundant supply in all places, and receiving it into herself and treasuring it up in the close clay soil, it let off into the hollows the streams which it absorbed from the heights, providing everywhere abundant fountains and rivers, of which there may still be observed sacred memorials in places where fountains once existed; and this proves the truth of what I am saying. Moreover, it was enriched by the yearly rains from Zeus, (111d) which were not lost to it, as now, by flowing from the bare land into the sea; but the soil; it had was deep, and therein it received the water, storing it up in the retentive loamy soil and by drawing off into the hollows from the heights the water that was there absorbed, it provided all the various districts with abundant supplies of springwaters and streams, whereof the shrines which still remain even now, at the spots where the fountains formerly existed, are signs which testify that our present description of the land is true. καὶ δὴ καὶ (111d) τὸ κατ᾽ ἐνιαυτὸν ὕδωρ ἐκαρποῦτ᾽ ἐκ Διός, οὐχ ὡς νῦν ἀπολλῦσα ῥέον ἀπὸ ψιλῆς τῆς γῆς εἰς θάλατταν, ἀλλὰ πολλὴν ἔχουσα καὶ εἰς αὐτὴν καταδεχομένη, τῇ κεραμίδι στεγούσῃ γῇ διαταμιευομένη, τὸ καταποθὲν ἐκ τῶν ὑψηλῶν ὕδωρ εἰς τὰ κοῖλα ἀφιεῖσα κατὰ πάντας τοὺς τόπους παρείχετο ἄφθονα κρηνῶν καὶ ποταμῶν νάματα, ὧν καὶ νῦν ἔτι ἐπὶ ταῖς πηγαῖς πρότερον οὔσαις ἱερὰ λελειμμένα ἐστὶν σημεῖα ὅτι περὶ αὐτῆς ἀληθῆ λέγεται τὰ νῦν. Ferner genoß es einer jährlichen Bewässerung vom Zeus, (111d) und verlor dieselbe auch nicht wieder, wie jetzt, wo sie von dem dünnen Fruchtboden ins Meer abfließt, sondern wie es damals denselben reichlich besaß, so sog es auch den Regen in ihn ein und bewahrte denselben in einer Umschließung von Tonerde auf, indem es das eingesogene Wasser von den Höhen in die Tiefen hinabfließen ließ, und bereitete so an allen Orten reichhaltige Quellen und Flüsse, von denen auch noch jetzt da, wo einst ihre Ursprünge waren, heilige Merkzeichen für die Wahrheit meiner gegenwärtigen Erzählung über unser Land geblieben sind. vorzüglich aber gab ihm das im Laufe des Jahres vom Zeus entsandte Wasser Gedeihen, (111d) welches ihm nicht, indem es wie jetzt bei dem kahlen Boden in das Meer sich ergoss, verloren ging; sondern indem er Vieles zurückbehielt und in sich aufnahm, verteilte er das auf den Höhen von dem tonhaltigen Grunde eingesogene in die Talgründe und gewährte allerwärtshin reichliche Bewässerung durch Flüsse und Quellen, von welchen auch noch jetzt an den ehemaligen Quellen geweihte Merkzeichen zurückgeblieben sind, dass Das wahr sei, was man (jetzt) davon erzählt.
[Primeval Athens: The farmers' class] [Primeval Athens: The farmers' class] [Primeval Athens: The farmers' class] [Ur-Athen: Die Klasse der Ackerleute] [Ur-Athen: Die Klasse der Ackerleute]
(111e) Such was the natural state of the country, which was cultivated, as we may well believe, by true husbandmen, who made husbandry their business, and were lovers of honour, and of a noble nature, and had a soil the best in the world, and abundance of water, and in the heaven above an excellently attempered climate. (111e) Such, then, was the natural condition of the rest of the country, and it was ornamented as you would expect from genuine husbandmen who made husbandry their sole task, and who were also men of taste and of native talent, and possessed of most excellent land and a great abundance of water, and also, above the land, a climate of most happily tempered seasons. (111e) τὰ μὲν οὖν τῆς ἄλλης χώρας φύσει τε οὕτως εἶχε, καὶ διεκεκόσμητο ὡς εἰκὸς ὑπὸ γεωργῶν μὲν ἀληθινῶν καὶ πραττόντων αὐτὸ τοῦτο, φιλοκάλων δὲ καὶ εὐφυῶν, γῆν δὲ ἀρίστην καὶ ὕδωρ ἀφθονώτατον ἐχόντων καὶ ὑπὲρ τῆς γῆς ὥρας μετριώτατα κεκραμένας: (111e) Also war nun das übrige Land von Natur beschaffen und ward auch in gehöriger Weise angebaut von Ackerleuten, die in Wahrheit diesen Namen verdienten und sich eben nur hiemit beschäftigten und dabei pflichteifrig und von tüchtigem Schlage waren, so wie ihnen denn auch der schönste Boden und Wasser in reicher Fülle und in der Luft die trefflichste Mischung der Jahreszeiten zu Teil geworden war. (111e) So war die natürliche Beschaffenheit des übrigen Landes, verschönert, wie es sich erwarten lässt, von echten Landwirten, die das ausschließend betrieben, von dem Schönen nachstrebenden, wohlbegabten Männern, welche sich des trefflichsten Bodens, der reichlichsten Bewässerung und unter ihrem Himmel des angemessensten Wechsels der Jahreszeiten erfreuten.
[Primeval Athens: The acropolis before the soil erosion] [Primeval Athens: The acropolis before the soil erosion] [Primeval Athens: The acropolis before the soil erosion] [Ur-Athen: Die Akropolis vor der Bodenerosion] [Ur-Athen: Die Akropolis vor der Bodenerosion]
Now the city in those days was arranged on this wise. In the first place the Acropolis was not as now. (112a) For the fact is that a single night of excessive rain washed away the earth and laid bare the rock; at the same time there were earthquakes, and then occurred the extraordinary inundation, which was the third before the great destruction of Deucalion. But in primitive times the hill of the Acropolis extended to the Eridanus and Ilissus, and included the Pnyx on one side, and the Lycabettus as a boundary on the opposite side to the Pnyx, and was all well covered with soil, and level at the top, except in one or two places. And as to the city, this is the way in which it was laid out at that time. In the first place, the acropolis, as it existed then, was different from (112a) what it is now. For as it is now, the action of a single night of extraordinary rain has crumbled it away and made it bare of soil, when earthquakes occurred simultaneously with the third of the disastrous floods which preceded the destructive deluge in the time of Deucalion. But in its former extent, at an earlier period, it went down towards the Eridanus and the Ilissus, and embraced within it the Pnyx; and had the Lycabettus as its boundary over against the Pnyx; and it was all rich in soil and, save for a small space, level on the top. τὸ δ᾽ ἄστυ κατῳκισμένον ὧδ᾽ ἦν ἐν τῷ τότε χρόνῳ. πρῶτον μὲν τὸ τῆς ἀκροπόλεως εἶχε (112a) τότε οὐχ ὡς τὰ νῦν ἔχει. νῦν μὲν γὰρ μία γενομένη νὺξ ὑγρὰ διαφερόντως γῆς αὐτὴν ψιλὴν περιτήξασα πεποίηκε, σεισμῶν ἅμα καὶ πρὸ τῆς ἐπὶ Δευκαλίωνος φθορᾶς τρίτου πρότερον ὕδατος ἐξαισίου γενομένου: τὸ δὲ πρὶν ἐν ἑτέρῳ χρόνῳ μέγεθος μὲν ἦν πρὸς τὸν Ἠριδανὸν καὶ τὸν Ἰλισὸν ἀποβεβηκυῖα καὶ περιειληφυῖα ἐντὸς τὴν Πύκνα καὶ τὸν Λυκαβηττὸν ὅρον ἐκ τοῦ καταντικρὺ τῆς Πυκνὸς ἔχουσα, γεώδης δ᾽ ἦν πᾶσα καὶ πλὴν ὀλίγον ἐπίπεδος ἄνωθεν. Die Stadt aber war in der damaligen Zeit auf folgende Weise angelegt. Die Burg zuvörderst befand sich damals in anderen Umgebungen als jetzt. (112a) Denn jetzt hat eine besonders regnerische Nacht die Erde rings herum aufgelockert und von ihr weggespült, indem zugleich Erdbeben und eine gewaltige Wasserflut, die dritte vor der Zerstörung zu Deukalions Zeit, entstanden waren. Sodann zog sich ihre Ausdehnung in früherer Zeit bis zum Eridanos und Ilissos hinab, faßte die Pnyx in sich und hatte der Pnyx gegenüber den Berg Lykabettos zur Grenze; auch war die ganze Höhe mit Erde bedeckt und mit wenigen Ausnahmen eben auf ihrer Oberfläche. Die Stadt aber war zu damaliger Zeit in folgender Weise auferbaut. Erstens war die Burg nicht so beschaffen wie jetzt. (112a) Jetzt nämlich hat Eine vorzüglich regenreiche Nacht diese durch Abschwemmung der Erde entblößt, indem zugleich Erdbeben und die plötzliche Überschwemmung, die dritte vor der Deukalionischen Verheerung, eintraten. Was aber den Umfang anbetrifft, den sie ehemals, zu einer andern Zeit, einnahm, so senkte sie sich nach dem Eridanos und Ilissos zu, und ihr Boden war, indem sie die Pnyx umschloss und von dem der Pnyx gegenüberliegenden Lykabétos begrenzt wurde, durchgängig krumig und bildete, mit wenigen Ausnahmen, eine Hochebene.
[Primeval Athens: Dwellings, sanctuaries, dining halls, gardens, gymnasia, wellspring] [Primeval Athens: Dwellings, sanctuaries, dining halls, gardens, gymnasia, wellspring] [Primeval Athens: Dwellings, sanctuaries, dining halls, gardens, gymnasia, wellspring] [Ur-Athen: Wohnungen, Heiligtümer, Speisesäle, Gärten, Übungsplätze, Quelle] [Ur-Athen: Wohnungen, Heiligtümer, Speisesäle, Gärten, Übungsplätze, Quelle]
(112b) Outside the Acropolis and under the sides of the hill there dwelt artisans, and such of the husbandmen as were tilling the ground near; the warrior class dwelt by themselves around the temples of Athene and Hephaestus at the summit, which moreover they had enclosed with a single fence like the garden of a single house. (112b) And its outer parts, under its slopes, were inhabited by the craftsmen and by such of the husbandmen as had their farms close by; but on the topmost part only the military class by itself had its dwellings round about the temple of Athene and Hephaestus, surrounding themselves with a single ring-fence, which formed, as it were, the enclosure of a single dwelling. (112b) ᾠκεῖτο δὲ τὰ μὲν ἔξωθεν, ὑπ᾽ αὐτὰ τὰ πλάγια αὐτῆς, ὑπὸ τῶν δημιουργῶν καὶ τῶν γεωργῶν ὅσοι πλησίον ἐγεώργουν: τὰ δ᾽ ἐπάνω τὸ μάχιμον αὐτὸ καθ᾽ αὑτὸ μόνον γένος περὶ τὸ τῆς Ἀθηνᾶς Ἡφαίστου τε ἱερὸν κατῳκήκειν, οἷον μιᾶς οἰκίας κῆπον ἑνὶ περιβόλῳ προσπεριβεβλημένοι. (112b) Es wurde aber die Gegend außerhalb derselben, unmittelbar unter ihren Abhängen, von den Handwerkern und denjenigen Landleuten, welche den nahe gelegenen Acker bebauten, bewohnt; die Höhe selbst aber war um das Heiligtum der Athene und des Hephästos herum von dem Geschlecht der Krieger gesondert für sich in Besitz genommen, indem sie dasselbe wie den Garten eines gemeinsamen Hauses mit einer einzigen Mauer umgeben hatten. (112b) Ihre äußern Abhänge waren von Handwerkern bewohnt und von Landwirten, welche in ihrer Nähe ihr Geschäst betrieben. Aus den obern Teilen hatte bloß der Stand der Krieger für sich allein, um den Tempel der Athene und des Hephästos herum, seine Wohnungen, die sie, wie den Garten eines und desselben Hauses, noch mit einer Ringmauer umgeben hatten.
On the north side they had dwellings in common and had erected halls for dining in winter, and had all the buildings which they needed (112c) for their common life, besides temples, but there was no adorning of them with gold and silver, for they made no use of these for any purpose; they took a middle course between meanness and ostentation, and built modest houses in which they and their children's children grew old, and they handed them down to others who were like themselves, always the same. But in summer-time they left their gardens and gymnasia and dining halls, and then the southern side of the hill was made use of by them for the same purpose. On the northward side of it they had established their public dwellings and winter mess-rooms, and all the arrangements in the way of buildings which were required for the community life (112c) of themselves and the priests; but all was devoid of gold or silver, of which they made no use anywhere; on the contrary, they aimed at the mean between luxurious display and meanness, and built themselves tasteful houses, wherein they and their children's children grew old and handed them on in succession unaltered to others like themselves. As for the southward parts, when they vacated their gardens and gymnasia and mess-rooms as was natural in summer, they used them for these purposes. τὰ γὰρ πρόσβορρα αὐτῆς ᾤκουν οἰκίας κοινὰς καὶ συσσίτια χειμερινὰ κατασκευασάμενοι, καὶ πάντα ὅσα πρέποντ᾽ ἦν τῇ κοινῇ (112c) πολιτείᾳ δι᾽ οἰκοδομήσεων ὑπάρχειν αὐτῶν καὶ τῶν ἱερῶν, ἄνευ χρυσοῦ καὶ ἀργύρου – τούτοις γὰρ οὐδὲν οὐδαμόσε προσεχρῶντο, ἀλλὰ τὸ μέσον ὑπερηφανίας καὶ ἀνελευθερίας μεταδιώκοντες κοσμίας ᾠκοδομοῦντο οἰκήσεις, ἐν αἷς αὐτοί τε καὶ ἐκγόνων ἔκγονοι καταγηρῶντες ἄλλοις ὁμοίοις τὰς αὐτὰς ἀεὶ παρεδίδοσαν – τὰ δὲ πρὸς νότου, κήπους καὶ γυμνάσια συσσίτιά τε ἀνέντες οἷα θέρους, κατεχρῶντο ἐπὶ ταῦτα αὐτοῖς. Sie bewohnten nämlich den nördlichen Teil der Burg, wo sie mit gemeinschaftlichen Häusern und Speisesälen für den Winter und überhaupt mit Allem, was in ihrem Gemeinwesen zur Einrichtung von Gebäuden (112c) für sie selbst und die Priester erforderlich war, ausgerüstet waren, jedoch nicht mit Gold und Silber, denn dessen bedienten sie sich niemals in irgend welcher Art; und wie sie vielmehr überhaupt zwischen Übermut und unfreiem Sinne die Mittelstraße verfolgten, so waren auch ihre Wohnungen von mäßig guter Einrichtung, in denen sie selbst und noch ihre Kindeskinder alt wurden, und wie das eine Geschlecht stets dem anderen ähnlich war, so übergab es ihm dieselben auch immer in dem gleichen Zustande. Was aber den südlichen Teil (der Burg) anlangt, so gebrauchten sie denselben zu dem gleichen Zwecke, wenn sie, wie dies im Sommer zu geschehen pflegte, ihre (besonders dazu eingerichteten) Gärten, Übungsplätze und Speisesäle verließen. Denn die Nordseite bewohnten sie, wo sie gemeinsame Gebäude und Speisesäle für den Winter und alles dem gemeinschaftlichen Staatsleben an Wohnungen (112c) für sich und die Priester Zukommende aufgeführt hatten, doch ohne Anwendung von Gold und Silber, dessen sie durchaus in keinem Falle sich bedienten, sondern sich, die Mittelstraße zwischen stolzem Prunk und den Anstand verletzender Dürftigkeit haltend, schmucke Wohnhäuser bauten, die sie, indem sie selbst und ihre Nachkommen und die Nachkommen dieser in ihnen dem Greisenalter entgegenreiften, stets in demselben Zustande ihnen Gleichgesinnten hinterließen. Auch der Südseite bedienten sie sich, indem sie jedoch, als während des Sommers, Gärten, Übungshäuser und gemeinsame Speisesäle aufgaben, zu denselben Zwecken.
Where the Acropolis now is there was a fountain, which was choked by the earthquake, (112d) and has left only the few small streams which still exist in the vicinity, but in those days the fountain gave an abundant supply of water for all and of suitable temperature in summer and in winter. And near the place of the present Acropolis (112d) there was one spring— which was choked up by the earthquakes so that but small tricklings of it are now left round about; but to the men of that time it afforded a plentiful stream for them all, being well tempered both for winter and summer. κρήνη δ᾽ ἦν μία κατὰ τὸν τῆς νῦν ἀκροπόλεως τόπον, ἧς (112d) ἀποσβεσθείσης ὑπὸ τῶν σεισμῶν τὰ νῦν νάματα μικρὰ κύκλῳ καταλέλειπται, τοῖς δὲ τότε πᾶσιν παρεῖχεν ἄφθονον ῥεῦμα, εὐκρὰς οὖσα πρὸς χειμῶνά τε καὶ θέρος. Es gab ferner damals nur einen einzigen Born an dem Punkte, wo jetzt die Burg steht, nach dessen Versiegen in Folge von Erdbeben (112d) noch die kleinen Wässerchen von ihm übrig geblieben sind, welche sich rings um sie herumziehen, er gewährte aber eine völlig zureichende Wassermenge für Alle, die damals lebten, und besaß im Winter wie im Sommer das richtige Wärmeverhältnis. An der Stelle, wo jetzt die Burg steht, befand sich eine Quelle, von der, als sie durch Erdbeben versiegte, (112d) ringsherum die jetzigen Bächlein geblieben sind; für die gesamten damaligen Bewohner aber strömte sie, bei einem für den Winter und Sommer angemessenen Wärmegrade, in reichem Maße.
[Primeval Athens: The twenty thousand men and women of the warrior class] [Primeval Athens: The twenty thousand men and women of the warrior class] [Primeval Athens: The twenty thousand men and women of the warrior class] [Ur-Athen: Die zwanzigtausend Männer und Frauen der Kriegerklasse] [Ur-Athen: Die zwanzigtausend Männer und Frauen der Kriegerklasse]
This is how they dwelt, being the guardians of their own citizens and the leaders of the Hellenes, who were their willing followers. And they took care to preserve the same number of men and women through all time, being so many as were required for warlike purposes, (112e) then as now-that is to say, about twenty thousand. In this fashion, then, they dwelt, acting as guardians of their own citizens and as leaders, by their own consent, of the rest of the Greeks and they watched carefully that their own numbers, of both men and women, who were neither too young nor too old to fight, should remain for all time as nearly as possible the same, namely, about 20,000. τούτῳ δὴ κατῴκουν τῷ σχήματι, τῶν μὲν αὑτῶν πολιτῶν φύλακες, τῶν δὲ ἄλλων Ἑλλήνων ἡγεμόνες ἑκόντων, πλῆθος δὲ διαφυλάττοντες ὅτι μάλιστα ταὐτὸν αὑτῶν εἶναι πρὸς τὸν ἀεὶ χρόνον ἀνδρῶν καὶ γυναικῶν, τὸ δυνατὸν πολεμεῖν ἤδη καὶ τὸ ἔτι, περὶ δύο (112e) μάλιστα ὄντας μυριάδας. In dieser Weise also wohnten sie dort, als Beschützer ihrer eignen Mitbürger, so wie frei gewählte Führer aller andern Hellenen, und wachten nach Möglichkeit dafür, daß die Zahl ihrer eigenen kriegstüchtigen Mitglieder – an Männern und Weibern – für ewige Zeiten dieselbe bleibe, (112e) welche auch damals bereits sich auf ungefähr zwanzigtausend belief. So eingerichtet wohnten sie als Wächter der eigenen Mitbürger und, mit Zustimmung derselben, an der Spitze der übrigen Hellenen stehend, und indem sie die Zahl der Männer und Frauen stets ziemlich dieselbe bleiben ließen, ausreichend für den Krieg, (112e) da sie schon damals ungesähr auf 20,000 sich beliefen.
Such were the ancient Athenians, and after this manner they righteously administered their own land and the rest of Hellas; they were renowned all over Europe and Asia for the beauty of their persons and for the many virtues of their souls, and of all men who lived in those days they were the most illustrious. (112e) So it was that these men, being themselves of the character described and always justly administering in some such fashion both their own land and Hellas, were famous throughout all Europe and Asia both for their bodily beauty and for the perfection of their moral excellence, and were of all men then living the most renowned. οὗτοι μὲν οὖν δὴ τοιοῦτοί τε ὄντες αὐτοὶ καί τινα τοιοῦτον ἀεὶ τρόπον τήν τε αὑτῶν καὶ τὴν Ἑλλάδα δίκῃ διοικοῦντες, ἐπὶ πᾶσαν Εὐρώπην καὶ Ἀσίαν κατά τε σωμάτων κάλλη καὶ κατὰ τὴν τῶν ψυχῶν παντοίαν ἀρετὴν ἐλλόγιμοί τε ἦσαν καὶ ὀνομαστότατοι πάντων τῶν τότε: Da sie nun also von solcher Beschaffenheit waren und etwa in der beschriebenen Weise ihren eigenen Staat, so wie ganz Griechenland, mit Gerechtigkeit lenkten, so waren sie in ganz Europa und Asien sowohl wegen ihrer Körperschönheit als auch ihrer mannigfachen geistigen Vorzüge angesehen, ja die namhaftesten unter allen damals lebenden Völkern. Da sie selbst so wacker waren und in solcher, so ziemlich sich gleichbleibenden Weise gerecht ihr eigenes Vaterland und Hellas verwalteten, erwarben sie sich durch körperliche Schönheit und die allseitigen Vorzüge ihres Geistes durch ganz Europa und Asien einen Ruf, und waren unter allen damals Lebenden die gepriesensten.
[Atlantis: The translation of names in Solon's writings] [Atlantis: The translation of names in Solon's writings] [Atlantis: The translation of names in Solon's writings] [Atlantis: Die Übersetzung der Namen in den Aufzeichnungen des Solon] [Atlantis: Die Übersetzung der Namen in den Aufzeichnungen des Solon]
And next, if I have not forgotten what I heard when I was a child, I will impart to you the character and origin of their adversaries. For friends should not keep their stories to themselves, but have them in common. And now, if we have not lost recollection of what we heard when we were still children, we will frankly impart to you all, as friends, our story of the men who warred against our Athenians, what their state was and how it originally came about. τὰ δὲ δὴ τῶν ἀντιπολεμησάντων αὐτοῖς οἷα ἦν ὥς τε ἀπ᾽ ἀρχῆς ἐγένετο, μνήμης ἂν μὴ στερηθῶμεν ὧν ἔτι παῖδες ὄντες ἠκούσαμεν, εἰς τὸ μέσον αὐτὰ νῦν ἀποδώσομεν ὑμῖν τοῖς φίλοις εἶναι κοινά. Doch nun will ich auch die Verhältnisse ans Licht stellen, wie sei bei ihren Gegner bestanden und wie sie sich von Anfang an bei denselben entwickelten – wenn anders mich mein Gedächtnis nicht bei dem, was ich bereits als Knabe gehört habe, im Stiche läßt – um auch euch, meinen Freunden, die Kunde hiervon mitzuteilen. Wie dagegen der Zustand der zum Kampfe gegen sie Austretenden beschaffen war und wie er von Anbeginn an sich gestaltete, das wollen wir euch jetzt, verlor sich uns nicht Das, was wir als Knaben hörten, in Vergessenheit, als ein Freunden zuständiges Gemeingut mitteilen.
(113a) Yet, before proceeding further in the narrative, I ought to warn you, that you must not be surprised if you should perhaps hear Hellenic names given to foreigners. I will tell you the reason of this: Solon, who was intending to use the tale for his poem, enquired into the meaning of the names, and found that the early Egyptians in writing them down had translated them into their own language, and he recovered the meaning of the several names and when copying them out again translated them into our language. (113b) My great-grandfather, Dropides, had the original writing, which is still in my possession, and was carefully studied by me when I was a child. Therefore if you hear names such as are used in this country, you must not be surprised, for I have told how they came to be introduced. (113a) But before I begin my account, there is still a small point which I ought to explain, lest you should be surprised at frequently hearing Greek names given to barbarians. The reason of this you shall now learn. Since Solon was planning to make use of the story for his own poetry, he had found, on investigating the meaning of the names, that those Egyptians who had first written them down had translated them into their own tongue. So he himself in turn recovered the original sense of each name and, rendering it into our tongue, (113b) wrote it down so. And these very writings were in the possession of my grandfather and are actually now in mine, and when I was a child I learnt them all by heart. Therefore if the names you hear are just like our local names, do not be at all astonished; for now you know the reason for them. (113a) τὸ δ᾽ ἔτι βραχὺ πρὸ τοῦ λόγου δεῖ δηλῶσαι, μὴ πολλάκις ἀκούοντες Ἑλληνικὰ βαρβάρων ἀνδρῶν ὀνόματα θαυμάζητε: τὸ γὰρ αἴτιον αὐτῶν πεύσεσθε. Σόλων, ἅτ᾽ ἐπινοῶν εἰς τὴν αὑτοῦ ποίησιν καταχρήσασθαι τῷ λόγῳ, διαπυνθανόμενος τὴν τῶν ὀνομάτων δύναμιν, ηὗρεν τούς τε Αἰγυπτίους τοὺς πρώτους ἐκείνους αὐτὰ γραψαμένους εἰς τὴν αὑτῶν φωνὴν μετενηνοχότας, αὐτός τε αὖ πάλιν ἑκάστου τὴν διάνοιαν ὀνόματος (113b) ἀναλαμβάνων εἰς τὴν ἡμετέραν ἄγων φωνὴν ἀπεγράφετο: καὶ ταῦτά γε δὴ τὰ γράμματα παρὰ τῷ πάππῳ τ᾽ ἦν καὶ ἔτ᾽ ἐστὶν παρ᾽ ἐμοὶ νῦν, διαμεμελέτηταί τε ὑπ᾽ ἐμοῦ παιδὸς ὄντος. ἂν οὖν ἀκούητε τοιαῦτα οἷα καὶ τῇδε ὀνόματα, μηδὲν ὑμῖν ἔστω θαῦμα: τὸ γὰρ αἴτιον αὐτῶν ἔχετε. (113a) Indessen muß ich meinen Berichte noch die Bemerkung unmittelbar voraufschicken, daß ihr euch nicht etwa wundern möget, wenn ihr ungriechischen Männern griechische Namen geben hört, denn ihr sollt den Grund davon erfahren. Da nämlich Solon ja diese Erzählung zu einem Gedichte zu verwenden bezweckte, so forschte er nach der Bedeutung der Namen, und da fand er nun, daß jene (alten) Ägypter, welche sie zuerst aufgezeichnet, sie in ihre eigene Sprache übersetzt hatten, und so nahm er seinerseits (gleichfalls) wieder den Sinn jedes Namens vor und schrieb ihn so nieder, wie er, in unsere Sprache übertragen, lautete. (113b) Und diese Aufzeichnungen befanden sich denn auch bei meinem Großvater, und ich besitze sie noch, und sie sind von mir in meinen Knabenjahren sorgfältig durchgelesen worden. Wenn ihr daher eben solche Namen hört, wie hier zu Lande, so laßt euch das nicht Wunder nehmen, denn ihr wisst jetzt die Ursache davon. (113a) Doch eine Kleinigkeit müssen wir noch unserer Erzählung vorausschicken, damit es euch nicht etwa Wunder nehme, wenn Barbaren hellenische Namen führen; sollt ihr doch den Grund davon vernehmen. Da nämlich Solon die Absicht hatte, diese Erzählung bei seinen Dichtungen zu benutzen, forschte er genau der Bedeutung der Eigennamen nach und fand, dass jene Ägyptier, welche zuerst sie aufzeichneten, dieselben in ihre Sprache übergetragen hatten; da nahm er selbst den Sinn jedes Eigennamens wieder vor und schrieb sie, indem er aus unsere Sprache sie zurückführte, nieder. (113b) Diese Auszeichnungen aber befanden sich in den Händen meines Großvaters, und befinden sich noch in den meinigen, und wurden schon in meinem Knabenalter von mir durchforscht. Demnach nehm' es euch nicht Wunder, wenn ihr auch dort Eigennamen wie hier zu Lande hört, wisst ihr doch nun den Grund davon.
[Atlantis: Planting by Poseidon on Cleito's hill near the plain] [Atlantis: Planting by Poseidon on Cleito's hill near the plain] [Atlantis: Planting by Poseidon on Cleito's hill near the plain] [Atlantis: Pflanzung durch Poseidon auf dem Hügel der Kleito nahe der Ebene] [Atlantis: Pflanzung durch Poseidon auf dem Hügel der Kleito nahe der Ebene]
The tale, which was of great length, began as follows:- The story then told was a long one, and it began something like this. μακροῦ δὲ δὴ λόγου τοιάδε τις ἦν ἀρχὴ τότε. Von der langen Erzählung lautete der Anfang nun damals ungefähr folgendermaßen. Folgendes war der Eingang zu einer langen Erzählung.
I have before remarked in speaking of the allotments of the gods, that they distributed the whole earth into portions differing in extent, (113c) and made for themselves temples and instituted sacrifices. And Poseidon, receiving for his lot the island of Atlantis, begat children by a mortal woman, and settled them in a part of the island, which I will describe. Like as we previously stated concerning the allotments of the Gods, that they portioned out the whole earth, here into larger allotments and there into smaller, and provided for themselves (113c) shrines and sacrifices, even so Poseidon took for his allotment the island of Atlantis and settled therein the children whom he had begotten of a mortal woman in a region of the island of the following description. καθάπερ ἐν τοῖς πρόσθεν ἐλέχθη περὶ τῆς τῶν θεῶν λήξεως, ὅτι κατενείμαντο γῆν πᾶσαν ἔνθα μὲν μείζους (113c) λήξεις, ἔνθα δὲ καὶ ἐλάττους, ἱερὰ θυσίας τε αὑτοῖς κατασκευάζοντες, οὕτω δὴ καὶ τὴν νῆσον Ποσειδῶν τὴν Ἀτλαντίδα λαχὼν ἐκγόνους αὑτοῦ κατῴκισεν ἐκ θνητῆς γυναικὸς γεννήσας ἔν τινι τόπῳ τοιῷδε τῆς νήσου. Wie (schon) im Obigen erzählt wurde, daß die Götter die ganze Erde unter sich teils in größere, teils in kleinere Teile verteilt (113c) und sich selber ihre Heiligtümer und Opferstätten gegründet hätten, so fiel auch dem Poseidon die Insel Atlantis zu, und er verpflanzte seine Sprößlinge, die er mit einem sterblichen Weibe erzeugt hatte, auf einen Ort der Insel von ungefähr folgender Beschaffenheit. Wie im Vorigen von der von den Göttern angestellten Verlosung erzählt wurde, dass sie unter sich die ganze Erde in bald größere, bald kleinere Lose verteilten, (113c) und sich Tempel erbauen und Opfer darbringen ließen: so bevölkerte auch Poseidon, dem jene Insel Atlantis zum Lose fiel, dieselbe mit seinen eigenen Nachkommen, die er mit einem sterblichen Weibe an einer folgendergestalt beschaffenen Stelle der Insel erzeugte.
Looking towards the sea, but in the centre of the whole island, there was a plain which is said to have been the fairest of all plains and very fertile. Near the plain again, and also in the centre of the island at a distance of about fifty stadia, there was a mountain not very high on any side. In this mountain there dwelt one of the earth born primeval men of that country, (113d) whose name was Evenor, and he had a wife named Leucippe, and they had an only daughter who was called Cleito. The maiden had already reached womanhood, when her father and mother died; Poseidon fell in love with her and had intercourse with her, Bordering on the sea and extending through the center of the whole island there was a plain, which is said to have been the fairest of all plains and highly fertile; and, moreover, near the plain, over against its center, at a distance of about 50 stades, there stood a mountain that was low on all sides. Thereon dwelt one of the natives originally sprung from the earth, Evenor by name, (113d) with his wife Leucippe; and they had for offspring an only-begotten daughter, Cleito. And when this damsel was now come to marriageable age, her mother died and also her father; and Poseidon, being smitten with desire for her, wedded her; πρὸς θαλάττης μέν, κατὰ δὲ μέσον πάσης πεδίον ἦν, ὃ δὴ πάντων πεδίων κάλλιστον ἀρετῇ τε ἱκανὸν γενέσθαι λέγεται, πρὸς τῷ πεδίῳ δὲ αὖ κατὰ μέσον σταδίους ὡς πεντήκοντα ἀφεστὸς ἦν ὄρος βραχὺ πάντῃ. τούτῳ δ᾽ ἦν ἔνοικος τῶν ἐκεῖ κατὰ ἀρχὰς ἐκ (113d) γῆς ἀνδρῶν γεγονότων Εὐήνωρ μὲν ὄνομα, γυναικὶ δὲ συνοικῶν Λευκίππῃ: Κλειτὼ δὲ μονογενῆ θυγατέρα ἐγεννησάσθην. ἤδη δ᾽ εἰς ἀνδρὸς ὥραν ἡκούσης τῆς κόρης ἥ τε μήτηρ τελευτᾷ καὶ ὁ πατήρ, αὐτῆς δὲ εἰς ἐπιθυμίαν Ποσειδῶν ἐλθὼν συμμείγνυται, Ziemlich in der Mitte der ganzen Insel, jedoch so, daß sie an das Meer stieß, lag eine Ebene, welche von allen Ebenen die schönste und von ganz vorzüglicher Güte (des Bodens) gewesen sein soll. Am Rande dieser Ebene aber lag wiederum, und zwar etwa sechzig Stadien vom Meer entfernt, ein nach allen Seiten niedriger Berg. Auf demselben nun wohnte einer von den daselbst im Anfange aus der Erde entsprossenen Männern, (113d) Namens Euenor, zusamt seiner Gattin Leukippe, und sie hatten eine einzige Tochter, Kleito, erzeugt. Als nun dies Mädchen in das Alter der Mannbarkeit gekommen war, starben ihr Mutter und Vater, Poseidon aber ward von Liebe zu ihr ergriffen und verband sich mit ihr. An der Seeküste, gegen die Mitte der ganzen Insel, lag eine Ebene, die schöner und fruchtbarer als irgend eine gewesen sein soll. In der Nähe dieser Ebene aber, wiederum nach der Mitte zu, befand sich, allerwärts in einer Entfernung von etwa 50 Stadien, ein kleiner Berg; auf diesem wohnte aber ein Mann, (113d) Namens Euenor, aus der Zahl der anfänglich der Erde Entwachsenen, welcher die Leukippe zur Frau hatte. Beide erzeugten eine einzige Tochter, Kleito. Als das Mägdlein bereits die Jahre der Mannbarkeit erreicht hatte, starben ihr die Mutter und auch der Vater; Poseidon aber genoss, von Liebe zu ihr ergriffen, ihrer Umarmung,
[Atlantis: Separation by rings of water and the two wellsprings] [Atlantis: Separation by rings of water and the two wellsprings] [Atlantis: Separation by rings of water and the two wellsprings] [Atlantis: Die Abtrennung durch Wasserringe und die zwei Quellen] [Atlantis: Die Abtrennung durch Wasserringe und die zwei Quellen]
and breaking the ground, inclosed the hill in which she dwelt all round, making alternate zones of sea and land larger and smaller, encircling one another; there were two of land and three of water, which he turned as with a lathe, each having its circumference equidistant every way from the centre, (113e) so that no man could get to the island, for ships and voyages were not as yet. He himself, being a god, found no difficulty in making special arrangements for the centre island, bringing up two springs of water from beneath the earth, one of warm water and the other of cold, and making every variety of food to spring up abundantly from the soil. and to make the hill whereon she dwelt impregnable he broke it off all round about; and he made circular belts of sea and land enclosing one another alternately, some greater, some smaller, two being of land and three of sea, which he carved as it were out of the midst of the island; and these belts were at even distances on all sides, so as to be impassable for man; (113e) for at that time neither ships nor sailing were as yet in existence. And Poseidon himself set in order with ease, as a god would, the central island, bringing up from beneath the earth two springs of waters, the one flowing warm from its source, the other cold, and producing out of the earth all kinds of food in plenty. καὶ τὸν γήλοφον, ἐν ᾧ κατῴκιστο, ποιῶν εὐερκῆ περιρρήγνυσιν κύκλῳ, θαλάττης γῆς τε ἐναλλὰξ ἐλάττους μείζους τε περὶ ἀλλήλους ποιῶν τροχούς, δύο μὲν γῆς, θαλάττης δὲ τρεῖς οἷον τορνεύων ἐκ μέσης τῆς νήσου, (113e) πάντῃ ἴσον ἀφεστῶτας, ὥστε ἄβατον ἀνθρώποις εἶναι: πλοῖα γὰρ καὶ τὸ πλεῖν οὔπω τότε ἦν. αὐτὸς δὲ τήν τε ἐν μέσῳ νῆσον οἷα δὴ θεὸς εὐμαρῶς διεκόσμησεν, ὕδατα μὲν διττὰ ὑπὸ γῆς ἄνω πηγαῖα κομίσας, τὸ μὲν θερμόν, ψυχρὸν δὲ ἐκ κρήνης ἀπορρέον ἕτερον, τροφὴν δὲ παντοίαν καὶ ἱκανὴν ἐκ τῆς γῆς ἀναδιδούς. Er trennte (deshalb) auch den Hügel, auf welchem sie wohnte, rings herum durch eine starke Umhegung ab, indem er mehrere kleinere und größere Ringe abwechselnd von Wasser und von Erde um einander fügte, und zwar ihrer zwei von Erde und drei von Wasser, und mitten aus der Insel gleichsam herauszirkelte, so daß ein jeder in allen seinen Teilen gleichmäßig von den anderen entfernt war; (113e) wodurch denn der Hügel für Menschen unzugänglich ward, denn Schiffe und Schiffahrt gab es damals noch nicht. Für seine Zwecke aber stattete er die in der Mitte liegende Insel, wie es ihm als einem Gotte nicht schwer ward, mit allem Nötigen aus, indem er zwei Wassersprudel, den einen warm und den anderen kalt, dergestalt, daß sie aus einer gemeinsamen Quelle flossen, aus der Erde emporsteigen und mannigfache und reichliche Frucht aus ihr hervorgehen ließ. und machte den Hügel, den sie bewohnte, zu einem wohlbefestigten, indem er ihn durch größere und kleinere Gürtel abgrenzte, von denen er, zwei dem Lande, drei dem Meere angehörig, alle nach allen Richtungen hin gleichweit entfernt, gleichsam von der Mitte der Insel aus beschrieb, (113e) so dass der Hügel für Menschen unzugänglich war, da es damals noch ebenso wenig Schiffe als Schiffahrt gab. Er selbst verlieh, als ein Gott, ohne Schwierigkeit, der in der Mitte liegenden Insel fröhliches Gedeihen, indem er zwei Flüsse aus dem Schosse der Erde herausführte, deren einer seiner Quelle warm, der andere kalt entquoll und der Erde Nahrungsmittel aller Art zur Genüge entsprießen ließ.
[Atlantis: The five pairs of twins] [Atlantis: The five pairs of twins] [Atlantis: The five pairs of twins] [Atlantis: Die fünf Zwillingspaare] [Atlantis: Die fünf Zwillingspaare]
He also begat and brought up five pairs of twin male children; and dividing the island of Atlantis into ten portions, he gave to the first-born of the eldest pair (114a) his mother's dwelling and the surrounding allotment, which was the largest and best, and made him king over the rest; the others he made princes, and gave them rule over many men, and a large territory. And he named them all; the eldest, who was the first king, he named Atlas, and after him the whole island and the ocean were called Atlantic. (114b) To his twin brother, who was born after him, and obtained as his lot the extremity of the island towards the Pillars of Heracles, facing the country which is now called the region of Gades in that part of the world, he gave the name which in the Hellenic language is Eumelus, in the language of the country which is named after him, Gadeirus. Of the second pair of twins he called one Ampheres, and the other Evaemon. To the elder of the third pair of twins he gave the name Mneseus, and Autochthon to the one who followed him. (114c) Of the fourth pair of twins he called the elder Elasippus, and the younger Mestor. And of the fifth pair he gave to the elder the name of Azaes, and to the younger that of Diaprepes. And he begat five pairs of twin sons and reared them up; and when he had divided all the island of Atlantis into ten portions, he assigned to the first-born of the eldest sons (114a) his mother's dwelling and the allotment surrounding it, which was the largest and best; and him he appointed to be king over the rest, and the others to be rulers, granting to each the rule over many men and a large tract of country. And to all of them he gave names, giving to him that was eldest and king the name after which the whole island was called and the sea spoken of as the Atlantic, because the first king who then reigned had the name of Atlas. And the name of his younger twin-brother, (114b) who had for his portion the extremity of the island near the pillars of Heracles up to the part of the country now called Gadeira after the name of that region, was Eumelus in Greek, but in the native tongue Gadeirus,—which fact may have given its title to the country. And of the pair that were born next he called the one Ampheres and the other Evaemon; and of the third pair the elder was named Mneseus (114c) and the younger Autochthon; and of the fourth pair, he called the first Elasippus and the second Mestor; and of the fifth pair, Azaes was the name given to the elder, and Diaprepes to the second. παίδων δὲ ἀρρένων πέντε γενέσεις διδύμους γεννησάμενος ἐθρέψατο, καὶ τὴν νῆσον τὴν Ἀτλαντίδα πᾶσαν δέκα μέρη κατανείμας τῶν μὲν πρεσβυτάτων τῷ προτέρῳ (114a) γενομένῳ τήν τε μητρῴαν οἴκησιν καὶ τὴν κύκλῳ λῆξιν, πλείστην καὶ ἀρίστην οὖσαν, ἀπένειμε, βασιλέα τε τῶν ἄλλων κατέστησε, τοὺς δὲ ἄλλους ἄρχοντας, ἑκάστῳ δὲ ἀρχὴν πολλῶν ἀνθρώπων καὶ τόπον πολλῆς χώρας ἔδωκεν. ὀνόματα δὲ πᾶσιν ἔθετο, τῷ μὲν πρεσβυτάτῳ καὶ βασιλεῖ τοῦτο οὗ δὴ καὶ πᾶσα ἡ νῆσος τό τε πέλαγος ἔσχεν ἐπωνυμίαν, Ἀτλαντικὸν λεχθέν, ὅτι τοὔνομ᾽ ἦν τῷ πρώτῳ βασιλεύσαντι (114b) τότε Ἄτλας: τῷ δὲ διδύμῳ μετ᾽ ἐκεῖνόν τε γενομένῳ, λῆξιν δὲ ἄκρας τῆς νήσου πρὸς Ἡρακλείων στηλῶν εἰληχότι ἐπὶ τὸ τῆς Γαδειρικῆς νῦν χώρας κατ᾽ ἐκεῖνον τὸν τόπον ὀνομαζομένης, Ἑλληνιστὶ μὲν Εὔμηλον, τὸ δ᾽ ἐπιχώριον Γάδειρον, ὅπερ τ᾽ ἦν ἐπίκλην ταύτῃ ὄνομ᾽ ἂν παράσχοι. τοῖν δὲ δευτέροιν γενομένοιν τὸν μὲν Ἀμφήρη, τὸν δὲ Εὐαίμονα ἐκάλεσεν: τρίτοις δέ, Μνησέα μὲν τῷ προτέρῳ γενομένῳ, (114c) τῷ δὲ μετὰ τοῦτον Αὐτόχθονα: τῶν δὲ τετάρτων Ἐλάσιππον μὲν τὸν πρότερον, Μήστορα δὲ τὸν ὕστερον: ἐπὶ δὲ τοῖς πέμπτοις τῷ μὲν ἔμπροσθεν Ἀζάης ὄνομα ἐτέθη, τῷ δ᾽ ὑστέρῳ Διαπρέπης. An männlicher Nachkommenschaft aber erzeugte er fünf Zwillingspaare und zog sie auf, zerlegte sodann die ganze Insel Atlantis in zehn Landgebiete und teilte von ihnen dem Erstgeborenen des ältesten Paares (114a) den Wohnsitz seiner Mutter und das umliegende Gebiet, als das größte und beste, zu und bestellte ihn auch zum König über die anderen (Söhne); aber auch diese machte er zu Herrschern, indem er einem jeden die Herrschaft über viele Menschen und vieles Land verlieh. Auch legte er allen Namen bei, und zwar dem ältesten und Könige den, von welchen auch die ganze Insel und das Meer, welches ja das atlantische heißt, ihre Benennungen empfingen; nämlich Atlas ward dieser erste damals herrschende König geheißen. (114b) Dem nach ihm geborenen Zwillingsbruder ferner, welcher den äußersten Teil der Insel, von den Säulen des Herakles bis zu der Gegend welche jetzt die gadeirische heißt und von der damals so genannten diese Bezeichnung empfangen hat, als seinen Anteil erhielt, gab er in der Landessprache den Namen Gadeiros, welcher auf griechisch Eumelos lauten würde und auch jene Benennung des Landes hervorrufen sollte. Von dem zweiten Paare sodann nannte er den Einen Ampheres und den Andern Euämon, von dem dritten Erstgebornen Mnaseas und den folgenden Autochthon, (114c) von dem vierten den Ersten Elasippos und den Zweiten Mestor, von dem fünften endlich empfing der Frühergeborene den Namen Azaёs und der Letztgeborne den Namen Diaprepes. Ferner zeugte er fünf männliche Zwillingspaare, ließ sie auferziehen und verlieh, indem er die ganze Insel Atlantis in zehn Teile teilte, dem bei der ersten Niederkunft zuerst Geborenen (114a) den Wohnsitz seiner Mutter und den diesen rings umgebenden Anteil, als den größten und vorzüglichsten, und machte ihn zum König der Übrigen, die Übrigen aber zu Statthaltern; Jedem derselben bestimmte er eine Statthalterschaft mit zahlreichen Bewohnern und einem weiten Gebiete. Allen gab er Namen, dem Ältesten und Könige aber denjenigen, nach welchem auch die ganze Insel und das Meer genannt wurde, welches deshalb das Atlantische hieß, weil damals der erste König den Namen Atlas führte. (114b) Dessen nachgeborenen Zwillingsbruder, dem das äußerste nach den Säulen des Herakles, dem Landstriche, der jetzt der Gadeirische heißt, Belegene der Insel zugefallen war, benamsete er in griechischer Sprache Eumelos, in der des Landes aber Gadeiros, ein Name, der wohl zu jener Benennung (des Landstrichs) führen konnte. Den Einen der zweiten Zwillingsgeburt nannte er Amphéres, den Zweiten Euamon; den Erstgeboreneil der dritten Mneseus, den nach diesem Geborenen Autochthon; (114c) den Ältern der vierten Elasippos, den Jüngern Mestor; dem Erstling der fünften wurde der Name Azaës, dessen jüngerm Bruder der Diáprepes beigelegt.
[Atlantis: Realm and reputation] [Atlantis: Realm and reputation] [Atlantis: Realm and reputation] [Atlantis: Herrschaftsbereich und Ansehen] [Atlantis: Herrschaftsbereich und Ansehen]
All these and their descendants for many generations were the inhabitants and rulers of divers islands in the open sea; and also, as has been already said, they held sway in our direction over the country within the Pillars as far as Egypt and Tyrrhenia. So all these, themselves and their descendants, dwelt for many generations bearing rule over many other islands throughout the sea, and holding sway besides, as was previously stated, over the Mediterranean peoples as far as Egypt and Tuscany. οὗτοι δὴ πάντες αὐτοί τε καὶ ἔκγονοι τούτων ἐπὶ γενεὰς πολλὰς ᾤκουν ἄρχοντες μὲν πολλῶν ἄλλων κατὰ τὸ πέλαγος νήσων, ἔτι δέ, ὥσπερ καὶ πρότερον ἐρρήθη, μέχρι τε Αἰγύπτου καὶ Τυρρηνίας τῶν ἐντὸς δεῦρο ἐπάρχοντες. Diese Alle nun samt ihren Abkömmlingen wohnten hier viele Geschlechter hindurch und beherrschten auch noch viele andere Inseln des Meeres, überdies aber, wie schon vorhin bemerkt wurde, auch noch die hier innerhalb Wohnenden bis nach Ägypten und Tyrrenien hin. Diese insgesamt nun, sowie ihre Nachkommen, beherrschten viele Menschenalter hindurch noch viele andere im (Atlantischen) Meere belegene Inseln und dehnten auch, wie schon früher berichtet wurde, ihre Herrschaft über die diesseitigen, nach uns zu belegenen, bis nach Ägypten und Tyrrhenien hin aus.
(114d) Now Atlas had a numerous and honourable family, and they retained the kingdom, the eldest son handing it on to his eldest for many generations; and they had such an amount of wealth as was never before possessed by kings and potentates, and is not likely ever to be again, and they were furnished with everything which they needed, both in the city and country. Now a large family of distinguished sons sprang from Atlas; (114d) but it was the eldest, who, as king, always passed on the scepter to the eldest of his sons, and thus they preserved the sovereignty for many generations; and the wealth they possessed was so immense that the like had never been seen before in any royal house nor will ever easily be seen again; and they were provided with everything of which provision was needed either in the city or throughout the rest of the country. (114d) Ἄτλαντος δὴ πολὺ μὲν ἄλλο καὶ τίμιον γίγνεται γένος, βασιλεὺς δὲ ὁ πρεσβύτατος ἀεὶ τῷ πρεσβυτάτῳ τῶν ἐκγόνων παραδιδοὺς ἐπὶ γενεὰς πολλὰς τὴν βασιλείαν διέσῳζον, πλοῦτον μὲν κεκτημένοι πλήθει τοσοῦτον, ὅσος οὔτε πω πρόσθεν ἐν δυναστείαις τισὶν βασιλέων γέγονεν οὔτε ποτὲ ὕστερον γενέσθαι ῥᾴδιος, κατεσκευασμένα δὲ πάντ᾽ ἦν αὐτοῖς ὅσα ἐν πόλει καὶ ὅσα κατὰ τὴν ἄλλην χώραν ἦν ἔργον κατασκευάσασθαι. (114d) Vom Atlas nun stammte ein zahlreiches Geschlecht, welches auch in seinen übrigen Gliedern hochgeehrt war, namentlich aber dadurch, daß der jedesmalige König die königliche Gewalt immer den ältesten seiner Söhne überlieferte, viele Geschlechter hindurch sich den Besitz dieser Gewalt und damit eines Reichtums von solcher Fülle bewahrte, wie er wohl weder zuvor in irgend einem Königreiche bestanden hat, noch so leicht künftig wieder bestehen wird, und war mit Allem versehen, was in der Stadt und im übrigen Lande herbeizuschaffen nötig war. (114d) Die Nachkommenschast des Atlas aber wuchs nicht bloß im Übrigen an Zahl und Ansehen, sondern behauptete auch die Königswürde viele Menschenalter hindurch, indem der Älteste sie stets auf den Ältesten übertrug, da sie eine solche Fülle des Reichtums erworben hatten, wie weder vorher bei irgend einem Herrschergeschlecht in den Besitz von Königen gelangt war, noch in Zukunft so leicht gelangen dürfte, und da bei ihnen für Alles gesorgt war, wofür in Bezug auf Stadt und Land zu sorgen Not tut.
[Atlantis: Imports and natural ressources of the island] [Atlantis: Imports and natural ressources of the island] [Atlantis: Imports and natural ressources of the island] [Atlantis: Importe und natürliche Ressourcen der Insel] [Atlantis: Importe und natürliche Ressourcen der Insel]
For because of the greatness of their empire many things were brought to them from foreign countries, and the island itself provided most of what was required by them for the uses of life. (114e) In the first place, they dug out of the earth whatever was to be found there, solid as well as fusile, and that which is now only a name and was then something more than a name, orichalcum, was dug out of the earth in many parts of the island, being more precious in those days than anything except gold. For because of their headship they had a large supply of imports from abroad, (114e) and the island itself furnished most of the requirements of daily life,—metals, to begin with, both the hard kind and the fusible kind, which are extracted by mining, and also that kind which is now known only by name but was more than a name then, there being mines of it in many places of the island,—I mean “orichalcum,” which was the most precious of the metals then known, except gold. πολλὰ μὲν γὰρ διὰ τὴν ἀρχὴν αὐτοῖς προσῄειν (114e) ἔξωθεν, πλεῖστα δὲ ἡ νῆσος αὐτὴ παρείχετο εἰς τὰς τοῦ βίου κατασκευάς, πρῶτον μὲν ὅσα ὑπὸ μεταλλείας ὀρυττόμενα στερεὰ καὶ ὅσα τηκτὰ γέγονε, καὶ τὸ νῦν ὀνομαζόμενον μόνον – τότε δὲ πλέον ὀνόματος ἦν τὸ γένος ἐκ γῆς ὀρυττόμενον ὀρειχάλκου κατὰ τόπους πολλοὺς τῆς νήσου, πλὴν χρυσοῦ τιμιώτατον ἐν τοῖς τότε ὄν – Denn Vieles ward diesen Königen von auswärtigen Ländern her in Folge ihrer Herrschaft (über dieselben) zugeführt, das Meiste aber bot die Insel selbst für die Bedürfnisse des Lebens dar, (114e) zunächst Alles, was durch den Bergbau gediegen oder in schmelzbaren Erzen hervorgegraben wird, darunter auch die Gattung, welche jetzt nur noch ein Name ist, damals aber mehr als dies war, nämlich die des Goldkupfererzes, welches an vielen Stellen der Insel aus der Erde gefördert und unter den damals lebenden Menschen nächst dem Golde am höchsten geschätzt ward. Denn vermöge ihrer Herrschaft floß von außenher ihnen Vieles zu, das Meiste für den Lebensbedarf aber lieferte ihnen die Insel selbst. (114e) Zuerst, was da an Starrem und Schmelzbaren durch den Bergbau gewonnen wird, vorzüglich aber die jetzt nur dem Namen nach bekannte, damals dagegen an vielen Stellen der Insel, ja an mehren als ihr Name besagt, aus der Erde hervorgezogene Gattung des Bergharzes (Messing), welche unter den damals Lebenden, mit Ausnahme des Goldes, am höchsten geschätzt wurde.
There was an abundance of wood for carpenter's work, and sufficient maintenance for tame and wild animals. Moreover, there were a great number of elephants in the island; for as there was provision for all other sorts of animals, both for those which live in lakes and marshes and rivers, (115a) and also for those which live in mountains and on plains, so there was for the animal which is the largest and most voracious of all. It brought forth also in abundance all the timbers that a forest provides for the labors of carpenters; and of animals it produced a sufficiency, both of tame and wild. Moreover, it contained a very large stock of elephants; for there was an ample food-supply not only for all the other animals which haunt the marshes and lakes and rivers, (115a) or the mountains or the plains, but likewise also for this animal, which of its nature is the largest and most voracious. καὶ ὅσα ὕλη πρὸς τὰ τεκτόνων διαπονήματα παρέχεται, πάντα φέρουσα ἄφθονα, τά τε αὖ περὶ τὰ ζῷα ἱκανῶς ἥμερα καὶ ἄγρια τρέφουσα. καὶ δὴ καὶ ἐλεφάντων ἦν ἐν αὐτῇ γένος πλεῖστον: νομὴ γὰρ τοῖς τε ἄλλοις ζῴοις, ὅσα καθ᾽ ἕλη καὶ λίμνας καὶ ποταμούς, ὅσα (115a) τ᾽ αὖ κατ᾽ ὄρη καὶ ὅσα ἐν τοῖς πεδίοις νέμεται, σύμπασιν παρῆν ἅδην, καὶ τούτῳ κατὰ ταὐτὰ τῷ ζῴῳ, μεγίστῳ πεφυκότι καὶ πολυβορωτάτῳ. Ferner brachte sie Alles, was der Wald zu den Arbeiten der Handwerker darbietet, in reichen Maße hervor und nährte reichlich wilde und zahme Tiere. Sogar die Gattung der Elephanten war auf ihr sehr zahlreich, denn nicht bloß für die übrigen Tiere insgesamt, welche in Sümpfen, Teichen und Flüssen, (115a) so wie die, welche auf den Bergen und welche in den Ebenen leben, war reichliches Futter vorhanden, sondern in gleichen Maße (auch selbst) für diese Tiergattung, welche die größte und gefräßigste von allen ist. Ferner brachte die Insel auch Alles in reicher Fülle hervor, was der Wald für die Werke der Bauverständigen liefert, und an Tieren eine ausreichende Menge wilder und zahmer. Denn zunächst war das Geschlecht der Elefanten hier sehr zahlreich; bot sie doch sowohl den übrigen Tieren insgesamt, was da in Seen, Sümpfen und Flüssen lebt (115a) und was aus Bergen und in der Ebene hauset, reichliche Nahrung, als auch in gleicher Weise diesem von Natur größten und gefräßigsten.
Also whatever fragrant things there now are in the earth, whether roots, or herbage, or woods, or essences which distil from fruit and flower, grew and thrived in that land; also the fruit which admits of cultivation, both the dry sort, which is given us for nourishment and any other which we use for food-we call them all by the common name pulse, (115b) and the fruits having a hard rind, affording drinks and meats and ointments, and good store of chestnuts and the like, which furnish pleasure and amusement, and are fruits which spoil with keeping, and the pleasant kinds of dessert, with which we console ourselves after dinner, when we are tired of eating-all these that sacred island which then beheld the light of the sun, brought forth fair and wondrous and in infinite abundance. And in addition to all this, it produced and brought to perfection all those sweet-scented stuffs which the earth produces now, whether made of roots or herbs or trees, or of liquid gums derived from flowers or fruits. The cultivated fruit also, and the dry, which serves us for nutriment, and all the other kinds that we use for our meals—the various species of which are comprehended under the name “vegetables”— (115b) and all the produce of trees which affords liquid and solid food and unguents, and the fruit of the orchard-trees, so hard to store, which is grown for the sake of amusement and pleasure, and all the after-dinner fruits that we serve up as welcome remedies for the sufferer from repletion,—all these that hallowed island, as it lay then beneath the sun, produced in marvellous beauty and endless abundance. πρὸς δὲ τούτοις, ὅσα εὐώδη τρέφει που γῆ τὰ νῦν, ῥιζῶν ἢ χλόης ἢ ξύλων ἢ χυλῶν στακτῶν εἴτε ἀνθῶν ἢ καρπῶν, ἔφερέν τε ταῦτα καὶ ἔτρεφεν εὖ: ἔτι δὲ τὸν ἥμερον καρπόν, τόν τε ξηρόν, ὃς ἡμῖν τῆς τροφῆς ἕνεκά ἐστιν, καὶ ὅσοις χάριν τοῦ σίτου προσχρώμεθα – καλοῦμεν δὲ αὐτοῦ (115b) τὰ μέρη σύμπαντα ὄσπρια – καὶ τὸν ὅσος ξύλινος, πώματα καὶ βρώματα καὶ ἀλείμματα φέρων, παιδιᾶς τε ὃς ἕνεκα ἡδονῆς τε γέγονε δυσθησαύριστος ἀκροδρύων καρπός, ὅσα τε παραμύθια πλησμονῆς μεταδόρπια ἀγαπητὰ κάμνοντι τίθεμεν, ἅπαντα ταῦτα ἡ τότε ποτὲ οὖσα ὑφ᾽ ἡλίῳ νῆσος ἱερὰ καλά τε καὶ θαυμαστὰ καὶ πλήθεσιν ἄπειρ᾽ ἔφερεν. Was überdem die Erde jetzt nur irgend an Wohlgerüchen nährt, sei es von Wurzeln oder Gras oder Hölzern oder hervorquellenden Säften oder Blumen oder Früchten, das Alles trug und hegte die Insel vielfältig; nicht minder die „milde Frucht“ und die trockene, deren wir zur Nahrung bedürfen, und alle, deren wir uns sonst zur Speise bedienen und deren Arten wir mit dem (gemeinsamen) Namen der Gemüse bezeichnen; (115b) ferner die, welche baumartig wächst und Trank und Speise und Salböl (zugleich) liefert; ferner die schwer aufzubewahrende Frucht der Obstbäume, welche uns zur Freude und zur Erheiterung geschaffen ist, und was wir zum Nachtisch aufzutragen pflegen als erwünschte (neue) Reizmittel des angefüllten Magens für die Übersättigten – dies Alles brachte die Insel, die damals durchweg den Einwirkungen der Sonne zugänglich war, in vortrefflicher und bewundernswerter Gestalt und in der reichsten Fülle hervor. Was ferner jetzt irgendwo die Erde an Wohlgerüchen erzeugt, an Wurzeln, Gräsern, Holzarten, Harzen und Blumen oder Früchten entquellenden Säften, das erzeugte außerdem auch sie, und ließ es wohlgedeihen, sowie desgleichen die durch Pflege gewonnenen Früchte; die Feldfrüchte, die uns zur Nahrung dienen, und Das, was wir außerdem – wir bezeichnen die Gattungen desselben mit dem Namen der Hülsenfrüchte – zu unserm Unterhalt benutzen; (115b) was Sträucher und Bäume an Speisen, Getränken und Salben uns bieten, die uns zum Ergötzen und Wohlgeschmack bestimmten, schwer aufzubewahrenden Baumfrüchte und was wir als Nachtisch dem Übersättigten, eine willkommene Auffrischung des überfüllten Magens, vorsetzen; dieses Alles brachte die heilige, damals noch von der Sonne beschienene Insel schön und wunderbar und in unbegrenztem Maße hervor.
[Atlantis: Bridges, canal to the sea, bridged breakthroughs, measures] [Atlantis: Bridges, canal to the sea, bridged breakthroughs, measures] [Atlantis: Bridges, canal to the sea, bridged breakthroughs, measures] [Atlantis: Brücken, Kanal zum Meer, überbrückte Durchstiche, Maße] [Atlantis: Brücken, Kanal zum Meer, überbrückte Durchstiche, Maße]
With such blessings the earth freely furnished them; meanwhile they went on constructing their temples and palaces (115c) and harbours and docks. And they arranged the whole country in the following manner: And thus, receiving from the earth all these products, they furnished forth (115c) their temples and royal dwellings, their harbors and their docks, and all the rest of their country, ordering all in the fashion following. ταῦτα οὖν λαμβάνοντες πάντα παρὰ τῆς γῆς κατεσκευάζοντο τά τε (115c) ἱερὰ καὶ τὰς βασιλικὰς οἰκήσεις καὶ τοὺς λιμένας καὶ τὰ νεώρια καὶ σύμπασαν τὴν ἄλλην χώραν, τοιᾷδ᾽ ἐν τάξει διακοσμοῦντες. Indem nun Atlas und seine Nachkommen dies Alles aus der Erde empfingen, gründeten sie Tempel, Königshäuser, (115c) Häfen und Schiffswerfte, und richteten auch das ganze übrige Land ein, wobei sie nach folgender Anordnung verfuhren. Da ihnen nun ihr Land dieses Alles bot, waren sie auf die Aufführung von Tempeln und königlichen Palästen, (115c) von Häfen und Schiffswerften sowie andern Gebäuden im ganzen Lande bedacht und schmückten es in solcher Aufeinanderfolge aus.
First of all they bridged over the zones of sea which surrounded the ancient metropolis, making a road to and from the royal palace. And at the very beginning they built the palace in the habitation of the god and of their ancestors, which they continued to ornament in successive generations, every king surpassing the one who went before him to the utmost of his power, (115d) until they made the building a marvel to behold for size and for beauty. First of all they bridged over the circles of sea which surrounded the ancient metropolis, making thereby a road towards and from the royal palace. And they had built the palace at the very beginning where the settlement was first made by their God and their ancestors; and as each king received it from his predecessor, he added to its adornment (115d) and did all he could to surpass the king before him, until finally they made of it an abode amazing to behold for the magnitude and beauty of its workmanship. τοὺς τῆς θαλάττης τροχούς, οἳ περὶ τὴν ἀρχαίαν ἦσαν μητρόπολιν, πρῶτον μὲν ἐγεφύρωσαν, ὁδὸν ἔξω καὶ ἐπὶ τὰ βασίλεια ποιούμενοι. τὰ δὲ βασίλεια ἐν ταύτῃ τῇ τοῦ θεοῦ καὶ τῶν προγόνων κατοικήσει κατ᾽ ἀρχὰς ἐποιήσαντο εὐθύς, ἕτερος δὲ παρ᾽ ἑτέρου δεχόμενος, κεκοσμημένα κοσμῶν, (115d) ὑπερεβάλλετο εἰς δύναμιν ἀεὶ τὸν ἔμπροσθεν, ἕως εἰς ἔκπληξιν μεγέθεσιν κάλλεσίν τε ἔργων ἰδεῖν τὴν οἴκησιν ἀπηργάσαντο. Zuerst schlugen sie Brücken über die Ringe von Wasser, welche ihre alte Mutterstadt umgaben, um sich so einen Weg von und zu der Königsburg zu schaffen. Dieselbe errichteten sie nämlich gleich im Anfange eben auf jenem Wohnsitze des Gottes und ihrer Vorfahren, und so empfing sie der Eine von dem Anderen, indem ein Jeder ihre Ausstattung erweiterte und nach Kräften seinen Vorgänger darin überbot, (115d) bis sie denn endlich diesen ihren Wohnsitz durch die Größe und Schönheit ihrer Werke zu einem staunenswerten Anblicke gemacht hatten: Zuerst überbrückten sie die um den alten Hauptsitz laufenden Gürtel des Meeres, um außen herum und nach der Königsburg Straßen zu führen. Diese Königsburg erbauten sie aber sogleich vom Anbeginn in diesem Wohnsitze des Gottes und ihrer Ahnen; indem aber der Eine von dem Andern dieselbe überkam, suchte er durch jedesmalige Weiterausschmückung des Wohlausgeschmückten seinen Vorgänger nach Kräften zu übertreffen, (115d) bis sie ihre Wohnung zu einem durch Umfang und Schönheit Staunen erregenden Bau erhoben.
And beginning from the sea they bored a canal of three hundred feet in width and one hundred feet in depth and fifty stadia in length, which they carried through to the outermost zone, making a passage from the sea up to this, which became a harbour, and leaving an opening sufficient to enable the largest vessels to find ingress. Moreover, they divided at the bridges the zones of land which parted the zones of sea, (115e) leaving room for a single trireme to pass out of one zone into another, and they covered over the channels so as to leave a way underneath for the ships; for the banks were raised considerably above the water. For, beginning at the sea, they bored a channel right through to the outermost circle, which was three plethra in breadth, one hundred feet in depth, and fifty stades in length; and thus they made the entrance to it from the sea like that to a harbor by opening out a mouth large enough for the greatest ships to sail through. Moreover, through the circles of land, (115e) which divided those of sea, over against the bridges they opened out a channel leading from circle to circle, large enough to give passage to a single trireme; and this they roofed over above so that the sea-way was subterranean; for the lips of the landcircles were raised a sufficient height above the level of the sea. διώρυχα μὲν γὰρ ἐκ τῆς θαλάττης ἀρχόμενοι τρίπλεθρον τὸ πλάτος, ἑκατὸν δὲ ποδῶν βάθος, μῆκος δὲ πεντήκοντα σταδίων, ἐπὶ τὸν ἐξωτάτω τροχὸν συνέτρησαν, καὶ τὸν ἀνάπλουν ἐκ τῆς θαλάττης ταύτῃ πρὸς ἐκεῖνον ὡς εἰς λιμένα ἐποιήσαντο, διελόντες στόμα ναυσὶν ταῖς μεγίσταις ἱκανὸν εἰσπλεῖν. καὶ δὴ καὶ τοὺς τῆς γῆς τροχούς, οἳ τοὺς (115e) τῆς θαλάττης διεῖργον, κατὰ τὰς γεφύρας διεῖλον ὅσον μιᾷ τριήρει διέκπλουν εἰς ἀλλήλους, καὶ κατεστέγασαν ἄνωθεν ὥστε τὸν ὑπόπλουν κάτωθεν εἶναι: τὰ γὰρ τῶν τῆς γῆς τροχῶν χείλη βάθος εἶχεν ἱκανὸν ὑπερέχον τῆς θαλάττης. (Zuerst) nämlich gruben sie einen Kanal von drei Plethren Breite, hundert Fuß Tiefe und fünfzig Stadien Länge vom Meer aus bis zu dem äußersten Ringe hin, und machten so eine Einfahrt vor der See in denselben wie in einen Hafen möglich, indem sie die Einmündung in ihn weit genug zum Einlaufen für die größten Schiffe brachen. Sodann durchbrachen sie aber auch die Kreiswälle von Erde, welche die Wasserringe von einander trennten, unterhalb der Brücken in einer solchen Breite, (115e) daß für einen einzelnen Dreiruderer die Durchfahrt von dem einen durch den anderen möglich ward, und überbrückten dann wieder den Durchstich, so daß die Schiffahrt hier eine unterirdische war; die Ränder der Erdwälle hatten nämlich eine Höhe, welche hinlänglich über das Meer emporragte. Denn vom Meere aus führten sie einen 300 Fuß breiten, 100 Fuß tiefen und 50 Stadien (30,000 Fuß) langen Durchstich nach dem äußersten Gürtel, durch welchen sie der Hinauffahrt vom Meere nach ihm, wie nach einem Hafen, den Weg bahnten und ihr einen für das Einlaufen der größten Schiffe ausreichenden Raum eröffneten. Auch durch die Erdgürtel, welche zwischen denen des Meeres hinliefen, führten sie, an den Brücken hin, Durchstiche, breit genug, (115e) um einem Dreiruderer die Durchfahrt von dem einen zu dem andern zu gestatten, und überdachten dieselben, damit man unter der Überdachung hindurchschiffen könne; denn die Erdgürtelränder waren hoch genug, um über das Meer sich zu erheben.
Now the largest of the zones into which a passage was cut from the sea was three stadia in breadth, and the zone of land which came next of equal breadth; but the next two zones, the one of water, the other of land, were two stadia, and the one which surrounded the central island was a stadium only in width. (116a) The island in which the palace was situated had a diameter of five stadia. The greatest of the circles into which a boring was made for the sea was three stades in breadth, and the circle of land next to it was of equal breadth; and of the second pair of circles that of water was two stades in breadth and that of dry land equal again to the preceding one of water; and the circle which ran round the central island itself was of a stade's breadth. And this island, (116a) wherein stood the royal palace, was of five stades in diameter. ἦν δὲ ὁ μὲν μέγιστος τῶν τροχῶν, εἰς ὃν ἡ θάλαττα συνετέτρητο, τριστάδιος τὸ πλάτος, ὁ δ᾽ ἑξῆς τῆς γῆς ἴσος ἐκείνῳ: τοῖν δὲ δευτέροιν ὁ μὲν ὑγρὸς δυοῖν σταδίοιν πλάτος, ὁ δὲ ξηρὸς ἴσος αὖ πάλιν τῷ πρόσθεν ὑγρῷ: σταδίου δὲ ὁ (116a) περὶ αὐτὴν τὴν ἐν μέσῳ νῆσον περιθέων. ἡ δὲ νῆσος, ἐν ᾗ τὰ βασίλεια ἦν, πέντε σταδίων τὴν διάμετρον εἶχεν. Es war aber der weiteste von den Ringen, welche einst aus dem Meere gebildet waren, drei Stadien breit, und eben so der zunächst auf ihn folgende Wallring, von den beiden nächsten Ringen aber der aus Wasser bestehende zwei, und eben so war ihm wiederum der aus Erde aufgehäufte an Breite gleich, endlich der unmittelbar um die Insel herumlaufende ein Stadium, (116a) und die Insel selbst, auf welcher die Königsburg stand, hatte fünf Stadien im Durchmesser. Des größten Gürtels, mit welchem das Meer durch den Graben verbunden war, Breite betrug 3 Stadien (1800 Fuß); ebenso breit wie dieser war der solgende Erdgürtel. Von den beiden nächsten hatte der flüssige eine Breite von 2 Stadien (1200 Fuß), und der feste war wieder ebenso breit als der ihm vorausgehende flüssige. Ein Stadion breit war endlich der um die in der Mitte liegende Insel selbst herumlaufende, (116a) aus welcher die Königsburg sich erhob und welche 5 Stadien im Durchmesser hatte.
[Atlantis: Walls, towers, gates, ship garages, colours] [Atlantis: Walls, towers, gates, ship garages, colours] [Atlantis: Walls, towers, gates, ship garages, colours] [Atlantis: Mauern, Türme, Tore, Schiffsgaragen, Farben] [Atlantis: Mauern, Türme, Tore, Schiffsgaragen, Farben]
All this including the zones and the bridge, which was the sixth part of a stadium in width, they surrounded by a stone wall on every side, placing towers and gates on the bridges where the sea passed in. The stone which was used in the work (116b) they quarried from underneath the centre island, and from underneath the zones, on the outer as well as the inner side. One kind was white, another black, and a third red, and as they quarried, they at the same time hollowed out double docks, having roofs formed out of the native rock. Now the island and the circles and the bridge, which was a plethrum in breadth, they encompassed round about, on this side and on that, with a wall of stone; and upon the bridges on each side, over against the passages for the sea, they erected towers and gates. And the stone they quarried beneath the central island all round, and from beneath the outer and inner circles, some of it being white, some black (116b) and some red; and while quarrying it they constructed two inner docks, hollowed out and roofed over by the native rock. ταύτην δὴ κύκλῳ καὶ τοὺς τροχοὺς καὶ τὴν γέφυραν πλεθριαίαν τὸ πλάτος οὖσαν ἔνθεν καὶ ἔνθεν λιθίνῳ περιεβάλλοντο τείχει, πύργους καὶ πύλας ἐπὶ τῶν γεφυρῶν κατὰ τὰς τῆς θαλάττης διαβάσεις ἑκασταχόσε ἐπιστήσαντες: τὸν δὲ λίθον ἔτεμνον ὑπὸ τῆς νήσου κύκλῳ τῆς ἐν μέσῳ καὶ ὑπὸ τῶν τροχῶν ἔξωθεν καὶ ἐντός, τὸν μὲν λευκόν, τὸν δὲ μέλανα, (116b) τὸν δὲ ἐρυθρὸν ὄντα, τέμνοντες δὲ ἅμ᾽ ἠργάζοντο νεωσοίκους κοίλους διπλοῦς ἐντός, κατηρεφεῖς αὐτῇ τῇ πέτρᾳ. Diese selbst nun umgaben sie rings herum, und ebenso die Ringe und die Brücke, welche ein Plethron breit war, von beiden Seiten mit je einer steinernen Mauer, und errichteten bei den Brücken nach beiden Seiten hin Türme und Tore gegen die Durchfahrten vom Meere zu. Die Steine dazu aber, welche teils weiß, teils schwarz und teils rot waren, (116b) brachen sie unten an (den Abhängen) der in der Mitte gelegenen Insel rings herum, und ebenso unten an den Wallrändern nach außen und nach innen zu, und dadurch, daß sie sie dort herausschlugen, erlangten sie zugleich innerhalb derselben auf beiden Seiten Höhlungen zu Schiffsarsenalen, welche den Felsen selber zur Decke hatten. Diese Insel, sowie die Erdgürtel und die 100 Fuß breite Brücke umgaben sie von beiden Seiten mit einer steinernen Mauer, und errichteten aus der Brücke, jederwärts beim Eintritt der See, Türme und Tore. Die Steine dazu aber – teils weiße, teils schwarze, teils auch rote – (116b) wurden unter der in der Mitte liegenden Insel und unter der Innen- und Außenseite der Gürtel gehauen, und beim Aushauen zugleich doppelte Behälter für die vom Felsen selbst überdachten Schiffe ausgehöhlt.
Some of their buildings were simple, but in others they put together different stones, varying the colour to please the eye, and to be a natural source of delight. The entire circuit of the wall, which went round the outermost zone, they covered with a coating of brass, and the circuit of the next wall they coated with tin, (116c) and the third, which encompassed the citadel, flashed with the red light of orichalcum. And of the buildings some they framed of one simple color, in others they wove a pattern of many colors by blending the stones for the sake of ornament so as to confer upon the buildings a natural charm. And they covered with brass, as though with plaster, all the circumference of the wall which surrounded the outermost circle; and that of the inner one they coated with tin; and that which encompassed the acropolis itself (116c) with orichalcum which sparkled like fire. καὶ τῶν οἰκοδομημάτων τὰ μὲν ἁπλᾶ, τὰ δὲ μειγνύντες τοὺς λίθους ποικίλα ὕφαινον παιδιᾶς χάριν, ἡδονὴν αὐτοῖς σύμφυτον ἀπονέμοντες: καὶ τοῦ μὲν περὶ τὸν ἐξωτάτω τροχὸν τείχους χαλκῷ περιελάμβανον πάντα τὸν περίδρομον, οἷον ἀλοιφῇ προσχρώμενοι, τοῦ δ᾽ ἐντὸς καττιτέρῳ περιέτηκον, τὸν δὲ (116c) περὶ αὐτὴν τὴν ἀκρόπολιν ὀρειχάλκῳ μαρμαρυγὰς ἔχοντι πυρώδεις. Auch (andere) Gebäude errichteten sie (aus jenen Steinen), und zwar teils einfarbige, teils auch bunte, indem sie sie aus verschiedenfarbigen Steinen zum Genuß (für das Auge) zusammensetzten und denselben dadurch ihren (vollen) natürlichen Reiz gaben. Die Mauer endlich, welche um den äußeren Wall herumlief, fassten sie ihrem ganzen Umfange nach mit Erz ein, indem sie dasselbe gleichsam wie ein Salböl anwandten, die um den innern aber umschmolzen sie mit Zinn, (116c) endlich die Burg selbst mit Goldkupfererz, welches einen feuerähnlichen Glanz hatte. Zu den Bauten benutzten sie teils Steine derselben Farbe, teils fügten sie zum Ergötzen, um ein von Natur damit verbundenes Wohlgefallen zu erzeugen, ein Mauerwerk aus verschiedenartigen zusammen. Den ganzen Umfang der den äußersten Gürtel umgebenden Mauer versahen sie mit einem Überzuge von Kupfer, übergossen den des innern mit Zinn, (116c) den um die Burg selbst ausgeführten aber mit wie Feuer glänzendem Messing.
[Atlantis: Two temples, statues, thanksgiving cult] [Atlantis: Two temples, statues, thanksgiving cult] [Atlantis: Two temples, statues, thanksgiving cult] [Atlantis: Zwei Tempel, Bildsäulen, Erntedankkult] [Atlantis: Zwei Tempel, Bildsäulen, Erntedankkult]
The palaces in the interior of the citadel were constructed on this wise: in the centre was a holy temple dedicated to Cleito and Poseidon, which remained inaccessible, and was surrounded by an enclosure of gold; this was the spot where the family of the ten princes first saw the light, and thither the people annually brought the fruits of the earth in their season from all the ten portions, to be an offering to each of the ten. Here was Poseidon's own temple (116d) which was a stadium in length, and half a stadium in width, and of a proportionate height, having a strange barbaric appearance. All the outside of the temple, with the exception of the pinnacles, they covered with silver, and the pinnacles with gold. In the interior of the temple the roof was of ivory, curiously wrought everywhere with gold and silver and orichalcum; and all the other parts, the walls and pillars and floor, they coated with orichalcum. In the temple they placed statues of gold: there was the god himself standing in a chariot-the charioteer of six winged horses-and (116e) of such a size that he touched the roof of the building with his head; around him there were a hundred Nereids riding on dolphins, for such was thought to be the number of them by the men of those days. There were also in the interior of the temple other images which had been dedicated by private persons. The royal palace within the acropolis was arranged in this manner. In the center there stood a temple sacred to Cleito and Poseidon, which was reserved as holy ground, and encircled with a wall of gold; this being the very spot where at the beginning they had generated and brought to birth the family of the ten royal lines. Thither also they brought year by year from all the ten allotments their seasonable offerings to do sacrifice to each of those princes. (116d) And the temple of Poseidon himself was a stade in length, three plethra in breadth, and of a height which appeared symmetrical therewith; and there was something of the barbaric in its appearance. All the exterior of the temple they coated with silver, save only the pinnacles, and these they coated with gold. As to the interior, they made the roof all of ivory in appearance, variegated with gold and silver and orichalcum, and all the rest of the walls and pillars and floors they covered with orichalcum. And they placed therein golden statues, one being that of the God standing on a chariot and driving six (116e) winged steeds, his own figure so tall as to touch the ridge of the roof, and round about him a hundred Nereids on dolphins (for that was the number of them as men then believed); and it contained also many other images, the votive offerings of private men. τὰ δὲ δὴ τῆς ἀκροπόλεως ἐντὸς βασίλεια κατεσκευασμένα ὧδ᾽ ἦν. ἐν μέσῳ μὲν ἱερὸν ἅγιον αὐτόθι τῆς τε Κλειτοῦς καὶ τοῦ Ποσειδῶνος ἄβατον ἀφεῖτο, περιβόλῳ χρυσῷ περιβεβλημένον, τοῦτ᾽ ἐν ᾧ κατ᾽ ἀρχὰς ἐφίτυσαν καὶ ἐγέννησαν τὸ τῶν δέκα βασιλειδῶν γένος: ἔνθα καὶ κατ᾽ ἐνιαυτὸν ἐκ πασῶν τῶν δέκα λήξεων ὡραῖα αὐτόσε ἀπετέλουν ἱερὰ ἐκείνων ἑκάστῳ. τοῦ δὲ Ποσειδῶνος αὐτοῦ νεὼς ἦν, σταδίου (116d) μὲν μῆκος, εὖρος δὲ τρίπλεθρος, ὕψος δ᾽ ἐπὶ τούτοις σύμμετρον ἰδεῖν, εἶδος δέ τι βαρβαρικὸν ἔχοντος. πάντα δὲ ἔξωθεν περιήλειψαν τὸν νεὼν ἀργύρῳ, πλὴν τῶν ἀκρωτηρίων, τὰ δὲ ἀκρωτήρια χρυσῷ: τὰ δ᾽ ἐντός, τὴν μὲν ὀροφὴν ἐλεφαντίνην ἰδεῖν πᾶσαν χρυσῷ καὶ ἀργύρῳ καὶ ὀρειχάλκῳ πεποικιλμένην, τὰ δὲ ἄλλα πάντα τῶν τοίχων τε καὶ κιόνων καὶ ἐδάφους ὀρειχάλκῳ περιέλαβον. χρυσᾶ δὲ ἀγάλματα ἐνέστησαν, τὸν μὲν θεὸν ἐφ᾽ ἅρματος ἑστῶτα ἓξ ὑποπτέρων (116e) ἵππων ἡνίοχον, αὐτόν τε ὑπὸ μεγέθους τῇ κορυφῇ τῆς ὀροφῆς ἐφαπτόμενον, Νηρῇδας δὲ ἐπὶ δελφίνων ἑκατὸν κύκλῳ – τοσαύτας γὰρ ἐνόμιζον αὐτὰς οἱ τότε εἶναι – πολλὰ δ᾽ ἐντὸς ἄλλα ἀγάλματα ἰδιωτῶν ἀναθήματα ἐνῆν. Die Königliche Wohnung innerhalb der Burg selbst aber war folgendermaßen eingerichtet. Inmitten der letzteren befand sich ein der Kleito und dem Poseidon geweihter Tempel, welcher nur von den Priestern betreten werden durfte und mit einer goldenen Mauer umgeben war, derselbe, in welchem sie einst das Geschlecht der zehn Fürsten erzeugt und hervorgebracht hatten. Dahin schickte man auch jedes Jahr aus allen zehn Landgebieten die Erstlinge als Opfer für einen jeden von diesen. Ferner stand dort ein besonderer Tempel des Poseidon, (116d) von einem Stadium Länge, drei Plethren an Breite und von einer Höhe, wie sie einen dem entsprechenden Anblick gewährte, hatte aber ein etwas barbarisches Ansehen. Den ganzen Tempel nun überzogen sie von außen mit Silber, mit Ausnahme der Zinnen, die Zinnen aber mit Gold. Was aber das Innere anbetrifft, so konnte man die elfenbeinerne Decke ganz mit Gold [und Silber] und Goldkupfererz verziert sehen, alles Andere an Mauern, Säulen und Estrichen überkleideten sie mit Goldkupfererz. Auch stellten sie goldene Bildsäulen darin auf, nämlich den Gott selber, wie er, auf seinem Wagen stehend, sechs geflügelte Rosse lenkt, (116e) und der seinerseits so groß gebildet war, daß er mit dem Haupte die Decke berührte, rings um ihn herum aber die hundert Nereiden auf Delphinen; denn so viel, glaubte man damals, daß ihrer seien; außerdem befanden sich aber auch noch viele andere Bildwerke als Weihgeschenke von Privatleuten im Tempel. Der Königssitz war, innerhalb der Burg, folgendergestalt auferbaut. Inmitten desselben befand sich ein unzugängliches, der Kleito und dem Poseidon geweihtes Heiligtum, ebenda, wo einst das Geschlecht der zehn Herrscher erzeugt und geboren wurde. Dahin brachten sie aus den zehn Landschaften jedem derselben der Jahreszeit angemessene Opfer. Der Tempel des Poseidon selbst (116d) war ein Stadion (600 Fuß) lang, 300 Fuß breit und von einer entsprechenden Höhe, seine Bauart fremdländisch. Von außen hatten sie den ganzen Tempel mit Silber überzogen, mit Ausnahme der mit Gold überzogenen Zinnen. Im Innern war die Wölbung von Elfenbein, mit Verzierung von Gold und Messing; alles Übrige, als Wände, Säulen, Fußboden, bedeckten sie mit Messing. Hier stellten sie goldene Standbilder aus; den Gott stehend, als eines mit sechs Flügelrossen bespannten Wagens Lenker, (116e) der vermöge seiner Größe der Wölbung Giebel erreichte; um ihn herum aus Delphinen hundert Nereiden, denn soviel, glaubte man damals, seien ihrer. Auch viele andere, von Männern aus dem Volke geweihte Standbilder befanden sich darinnen;
And around the temple on the outside were placed statues of gold of all the descendants of the ten kings and of their wives, and there were many other great offerings of kings and of private persons, coming both from the city itself (117a) and from the foreign cities over which they held sway. There was an altar too, which in size and workmanship corresponded to this magnificence, and the palaces, in like manner, answered to the greatness of the kingdom and the glory of the temple. And outside, round about the temple, there stood images in gold of all the princes, both themselves and their wives, as many as were descended from the ten kings, together with many other votive offerings both of the kings and of private persons not only from the State itself but also from all the foreign peoples over whom they ruled. And the altar, (117a) in respect of its size and its workmanship, harmonized with its surroundings; and the royal palace likewise was such as befitted the greatness of the kingdom, and equally befitted the splendor of the temples. περὶ δὲ τὸν νεὼν ἔξωθεν εἰκόνες ἁπάντων ἕστασαν ἐκ χρυσοῦ, τῶν γυναικῶν καὶ αὐτῶν ὅσοι τῶν δέκα ἐγεγόνεσαν βασιλέων, καὶ πολλὰ ἕτερα ἀναθήματα μεγάλα τῶν τε βασιλέων καὶ ἰδιωτῶν ἐξ αὐτῆς τε τῆς πόλεως καὶ τῶν ἔξωθεν ὅσων ἐπῆρχον. βωμός (117a) τε δὴ συνεπόμενος ἦν τὸ μέγεθος καὶ τὸ τῆς ἐργασίας ταύτῃ τῇ κατασκευῇ, καὶ τὰ βασίλεια κατὰ τὰ αὐτὰ πρέποντα μὲν τῷ τῆς ἀρχῆς μεγέθει, πρέποντα δὲ τῷ περὶ τὰ ἱερὰ κόσμῳ. Außerhalb aber standen rings um denselben die Bildsäulen von Allen insgesamt, nämlich von den zehn Königen selbst und ihren Weibern und Allen, welche von ihnen entsprossen waren, und viele andere große Weihgeschenke von den Königen wie von Privatleuten teils aus der Stadt selbst, (117a) teils aus allen von ihnen beherrschten Gebieten außerhalb derselben. Auch der Altar entsprach an Größe so wie an Arbeit dieser Ausstattung, und eben so war auch die königliche Wohnung eben so sehr der Größe der Herrschaft, wie andererseits dem auf die Heiligtümer verwandten Schmuck angemessen. außerhalb aber umstanden den Tempel die goldenen Bildsäulen aller von den zehn Königen abstammenden Frauen und Männer, sowie viele andere Weihgeschenke der Könige und ihrer Bürger aus der Stadt selbst (117a) und dem außerdem ihrer Herrschaft unterworfenen Lande. Auch der Altar entsprach, seinem Umfange und seiner Aufführung nach, dieser Pracht, und ebenso war der königliche Palast angemessen der Größe des Reichs und angemessen der Ausschmückung der Tempel.
[Atlantis: Two wellsprings water gardens, baths, Poseidon's grove, water channels] [Atlantis: Two wellsprings water gardens, baths, Poseidon's grove, water channels] [Atlantis: Two wellsprings water gardens, baths, Poseidon's grove, water channels] [Atlantis: Zwei Quellen bewässern Gärten, Bäder, Hain des Poseidon, Wasserkanäle] [Atlantis: Zwei Quellen bewässern Gärten, Bäder, Hain des Poseidon, Wasserkanäle]
In the next place, they had fountains, one of cold and another of hot water, in gracious plenty flowing; and they were wonderfully adapted for use by reason of the pleasantness and excellence of their waters. They constructed buildings about them and planted suitable trees, (117b) also they made cisterns, some open to the heavens, others roofed over, to be used in winter as warm baths; there were the kings' baths, and the baths of private persons, which were kept apart; and there were separate baths for women, and for horses and cattle, and to each of them they gave as much adornment as was suitable. Of the water which ran off they carried some to the grove of Poseidon, where were growing all manner of trees of wonderful height and beauty, owing to the excellence of the soil, while the remainder was conveyed by aqueducts along the bridges to the outer circles; The springs they made use of, one kind being of cold, another of warm water, were of abundant volume, and each kind was wonderfully well adapted for use because of the natural taste and excellence of its waters; and these they surrounded with buildings and with plantations of trees such as suited the waters; (117b) and, moreover, they set reservoirs round about, some under the open sky, and others under cover to supply hot baths in the winter; they put separate baths for the kings and for the private citizens, besides others for women, and others again for horses and all other beasts of burden, fitting out each in an appropriate manner. And the outflowing water they conducted to the sacred grove of Poseidon, which contained trees of all kinds that were of marvellous beauty and height because of the richness of the soil; and by means of channels they led the water to the outer circles over against the bridges. ταῖς δὲ δὴ κρήναις, τῇ τοῦ ψυχροῦ καὶ τῇ τοῦ θερμοῦ νάματος, πλῆθος μὲν ἄφθονον ἐχούσαις, ἡδονῇ δὲ καὶ ἀρετῇ τῶν ὑδάτων πρὸς ἑκατέρου τὴν χρῆσιν θαυμαστοῦ πεφυκότος, ἐχρῶντο περιστήσαντες οἰκοδομήσεις καὶ δένδρων φυτεύσεις πρεπούσας (117b) ὕδασι, δεξαμενάς τε αὖ τὰς μὲν ὑπαιθρίους, τὰς δὲ χειμερινὰς τοῖς θερμοῖς λουτροῖς ὑποστέγους περιτιθέντες, χωρὶς μὲν βασιλικάς, χωρὶς δὲ ἰδιωτικάς, ἔτι δὲ γυναιξὶν ἄλλας καὶ ἑτέρας ἵπποις καὶ τοῖς ἄλλοις ὑποζυγίοις, τὸ πρόσφορον τῆς κοσμήσεως ἑκάστοις ἀπονέμοντες. τὸ δὲ ἀπορρέον ἦγον ἐπὶ τὸ τοῦ Ποσειδῶνος ἄλσος, δένδρα παντοδαπὰ κάλλος ὕψος τε δαιμόνιον ὑπ᾽ ἀρετῆς τῆς γῆς ἔχοντα, καὶ ἐπὶ τοὺς ἔξω κύκλους δι᾽ ὀχετῶν κατὰ τὰς γεφύρας (117c) ἐπωχέτευον: Von den beiden Quellen aber, sowohl der von kaltem als der von warmen Wasser, welche dessen eine reiche Fülle enthielten und beide dasselbe an Wohlgeschmack und Güte zum Gebrauche in ganz bewundernswerter Vortrefflichkeit darboten, zogen sie Nutzen, indem sie Gebäude und Baumpflanzungen, wie sie zu den Wassern sich schickten, rings umher anlegten (117b) und ferner Wasserbehälter teils unter freiem Himmel, teils zu warmen Bädern für den Winter in bedeckten Räumen in der Umgebung einrichteten, und zwar deren besondere für die Könige und besondere für die Untertanen, ferner noch andere für die Weiber und wieder für die Pferde und die übrigen Zugtiere, und einem jeden von diesen allen die ihm angemessene Ausstattung gaben. Das abfließende Wasser aber leiteten sie in den Hain des Poseidon, welcher Bäume von mannigfacher Art und von ganz vorzüglicher Höhe und Schönheit in Folge der Güte des Bodens umfasste, teils aber auch durch Kanäle über die Brücken weg in die äußeren Ringe hinein. So benutzten sie auch die Quellen, die kalt und warm strömenden, die einen reichen Zufluss an Wasser, durch seine Annehmlichkeit und andere Vorzüge wundersam zu beiderlei Gebrauch geeignet, hatten, indem sie dieselben mit Gebäuden und am Wasser gedeihenden Baumpflanzungen umgaben, (117b) sowie mit teils unbedeckten, teils für die warmen Bäder im Winter überdeckten Baderäumen, den königlichen abgesondert von denen des Volks, sowie denen der Frauen, geschieden von den Schwemmen der Pferde und anderes Zugviehs, diese alle mit einer der Bestimmung eines jeden angemessenen Einrichtung. Von dem abfließenden Wasser aber leiteten sie einen Teil nach dem Haine Poseidon's, den, vermöge der Trefflichkeit des Bodens, Bäume aller Art, von überirdischer Schönheit und Höhe, umfassten; den andern aber, vermittels neben den Brücken hinlaufender Kanäle, nach den Gürteln außerhalb,
[Atlantis: Sanctuaries, gardens, gymnasia, horse race track] [Atlantis: Sanctuaries, gardens, gymnasia, horse race track] [Atlantis: Sanctuaries, gardens, gymnasia, horse race track] [Atlantis: Heiligtümer, Gärten, Übungsplätze, Pferderennbahn] [Atlantis: Heiligtümer, Gärten, Übungsplätze, Pferderennbahn]
(117c) and there were many temples built and dedicated to many gods; also gardens and places of exercise, some for men, and others for horses in both of the two islands formed by the zones; and in the centre of the larger of the two there was set apart a race-course of a stadium in width, and in length allowed to extend all round the island, for horses to race in. (117c) And there they had constructed many temples for gods, and many gardens and many exercising grounds, some for men and some set apart for horses, in each of the circular belts of island; and besides the rest they had in the center of the large island a racecourse laid out for horses, which was a stade in width, while as to length, a strip which ran round the whole circumference was reserved for equestrian contests. οὗ δὴ πολλὰ μὲν ἱερὰ καὶ πολλῶν θεῶν, πολλοὶ δὲ κῆποι καὶ πολλὰ γυμνάσια ἐκεχειρούργητο, τὰ μὲν ἀνδρῶν, τὰ δὲ ἵππων χωρὶς ἐν ἑκατέρᾳ τῇ τῶν τροχῶν νήσῳ, τά τε ἄλλα καὶ κατὰ μέσην τὴν μείζω τῶν νήσων ἐξῃρημένος ἱππόδρομος ἦν αὐτοῖς, σταδίου τὸ πλάτος ἔχων, τὸ δὲ μῆκος περὶ τὸν κύκλον ὅλον ἀφεῖτο εἰς ἅμιλλαν τοῖς ἵπποις. (117c) In der Nähe dieser Wasserleitungen wurden denn auch Heiligtümer vieler Götter, ferner viele Gärten und Übungsplätze angelegt, und zwar besondere für die auf den menschlichen Körper beschränkten Übungen und besondere für die mit dem Wagengespann aus jeder von beiden aus den Wällen bestehenden Inseln, und überdies besaßen sie auch in der Mitte der größeren Insel eine ausgesuchte Rennbahn, welche ein Stadium breit und deren Länge im ganzen Umkreis zum Wettkampfe für die Rosse eingerichtet war. (117c) wo vielen Göttern viele Tempel auferbaut waren, sowie viele Gärten und, wie für Menschen, so, davon geschieden, für Pferde aus jeder der beiden Inseln eingerichtete Übungsplätze, für welche (Pferde) unter anderm mitten aus der größten Insel eine Rennbahn abgegrenzt war, deren Breite ein Stadion betrug und welche ihrer Länge nach, zum Wettrennen der Pferde bestimmt, die ganze Insel umkreiste.
[Atlantis: Dwellings of the guards, triremes] [Atlantis: Dwellings of the guards, triremes] [Atlantis: Dwellings of the guards, triremes] [Atlantis: Wohnungen der Leibwächter, Dreiruderer] [Atlantis: Wohnungen der Leibwächter, Dreiruderer]
Also there were guardhouses at intervals (117d) for the guards, the more trusted of whom were appointed-to keep watch in the lesser zone, which was nearer the Acropolis while the most trusted of all had houses given them within the citadel, near the persons of the kings. The docks were full of triremes and naval stores, and all things were quite ready for use. And round about it, on this side and on that, were barracks for the greater part of the spearmen; but the guard-house of the more trusty (117d) of them was posted in the smaller circle, which was nearer the acropolis; while those who were the most trustworthy of all had dwellings granted to them within the acropolis round about the persons of the kings. And the shipyards were full of triremes and all the tackling that belongs to triremes, and they were all amply equipped. δορυφορικαὶ δὲ περὶ αὐτὸν ἔνθεν τε καὶ ἔνθεν οἰκήσεις ἦσαν (117d) τῷ πλήθει τῶν δορυφόρων: τοῖς δὲ πιστοτέροις ἐν τῷ μικροτέρῳ τροχῷ καὶ πρὸς τῆς ἀκροπόλεως μᾶλλον ὄντι διετέτακτο ἡ φρουρά, τοῖς δὲ πάντων διαφέρουσιν πρὸς πίστιν ἐντὸς τῆς ἀκροπόλεως περὶ τοὺς βασιλέας αὐτοὺς ἦσαν οἰκήσεις δεδομέναι. τὰ δὲ νεώρια τριήρων μεστὰ ἦν καὶ σκευῶν ὅσα τριήρεσιν προσήκει, πάντα δὲ ἐξηρτυμένα ἱκανῶς. Um dieselbe herum lagen auf beiden Seiten die Wohnungen (117d) für die Mehrzahl der Trabanten. Die zuverlässigeren unter ihnen aber hatten ihre Wache auf dem kleineren und näher an der Burg gelegenen Wallring, den vor allen anderen an Zuverlässigkeit Ausgezeichneten endlich waren ihre Wohnungen auf der Burg selber um den Königspalast herum gegeben. Die Schiffsarsenale aber waren voll von Dreiruderern und von Allem, was zu der Ausrüstung von Dreiruderern gehört, wovon Alles in reichem Maße in Bereitschaft gehalten wurde. Zu beiden Seiten dieser Rennbahn befanden sich den (117d) gemeinen Leibwächtern bestimmte Wohnungen; die betrautern aber waren auf dem kleinern, der Königsburg nähern Gürtel als Wachtposten verteilt, und denjenigen, die durch ihre Treue vor allen andern sich auszeichneten, Wohnungen in der Burg, um die Könige selbst herum, angewiesen. Die Schiffswerften waren mit Kriegsschiffen und allem in befriedigendem Zustande befindlichen Zubehör eines solchen Schiffes angefüllt.
Enough of the plan of the royal palace. Such then was the state of things round about the abode of the kings. καὶ τὰ μὲν δὴ περὶ τὴν τῶν βασιλέων οἴκησιν οὕτω κατεσκεύαστο: Solches war nun also die Ausrüstung der königlichen Wohnung. Solche Einrichtungen waren im Umkreise des Königssitzes getroffen.
[Atlantis: City wall and city, busy harbour] [Atlantis: City wall and city, busy harbour] [Atlantis: City wall and city, busy harbour] [Atlantis: Stadtmauer und Stadt, Hafengewimmel] [Atlantis: Stadtmauer und Stadt, Hafengewimmel]
Leaving the palace and passing out across the three (117e) you came to a wall which began at the sea and went all round: this was everywhere distant fifty stadia from the largest zone or harbour, and enclosed the whole, the ends meeting at the mouth of the channel which led to the sea. The entire area was densely crowded with habitations; and the canal and the largest of the harbours were full of vessels and merchants coming from all parts, who, from their numbers, kept up a multitudinous sound of human voices, and din and clatter of all sorts night and day. And after crossing the three outer harbors, (117e) one found a wall which began at the sea and ran round in a circle, at a uniform distance of fifty stades from the largest circle and harbor, and its ends converged at the seaward mouth of the channel. The whole of this wall had numerous houses built on to it, set close together; while the sea-way and the largest harbor were filled with ships and merchants coming from all quarters, which by reason of their multitude caused clamor and tumult of every description and an unceasing din night and day. διαβάντι δὲ τοὺς λιμένας ἔξω τρεῖς ὄντας ἀρξάμενον ἀπὸ (117e) τῆς θαλάττης ᾔειν ἐν κύκλῳ τεῖχος, πεντήκοντα σταδίους τοῦ μεγίστου τροχοῦ τε καὶ λιμένος ἀπέχον πανταχῇ, καὶ συνέκλειεν εἰς ταὐτὸν πρὸς τὸ τῆς διώρυχος στόμα τὸ πρὸς θαλάττης. τοῦτο δὴ πᾶν συνῳκεῖτο μὲν ὑπὸ πολλῶν καὶ πυκνῶν οἰκήσεων, ὁ δὲ ἀνάπλους καὶ ὁ μέγιστος λιμὴν ἔγεμεν πλοίων καὶ ἐμπόρων ἀφικνουμένων πάντοθεν, φωνὴν καὶ θόρυβον παντοδαπὸν κτύπον τε μεθ᾽ ἡμέραν καὶ διὰ νυκτὸς ὑπὸ πλήθους παρεχομένων. Wenn man aber die drei außerhalb derselben befindlichen Häfen hinter sich hatte, (117e) so traf man auf eine Mauer, welche vom Meere begann und im Kreis herumlief, von dem größten Ringe und zugleich Hafen aber überall fünfzig Stadien entfernt war und an derselben Stelle bei der Mündung des Kanals in das Meer wieder abschloss. Dieses Ganze aber war mit vielen und dichtgedrängten Wohnungen umgeben, und die Ausfahrt so wie der größte Hafen wimmelten von Schiffen und Kaufleuten, welche aus allen Gegenden hieher kamen und bei Tage wie bei Nacht Geschrei, Getümmel und Getöse mannigfacher Art wegen ihrer Menge verursachten. Hatte man aber nach außen die Häfen, deren drei waren, überschritten, (117e) dann lief vom Meere aus eine Mauer rings herum, welche allerwärts vom größten (äußersten) Hafen und Gürtel 50 Stadien entfernt war und welche den Eingang zum Durchstich mit dem vom Meere in Eins verband. Diesen ganzen Raum nahmen zahlreiche und dicht gereihte Wohnhäuser ein; die Ausfahrt und der größte Hafen aber waren mit allerwärtsher kommenden Fahrzeugen und Handelsleuten überfüllt, welche bei solcher Menge, bei Tag und Nacht, Geschrei, Lärm und Getümmel aller Art erhoben.
I have described the city and the environs of the ancient palace nearly in the words of Solon, Now as regards the city and the environs of the ancient dwelling we have now wellnigh completed the description as it was originally given. τὸ μὲν οὖν ἄστυ καὶ τὸ περὶ τὴν ἀρχαίαν οἴκησιν σχεδὸν ὡς τότ᾽ ἐλέχθη νῦν διεμνημόνευται: Über die Stadt und jenen einstigen Wohnsitz (der Könige) habe ich nun so ziemlich das, was mir damals erzählt wurde, mitgeteilt; So ward also jetzt ziemlich Dasselbe wie früher über die Stadt und die Umgebung des ursprünglichen Wohnsitzes berichtet.
[Atlantis: Plain and moutains] [Atlantis: Plain and moutains] [Atlantis: Plain and moutains] [Atlantis: Ebene und Berge] [Atlantis: Ebene und Berge]
and now I must endeavour to represent (118a) the nature and arrangement of the rest of the land. We must endeavor next to repeat the account of the rest of the country, (118a) what its natural character was, and in what fashion it was ordered. τῆς δ᾽ ἄλλης χώρας (118a) ὡς ἡ φύσις εἶχεν καὶ τὸ τῆς διακοσμήσεως εἶδος, ἀπομνημονεῦσαι πειρατέον. nun muß ich aber auch noch versuchen, (118a) über die natürliche Beschaffenheit des übrigen Landes und die Art seiner Verwaltung zu berichten. Aber wir müssen auch zu berichten versuchen, (118a) wie die Natur und die Art der Einrichtung des übrigen Landes beschaffen war.
The whole country was said by him to be very lofty and precipitous on the side of the sea, but the country immediately about and surrounding the city was a level plain, itself surrounded by mountains which descended towards the sea; it was smooth and even, and of an oblong shape, extending in one direction three thousand stadia, but across the centre inland it was two thousand stadia. (118b) This part of the island looked towards the south, and was sheltered from the north. In the first place, then, according to the account, the whole region rose sheer out of the sea to a great height, but the part about the city was all a smooth plain, enclosing it round about, and being itself encircled by mountains which stretched as far as to the sea; and this plain had a level surface and was as a whole rectangular in shape, being 3000 stades long on either side and 2000 stades wide at its center, reckoning upwards from the sea. And this region, (118b) all along the island, faced towards the South and was sheltered from the Northern blasts. πρῶτον μὲν οὖν ὁ τόπος ἅπας ἐλέγετο σφόδρα τε ὑψηλὸς καὶ ἀπότομος ἐκ θαλάττης, τὸ δὲ περὶ τὴν πόλιν πᾶν πεδίον, ἐκείνην μὲν περιέχον, αὐτὸ δὲ κύκλῳ περιεχόμενον ὄρεσιν μέχρι πρὸς τὴν θάλατταν καθειμένοις, λεῖον καὶ ὁμαλές, πρόμηκες δὲ πᾶν, ἐπὶ μὲν θάτερα τρισχιλίων σταδίων, κατὰ δὲ μέσον ἀπὸ θαλάττης ἄνω δισχιλίων. (118b) ὁ δὲ τόπος οὗτος ὅλης τῆς νήσου πρὸς νότον ἐτέτραπτο, ἀπὸ τῶν ἄρκτων κατάβορρος. Zunächst nun wurde mir das Land im Ganzen als sehr hochgelegen und steil aus dem Meere aufsteigend geschildert, die Gegend um die Stadt her dagegen durchweg als eine Ebene, welche dieselbe umschloß, ihrerseits aber wieder rings herum von Bergen eingeschlossen wurde, die sich bis zum Meere hinabzogen, und zwar als eine ganz glatte und gleichmäßige Fläche, die in ihrer Gesamtausdehnung eine längliche Gestalt hatte, indem dieselbe nach der Seite zu dreitausend Stadien, in der Mitte aber vom Meere aufwärts (nur) zweitausend betrug. (118b) Von der ganzen Insel nämlich lag dieser Teil nach der Südseite zu, indem er sich von Norden nach Süden erstreckte. Erstens also war, der Sage nach, die ganze Gegend vom Meere aus sehr hoch und steil, das die Stadt Umschließende dagegen durchgängig eine ihrerseits von bis an das Meer herablaufenden Bergen rings umschlossene Fläche und gleichmäßige Ebene, durchaus mehr lang als breit, nach der einen Seite zu 3000 Stadien lang, vom Meere aufwärts aber im Durchschnitt deren 2000 breit. (118b) Dieser Strich der ganzen Insel lies, nordwärts gegen den Nordwind geschützt, nach Süden.
The surrounding mountains were celebrated for their number and size and beauty, far beyond any which still exist, having in them also many wealthy villages of country folk, and rivers, and lakes, and meadows supplying food enough for every animal, wild or tame, and much wood of various sorts, abundant for each and every kind of work. And the mountains which surrounded it were at that time celebrated as surpassing all that now exist in number, magnitude and beauty; for they had upon them many rich villages of country folk, and streams and lakes and meadows which furnished ample nutriment to all the animals both tame and wild, and timber of various sizes and descriptions, abundantly sufficient for the needs of all and every craft. τὰ δὲ περὶ αὐτὸν ὄρη τότε ὑμνεῖτο πλῆθος καὶ μέγεθος καὶ κάλλος παρὰ πάντα τὰ νῦν ὄντα γεγονέναι, πολλὰς μὲν κώμας καὶ πλουσίας περιοίκων ἐν ἑαυτοῖς ἔχοντα, ποταμοὺς δὲ καὶ λίμνας καὶ λειμῶνας τροφὴν τοῖς πᾶσιν ἡμέροις καὶ ἀγρίοις ἱκανὴν θρέμμασιν, ὕλην δὲ καὶ πλήθει καὶ γένεσι ποικίλην σύμπασίν τε τοῖς ἔργοις καὶ πρὸς ἕκαστα ἄφθονον. Die Berge aber, welche ihn umgaben, wurden damals als solche gepriesen, welche an Menge, Größe und Schönheit alle jetzt vorhandenen übertrafen, indem sie viele Flecken mit einer reichen Zahl von Bewohnern, ferner Flüsse, Seen und Auen, welche allen möglichen zahmen und wilden Tieren hinreichendes Futter darboten, so wie endlich Waldungen in sich faßten, welche in bunter Menge und in der größten Mannigfaltigkeit aller Gattungen einen reichhaltigen Stoff zu den Arbeiten jeder Art, im Großen und Kleinen, lieferten. Von den ihn umgebenden Bergen rühmte der Erzähler"), dass sie an Menge, Größe und Anmut alle jetzt noch vorhandenen übertrafen. Sie umfassten viele reiche Ortschaften der Umwohnenden, sowie Flüsse, Seen, Wiesen zu ausreichendem Futter für alles wilde und zahme Vieh, desgleichen Waldungen durch ihren Umfang und der Gattungen Verschiedenheit für alle Bauwerke und andere Zwecke vollkommen ausreichend.
[Atlantis: Canals in and around the plain, transport on water, two harvests per year] [Atlantis: Canals in and around the plain, transport on water, two harvests per year] [Atlantis: Canals in and around the plain, transport on water, two harvests per year] [Atlantis: Kanäle um und in Ebene, Transport zu Wasser, zwei Ernten im Jahr] [Atlantis: Kanäle um und in Ebene, Transport zu Wasser, zwei Ernten im Jahr]
(118c) I will now describe the plain, as it was fashioned by nature and by the labours of many generations of kings through long ages. It was for the most part rectangular and oblong, and where falling out of the straight line followed the circular ditch. The depth, and width, and length of this ditch were incredible, and gave the impression that a work of such extent, in addition to so many others, could never have been artificial. Nevertheless I must say what I was told. It was excavated to the depth of a hundred, feet, (118d) and its breadth was a stadium everywhere; it was carried round the whole of the plain, and was ten thousand stadia in length. It received the streams which came down from the mountains, and winding round the plain and meeting at the city, was there let off into the sea. Further inland, likewise, straight canals of a hundred feet in width were cut from it through the plain, and again let off into the ditch leading to the sea: these canals were at intervals of a hundred stadia, (118c) Now as a result of natural forces, together with the labors of many kings which extended over many ages, the condition of the plain was this. It was originally a quadrangle, rectilinear for the most part, and elongated; and what it lacked of this shape they made right by means of a trench dug round about it. Now, as regards the depth of this trench and its breadth and length, it seems incredible that it should be so large as the account states, considering that it was made by hand, and in addition to all the other operations, but none the less we must report what we heard: it was dug out to the depth of a plethrum and to a uniform breadth of a stade, and since it was dug round the whole plain (118d) its consequent length was 10,000 stades. It received the streams which came down from the mountains and after circling round the plain, and coming towards the city on this side and on that, it discharged them thereabouts into the sea. And on the inland side of the city channels were cut in straight lines, of about 100 feet in width, across the plain, and these discharged themselves into the trench on the seaward side, the distance between each being 100 stades. ὧδε οὖν τὸ πεδίον φύσει (118c) καὶ ὑπὸ βασιλέων πολλῶν ἐν πολλῷ χρόνῳ διεπεπόνητο. τετράγωνον μὲν αὔθ᾽ ὑπῆρχεν τὰ πλεῖστ᾽ ὀρθὸν καὶ πρόμηκες, ὅτι δὲ ἐνέλειπε, κατηύθυντο τάφρου κύκλῳ περιορυχθείσης: τὸ δὲ βάθος καὶ πλάτος τό τε μῆκος αὐτῆς ἄπιστον μὲν λεχθέν, ὡς χειροποίητον ἔργον, πρὸς τοῖς ἄλλοις διαπονήμασι τοσοῦτον εἶναι, ῥητέον δὲ ὅ γε ἠκούσαμεν: πλέθρου μὲν γὰρ βάθος ὀρώρυκτο, τὸ δὲ πλάτος ἁπάντῃ σταδίου, (118d) περὶ δὲ πᾶν τὸ πεδίον ὀρυχθεῖσα συνέβαινεν εἶναι τὸ μῆκος σταδίων μυρίων. τὰ δ᾽ ἐκ τῶν ὀρῶν καταβαίνοντα ὑποδεχομένη ῥεύματα καὶ περὶ τὸ πεδίον κυκλωθεῖσα, πρὸς τὴν πόλιν ἔνθεν τε καὶ ἔνθεν ἀφικομένη, ταύτῃ πρὸς θάλατταν μεθεῖτο ἐκρεῖν. ἄνωθεν δὲ ἀπ᾽ αὐτῆς τὸ πλάτος μάλιστα ἑκατὸν ποδῶν διώρυχες εὐθεῖαι τετμημέναι κατὰ τὸ πεδίον πάλιν εἰς τὴν τάφρον τὴν πρὸς θαλάττης ἀφεῖντο, ἑτέρα δὲ ἀφ᾽ ἑτέρας αὐτῶν σταδίους ἑκατὸν ἀπεῖχεν: (118c) Auf diese Weise war die Ebene von der Natur ausgestattet, und viele Könige hatten (nicht minder) an ihrer weiteren Ausstattung gearbeitet. Zum größten Teile bildete sie nämlich (wirklich) bereits ein vollständiges Rechteck; wo es aber noch an der vollen Regelmäßigkeit dieser Gestalt fehlte, war ihr dieselbe dadurch gegeben worden, daß sie auf allen Seiten einen Graben herumgezogen hatten. Was mir nun von dessen Tiefe, Breite und Länge erzählt ward, das könnte unglaublich erscheinen für ein von Menschenhänden gearbeitetes Werk; es könnte unglaublich erscheinen, daß sie zu ihren vielen anderen Arbeiten auch noch diese von so gewaltiger Ausdehnung unternommen hätten; dennoch muß ich darüber berichten, wie ich es gehört habe. Nämlich ein Plethron tief ward er gegraben (118d) und überall ein Stadion breit, und als er nun die ganze Ebene herumgezogen war, da ergab sich für ihn eine Länge von zehntausend Stadien. Er nahm auch die von den Bergen herabfließenden Wasser auf, und da er rings um die Ebene herumgeführt war und die Stadt auf beiden Seiten berührte, so ließ er dieselben auf folgende Weise ins Meer abfließen. Von seinem oberen Teile her wurden nämlich von ihm ungefähr hundert Fuß breite Kanäle in gerader Linie in die Ebene geleitet, welche wieder in den (großen) vom Meere aus gezogenen Kanal einmündeten und von einander hundert Stadien entfernt waren. (118c) Diese Ebene hatte sich nun von Natur und durch die Bemühungen einer langen Reihe von Königen, in langer Zeit dermaßen gestaltet. Sie bildete ein größtenteils rechtwinkeliges und länglichtes Viereck; was aber daran fehlte, war durch einen ringsherum aufgeworfenen Graben ausgeglichen. Obgleich aber Das, was von seiner Tiefe, Länge und Breite erzählt wird, für ein Menschenwerk, mit andern mühsamen Schöpfungen verglichen, unglaublich klingt, muss ich dennoch es berichten. Der Graben war nämlich bis zu einer Tiefe von 100 Fuß ausgeworfen, (118d) seine Breite betrug allerwärts ein Stadion und, da er um die ganze Ebene herumgeführt war, seine Länge 10,000 Stadien. Indem derselbe aber, die Ebene umschließend, die von den Bergen herabströmenden Flüsse in sich aufnahm und der einen und andern Seite der Stadt sich näherte, so ward ihm da der Ausfluss in das Meer eröffnet. Von den Höhen über ihn herab wurden wieder gerade, gegen 100 Fuß breite Durchstiche durch die Ebene nach dem dem Meere zuliegenden Graben geführt, deren einer von dem andern 100 Stadien entfernt war.
(118e) and by them they brought down the wood from the mountains to the city, and conveyed the fruits of the earth in ships, cutting transverse passages from one canal into another, and to the city. Twice in the year they gathered the fruits of the earth-in winter having the benefit of the rains of heaven, and in summer the water which the land supplied by introducing streams from the canals. It was in this way that they conveyed to the city (118e) the timber from the mountains and transported also on boats the seasons' products, by cutting transverse passages from one channel to the next and also to the city. And they cropped the land twice a year, making use of the rains from Heaven in the winter, and the waters that issue from the earth in summer, by conducting the streams from the trenches. ᾗ δὴ τήν (118e) τε ἐκ τῶν ὀρῶν ὕλην κατῆγον εἰς τὸ ἄστυ καὶ τἆλλα δὲ ὡραῖα πλοίοις κατεκομίζοντο, διάπλους ἐκ τῶν διωρύχων εἰς ἀλλήλας τε πλαγίας καὶ πρὸς τὴν πόλιν τεμόντες. καὶ δὶς δὴ τοῦ ἐνιαυτοῦ τὴν γῆν ἐκαρποῦντο, χειμῶνος μὲν τοῖς ἐκ Διὸς ὕδασι χρώμενοι, θέρους δὲ ὅσα γῆ φέρει τὰ ἐκ τῶν διωρύχων ἐπάγοντες νάματα. (118e) Auf ihnen brachten sie denn auch das Holz von den Bergen in die Stadt, aber auch alle anderen Landeserzeugnisse holten sie zu Wasser heran, indem sie wieder Überfahrten aus den Kanälen in einander nach der Quere zu und eben so nach der Stadt hin gruben. Auch ernteten sie in Folge dessen zweimal des Jahres ein, indem ihnen im Winter der Regen des Zeus dazu verhalf, im Sommer aber die Bewässerung, welche das Land (selber) in sich trug, dadurch, daß sie sie aus den Kanälen herzuleiteten. (118e) Auf diesem Wege brachten sie zu Schiffe das Bauholz nach der Stadt und andere Erzeugnisse der Jahreszeiten herunter, indem sie Durchfahrten von einem Durchstiche zum andern in schiefer Richtung sowie nach der Stadt zu eröffneten. Zwei Ernten brachte ihnen jährlich der Boden, den im Winter der Regen des Zeus befruchtete, während man im Sommer den Erzeugnissen desselben, von den Durchstichen aus, Bewässerung zuführte.
[Atlantis: The army] [Atlantis: The army] [Atlantis: The army] [Atlantis: Die Armee] [Atlantis: Die Armee]
As to the population, (119a) each of the lots in the plain had to find a leader for the men who were fit for military service, and the size of a lot was a square of ten stadia each way, and the total number of all the lots was sixty thousand. And of the inhabitants of the mountains and of the rest of the country there was also a vast multitude, which was distributed among the lots and had leaders assigned to them according to their districts and villages. As regards their manpower, it was ordained that each allotment should furnish one man as leader of all the men in the plain who were fit to bear arms; (119a) and the size of the allotment was about ten times ten stades, and the total number of all the allotments was 60,000; and the number of the men in the mountains and in the rest of the country was countless, according to the report, and according to their districts and villages they were all assigned to these allotments under their leaders. πλῆθος δέ, τῶν μὲν ἐν τῷ πεδίῳ χρησίμων πρὸς πόλεμον ἀνδρῶν ἐτέτακτο τὸν (119a) κλῆρον ἕκαστον παρέχειν ἄνδρα ἡγεμόνα, τὸ δὲ τοῦ κλήρου μέγεθος εἰς δέκα δεκάκις ἦν στάδια, μυριάδες δὲ συμπάντων τῶν κλήρων ἦσαν ἕξ: τῶν δ᾽ ἐκ τῶν ὀρῶν καὶ τῆς ἄλλης χώρας ἀπέραντος μὲν ἀριθμὸς ἀνθρώπων ἐλέγετο, κατὰ δὲ τόπους καὶ κώμας εἰς τούτους τοὺς κλήρους πρὸς τοὺς ἡγεμόνας ἅπαντες διενενέμηντο. Was aber die Zahl (der Bewohner) anbetrifft, so Bestand die Anordnung, daß in der Ebene (selbst) an kriegstüchtigen Männern (119a) jedes Grundstück einen Anführer zu stellen hatte; die Größe eines jeden Grundstückes aber betrug gegen hundert (Quadrat-) Stadien und die Zahl von ihnen allen sechzigtausend; auf den Gebirgen dagegen und im übrigen Lande zählte man eine unsägliche Menschenmasse, alle jedoch waren nach ihren Ortschaften und Flecken je einem dieser Grundstücke und Führer zugeteilt. Was die Streiterzahl betraf, so war angeordnet, dass von den zum Kriege tauglichen Bewohnern der Ebene (119a) jeder Bezirk, dessen Flächenraum sich aus 10 mal 10 Stadien belief und deren überhaupt 60,000 waren, einen Feldhauptmann stelle; die Anzahl der von den Bergen und anderweitigen Landesstrichen her Kommenden wurde als unermesslich angegeben, und alle insgesamt waren, ihren Wohnorten und deren Lage nach, diesen Bezirken und Feldhauptleuten zugeteilt.
The leader was required to furnish for the war the sixth portion of a war-chariot, so as to make up a total of ten thousand chariots; also two horses and riders for them, (119b) and a pair of chariot-horses without a seat, accompanied by a horseman who could fight on foot carrying a small shield, and having a charioteer who stood behind the man-at-arms to guide the two horses; also, he was bound to furnish two heavy armed soldiers, two slingers, three stone-shooters and three javelin-men, who were light-armed, and four sailors to make up the complement of twelve hundred ships. Such was the military order of the royal city-the order of the other nine governments varied, and it would be wearisome to recount their several differences. So it was ordained that each such leader should provide for war the sixth part of a war-chariots equipment, so as to make up 10,000 chariots in all, together with two horses and mounted men; (119b) also a pair of horses without a car, and attached thereto a combatant with a small shield and for charioteer the rider who springs from horse to horse; and two hoplites; and archers and slingers, two of each; and light-armed slingers and javelin-men, three of each; and four sailors towards the manning of twelve hundred ships. Such then were the military dispositions of the royal City; and those of the other nine varied in various ways, which it would take a long time to tell. τὸν οὖν ἡγεμόνα ἦν τεταγμένον εἰς τὸν πόλεμον παρέχειν ἕκτον μὲν ἅρματος πολεμιστηρίου μόριον εἰς μύρια ἅρματα, ἵππους δὲ δύο καὶ (119b) ἀναβάτας, ἔτι δὲ συνωρίδα χωρὶς δίφρου καταβάτην τε μικράσπιδα καὶ τὸν ἀμφοῖν μετ᾽ ἐπιβάτην τοῖν ἵπποιν ἡνίοχον ἔχουσαν, ὁπλίτας δὲ δύο καὶ τοξότας σφενδονήτας τε ἑκατέρους δύο, γυμνῆτας δὲ λιθοβόλους καὶ ἀκοντιστὰς τρεῖς ἑκατέρους, ναύτας δὲ τέτταρας εἰς πλήρωμα διακοσίων καὶ χιλίων νεῶν. τὰ μὲν οὖν πολεμιστήρια οὕτω διετέτακτο τῆς βασιλικῆς πόλεως, τῶν δὲ ἐννέα ἄλλα ἄλλως, ἃ μακρὸς ἂν χρόνος εἴη λέγειν. Die Führer nun aber hatten die Verpflichtung zum Kriege ihrer sechs zusammen einen Kriegswagen zu stellen, so daß deren insgesamt zehntausend wurden, ferner ein jeder zwei Rosse und Reiter, (119b) dazu noch ein Zwiegespann ohne Sessel, welches mit einem Krieger bemannt war, der einen kleinen Schild trug und auch herabsteigend zu Fuße kämpfte; außer diesem Wagenkämpfer aber mit einem Lenker für die beiden Rosse, ferner zwei Schwerbewaffnete und an Bogen- und Schleuderschützen je zwei, und eben so an Stein- und Speerwerfern ohne Rüstung je drei; endlich vier Seeleute zur Bemannung von zwölfhundert Schiffen. So war das Kriegswesen in dem königlichen Staate angeordnet, in den anderen neun Staaten aber auf verschiedene Weise, deren Erörterung (zu) lange Zeit in Anspruch nehmen würde. Jeder Feldhauptmann musste nach Vorschrift in das Feld stellen: zu 10,000 Streitwagen den sechsten Teil eines Streitwagens, zwei berittene Streiter, (119b) ferner ein Zwiegespann, ohne Wagenstuhl, welches einen leichtbeschildeten Streiter und nächst ihm den Lenker der beiden Pferde trug; zwei Schwergerüstete, an Bogenschützen und Schleuderern zwei jeder Gattung, so auch an Leichtgerüsteten, nämlich Steinwerfern und Speerschleuderern, von jeder drei; endlich vier Seesoldaten zur Bemannung von 1200 Schiffen. So war die Kriegsrüstung für den Herrschersitz des Königs angeordnet, für die neun übrigen Anderes anders, was anzugeben zu viel Zeit erheischen würde.
[Atlantis: Ruling system and federal cult] [Atlantis: Ruling system and federal cult] [Atlantis: Ruling system and federal cult] [Atlantis: Herrschaftssystem und Bundeskult] [Atlantis: Herrschaftssystem und Bundeskult]
(119c) As to offices and honours, the following was the arrangement from the first. Each of the ten kings in his own division and in his own city had the absolute control of the citizens, and, in most cases, of the laws, punishing and slaying whomsoever he would. Now the order of precedence among them and their mutual relations were regulated by the commands of Poseidon which the law had handed down. These were inscribed by the first kings on a pillar of orichalcum, (119d) which was situated in the middle of the island, at the temple of Poseidon, whither the kings were gathered together every fifth and every sixth year alternately, thus giving equal honour to the odd and to the even number. (119c) Of the magistracies and posts of honor the disposition, ever since the beginning, was this. Each of the ten kings ruled over the men and most of the laws in his own particular portion and throughout his own city, punishing and putting to death whomsoever he willed. But their authority over one another and their mutual relations were governed by the precepts of Poseidon, as handed down to them by the law and by the records inscribed by the first princes on a pillar of orichalcum, which was placed within the temple of Poseidon in the center of the island; (119d) and thither they assembled every fifth year, and then alternately every sixth year—giving equal honor to both the even and the odd—and when thus assembled they took counsel about public affairs and inquired if any had in any way transgressed and gave judgement. (119c) τὰ δὲ τῶν ἀρχῶν καὶ τιμῶν ὧδ᾽ εἶχεν ἐξ ἀρχῆς διακοσμηθέντα. τῶν δέκα βασιλέων εἷς ἕκαστος ἐν μὲν τῷ καθ᾽ αὑτὸν μέρει κατὰ τὴν αὑτοῦ πόλιν τῶν ἀνδρῶν καὶ τῶν πλείστων νόμων ἦρχεν, κολάζων καὶ ἀποκτεινὺς ὅντιν᾽ ἐθελήσειεν: ἡ δὲ ἐν ἀλλήλοις ἀρχὴ καὶ κοινωνία κατὰ ἐπιστολὰς ἦν τὰς τοῦ Ποσειδῶνος, ὡς ὁ νόμος αὐτοῖς παρέδωκεν καὶ γράμματα ὑπὸ τῶν πρώτων ἐν στήλῃ γεγραμμένα (119d) ὀρειχαλκίνῃ, ἣ κατὰ μέσην τὴν νῆσον ἔκειτ᾽ ἐν ἱερῷ Ποσειδῶνος, οἷ δὴ δι᾽ ἐνιαυτοῦ πέμπτου, τοτὲ δὲ ἐναλλὰξ ἕκτου, συνελέγοντο, τῷ τε ἀρτίῳ καὶ τῷ περιττῷ μέρος ἴσον ἀπονέμοντες, συλλεγόμενοι δὲ περί τε τῶν κοινῶν ἐβουλεύοντο καὶ ἐξήταζον εἴ τίς τι παραβαίνοι, καὶ ἐδίκαζον. (119c) Die Verhältnisse der obrigkeitlichen Gewalt und der Staatswürden aber waren vom Anbeginn her folgendermaßen geordnet. Von den zehn Königen herrschte ein jeder in dem ihm überkommenen Gebiete von seiner Stadt aus über die Bewohner und stand über den meisten Gesetzen dergestalt, daß er strafte und hinrichten ließ wen immer es ihm gut dünkte. Die Herrschaft über sie selbst aber ward gegenseitig und gemeinschaftlich geführt nach den Anordnungen des Poseidon, wie sie ein Gesetz ihnen überlieferte, welches von ihren Vorfahren auf eine Säule von Goldkupfererz eingegraben war, (119d) die in der Mitte der Insel, nämlich im Heiligtum des Poseidon, stand. Hieher kamen sie denn auch abwechselnd bald jedes fünfte und bald jedes sechste Jahr zusammen, um der geraden und der ungeraden Zahl ein gleiches Recht angedeihen zu lassen, und berieten sich auf diesen Zusammenkünften teils über die gemeinsamen Angelegenheiten, teils hielten sie Nachforschung darnach, ob Einer (von ihnen) irgend eine Übertretung begangen, und saßen darüber zu Gericht. (119c) In Beziehung auf Herrsch- und Strafgewalt waren von Anbeginn an folgende Einrichtungen getroffen. Jeder einzelne der zehn Könige übte in seiner Stadt Gewalt über die Bewohner seines Gebiets und über die meisten Gesetze; er bestrafte und ließ hinrichten wen er wollte. Aber die untereinander geübte Herrschaft und ihren Wechselverkehr bestimmte Poseidon's Gebot, wie das Gesetz es ihnen überlieferte und eine Schrift, von den ersten Königen aufgezeichnet aus einer messingenen Säule, (119d) welche in der Mitte der Insel in einem Tempel Poseidon's sich befand, wo sie sich das eine mal im fünften, das andere im sechsten Jahre, um der geraden und ungeraden Zahl gleiche Ehre zu erweisen, versammelten. Bei diesen Zusammenkünsten berieten sie sich über gemeinsame Angelegenheiten, untersuchten, ob Jemand einem Gesetze zuwider handle, und fällten sein Urteil.
And when they were gathered together they consulted about their common interests, and enquired if any one had transgressed in anything and passed judgment and before they passed judgment they gave their pledges to one another on this wise: There were bulls who had the range of the temple of Poseidon; and the ten kings, being left alone in the temple, after they had offered prayers to the god that they might capture the victim which was acceptable to him, (119e) hunted the bulls, without weapons but with staves and nooses; and the bull which they caught they led up to the pillar and cut its throat over the top of it so that the blood fell upon the sacred inscription. Now on the pillar, besides the laws, there was inscribed an oath invoking mighty curses on the disobedient. And when they were about to give judgement they first gave pledges one to another of the following description. In the sacred precincts of Poseidon there were bulls at large; and the ten princes, being alone by themselves, after praying to the God that they might capture a victim well-pleasing unto him, (119e) hunted after the bulls with staves and nooses but with no weapon of iron; and whatsoever bull they captured they led up to the pillar and cut its throat over the top of the pillar, raining down blood on the inscription. And inscribed upon the pillar, besides the laws, was an oath which invoked mighty curses upon them that disobeyed. ὅτε δὲ δικάζειν μέλλοιεν, πίστεις ἀλλήλοις τοιάσδε ἐδίδοσαν πρότερον. ἀφέτων ὄντων ταύρων ἐν τῷ τοῦ Ποσειδῶνος ἱερῷ, μόνοι γιγνόμενοι δέκα ὄντες, ἐπευξάμενοι τῷ θεῷ τὸ κεχαρισμένον (119e) αὐτῷ θῦμα ἑλεῖν, ἄνευ σιδήρου ξύλοις καὶ βρόχοις ἐθήρευον, ὃν δὲ ἕλοιεν τῶν ταύρων, πρὸς τὴν στήλην προσαγαγόντες κατὰ κορυφὴν αὐτῆς ἔσφαττον κατὰ τῶν γραμμάτων. ἐν δὲ τῇ στήλῃ πρὸς τοῖς νόμοις ὅρκος ἦν μεγάλας ἀρὰς ἐπευχόμενος τοῖς ἀπειθοῦσιν. Wenn sie aber zum Gerichte schritten, so gaben sie einander zuvor folgendes Unterpfand der Treue. Sie stellten unter den Stieren, die da frei in Heiligtume des Poseidon weideten, ganz allein ihrer zehn, nachdem sie zu dem Gotte gebetet, daß es ihnen gelingen möge, das Opfertier, welches ihm genehm sei, zu fangen, (119e) eine Jagd ohne Eisen bloß mit Knitteln und Stricken an, und denjenigen von den Stieren, welchen sie fingen, brachten sie oben auf die Säule hinauf und schlachteten ihn dort (unmittelbar) über jener Inschrift. Auf der Säule befand sich aber außer dem Gesetze noch eine Schwurformel, welche gewaltige Verwünschungen über Diejenigen aussprach, welche ihm nicht gehorchten. Waren sie im Begriff, Urteile zu fällen, dann verpflichteten sie sich zuvor gegeneinander in folgender Weise. Nachdem die zehn Könige alle Begleitung entlassen hatten, jagten sie den im Weihbezirk Poseidon's freigelassenen Stieren (119e) mit Knitteln und Schlingen, ohne eine Eisenwaffe, nach, den Gott anflehend, sie das ihm wohlgefällige Opfer einfangen zu lassen; den eingefangenen Stier aber führten sie zur Säule und opferten ihn, angesichts jener Schrift, aus dem Knaufe derselben. Aus der Säule aber befand sich, außer den Gesetzen, eine schwere Verwünschungen über den ihnen den Gehorsam Verweigernden aussprechende Eidessormel.
(120a) When therefore, after slaying the bull in the accustomed manner, they had burnt its limbs, they filled a bowl of wine and cast in a clot of blood for each of them; the rest of the victim they put in the fire, after having purified the column all round. Then they drew from the bowl in golden cups and pouring a libation on the fire, they swore that they would judge according to the laws on the pillar, and would punish him who in any point had already transgressed them, and that for the future they would not, if they could help, offend against the writing on the pillar, and would neither command others, nor obey any ruler who commanded them, to act otherwise (120b) than according to the laws of their father Poseidon. This was the prayer which each of them-offered up for himself and for his descendants, at the same time drinking and dedicating the cup out of which he drank in the temple of the god; and after they had supped and satisfied their needs, When, then, they had done sacrifice according to their laws and were consecrating (120a) all the limbs of the bull, they mixed a bowl of wine and poured in on behalf of each one a gout of blood, and the rest they carried to the fire, when they had first purged the pillars round about. And after this they drew out from the bowl with golden ladles, and making libation over the fire swore to give judgement according to the laws upon the pillar and to punish whosoever had committed any previous transgression; and, moreover, that henceforth they would not transgress any of the writings willingly, nor govern nor submit to any governor's edict (120b) save in accordance with their father's laws. And when each of them had made this invocation both for himself and for his seed after him, he drank of the cup and offered it up as a gift in the temple of the God; and after spending the interval in supping and necessary business, ὅτ᾽ οὖν κατὰ τοὺς (120a) αὑτῶν νόμους θύσαντες καθαγίζοιεν πάντα τοῦ ταύρου τὰ μέλη, κρατῆρα κεράσαντες ὑπὲρ ἑκάστου θρόμβον ἐνέβαλλον αἵματος, τὸ δ᾽ ἄλλ᾽ εἰς τὸ πῦρ ἔφερον, περικαθήραντες τὴν στήλην: μετὰ δὲ τοῦτο χρυσαῖς φιάλαις ἐκ τοῦ κρατῆρος ἀρυτόμενοι, κατὰ τοῦ πυρὸς σπένδοντες ἐπώμνυσαν δικάσειν τε κατὰ τοὺς ἐν τῇ στήλῃ νόμους καὶ κολάσειν εἴ τίς τι πρότερον παραβεβηκὼς εἴη, τό τε αὖ μετὰ τοῦτο μηδὲν τῶν γραμμάτων ἑκόντες παραβήσεσθαι, μηδὲ ἄρξειν μηδὲ ἄρχοντι (120b) πείσεσθαι πλὴν κατὰ τοὺς τοῦ πατρὸς ἐπιτάττοντι νόμους. ταῦτα ἐπευξάμενος ἕκαστος αὐτῶν αὑτῷ καὶ τῷ ἀφ᾽ αὑτοῦ γένει, πιὼν καὶ ἀναθεὶς τὴν φιάλην εἰς τὸ ἱερὸν τοῦ θεοῦ, περὶ τὸ δεῖπνον καὶ τἀναγκαῖα διατρίψας, (120a) Wenn sie nun so nach ihren Bräuchen beim Opfer dem Gotte alle Glieder des Stieres geweiht hatten, so richteten sie einen Mischkessel zu und warfen in denselben für jeden einen Tropfen geronnenen Blutes, alles Übrige aber warfen sie ins Feuer, nachdem sie die Säule rings herum gereinigt hatten. Hierauf schöpften sie mit goldenen Trinkschalen aus dem Mischbecher, und während sie dann aus denselben die Spenden ins Feuer gossen, schwuren sie dabei, nach den Gesetzen auf der Säule zu richten und es zu strafen, wenn Einer von ihnen zuvor einen Frevel begangen, und eben so wiederum in Zukunft keine von jenen Vorschriften absichtlich zu verletzen und weder (anders) zu herrschen, noch einem andern Herrscher zu gehorchen, (120b) als dem, welcher nach den Gesetzen des Vaters regierte. Nachdem ein Jeder von ihnen dies für sich selbst und für sein Geschlecht gelobt hatte, trank er und weihte sodann die Becher (als Geschenk) für das Heiligtum des Gottes, und sodann wandten sie sich zum Mahle, um auch den Anforderungen ihres Körpers Genüge zu tun. (120a) Wenn sie nun, nachdem sie ihren eigenen Vorschriften gemäß das Opfertier geschlachtet, die Weihung aller Glieder des Stiers vornahmen, dann füllten sie einen Mischkrug und schleuderten für jedes Glied ein Klümpchen Bluts hinein, das Übrige aber trugen sie, nachdem sie ringsum die Säule reinigten, in das Feuer. Darauf schöpften sie mit goldenen Trinkschalen aus dem Mischkruge, gossen ihr Trankopfer in das Feuer und schwuren dabei, ihre Urteile den auf der Säule aufgezeichneten Gesetzen gemäß zu fällen und, wenn Jemand in Etwas dieselben übertreten habe, ihn zu bestrafen, in Zukunft aber in keinem Punkte das Aufgezeichnete zu übertreten, (120b) sowie, weder einen den Geboten des Vaters zuwiderlaufenden Befehl zu geben, noch einem solchen zu gehorchen. Nachdem Jeder von ihnen feierlich Solches sich selbst und seinen Nachkommen angewünscht, getrunken und die Schale in dem Tempel des Gottes geweiht hatte, sorgte er für seine Abendmahlzeit und anderer Bedürfnisse Befriedigung.
when darkness came on, and the fire about the sacrifice was cool, all of them put on most beautiful azure robes, and, sitting on the ground, at night, over the embers of the sacrifices by which they had sworn, (120c) and extinguishing all the fire about the temple, they received and gave judgment, if any of them had an accusation to bring against any one; and when they given judgment, at daybreak they wrote down their sentences on a golden tablet, and dedicated it together with their robes to be a memorial. when darkness came on and the sacrificial fire had died down, all the princes robed themselves in most beautiful sable vestments, and sate on the ground beside the cinders of the sacramental victims throughout the night, extinguishing all the fire that was round about the sanctuary; (120c) and there they gave and received judgement, if any of them accused any of committing any transgression. And when they had given judgement, they wrote the judgements, when it was light, upon a golden tablet, and dedicated them together with their robes as memorials. ἐπειδὴ γίγνοιτο σκότος καὶ τὸ πῦρ ἐψυγμένον τὸ περὶ τὰ θύματα εἴη, πάντες οὕτως ἐνδύντες ὅτι καλλίστην κυανῆν στολήν, ἐπὶ τὰ τῶν ὁρκωμοσίων καύματα χαμαὶ καθίζοντες, νύκτωρ, (120c) πᾶν τὸ περὶ τὸ ἱερὸν ἀποσβεννύντες πῦρ, ἐδικάζοντό τε καὶ ἐδίκαζον εἴ τίς τι παραβαίνειν αὐτῶν αἰτιῷτό τινα: δικάσαντες δέ, τὰ δικασθέντα, ἐπειδὴ φῶς γένοιτο, ἐν χρυσῷ πίνακι γράψαντες μετὰ τῶν στολῶν μνημεῖα ἀνετίθεσαν. Sobald es aber dunkel ward, und das Opferfeuer verglomm, dann kleideten sich alle sofort in ein blaues Gewand von der allerhöchsten Schönheit und so, bei der Glut des Eidesopfer auf der Erde sitzend, (120c) indem sie gänzlich das Feuer im Heiligtume auslöschten, empfingen und sprachen sie Recht bei der Nacht, wenn etwa der eine von ihnen den andern irgend einer Übertretung anklagte. Nach vollzogenem Urteil aber schrieben sie die Richtersprüche, sobald es Tag ward, auf einer goldenen Tafel auf und weihten dieselbe samt jenen Gewändern zum Denkzeichen. Wurde es nun finster und war das Opferfeuer niedergebrannt, dann legten Alle ein sehr schönes meergrünes Gewand an, ließen sich an der Brandstätte des beim Eidschwur dargebrachten Opfers nieder, und empfingen während der Nacht, nachdem sie alle Feuer um den Tempel herum ausgelöscht, wenn etwa Einer den Andern einer Gesetzesübertretung beschuldigte, Urteilssprüche und fällten sie. Diese von ihnen gefällten Urteilssprüche verzeichneten sie, sobald der Tag anbrach, auf einer goldenen Tafel und weiheten dieselbe, zusammt ihren Gewändern, zur Erinnerung.
There were many special laws affecting the several kings inscribed about the temples, but the most important was the following: They were not to take up arms against one another, and they were all to come to the rescue if any one in any of their cities attempted to overthrow the royal house; (120d) like their ancestors, they were to deliberate in common about war and other matters, giving the supremacy to the descendants of Atlas. And the king was not to have the power of life and death over any of his kinsmen unless he had the assent of the majority of the ten. And there were many other special laws concerning the peculiar rights of the several princes, whereof the most important were these: that they should never take up arms against one another, and that, should anyone attempt to overthrow in any city their royal house, they should all lend aid, taking counsel in common, like their forerunners, (120d) concerning their policy in war and other matters, while conceding the leadership to the royal branch of Atlas; and that the king had no authority to put to death any of his brother-princes save with the consent of more than half of the ten. νόμοι δὲ πολλοὶ μὲν ἄλλοι περὶ τὰ γέρα τῶν βασιλέων ἑκάστων ἦσαν ἴδιοι, τὰ δὲ μέγιστα, μήτε ποτὲ ὅπλα ἐπ᾽ ἀλλήλους οἴσειν βοηθήσειν τε πάντας, ἄν πού τις αὐτῶν ἔν τινι πόλει τὸ βασιλικὸν καταλύειν ἐπιχειρῇ γένος, κοινῇ (120d) δέ, καθάπερ οἱ πρόσθεν, βουλευόμενοι τὰ δόξαντα περὶ πολέμου καὶ τῶν ἄλλων πράξεων, ἡγεμονίαν ἀποδιδόντες τῷ Ἀτλαντικῷ γένει. θανάτου δὲ τὸν βασιλέα τῶν συγγενῶν μηδενὸς εἶναι κύριον, ὃν ἂν μὴ τῶν δέκα τοῖς ὑπὲρ ἥμισυ δοκῇ. Es gab aber noch viele andere Gesetze, welche die Rechte der Könige für einen jeden im Besonderen bestimmten, über allen jedoch stand dies, daß sie niemals gegen einander die Waffen führen, vielmehr einander insgesamt Hülfe leisten, wenn etwa Einer von ihnen in irgend einer Stadt das königliche Geschlecht auszurotten versuchte, (120d) und nach gemeinsamer Beratung, gleich wie ihre Vorfahren, ihre Beschlüsse über den Krieg und alle anderen Angelegenheiten fassen und ausführen, den Vorsitz und Oberbefehl dabei aber dem Geschlechte des Atlas überlassen sollten. Die Vollmacht, einen seiner Verwandten hinrichten zu lassen, sollte ferner einem Könige nicht zu Gebote stehen, es sei denn, daß über die Hälfte von den Zehn es genehmigt hätte. Über die Ehrenrechte der einzelnen Könige gab es manche besondere Gesetze, vor Allem aber, Keiner solle gegen den Andern die Waffen erheben und Alle Beistand leisten, wollte etwa Jemand unter ihnen versuchen, in irgend einem Staate dem Königshause den Untergang zu bereiten. (120d) Nachdem sie aber, wie ihre Vorgänger, gemeinsam sich beraten, zeichneten sie das von ihnen über Krieg oder andere Unternehmungen Beschlossene auf und räumten dabei dem Atlantischen Geschlechte den Vorrang ein. Jedoch einen seiner Anverwandten zum Tode zu verurteilen, das solle, ohne Zustimmung des größern Teils der Zehn, in keines Königs Gewalt stehen.
[Atlantis: Virtue and decadence, preview on the war against primeval Athens] [Atlantis: Virtue and decadence, preview on the war against primeval Athens] [Atlantis: Virtue and decadence, preview on the war against primeval Athens] [Atlantis: Tugend und Dekadenz, Vorausblick auf Krieg gegen Ur-Athen] [Atlantis: Tugend und Dekadenz, Vorausblick auf Krieg gegen Ur-Athen]
Such was the vast power which the god settled in the lost island of Atlantis; and this he afterwards directed against our land for the following reasons, as tradition tells: (120e) For many generations, as long as the divine nature lasted in them, they were obedient to the laws, and well-affectioned towards the god, whose seed they were; for they possessed true and in every way great spirits, uniting gentleness with wisdom in the various chances of life, and in their intercourse with one another. They despised everything but virtue, caring little for their present state of life, (121a) and thinking lightly of the possession of gold and other property, which seemed only a burden to them; neither were they intoxicated by luxury; nor did wealth deprive them of their self-control; but they were sober, and saw clearly that all these goods are increased by virtue and friendship with one another, whereas by too great regard and respect for them, they are lost and friendship with them. By such reflections and by the continuance in them of a divine nature, the qualities which we have described grew and increased among them; Such was the magnitude and character of the power which existed in those regions at that time; and this power the God set in array and brought against these regions of ours on some such pretext as the following, according to the story. For many generations, (120e) so long as the inherited nature of the God remained strong in them, they were submissive to the laws and kindly disposed to their divine kindred. For the intents of their hearts were true and in all ways noble, and they showed gentleness joined with wisdom in dealing with the changes and chances of life and in their dealings one with another. Consequently they thought scorn of everything save virtue and lightly esteemed their rich possessions, bearing with ease (121a) the burden, as it were, of the vast volume of their gold and other goods; and thus their wealth did not make them drunk with pride so that they lost control of themselves and went to ruin; rather, in their soberness of mind they clearly saw that all these good things are increased by general amity combined with virtue, whereas the eager pursuit and worship of these goods not only causes the goods themselves to diminish but makes virtue also to perish with them. As a result, then, of such reasoning and of the continuance of their divine nature all their wealth had grown to such a greatness as we previously described. ταύτην δὴ τοσαύτην καὶ τοιαύτην δύναμιν ἐν ἐκείνοις τότε οὖσαν τοῖς τόποις ὁ θεὸς ἐπὶ τούσδε αὖ τοὺς τόπους συντάξας ἐκόμισεν ἔκ τινος τοιᾶσδε, ὡς λόγος, προφάσεως. (120e) ἐπὶ πολλὰς μὲν γενεάς, μέχριπερ ἡ τοῦ θεοῦ φύσις αὐτοῖς ἐξήρκει, κατήκοοί τε ἦσαν τῶν νόμων καὶ πρὸς τὸ συγγενὲς θεῖον φιλοφρόνως εἶχον: τὰ γὰρ φρονήματα ἀληθινὰ καὶ πάντῃ μεγάλα ἐκέκτηντο, πρᾳότητι μετὰ φρονήσεως πρός τε τὰς ἀεὶ συμβαινούσας τύχας καὶ πρὸς ἀλλήλους χρώμενοι, διὸ πλὴν ἀρετῆς πάντα ὑπερορῶντες μικρὰ ἡγοῦντο (121a) τὰ παρόντα καὶ ῥᾳδίως ἔφερον οἷον ἄχθος τὸν τοῦ χρυσοῦ τε καὶ τῶν ἄλλων κτημάτων ὄγκον, ἀλλ᾽ οὐ μεθύοντες ὑπὸ τρυφῆς διὰ πλοῦτον ἀκράτορες αὑτῶν ὄντες ἐσφάλλοντο, νήφοντες δὲ ὀξὺ καθεώρων ὅτι καὶ ταῦτα πάντα ἐκ φιλίας τῆς κοινῆς μετ᾽ ἀρετῆς αὐξάνεται, τῇ δὲ τούτων σπουδῇ καὶ τιμῇ φθίνει ταῦτά τε αὐτὰ κἀκείνη συναπόλλυται τούτοις. ἐκ δὴ λογισμοῦ τε τοιούτου καὶ φύσεως θείας παραμενούσης πάντ᾽ αὐτοῖς ηὐξήθη ἃ πρὶν διήλθομεν. Diese Macht von solcher Art und Ausdehnung, wie sie damals in jenen Gegenden bestand, führte der Gott, indem er sie zusammentreten ließ, nun auch gegen unser Land, wozu, wie es heißt, ungefähr folgende Verhältnisse Anlaß gaben. (120e) Viele Geschlechter hindurch, so lange noch irgend die Natur des Gottes in ihnen wirksam war, waren sie den Gesetzen gehorsam und zeigten ein befreundetes Verhalten gegen das ihnen verwandte Göttliche. Denn sie besaßen wahrhafte und durchgehends große Gesinnungen, indem sie eine mit Klugheit gepaarte Sanftmut allen etwaigen Wechselfällen des Schicksals gegenüber, so wie gegen einander an den Tag legten, und da sie eben deshalb alles Andere außer der Tugend für wertlos ansahen, so achteten sie alle vorhandenen Glücksgüter geringe (121a) und betrachteten mit Gleichmut und mehr wie eine Last die Masse ihres Goldes und ihrer übrigen Besitztümer und nicht kamen sie, berauscht von den Schwelgen in ihrem Reichtum, so daß sie durch ihn die Herrschaft über sich selbst verloren hätten, zu Falle, sondern erkannten mit nüchternem Scharfblick, daß dies Alles nur durch die gemeinsame Freundschaft im Verein mit der Tugend sein Gedeihen empfängt, durch den Eifer und das Streben nach ihm dagegen nicht bloß selber entschwindet, sondern auch jene mit sich zu Grunde richtet. In Folge dieser Grundsätze und der fortdauernden Wirksamkeit der göttlichen Natur in ihnen gedieh ihnen denn das Alles, was ich euch vorhin mitgeteilt habe. Die damals in jenen Gegenden in solchem Umfange und so geübte Herrschgewalt versetzte dagegen der Gott in unsere Lande, durch Folgendes, wie die Sage geht, dazu veranlasst. (120e) Viele Menschenalter hindurch, solange noch die göttliche Abkunft bei ihnen vorhielt, waren sie den Gesetzen gehorsam und freundlich gegen ihre Sippschaft göttliches Ursprungs; denn ihre Gesinnung war aufrichtig und durchaus großherzig, indem sie bei allen sie betreffenden Begegnissen sowie gegeneinander Weisheit mit Milde gepaart bewiesen. So setzten sie auf jeden Besitz, den der Tugend ausgenommen, geringen Wert, (121a) und ertrugen sonder Beschwer, jedoch als eine Bürde, des Goldes und anderes Besitztums Fülle. Üppigkeit berauschte sie nicht, noch entzog ihnen ihr Reichtum die Herrschaft über sich selbst, oder verleitete sie zu Fehltritten; vielmehr erkannten sie nüchtern scharfes Blicks, dass selbst diese Güter insgesamt nur durch gegenseitige mit Tugend verbundene Liebe gedeihen, dass aber durch das eifrige Streben nach denselben und ihre Wertschätzung diese selbst sowie jene (die Tugend) mit ihnen zu Grunde gehe. Bei solchen Grundsätzen und solange noch die göttliche Natur vorhielt, befand sich bei ihnen alles früher Geschilderte im Wachstum;
but when the divine portion began to fade away, and became diluted too often and too much with the mortal admixture, and the human nature got the upper hand, (121b) they then, being unable to bear their fortune, behaved unseemly, and to him who had an eye to see grew visibly debased, for they were losing the fairest of their precious gifts; but to those who had no eye to see the true happiness, they appeared glorious and blessed at the very time when they were full of avarice and unrighteous power. But when the portion of divinity within them was now becoming faint and weak through being ofttimes blended with a large measure of mortality, (121b) whereas the human temper was becoming dominant, then at length they lost their comeliness, through being unable to bear the burden of their possessions, and became ugly to look upon, in the eyes of him who has the gift of sight; for they had lost the fairest of their goods from the most precious of their parts; but in the eyes of those who have no gift of perceiving what is the truly happy life, it was then above all that they appeared to be superlatively fair and blessed, filled as they were with lawless ambition and power. ἐπεὶ δ᾽ ἡ τοῦ θεοῦ μὲν μοῖρα ἐξίτηλος ἐγίγνετο ἐν αὐτοῖς πολλῷ τῷ θνητῷ καὶ (121b) πολλάκις ἀνακεραννυμένη, τὸ δὲ ἀνθρώπινον ἦθος ἐπεκράτει, τότε ἤδη τὰ παρόντα φέρειν ἀδυνατοῦντες ἠσχημόνουν, καὶ τῷ δυναμένῳ μὲν ὁρᾶν αἰσχροὶ κατεφαίνοντο, τὰ κάλλιστα ἀπὸ τῶν τιμιωτάτων ἀπολλύντες, τοῖς δὲ ἀδυνατοῦσιν ἀληθινὸν πρὸς εὐδαιμονίαν βίον ὁρᾶν τότε δὴ μάλιστα πάγκαλοι μακάριοί τε ἐδοξάζοντο εἶναι, πλεονεξίας ἀδίκου καὶ δυνάμεως ἐμπιμπλάμενοι. Als aber ihr Anteil am Wesen des Gottes durch die vielfache und häufige Beimischung des Sterblichen in ihnen zu schwinden begann, und die menschliche Art überwog, (121b) da erst waren sie dem vorhandenen Reichtum nicht mehr gewachsen und entarteten und erschienen dem, welcher es zu erkennen vermochte, niedrig, indem sie von Allem, was in Ehren zu stehen verdient, gerade das Schönste zu Grunde richteten; denen aber, die ein wahrhaft zur Glückseligkeit führendes Leben nicht zu erkennen im Stande waren, schienen sie damals erst recht in aller Herrlichkeit und Seligkeit dazustehen, als sie ungerechten Gewinn und ungerecht erworbene Macht im Überflusse besaßen. als aber der von dem Gotte herrührende Bestandteil ihres Wesens, häufig mit häufigen, sterblichen Gebrechen versetzt, verkümmerte und das menschliche Gepräge die Oberhand gewann: (121b) da vermochten sie bereits nicht mehr ihr Glück zu ertragen, sondern entarteten und erschienen, indem sie des Schönsten unter allem Wertvollen sich entäußerten, Dem, der dies zu durchschauen vermochte, in schmachvoller Gestalt; dagegen hielten sie die des Lebens wahres Glück zu erkennen Unvermögenden gerade damals für hochherrlich und vielbeglückt, wo sie des Vollgenusses der Vorteile der Ungerechtigkeit und Machtvollkommenheit sich erfreuten.
[Atlantis: Assembly of the gods and punishment for chastening] [Atlantis: Assembly of the gods and punishment for chastening] [Atlantis: Assembly of the gods and punishment for chastening] [Atlantis: Götterrat und Läuterungsstrafe] [Atlantis: Götterrat und Läuterungsstrafe]
Zeus, the god of gods, who rules according to law, and is able to see into such things, perceiving that an honourable race was in a woeful plight, and wanting to inflict punishment on them, (121c) that they might be chastened and improve, collected all the gods into their most holy habitation, which, being placed in the centre of the world, beholds all created things. And when he had called them together, he spake as follows - The rest of the Dialogue of Critias has been lost.
THE END
And Zeus, the God of gods, who reigns by Law, inasmuch as he has the gift of perceiving such things, marked how this righteous race was in evil plight, and desired to inflict punishment upon them, to the end that when chastised they might strike a truer note. (121c) Wherefore he assembled together all the gods into that abode which they honor most, standing as it does at the center of all the Universe, and beholding all things that partake of generation and when he had assembled them, he spake thus: ... θεὸς δὲ ὁ θεῶν Ζεὺς ἐν νόμοις βασιλεύων, ἅτε δυνάμενος καθορᾶν τὰ τοιαῦτα, ἐννοήσας γένος ἐπιεικὲς ἀθλίως διατιθέμενον, δίκην αὐτοῖς (121c) ἐπιθεῖναι βουληθείς, ἵνα γένοιντο ἐμμελέστεροι σωφρονισθέντες, συνήγειρεν θεοὺς πάντας εἰς τὴν τιμιωτάτην αὐτῶν οἴκησιν, ἣ δὴ κατὰ μέσον παντὸς τοῦ κόσμου βεβηκυῖα καθορᾷ πάντα ὅσα γενέσεως μετείληφεν, καὶ συναγείρας εἶπεν –
*     *     *     *     *
Der Gott der Götter aber, Zeus, welcher nach den Gesetzen herrscht und solches wohl zu erkennen vermag, beschloß, als er ein treffliches Geschlecht (so) schmählich herunterkommen sah, ihnen Strafe dafür aufzuerlegen, (121c) damit sie, durch dieselbe zur Besinnung gebracht, zu einer edleren Lebensweise zurückkehrten. Er berief daher alle Götter in ihren ehrwürdigsten Wohnsitz zusammen, welcher in der Mitte des Weltalls liegt und eine Überschau aller Dinge gewährt, welche je des Werdens teilhaftig wurden, und nachdem er sie zusammenberufen hatte, sprach er - - - - - - - - - - - Aber Zeus, der nach (ewigen) Gesetzen waltende Gott der Götter, erkannte, Solches zu durchschauen vermögend, dass ein wackeres Geschlecht beklagenswertes Sinnes sei, und versammelte, in der Absicht, sie dafür büßen zu lassen, (121c) damit sie, zur Besonnenheit gebracht, verständiger würden, die Götter insgesamt an dem unter ihnen vor Allem in Ehren gehaltenen Wohnsitze, welcher im Mittelpunkte des gesammten Weltganzen sich erhebt und alles des Entstehens Teilhaftige zu überschauen vermag, und sprach zu ihnen . . . . . . .


www.atlantis-scout.de        Contents Overview
COPYRIGHT © Sep 2017 Thorwald C. Franke
Legal Notice!