Atlantis-Scout          Contents Overview          Inhaltsübersicht

Atlantis Newsletter – Archive


Please navigate this archive with the search tools of your internet browser.

Subscribe Newsletter
here!



August 15th, 2015
Atlantis Newsletter 85: Sergio Frau's comet-created tidal wave at Sardinia

Dear readers,

journalist Sergio Frau organized the next event supporting his Sardinia hypothesis: In the archaeological museum of Sardara on Sardinia an exhibition opened under the title "S'Unda Manna: Isola mitologica" or "Big Wave: The Mythical Island of Sardinia".

In order to create attention, Sergio Frau organized a public conference of serveral supporters on June 2nd, 2015. After two hours the audience "broke into a storm of applause worthy of the first night of an opera."

The present supporters were: Historian Mario Lombardo, archaeologist Maria Teresa Giannotta, Claudio Giardino, a specialist in ancient metallurgy, cartographer Andrea Cantile, archivist Massimo Faraglia, and Stefano Tinti, a geophysicist and expert on tidal waves.

Frau's hypothesis is now enhanced by a new aspect: Now it is claimed that circa 1175 BC a tidal wave hit the island of Sardinia. Everything below 500m was destroyed. The tidal wave had been created by a comet. This hypothesis has been put forward especially by Prof. Stefano Tinti of Bologna University.

What is interesting is that the chosen date of 1175 BC fits exactly into the new chronological pattern made known to a broader audience by Erc Cline's book "1177 BC" from 2014. Mere coincidence? Hardly.

The whole story in The Guardian:
http://www.theguardian.com/science/2015/aug/15/bronze-age-sardinia-archaeology-atlantis

Even Le Monde had an article on July 4th, 2015:
www.legacoopsardegna.it/wp-content/uploads/2015/07/Le-Monde.pdf

The page of Prof. Stefano Tinti:
https://www.unibo.it/sitoweb/stefano.tinti

Pictures from the conference:
http://www.lagazzetta.eu/sardegna-isola-mitologica/

The museum at Sardara:
http://www.coopvillabbas.sardegna.it/museo.htm

Information on the exhibition:
http://www.coopvillabbas.sardegna.it/eventi.htm
"S'Unda Manna" - Mostra Fotografica di Sergio Frau - Una ricerca voluta da Sergio Frau, Mario Tozzi e dall'Associazione Culturale A.A.A.A.I.O'. A cura del Comune di Sardara e Coop. Villa Abbas -
Inaugurazione domenica 2 giugno ore 10,00 presso Chiesa di Sant' Anastasia a Sardara.
Apertura mostra dal 02/06/2015 al 30/09/2015
Orari: 09,00/13,00 - 17,00/20,00 - chiuso il lunedi - Ingresso libero - Presso Casa Pilloni - Sardara - VS -

Last but not least:
Thorwald C. Franke's critical review of Sergio Frau's Atlantis hypothesis:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis-sergio-frau-english.htm

____ ____ ____ ____ ____ ____ ____


I would like to kindly ask the readers to support Jason Colavito's blog against pseudoscience with a small donation. Jason Colavito helps debunking wrong and weird ideas while being not fully dogmatic when reasonable thoughts are put forward:

http://www.jasoncolavito.com/blog/a-cthulhu-in-world-mythology-book-update-and-a-call-for-help

With best regards
Thorwald C. Franke



August 07th, 2015
Atlantis Newsletter 84: South of Sicily a 10,000 years old megalith

Dear readers,

After the discovery of a 10,000 years old megalithic stone in the sea south of Sicily it was only a matter of time when the first one would start speculating about Plato's Atlantis.

And here we are:
http://21stcenturywire.com/2015/08/06/atlantis-10000-year-old-megalith-rewrites-mediterranean-history/

Yet there is a clear argument why it cannot be Atlantis:
Plato's 9000 years of Atlantis have to be seen in the context of Plato's time: Such an age was a common mistake made concerning Egypt's chronology, and Plato's Atlantis is said to have been derived from Egypt. Therefore, Atlantis has necessarily to be found within the timeframe of the known Egyptian history, i.e. somewhen after 3000 BC.

Furthermore, it is absolutely impossible that Plato got his information from a civilization which existed many thousands of years before his time. Because there was no writing. Oral tradition cannot close such a huge gap of time, and especially not with such a precision in detail.

Find here a more serious article about the new find:
http://news.discovery.com/history/archaeology/underwater-stonehenge-monolith-found-off-coast-of-sicily-150806.htm

And here the original scientific article in the Journal of Archaeological Science by Emanuele Lodolo and Zvi Ben-Avraham:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352409X15300535

With best regards
Thorwald C. Franke



March 29th, 2015
Atlantis Newsletter 83: Why Atlantis Searchers Can't Team Up

Dear readers,

let me point your attention to this opinion article:

        Why Atlantis Searchers Can't Team Up:
        The appropriate Atlantis Searchers' Sportsmanship

        http://www.atlantis-scout.de/atlantis-sportsmanship.htm

If wanted you can express your own opinion on this topic for example on facebook or Google+:
https://www.facebook.com/atlantisscout
https://plus.google.com/b/102997510879522463720/+AtlantisscoutDestination/posts

With best regards
Thorwald C. Franke



March 17th, 2015
Atlantis Newsletter 82: Bestselling author points attention to Atlantis question

Dear readers,

the new book "Meet me in Atlantis" by New York Times bestselling author Mark Adams creates attention for aspects of Atlantis research which had been hidden to the public so far. At the moment, the mass media evaluate what Mark Adams wrote about Michael Hübner's Morocco hypothesis, see this article in the Daily Mail, for example:

http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2996804/Computer-expert-claims-ancient-civilisation-destroyed-tsunami-remains-hiding-plain-sight-Morocco.html

or this in an Austrian newspaper:

http://buzz.oe24.at/spass/Deutscher-Ich-habe-Atlantis-entdeckt/180906190

Then, I am happy to tell that Mark Adams also spent a whole page of his book to talk about my Aristotle book, here some citations from p. 181 f.:

"Franke was diligent about his philological research, to the extent that he had self-published a nifty bit of textual detective work, Aristotle and Atlantis, that examined the sources of Aristotle's supposed doubt. ... Franke argues convincingly that the Aristotle quote can be traced to a conflation of two similar-sounding passages ... Over the years a misinterpretation hardened into fact. -- What I found even more interesting in Franke's book was his argument that not only hadn't Aristotle objected to the idea of Atlantis, but also in many of his works he seems to confirm some belief in its veracity. ... Aristotle -- crucially -- affirms his teacher's ideas that knowledge is discovered and lost repeatedly in cycles and that 'mythical traditions are remnants of knowledge from before the last cultural demise,' Franke writes. Franke concludes that ... we can deduce from Aristotle's 'eloquent silence' that at the very least the second-greatest Western philosopher didn't consider the lost island an outright fabrication."

It is safe to say that the Aristotle-was-against-Atlantis faction got a severe blow, now. The Oh-Dude-it-is-so-obvious-that-it-is-an-invention faction, too.

A more detailed review of Mark Adams' book will follow in another newsletter.

With best regards
Thorwald C. Franke



March 1st, 2015
Atlantis Newsletter 81: Egyptologist talks positively about Atlantis

Dear readers,

On May 23rd, 2015, Egyptologist Jean-Pierre Pätznick will give a lecture about Atlantis and Egypt in the museum of the Biterrois region in the city of Béziers in southern France.

In this lecture, Pätznick will present thoughts about possible distortions of the original Atlantis story by its transition from hand to hand from an original source via Egypt to the Greeks. Pätznick found traces which led him on the track of the ideas of the late Michael Hübner about a possible location at the Atlantic coast, yet we will have to wait for his own words and for the announced summary of his talk.

Jean-Pierre Pätznick made his "Doktor" (~PhD) at the renowned university of Heidelberg / Germany, where famous Egyptologists taught, such as Prof. Jan Assmann. He published on topics like the predynastic era of Egypt or ritual killings of Egyptian pharaos.

Talk announcement:
http://www.ville-beziers.fr/culture-loisirs/agenda/conference-latlantide-et-legypte-aux-sources-dune-relation-passionnee
(NB: The French word "conférence" does not mean a conference of several persons in this case, but a talk of one person)

Jean-Pierre Pätznick on Atlantipedia.ie:
http://atlantipedia.ie/samples/patznick-jean-pierre-n/

Jean-Pierre Pätznick on academia.edu:
https://paris-sorbonne.academia.edu/JeanPierreP%C3%84TZNICK

____ ____ ____ ____ ____ ____ ____


Conference on underwater archaeology:

On March 16th-22nd, 2015, in Nürnberg / Germany a conference about underwater archaeology will take place. Title: "In Poseidons Reich", i.e. "In Poseidon's Realm".

No talks concerning Plato's Atlantis are announced, yet underwater archaeology is relevant for the topic.

Conference announcement:
http://www.deguwa.org/?id=236&action=switch_language

With best regards
Thorwald C. Franke



February 27th, 2015
Atlantis Newsletter 80: Important book coming soon!

Dear readers,

On March 10th, 2015, a new book about Atlantis will be published by New York Times beststelling author Mark Adams: "Meet me in Atlantis". This means a lot of public attention for the Atlantis topic, and maybe it's this time somewhat more intelligent than usual! At best, this book has the potential to create a healthier public view on Plato's Atlantis for coming years.

As I was told, Mark Adams does not take side for or against the existence of Atlantis but gives an insight in all aspects of research, including personal and funny ones. Allegedly he even was impressed by my book about Aristotle and Atlantis ... let's see what this book will bring!
Author's pages:
http://www.markadamsbooks.com/
https://www.facebook.com/pages/Meet-Me-in-Atlantis/764592070256403/
https://twitter.com/markcadams

Some reviews:
https://www.kirkusreviews.com/book-reviews/mark-adams/meet-me-in-atlantis/
http://www.publishersweekly.com/978-0-525-95370-8
http://www.goodreads.com/book/show/22571590-meet-me-in-atlantis
http://reviews.libraryjournal.com/2015/02/books/nonfic/soc-sci/adams-on-atlantis-bios-of-washington-the-black-press-the-lusitania-lots-lots-more-social-sciences-reviews-february-1-2015/

Amazon pages US/UK/DE:
http://www.amazon.com/Meet-Me-Atlantis-Obsessive-Sunken/dp/0525953701/
http://www.amazon.co.uk/Meet-Me-Atlantis-Mark-Adams/dp/1922182745/
http://www.amazon.de/Meet-Me-Atlantis-Obsessive-Sunken/dp/0525953701/

With best regards
Thorwald C. Franke



January 8th, 2015
Atlantis Newsletter 79: Orichalcum from Atlantis found?

Dear readers, ...

Orichalcum from Atlantis found?

... before the coast of Gela/Sicily an ancient shipwreck from the 6th century BC has been found. It contains 39 ingots of a special alloy, made with 75-80 percent copper, 15-20 percent zinc and small percentages of nickel, lead and iron.

Speculations have arisen, whether this is now "the" orichalcum, especially the orichalcum mentioned in Plato's Atlantis account. This has to be denied.

The word "orichalcum" was used in various ways in antiquity. Partly it meant mythical metals, partly it meant unknown metals, partly it maybe meant brass or an alloy such as the alloy now found before the coast of Gela. In case of Plato's Atlantis it clearly meant an unknown metal, as explicitly said in Plato's text, and the Latin "orichalcum" resp. Greek "oreichalkos" is only a descriptive identification (literally: "mountain ore") for lack of knowledge of its real name and composition.

Besides this, the ship sank in the 6th century BC: This is exactly the same time when Solon allegedly was in Egypt and heard of Atlantis as a long-since sunken island. Furthermore, the ship came from Greece or Asia Minor, i.e. from the East, not from the West. It is therefore not allowed to draw any connections to Plato's Atlantis.

See e.g. the Discovery News:
http://news.discovery.com/history/archaeology/atlantis-legendary-metal-found-in-shipwreck-150106.htm

The message spread first in Italian media on December 29th, 2014, see e.g. here with pictures of the ingots:
http://spettacoliecultura.ilmessaggero.it/eventi/recuperati-39-lingotti-metallo-atlantide/1091089.shtml

Meanwhile certain media started to report that "Metal from city of Atlantis" has been found:
http://www.inquisitr.com/1734936/metal-from-city-of-atlantis-found-off-sicilian-coast/


Greek Text of the Timaeus-Critias:

On Atlantis-Scout you will find now the original Greek text besides an English and German translation of Plato's Atlantis dialogues, with the appropriate Henricus Stephanus pagination numbers.

It is inevitable to refer to the original text since translations never equal the original and reflect the interpretations of the translators. Find the Greek version here:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis-timaeus-critias-greek.htm


BBC's Atlantis will start in Germany in February:

With some months of delay, the BBC series "Atlantis" will start in Germany in february on the Super RTL channel:
http://www.serienjunkies.de/news/atlantis-abenteuerserie-februar-super-rtl-64635.html

The best wishes for the new year 2015!

With best regards
Thorwald C. Franke



November 13th, 2014
Atlantis Newsletter 78: Minoan Seafaring; Clive Cussler; Alfred Andersch

Dear readers,
today one exhibition announcement, and two reviews:


Exhibition: Bronze Age Seafaring

In the RGZM museum in Mainz (Germany) an interesting exhibition started about the Minoan seafaring, with models of ships and harbours. If Atlantis was a bronze age civilization, this exhibition is strongly Atlantis-related:

The exhibition:
http://web.rgzm.de/ausstellungen-termine/a/article/insel-der-winde-die-maritime-kultur-der-bronzezeitlichen-aegais.html

More background information:
http://www.uni-heidelberg.de/presse/ruca/2010-2/2arch.html


Review: Clive Cussler, Atlantis Found

Review title: "Failed to make a real story of the Atlantis theme"

Text: "With this 15th adventure of the character Dirk Pitt from 1999, Cussler wrote an exciting book which sucks the reader into the story step by step, yet the story consists almost only of action scenes. It is well written action and "bromance", yet this is not enough for a book which wants to tell about Atlantis.
Basically, "Atlantis" is used by Cussler only as a code word or cipher for an unexpected prehistoric society of world-wide range. So Plato's real Atlantis is actually not in scope. Cussler openly says this himself in chapter 25. Cussler's "Atlantis" looks like this: An old seafaring people, called the Amenes, ..." (Read more on Amazon:)
http://www.amazon.co.uk/review/R24RR5EJN797VD/


Review: Alfred Andersch, Der Vater eines Mörders (German)

Review title: "Der Sohn eines Nazis -- Mörder des Klassischen Humanismus"

Text: "Die kurze Erzählung "Der Vater eines Mörders" von Alfred Andersch ist mitsamt ihrem Nachwort zu einer Ikone linksliberaler Kulturkritik, zu einem literarischen Kronzeugentext gegen den klassischen Humanismus geworden. Unter dem Klassischen Humanismus, der in der Erzählung immer nur kurz als Humanismus angesprochen wird, wird hier jener Humanismus verstanden, der aus der Beschäftigung mit den Texten und Sprachen der griechisch-römischen Antike entspringt. Er ist die hauptsächliche Grundlage unserer westlichen Kultur.
Zunächst handelt die autobiographische Skizze einfach nur davon, wie der Schulrektor Himmler, der Vater des späteren Reichsführers SS Heinrich Himmler, zwei Schüler in einer Griechisch-Stunde vor versammelter Klasse auf autoritäre Weise demütigt und schließlich des Gymnasiums verweist. Einer davon war Alfred Andersch. Wie die Erzählung zeigt, ... (Read more on Amazon:)
http://www.amazon.de/review/RLTITPRZ1ZEIW/

With best regards
Thorwald C. Franke



September 29th, 2014
Atlantis Newsletter 77: Two Atlantis exhibitions in NY and Germany

Dear readers,

the Metropolitan Museum in New York currently presents an exhibition which touches closely on the Atlantis enigma: The exhibition shows the re-awakening of civilizations after the break-down of the bronze age around 1200 BC:

- The Phoenicians reach the Pillars of Hercules.
- The Assyrians are the last ones who use classical war chariots
       (much later the Persians will invent the more modern scythed chariot).
- Homer writes the Odyssey.
- Some of the Sea Peoples settle down as Philistines at the Levant.

http://www.nytimes.com/2014/09/19/arts/design/assyria-to-iberia-at-the-metropolitan-museum-of-art.html

Concerning the Atlantis exhibition in the Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim / Germany, I wrote a review about the exhibition catalogue and published it on Amazon.de:

http://www.amazon.de/Mensch-Natur-Katastrophe-Atlantis-heute/dp/3795428807/
(German only)

With best regards
Thorwald C. Franke



August 26th, 2014
Atlantis Newsletter 76: Atlantis exhibition / Self-correction

Dear readers,

Atlantis exhibition:

Soon the "Atlantis" exhibition will start in Mannheim, on Sunday September 7th, 2014!
http://www.rem-mannheim.de/ausstellungen/atlantis/ausstellung.html
Topic of the exhibition are historical natural disasters and their social context, and "Atlantis" was chosen as the symbolic name for this exhibition.

The new issue of the history magazine "DAMALS" has this exhibition as its cover story:
http://www.damals.de/de/7/Aktuelles-Heft.html

Self-correction:

For years I had the opinion that the word "Atlantis" cannot be a patronymicon since there is no father relationship, here: The island Atlantis is obviously not the "daughter" of Atlas. This is still true but concerning the grammar I was wrong. "Atlantis" is a patronymicon, grammatically seen. And not a gentilium or something else.

We have to realize that grammars, even subtle grammars, do not reflect the full range of meaning of the traditional use of patronymica. Atlantis nesos or Atlantis thalassa show no father relationships yet still relationships, relationships not fully covered by the genitive (possessivum). This can only mean that patronymica express more, or slightly other meanings, than grammars tell us.

It seems that Atlantis research even requires to discover new depths of the Greek language, not explored by scholars until today. I will propose an appropriate solution in my next book. It will not be a grammatical revolution but it is time to clarify this finally.

I repeat: "Atlantis" island is a patronymicon, but it is not "daughter of Atlas" and it is not just only island "of Atlas", although this is an acceptable translation.

With best regards
Thorwald C. Franke



July 25th, 2014
Atlantis Newsletter 75: Atlantis Seminar in Washington DC

Dear readers,

sorry for the short notice, but *tomorrow*, Saturday July 26th, 2014, Prof. Robert R. Stieglitz will hold an all-day seminar on Atlantis in Washington DC. It is open to everybody for US$ 130.

As the announcement shows, Prof. Stieglitz as an archaeologist concentrates on archaeological finds which he interprets as inspirations for Plato's Atlantis.

Announcement with detailed description: "Atlantis: An Archeological Mystery"
http://smithsonianassociates.org/ticketing/tickets/reserve.aspx?performanceNumber=229270

About Prof. Stieglitz:
http://www.ajaonline.org/author/1310

Would be nice if somebody could report from the seminar!

With best regards
Thorwald C. Franke



July 23rd, 2014
Atlantis Newsletter 74: BBC series Atlantis in Germany

Dear readers,

the BBC fantasy-adventure series "Atlantis" will have its premiere on German free TV on SUPER RTL channel this autumn. Contrary to some media reports it will not be reserved to pay-TV but free for all, as SUPER RTL told me.

The plot of the series is a wild mixture of ancient myths where "Atlantis" is understood to be roughly the same as the Minoan culture on Crete (as always with BBC). "Atlantis" serves as a kind of background scene or setting to evolve all the mythical stories.

Seen from the point of view of Atlantis research, be it invention or reality, the series will undoubtedly support old and create new misunderstandings concerning the real meaning of Plato's Atlantis. On the other hand, the series is a means to keep Greek myths in public conscience. We will see whether the series will do the job with or without esprit.

German:
http://www.dwdl.de/nachrichten/46782/super_rtl_holt_bbcserie_atlantis_nach_deutschland/

English:
http://en.wikipedia.org/wiki/Atlantis_(TV_series)

With best regards
Thorwald C. Franke



July 13th, 2014
Atlantis Newsletter 73: Axel Hausmann passed away

Dear readers,

by a recent edit in the German Wikipedia I got to know that Axel Hausmann passed away on June 20th, 2014.
http://de.wikipedia.org/wiki/Axel_Hausmann

Axel Hausmann, a professor of physics, established the idea that the city of Atlantis was situated on the so-called "Malta plateau", an area today under water between the islands of Malta and Sicily. He dated Atlantis at 3500 BC when (as he thought) the level of the Mediterranean sea was so low that the island of Malta, the Malta plateau and the island of Sicily formed one big island together, so to say a kind of "Greater Sicily" or "Malta-Sicily" (not to be confused with Sicily as it is known in historical times and today!).

Please cf. Atlantis-Newsletter No. 07 for a comparison of Hausmann's hypothesis with other hypotheses in this area (German only).

See also here:
English: http://atlantipedia.ie/samples/hausmann-axel/
German: http://atlantisforschung.de/index.php?title=Prof._Axel_Hausmann

With best regards
Thorwald C. Franke



May 5th, 2014
Atlantis Newsletter 72: Sir Desmond Lee and Atlantis

Dear readers,

In 1971 Sir Desmond Lee expressed a noteworthy opinion about Plato's Atlantis in an appendix added to his translation of the Timaeus-Critias.

Yet in 2008 ... this appendix was simply removed in a revised edition!

This is a great pity and a reason to have a closer look: What did Sir Desmond Lee write? Was it justified to remove his appendix from his translation? Did he write outdated and weird things, or did he maybe express opinions which support an academic tradition with minority status?

Have a look for yourself what I found:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis-desmond-lee.htm

I am thankful to Oliver D. Smith from whom I got the hint to this appendix. After I bought a new copy of Lee's translation, I realized that the appendix was missing, so I started to investigate.

After my criticism in the last newsletter, Oliver D. Smith closed down his homepage completely and announced to prepare a publication on the literary status of the Atlantis account in the next years. Despite all criticism, Oliver D. Smith's ideas were of better quality than many, and his surprising reaction as well as his realization of the key problem, the literary status of the Atlantis account, deserve our respect.

With best regards
Thorwald C. Franke



March 12th, 2014
Atlantis Newsletter 71: Atlantis Expedition to Sardinia / Oliver D. Smith

Dear readers,

Robert Ishoy from www.atlantisdiscovered.org plans an Atlantis expedition to the island of Sardinia in 2015 - and you can become part of it!

Watch the fund raising video with the full presentation:
http://www.indiegogo.com/projects/atlantis-expedition-2015

You will like it even if you disagree on the thesis!

___ ___ ___ ___


Comment about Oliver D. Smith:

Another Atlantis searcher who shows more activity in recent times is Oliver D. Smith who is in favour of a neolithic Atlantis in Sesklo in Thessaly/Greece. Unfortunately, according to my humble opinion, his thoughts about Atlantis are not well-based on the results of disciplines like philology, philosophy, classics, history and egyptoloy.

Let me try to give a brief overview:

For Oliver D. Smith, the 9000 years point more or less literally to the neolithic time. He ignores that all the Greek authors shared wrong views about the age of Egypt (being 10000 years old and more) which clearly influenced Plato's notion of the past - as well as Plato's cyclical theory which is a philosophical theory, which under a modern perspective is not a fact in every detail.

Attempts of a historical-critical reading of the Atlantis account are rejected by him as "cherry picking" as if a historical-critical reading would be the same as pseudo-scientific cherry picking. At the same time Oliver D. Smith changes almost every detail without giving good reasons for the changes: Island? No. Size? No. Bronze age techniques? No. Rectangular plain? No. Etc.

For Oliver D. Smith, Atlantis is just a myth.

He does not distinguish between myth in the modern sense, mythos in Plato's sense, Platonic Myth in the sense of classical philology, etc. The word of Altantis as "alethinos logos" ~ "true account" seems to be ignored as a literal device. Although Plato emphasizes the written Egyptian tradition in contrast to Greek myths, for Oliver D. Smith the Atlantis account is just a myth, an oral tradition. He even is not interested in the difference of "myth" and "legend"! Instead, the word "euhemerism" plays an important role for him. So he follows the path that only the "broadly essential points" of the story are true ... but why does he omit the catastrophe, then? If you ask for "broadly essential point" then you cannot omit the catastrophe, or?

Oliver D. Smith praises books like "Plato Prehistorian" by Mary Settegast. He says that they are "well received by scholars and reviewed in academic journals". But a look into the only available review tells a different story:

"But Settegast also rests her case on a reading of Plato, an activity whose difficulty she is inclined to underestimate. ... ... ... But, despite the title of Settegast's book, Plato was not a historian; and philosophers' goals differ from historians'. Fiction may assist philosophers to make their points. ... ... ... It is difficult to understand why Settegast introduced Plato and Atlantis into her book. Her argument that archaeology needs a paradigm in the Kuhnian sense would be more persuasive without the distraction of the Atlantis story; for it may suggest that to reject the Atlantis story entitles the reader to set aside the archaeological evidence, copious in quantity and elegantly deployed in argument, on which Settegast's case in fact depends."
(Prof. A.W.H. Adkins, Review of "Plato Prehistorian", in: Ancient Philosophy. 12(1) / 1992; pp. 185-186)

Surely, Oliver D. Smith can explain you this much better in his own words.

Best, you will make up your own mind and visit Oliver D. Smith's homepage:
http://atlantisresearch.wordpress.com/
or you can jump into this discussion thread where Oliver D. Smith discusses his views:
http://www.unexplained-mysteries.com/forum/index.php?showtopic=261674&st=435

With best regards
Thorwald C. Franke



February 5th, 2014
Atlantis Newsletter 70: What is Atlantis / Labyrinth of Atlantis

Dear readers,

one article from 2013 is now available in English, another one is completely new and intended for newcomers to the Atlantis topic - but it may be inspiring even for "old hands":

New: What is Atlantis?
An academically reliable Introduction in intentionally short but very precise Words

Translated: The Labyrinth of Atlantis:
Meanderings and Dead Ends of Atlantis Research

Enjoy!

With best regards
Thorwald C. Franke



January 8th, 2014
Atlantis Newsletter 69: Atlantis-Scout on facebook

Dear readers,

Atlantis-Scout is now available on facebook:
http://www.facebook.com/atlantisscout

On facebook you will find similar information as in the newsletters plus short news and Web links, including all the facebook-typical possibilities to share and like the news, to leave comments and to discuss the topics.

The necessity of this facebook page becomes immediately evident if you compare it to the most prominent facebook Atlantis page:
https://www.facebook.com/pages/Atlantis/113461902034032

Sad news:

Via Atlantipedia.ie I got to know today that Michael Hübner passed away in December 2013 because of a cycling accident.
http://atlantipedia.ie/samples/hubner-michael/

Michael Hübner's Atlantis page is still available:
http://www.asalas.org/

With best regards
Thorwald C. Franke



January 2nd, 2014
Atlantis Newsletter 68: Dispute about Eumalus of Cyrene

Dear readers,

Now a response to the article about the Atlantis-Malta hoax from Newsletter No. 66 (November 2013) was published on Atlantipedia.ie by Anton Mifsud.
See both texts here, for and against Eumalus of Cyrene:

Yes, it's a hoax (Boeckh, Franke):
http://www.atlantis-scout.de/atlantis-malta-hoax.htm

No, it's not a hoax (Mifsud):
http://atlantipedia.ie/samples/document-010114b/

I leave it to the reader to make up his own mind!

Discussion threads have been started here, if you like to express your opinion!
English: http://www.unexplained-mysteries.com/forum/index.php?showtopic=257935
German: http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?p=185794

With all the best wishes for the new year 2014
Thorwald C. Franke



November 28th, 2013
Atlantis Newsletter 67: Atlantis exhibition - Umberto Eco

Dear readers,

in September 2014 an Atlantis exhibition will open its doors in the Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim, Germany. The focus of the exhibition are natural disasters and their impact on human culture. Thus, Atlantis will be examined here under a perspective which was only marginal to Plato. For Plato, the decay of a developed city and how to avoid this was in focus.
http://www.rem-mannheim.de/index.php?id=785

Umberto Eco, the known author of bestselling books for educated readers, published now a book under the title "The Book of Legendary Lands". Atlantis is of course part of the game. http://www.amazon.com/The-Book-Legendary-Lands-Umberto/dp/0847841219/
German version: http://www.amazon.de/Die-Geschichte-legendären-Länder-Städte/dp/3446243828/

Find below my Amazon review.

With best regards
Thorwald C. Franke

A beautiful, inspiring and also sophisticated book!

Umberto Eco managed to write a book which is fully equal to similar already existing works such as "The Atlas of Legendary Lands" or "Lost Lands, Forgotten Realms". Very convincing the selection of images: There are several we did not know, yet. From an aesthetic point of view a really beautiful book! And very convincing, too, the textual elaboration.

On the basis of Atlantis for example we see clearly that Umberto Eco did not just copy what others repeated already a thousand times. Rather did Umberto Eco find even in this controversial issue his own convincing path.

In detail on this example: For Eco, the history of the various Atlantis localizations is not - as so often - a menacing climax with National Socialism as culmination (wagging forefinger!). It is rather a journey through history with National Socialism as one stop of several. Olof Rudbeck, too, is no crackpot "baroque Nazi" for Eco but a serious baroque scholar, who just erred. Someone like Umberto Eco knows how to place these things properly, of course. In the video for the book the connection of Hyperborea (astonishingly not: Atlantis) to the Holocaust is drawn too closely: as if someone who reads and thinks about the ancient Hyperborea (resp. Atlantis) would become a National Socialist ... well, it is only the video, therefore let's forget it.

Let us leave the vexed and vain NS topic and come to Atlantis itself: Already in his "Foucault's Pendulum" Eco was pleasently reserved concerning Atlantis - this applies here, too. The Atlantis map of the baroque scholar Athanasius Kircher is called correctly a map of the "site" of Atlantis, not as a map which allegedly displays the exact shape of Atlantis. Also does Umberto Eco not repeat the terrible tale that Aristotle allegedly considered Plato's Atlantis explicitly to be an invention (cf. on the clarification of this common misconception: Franke: Aristotle and Atlantis, 2012). Also much more learned than the usual nonsense is Eco's opinion that assertions of the truth of a story since Lucian's "True History" sound like an indicator for a fictional story - this is well said: Since Lucian, but not yet in Plato's time!

Conclusion:

As we can see with the Atlantis example, real quality is offered to the reader! This is not just a copy-paste collage labelled with "Umberto Eco", but this is really the polymath Umberto Eco himself who presents to the great pleasure of the reader the colourful variety of his knowledge about various legendary places in word and picture.



November 10th, 2013
Atlantis Newsletter 66: Eumalus of Cyrene - a hoax

Dear readers,

have you ever heard of a certain "Eumalus of Cyrene"? In his work this Eumalus cites passages from the lost work "History of Libya" of Aristippus who was a disciple of Socrates - including very interesting passages on Atlantis! - Who else if not a disciple of Socrates could inform us better about Atlantis, you might think ...?

... but wait - it is all not true.

It is a hoax from 1828, and the error lives on up to our days. Neither Eumalus of Cyrene nor his work ever existed. Nor did any passage of Aristippus' lost work appear from the darkness of history. Read more in the following article:

       The Atlantis-Malta hoax of Fortia d'Urban and Grognet from 1828:
       A phoenician Atlantis stone and the Atlantis manuscript
       of a certain Eumalus of Cyrene: Forgeries!
       http://www.atlantis-scout.de/atlantis-malta-hoax.htm

All sources are available on the internet.
Enjoy!

With best regards
Thorwald C. Franke



October 17th, 2013
Atlantis Newsletter 65: Rudberg's Atlantis in FOCUS news magazine

Dear readers,

today, the German news magazine FOCUS published online an article about Gunnar Rudberg's hypothesis Atlantis = Syracuse, in the sense of a model of an invented Atlantis. The English translation of Rudberg's valuable but unfortunately forgotten Swedish text from 1917 was initiated, managed and funded by me in 2012.

Now, for the first time in many many years, an alternative invention hypothesis is presented to a broader public which in addition gives a deeper insight in the historical context of Plato's life. Let us hope that this will help to unfreeze the ruling dogmatic doctrines about Plato and Atlantis: Plato, the great mythomaniac impostor, political deceiver, and friend of tyrants - this wrong image will be shattered into a thousand pieces, and truth will prevail like the invincible sun.

FOCUS article:
http://www.focus.de/wissen/mensch/gastkolumnen/buelow/santorin-kreta-oder-doch-troja-wo-das-sagenumwobene-atlantis-wirklich-lag_aid_1124302.html

Rudberg's book:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_syracuse.htm

With best regards
Thorwald C. Franke



September 27th, 2013
Atlantis Newsletter 64: Azores, Art, etc.

Dear readers,

the Azores islands are again in focus of pseudo-scientific Atlantis research: This time, a pyramid was found ... allegedly. Proofs are not yet provided ... as always. Connections to Plato and Plato's Atlantis text ... are missing. But the media run mad about it. Maybe it's due to the nice computer graphics?!

http://www.ibtimes.co.uk/articles/509298/20130926/atlantis-discovered-pyramid-aozres-islands-sunken.htm
German page with Portuguese video:
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/09/sonar-offenbart-mogliche-pyramide-am.html
Some background information:
http://atlantipedia.ie/samples/azores/
_____ _____ _____ _____ _____ _____

In Pakistan, an earthquake made an island emerge from the sea. Scientists say, the island will disappear again, soon.

This sounds very similar to emerging and then again submerging small islands at Lemnos, about which Herodotus reported (Herodotus VII 6; cf. Franke (2006): Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis, p. 183).

Since Plato knew Herodots' works he was familiar with the idea of emerging and submering islands. This can be interpreted in two ways: On the one hand side, Plato could have invented Atlantis inspired by such stories. On the other hand, it is clear that the Atlantis story did not report an unknown, outstanding or surprising event to its listeners and readers. So, the Atlantis story fits better into the ancient reality than many think and could well rely on a true core of a distorted historical tradition.

https://twitter.com/911BUFF/status/382525333007646720/photo/1
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/pakistan/10334910/Pakistans-Earthquake-mountain-The-island-that-appeared-from-the-sea.html
_____ _____ _____ _____ _____ _____

German pop singer Andrea Berg launched a great success with her new Album "Atlantis". The album is on top of the charts and wins one prize after the other.

Under the perspective of Atlantis research the Atlantis song contained in this album does not contribute very much to an appropriate understanding of Atlantis ... it is called "Atlantis lebt", i.e. "Atlantis lives", and talks of dreams and hopes. In short: Atlantis as a symbol for your personal dreams.

Web links (German only):
http://www.andrea-berg.de/
http://hit-oase.de/2013/09/26/goldene-henne-fuer-andrea-berg/
Song text: http://www.songtextemania.com/atlantis_lebt_songtext_andrea_berg.html
_____ _____ _____ _____ _____ _____

On Saturday, September 28th, 08.25pm, BBC One will start its new series "Atlantis".
http://www.bbc.co.uk/programmes/p01crz36
Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=_itzsxNOfFM

Unfortunately, outside the UK it is very difficult to watch BBC online. We will have to wait until the series is available on disc.

With best regards
Thorwald C. Franke



August 26th, 2013
Atlantis-Newsletter 63: Atlantis mentioned even earlier!

According to known literature, the first mentioning of Atlantis after the Middle Ages and the discovery of America occured on two occasions:
1527: Bartolomé de Las Cases speculates whether parts of Atlantis did not sink.
1530: Girolamo Fracastoro fabulates on America, Atlantis and the syphilis.

But now, I found an even earlier date in a recent publication by Markus Fugger von dem Rech on www.atlantisforschung.de (in German):

On July 17th, 1499, emperor Maximilian I appointed Lukas Fugger vom Reh as titular king of the kingdom of the sunken Atlantis. In the certificate of appointment the Azores are considered to be the remainder of Atlantis. The author, a descendant of Lukas Fugger vom Reh, speculates whether the emperor mocked Lukas Fugger vom Reh for the economic failure of this branch of the Fugger family.
http://wiki.atlantisforschung.de/index.php/Die_Fugger_vom_Reh_als_Titularkönige_von_Atlantis

But maybe, there was another, more serious background:

Only two years earlier, in 1497, it became clear by the early death of the pretender to the Spanish throne, that the successor of Maximilian I, Charles V, would be the heir of both empires: The Holy Roman Empire (of Germany) and the Spanish kingdom. Maybe, the appointment of a titular king of Atlantis (referring to the Portuguese Azores) had a meaning in this context? Maybe it was a diplomatic message to the Portuguese king expressing a kind of veiled aggression or threat?
It was only few years earlier in 1494, that Portugal and Spain had settled their interests in the New World by the Treaty of Tordesillas which divided all land outside Europe between Portugal and Spain along the meridian 370 leagues west of the Cape Verde islands.
http://en.wikipedia.org/wiki/Treaty_of_Tordesillas

According to this treaty, the Azores (including the assumed Atlantis) were part of the legitimate Portuguese sphere of interest - so why should the German emperor and predecessor of the future Spanish king appoint a titular king of Atlantis? We have to leave the answer to professional historians.

But whatever the answer is: We clearly can see that Plato's Atlantis account was taken for granted in these times by Catholic rulers who by the doctrine of the church were strongly bound to Aristotelian teachings. Or in other words: No one in these times had the least idea that Aristotle could have doubted Plato's Atlantis account; this notion is only a mistake and error from the early 19th century which lives on to our times, as I could demonstrate in my book "Aristotle and Atlantis".
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_aristotle.htm

With best regards
Thorwald C. Franke



August 4th, 2013
Atlantis-Newsletter 62: Lessons of Atlantis / Mysteria3000

Dear readers,

the American Thinker published an enlightening article about the lessons the Atlantis story can teach us today:

Title: "Are We Solving the Mystery of Atlantis?"
http://www.americanthinker.com/2013/08/are_we_solving_the_mystery_of_atlantis.html

______________________________________________________________

The internet magazine Mysteria3000 provides two new articles about Plato's Atlantis in its recent issue:

First, a review of Gunnar Rudberg's "Atlantis and Syracuse" by Ralph Bülow.
http://www.mysteria3000.de/magazin/gunnar-rudberg-atlantis-and-syracuse/

Then, "The Labyrinth of Atlantis" by Thorwald C. Franke (i.e. by me):
http://www.mysteria3000.de/magazin/das-labyrinth-von-atlantis/

Both in German only, but Google-Translator will help you, if you really want to know!

In the archive of Mysteria3000 you will find further interesting articles on Atlantis. You can search the archive with a site-specific search on Google: Just search for "site:mysteria3000.de atlantis"

With best regards
Thorwald C. Franke



July 31st, 2013
Atlantis-Newsletter 61: Herwig Görgemanns

Dear readers,

let me present you a contemporary university scientist and Atlantis researcher who is in favour of a real-world background of the Atlantis story:

       Herwig Görgemanns.

You will find a new page with a short portrayal and further Web links on
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_goergemanns_engl.htm

The recently mentioned Atlantipedia.ie also provides information about him:
http://atlantipedia.ie/samples/gorgemanns-herwig/

It is heavily recommended to read Görgemann's works on Plato and Atlantis, available in German only,
in order to come closer to the more sophisticated problems connected with the question of a possibly real Atlantis.

With best regards
Thorwald C. Franke



July 28th, 2013
Atlantis-Newsletter 60: Internet Portals - BBC Atlantis

Dear readers,
I would like to direct your attention to two huge internet portals on Plato's Atlantis, one English, one German:

English: http://www.atlantipedia.ie/

German: http://www.atlantisforschung.de/

Both provide an abundance of information on Atlantis in all aspects, be it academic or non-academic, be it Atlantis skepticism or Atlantis search. Both portals, too, are written and maintained by very engaged personalities who bring a personal note into the articles' texts, thus enabling the reader far better to judge on the contents as in case of so-called "neutral" sources (I hold the existence of "neutrality" to be kind of a Platonic deceptive myth).
______________________________________________________________

New BBC TV series "Atlantis":

The promotion campaign started now, journalists and bloggers received a small treasure trunk with a "key to Atlantis" in it ... (they must have forgotten to send one to me!):
http://www.spoilertv.com/2013/07/atlantis-details-on-new-questarg.html

On twitter you can become "citizen of Atlantis" ...
https://twitter.com/BBCAtlantis

On facebook you find a riddle you have to solve ...
http://www.facebook.com/bbcatlantis

... in order to get access to the tumblr blog:
http://bbcatlantis.tumblr.com/

There are speculations that the new TV series will start on November 23rd, 2013, both in the US and on British BBC.
______________________________________________________________

Wikipedia:

On Wikipedia "Atlantis", just another drama with user bender235 unfolded. As usual, he tried to establish his one-sided views, but this time the sources he himself put forward did not fully fit to his views, so I cornered him and he was trapped! In the end, bender235 desperately tried to escape the situation by not accepting that a "myth" which is a "deception" is simply a "deceptive myth" ... poor guy! He has a clear lack of conceptual thinking, sticking to words without meaning. It reminds me of medieval theology.

Details here: http://en.wikipedia.org/wiki/Talk:Atlantis#Deception_Myth

With best regards
Thorwald C. Franke



July 20th, 2013
Atlantis-Newsletter 59: Atlantis-Scout Web site renovation!

Dear readers,

finally I succeeded in modernizing my Web site "Atlantis-Scout": As of now, the Web site works without frames ... but still has its impressive minimalistic styling.

http://www.atlantis-scout.de/

NB: If you see frames ... maybe even multiplying frames! ... then quickly press RELOAD, because this is only due to your browser's cache! Do the same in case of old page headers which show "www.atlantis-scout.de" instead of "Atlantis-Scout". Thank you!

New contents:

- Some new documents in the download center, among them some issues of the "Atlantean Research" magazine, edited by Egerton Sykes, with many articles of various known Atlantis searchers ... if this is of interest for you ...

- The chapter about Atlantis in Theodor Gomperz' "Greek Thinkers" is now available in German, too!

- Some more Web links in the Web link collection. Among them a Radio podcast on Atlantis by the German Hoaxilla Radio ... - Unfortunately, all the Atlantis pages of the German state television ZDF are gone with their Web site renovation, what a shame!

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___

Dieter Bohlen & Andrea Berg:

The two German pop artists Andrea Berg and Dieter Bohlen joined again in a new cooperation. Their project: A new album under the title "Atlantis". Planned date of publication is September 2013.

The album's content is still unknown. Fans already chose attributes like "mysterious" and "exciting" for the new album ... we will see!

With best regards
Thorwald C. Franke



June 13th, 2013
Atlantis-Newsletter 58: Plato's Atlantis in Dante's Inferno?!

Dear readers,

with Dan Brown's novel "Inferno" the medieval "Divine Comedy" of Dante receives more attention than usual. Surely a good reason to examine the relation of Dante to Plato's Atlantis - was there one?

A new article on Atlantis-Scout:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_dante_engl.htm

Enjoy!
Thorwald C. Franke



June 13th, 2013
Atlantis-Newsletter 57: German language

Dear readers,

After the decision to leave the German language and to continue this newsletter in English it is necessary to say some words on the German language and Atlantis research.

It can be said without exaggeration that a great part of the important works on Plato's Atlantis and related topics is written in German, and most of these works are available *only* in German. Academics who thought of a historical background of the Atlantis story like Wilhelm Christ, Wilhelm Brandenstein or Herwig Görgemanns are not translated. Even on the field of Atlantis skepticism the better quality can be found in German literature, such as the works of Hans Herter or Heinz-Günther Nesselrath. Researchers like Gunnar Rudberg or Massimo Pallottino heavily relied on German works. Considering the literature on Plato and Platonic Myths again the German language offers the deepest insights. Concerning Egyptology, bronze age archaeology or literature on the Sea Peoples again the German contribution is considerable.

What are the reasons for this?

We can only speculate. Maybe it is the historical development of German society and academia. Classical studies once played the role of a leading science which provided ideological guidance to society (which, by the way, was not so bad ... especially if you think which sciences provide ideological guidance today). Maybe it is a certain correspondance of Greek and German language which we do not want to exaggerate, but ... it is there! Maybe it is a certain "German passion" (or "obsession"?) well-known from personalities like Heinrich Schliemann? Or is it just the "German Genius" as Peter Watson wrote in 2010?!

Review of Peter Watson's book in the Guardian:
http://www.guardian.co.uk/books/2010/oct/09/german-genius-peter-watson-review

A newsletter can only show the question, it cannot provide an answer. But one thing is clear: Whoever wants to search (or doubt) Plato's Atlantis is well-advised to take the German contributions into account.

Hopefully, this newsletter can help to bridge the gap of languages!

With best regards
Thorwald C. Franke



May 30th, 2013
Atlantis-Newsletter 56: Lack of humanism

Dear readers,

I apologize for the advertisments, the non-English sentences and the bad formatting in the previous newsletter. It was the first newsletter with the this newsletter provider -- and it was the last. Meanwhile, I found a newsletter provider with better service! This is the first newsletter from the new provider. This time, your e-mail addresses need no confirmation.

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___


Wikipedia and fanatic Atlantis disbelievers:

Just a small glimpse into the reality of Wikipedia: Recently, one of the most fanatic Atlantis disbelievers deleted my books from the bibliography of the English "Atlantis" article. He commented that they are allegedly "dubious".

The funny thing is: This bibliography is a very long list with books such as:
     - Edgar Cayce.
     - Flem-Ath.
     - Otto Muck.
     - Lewis Spence.
     - etc. etc. etc.
but he chose precisely *my* books and deleted them as "dubious" while at the same time he did *not* delete any of the *really* dubious books.

This is another striking proof of my thesis that fanatic Atlantis skeptics intentionally boost and foster weird Atlantis hypotheses while at the same time they silence the more intelligent ones.

This ill-minded Wikipedia user is the same one who once rejected to sort the Atlantis hypotheses by their academic relevance -- because according to him, the academic relevance of all Atlantis hypotheses (all without exception!) would be equal ... their academic relevance would always be zero. Thus, John V. Luce, Herwig Görgemanns, Wilhelm Brandenstein, Eberhard Zangger, Theodor Gomperz, Wilhelm Christ, Massimo Pallottino, etc., are listed as crackpots among crackpots, now.

The background of this anti-academic attitude is a lack of humanism.
Where is the love for truth, the desire for rationality, in this behaviour?
Here, everybody has to decide on which side of the barricades he wants to stay.

The link to the Wikipedia diff:
http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Atlantis&diff=556786676&oldid=556786382

With best regards
Thorwald C. Franke



May 30th, 2013
Atlantis-Newsletter 55: English version, etc.

Dear readers,

this is the first Atlantis Newsletter in English! I decided to change the language in order to reach a broader audience of interested readers throughout the world.

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___


Articles now available in English:

Two articles on the academics Wilhelm Brandenstein and Massimo Pallottino who discussed the question of Atlantis as an open question are available now in English:

http://www.atlantis-scout.de/atlantis_brandenstein_engl.htm
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_pallottino_engl.htm

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___


Aristotle and Atlantis:

An article from an Indonesian author (where Atlantis search has become a state affair) still provides the wrong information that Aristotle doubted the existence of Atlantis: "It appears Aristotle did not believe it, while Posidonius felt Platos story could be based on facts" (and by the way: how do they know how Posidonius *felt*?!)

Again Atlantis searchers themselves are very effective in spreading this biased idea, born by mislead academia. But also the well-known dogmatic sentence by Alan Cameron is cited: "It is only in modern times that people have taken the Atlantis story seriously; no one did so in antiquity." Let us repeat slowly: absolutely "n-o o-n-e".

http://www.digitaljournal.com/article/351077

Find all information on this mistake here:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_aristotle.htm

___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___ ___


Documents available online:

In the download center again some further articles and books have been added. My personal recommendation to get a first glimpse into the topic of "Platonic Myths" is to have a look into "The Myths of Plato" by J.A. Stewart, 1905.

http://www.atlantis-scout.de/atlandownload.htm


With best regards
Thorwald C. Franke



Change of language from German to English



12.05.2013
Atlantis-Newsletter 54: Atlantis in der Bibel?!

Liebe Leserinnen und Leser,

überraschend hat der bisherige Newsletter-Provider den Dienst eingestellt. Deshalb bekommen jetzt alle Newsletter-Abonennten eine e-mail zur Bestätigung ihres Abonnements bei einem neuen Newsletter-Provider.

Um weiterhin den Atlantis-Scout Newsletter zu erhalten, müssen Sie dort den Bestätigungs-Link anklicken! VORSICHT: Diese e-mail (Absender: info@atlantis-scout.de) könnte in Ihrem Spam-Folder liegen! Diese Mail wurde versendet Sonntag 12.05.2013 21:57 Uhr, kurz vor diesem Newsletter.

Ganz neu anmelden kann man sich hier:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_newsletter.htm

Ich bedanke mich für Gelassenheit angesichts dieser Unannehmlichkeiten.

### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ###

Thema: Atlantis und die Bibel?

Man stolpert immer wieder über dieselben Irrtümer in bezug auf Atlantis und die Bibel. Um hier Klarheit und Überblick zu schaffen, und um dieselben Fragen nicht immer wieder aufs neue beantworten zu müssen, gibt es jetzt die folgende Seite:

Platons Atlantis und die Bibel
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_bibel.htm

Diesmal auch in Englisch verfügbar:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_bible.htm

### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ### ###

Thema: Brasilianisches Atlantis?

In diesen Tagen geistert die Meldung durch die Presse, dass Atlantis vor Brasilien gefunden worden sei. Natürlich ist hier höchstens in symbolischem Sinne "ein Atlantis" gefunden worden, nämlich ein versunkenes kontinentales Bruchstück, keinesfalls aber "das Atlantis" des Platon.

Dennoch betreiben sowohl die beteiligten Wissenschaftler (!) als auch die Journalisten ein interessantes Spiel, zuerst Erwartungen zu wecken ("Platons Atlantis?!"), um diese Erwartungen dann in einem Nachsatz fast bedauernd wieder zu enttäuschen ("nur symbolisch").

Es wird Zeit, dass Atlantis gefunden wird, damit der Unsinn endlich aufhört.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



14.04.2013
Atlantis-Newsletter 53: Download Center, Mosconi, u.a.

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Werk über die Platonischen Mythen macht Fortschritte, ist aber höchstens zur Hälfte fertig. Eine echte Neuentdeckung sind die Werke von Gianfranco Mosconi über das Atlantis des Platon, die teilweise (mit freundlicher Genehmigung) im Download-Center einzusehen sind.

Das Download-Center auf Atlantis-Scout wurde zudem renoviert und deutlich erweitert, ein Blick dorthin lohnt sich sicher:

http://www.atlantis-scout.de/atlandownload.htm

Auch der Artikel über einführende Literatur wurde überarbeitet, jetzt werden auf Deutsch und Englisch jeweils fünf Werke pro und contra genannt. Dabei fiel auf, dass es in der englischen Literatur erstaunlicherweise weniger niveauvolle Werke pro Existenz gibt als im Deutschen. Das erstaunt. Auch der Artikel von John V. Luce in Ramages Sammelwerk ist ja strenggenommen eher contra Existenz. Etwas vergleichbares zum Artikel von Herwig Görgemanns ist mir nicht bekannt.

http://www.atlantis-scout.de/atlantis_einfuehrung.htm

Schließlich wurde eine neue Verfilmung des Atlantisstoffes angekündigt: Und das noch bevor der erste Band der zu verfilmenden Roman-Trilogie veröffentlicht wurde! Leider deutet alles darauf hin, dass Buch und Film ihre Bekanntheit, ja ihre ganze Existenz, ausschließlich einer umfassend geplanten Marketing-Strategie verdanken. Nicht der Inhalt, nur die Verpackung ist hier wichtig.

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18477967.html

Ebenfalls verfilmt werden soll die Comic-Reihe "Atlantis Rising":

http://www.moviejones.de/news/news-platinum-studios-planen-atlantis-rising-reihe_9118.html

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



28.11.2012
Atlantis-Newsletter 52: NEU: Aristotle and Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

seit kurzem gibt es mein Buch über Aristoteles und dessen Meinung über Platons Atlantis auch auf Englisch:

       Thorwald C. Franke: Aristotle and Atlantis
       http://www.atlantis-scout.de/atlantis_aristotle.htm

Aristotle considered Plato’s Atlantis to be an invention; so we read time and again – but is this really true? Until the late 19th century, academia still held the opposite opinion. How did this shift in opinion take place? And was it justified? Over 100 works from the Atlantis and Aristotle literature, from antiquity to the Renaissance, from the 18th to the 21st century, were examined in order to track down the truth.

Get a free copy for review purposes! Write an e-mail to info@atlantis-scout.de with the name of the publication where the review will be published, and with an address for shipment.
IMPORTANT:
If you already requested a free copy of the book: Gunnar Rudberg: "Atlantis and Syracuse",
please re-send this request to info@atlantis-scout.de - unfortunately the publisher rejected to answer all e-mails.

With best regards
Thorwald C. Franke

Title: Aristotle and Atlantis
Author: Thorwald C. Franke
Publisher: Books on Demand
Publication date: October 2012 (German original: 2010)
Paperback: 136 pages
ISBN: 978-3-8482-2791-4



07.11.2012
Atlantis-Newsletter 51: Atlantis und Syrakus - NEU

Liebe Leserinnen und Leser,

heute darf ich mein neuestes Buch präsentieren!

Da es in Englisch ist, ist auch dieser Newsletter in Englisch gehalten. Um Missverständnisse auszuschließen: Ich bin weiterhin der Auffassung, dass Atlantis ein realer Ort ist, dieses Buch hier ist dennoch ein Meilenstein auf dem Weg dorthin. Warum? Das muss jeder selbst herausfinden!

Gunnar Rudberg: Atlantis and Syracuse
Did Plato's experiences on Sicily inspire the legend?
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_syracuse.htm

Syracuse was the place where Plato tried to approach his ideal state in reality - and failed because of the decadence and unjustness of the city and its ruler. Indeed, Syracuse shares many similarities with Plato's Atlantis: Like Atlantis, it was situated on a large and fertile island in the west, a city of abundant wealth and power. As in Atlantis, the ruler's castle and magnificent temples were gathered on a small island. As in Atlantis, there were several harbors, quarries and walls encircling the city. And like Atlantis, Syracuse waged war with Athens.

But what sounds like a hot trail to decipher the enigma of Plato's Atlantis lay forgotten for a long time: As early as 1917, far ahead of his time, Gunnar Rudberg wrote this most coherent scientific analysis. The world did not, however, take notice of a Swedish text. Translated now for the first time, Rudberg's thesis is still a very good read on Plato's Atlantis, presenting not only one of the most credible solutions for Plato's Atlantis, but also offering an introduction to Atlantis research in general; the work confronts today's prevailing hypotheses with valuable criticism. Also included is a remarkable classification scheme of ancient and modern Atlantis hypotheses.

Gunnar Rudberg (1880-1954) was an internationally renowned Swedish classicist, Professor of Classical Philology and Greek Language and Literature at the universities of Oslo and Uppsala. Rudberg’s scientific works had Plato as their focus.

With best regards
Thorwald C. Franke

Title: Atlantis and Syracuse
Author: Gunnar Rudberg
Editor: Thorwald C. Franke
Translator: Cecelia Murphy
Publisher: Books on Demand
Publication date: October 2012
Paperback: 120 pages
ISBN: 978-3-8482-2822-5

Get a free copy for review purposes from the publisher: info@bod.de
Please provide the name of the publication where the review will be published,
and an address for shipment.



09.08.2012
Atlantis-Newsletter 50: Humboldt - Böckh - Feyerabend

Liebe Leserinnen und Leser,

heute zwei interessante Empfehlungen zu Atlantis:

Einmal der neu erschienene Briefwechsel zwischen Alexander von Humboldt und dem Berliner Altphilologen August Böckh, der auf Amazon größtenteils einsehbar und auch nach Stichworten durchsuchbar ist (Anmeldung erforderlich):

http://www.amazon.de/Alexander-Humboldt-August-Böckh-Briefwechsel/dp/3050050535

Über was unterhalten sich die beiden? Natürlich auch über Atlantis. August Böckh: "In Rücksicht der Atlantis kann ich mich auch nicht überzeugen, dass alles Fiction des Platon sei ..."

http://de.wikipedia.org/wiki/August_Boeckh

--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---

Die zweite Empfehlung betrifft das Buch "Wider den Methodenzwang" von Paul Feyerabend:

http://www.amazon.de/Wider-Methodenzwang-suhrkamp-taschenbuch-wissenschaft/dp/3518281976

Obwohl es einen letztlich irrigen Ansatz verfolgt, handelt es sich um ein wichtiges Werk zur Theorie der Wissenschaft, das dem Leser helfen kann, sein Verstehen des rationalen Denkens zu vertiefen. Man kann dieses Buch als Vorbereitung für das Verständnis von Platonischen Mythen lesen, um dann auch der Frage besser auf den Leib rücken zu können, was es mit dem Atlantis-Mythos (?) auf sich hat. Ganz ohne theoretische Arbeit wird eine korrekte epistemologische Einordnung der Atlantiserzählung nicht möglich sein.

Im folgenden meine Rezension dazu.

Mit freundlichen Grüßen
Thorwald C. Franke

--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---

Den Rationalismus schärfen, festigen und im Niveau heben

Das Buch "Wider den Methodenzwang" von Paul Feyerabend und seine Kritik am Rationalismus, vor allem an Karl Popper, ist ein wichtiges Werk zur Wissenschaftstheorie. Allerdings nicht deshalb, weil es Feyerabend gelingen würde, den Rationalismus zu widerlegen, sondern deshalb, weil dieses Werk für jeden Rationalisten eine große Hilfe dabei sein kann, die Denkfallen eines allzu einfach gedachten Rationalismus zu überwinden.

Die Kritik:

Feyerabend wendet sich gegen die falsche Auffassung, dass man neue Erkenntnisse gewissermaßen zwangsläufig "ausrechnen" könnte, wenn man nur von den Gegebenheiten ausgehend rational regelgerecht - methodengerecht - weiterdenken würde. Vielmehr sind neue Erkenntnisse gerade dadurch entstanden, dass Forscher die rationalen Regeln ihrer Zeit gebrochen hatten. Rationalität sei gewissermaßen abhängig vom Sprach- und Weltansschauungssystem: Was nach dem alten Paradigma rational war, ist es nach dem neuen nicht mehr, und umgekehrt. Sehr lesenswert Feyerabends Ausführungen zum Welt- und Menschenbild der homerischen Epen. Feyerabend zeigt auch sehr überzeugend, dass die Theorie der Hexenprozesse im Rahmen der damaligen Theologie und Philosophie sehr rational war. Auch heute unterscheide sich die Wissenschaft nach Auffassung von Feyerabend im Kern nicht von der Kirche und habe ihre Dogmen.

Die rationalistische Lehre von der Falsifikation von Thesen würde zu Dogmen führen, wenn eine Falsifikation schwierig ist, auch wenn vieles für andere Thesen spräche, die genauso wenig falsifizierbar seien, aber das Pech haben, nicht etabliert zu sein oder nicht dieselbe Zeit zur Entwicklung eingeräumt bekommen zu haben. Manche Auffassung hat sich dadurch durchgesetzt, dass die Forscher bewusst mogelten und geschickt darin waren, eine gute Propaganda für ihre neuen Thesen zu machen. Hier verweist Feyerabend z.B. auf Galileo Galilei. Nicht alles neue ist auch besser. Feyerabend lobt hier die Traditionelle Chinesische Medizin gegenüber der Schulmedizin.

Die Kritik der Kritik:

Viele der Kritiken Feyerabends sind berechtigt und geben wertvolle Hinweise darauf, wie Wissenschaft funktionieren sollte - und wie nicht. Im Kern jedoch scheint Feyerabend seine Kritik auf einem falschen Verständnis von Rationalismus aufgebaut zu haben.

Was die Regelüberschreitung und die Begrenzung durch Sprache und Weltanschauung anbelangt, so ist es der Standpunkt des Rationalismus im Sinne Poppers, dass neue Thesen mithilfe von Phantasie geboren werden. Darin, in der Phantasie, ist jede mögliche Überschreitung von Regeln praktisch bereits enthalten. Dass die Vernunft in sich eine gewisse abstrakte, kulturunabhängige Regelhaftigkeit hat, hätte man bei Feyerabend gerne gelesen ("Dass da eins zum anderen passt" könnte man als die innerste Regel der Rationalität formulieren), doch Feyerabend schweigt dazu. Die Auffassung, es gäbe nicht die eine Vernunft, ist falsch; was verschieden ist, sind die Ausgangspunkte, auf die man sie anwendet, die Vernunft ist aber immer dieselbe.

Feyerabend tut so, als glaubten Rationalisten, dass sie völlig rationale Wesen seien. Nicht dass sie Vernunft hätten, sondern dass sie Vernunft seien. Doch das ist falsch. Der Mensch ist keine Vernunft, er hat Vernunft; und er kann sie gebrauchen oder auch nicht. Und er kann sie nur auf dieses anwenden oder nur auf jenes oder auch auf alles. Vor allem aber hat der Mensch auch noch andere Fähigkeiten, z.B. Phantasie. Der Mensch sollte eben versuchen, diese andere Dimension und die Vernunft in Einklang zu bringen. Es ist das alte Ideal des Weisen. Aus diesem steten Wechselspiel erwächst dann ein Erkenntnisfortschritt.

Bei Feyerabend hat man öfter den unabweisbaren Eindruck, er plädiere für völlige Irrationalität, für haltlose Anarchie. Doch wenn Phantasie und Kreativität, die auch vorübergehend gegen vermeintlich rationale Sichtweisen verstoßen dürfen, nicht immer wieder mit der Vernunft eingefangen und zu einem neuen rationalen System konsolidiert werden, kommt dabei auf Dauer keine Erkenntnis, sondern Chaos heraus. Erst das ständige, nie endende Wechselspiel beider Seiten, das Bemühen, beidem gerecht zu werden, macht die Erkenntnis aus und hält den Prozess lebendig.

Auch ist der Rationalismus nicht auf eine simple Scheidung der Erkenntnis in Wissen und Unwissen festgelegt. Vielmehr zeigt sich gute, rationale Wissenschaft häufig gerade daran, wie sie mit verschiedenen Graden von Ungewissheit umgeht und vernünftige Abwägungen trifft, indem sie einzelne Unwägbarkeiten gegeneinander abgleicht und zu einem plausiblen, wahrscheinlichen Gesamtbild integriert. Richtig ist allerdings auch, dass es viele "rationale" Menschen gibt, die nur "hartes Wissen" gelten lassen wollen, und damit in die Irre laufen, denn je sicherer das Wissen, desto seltener ist es.

Wenn Feyerabend kritisiert, dass sich die Wissenschaft gerne Dogmen schafft und alternative Thesen nicht in angemessener Weise würdigt, kritisiert er eher den real existierenden Wissenschaftsbetrieb als die Idee der Wissenschaft. Natürlich ist es richtig, dass eine Theorie nicht deshalb besser ist, weil sie etabliert ist, weil sie zuerst da war oder weil sie die größere Zahl an Fürsprechern hat, die gar nicht daran denken, ernsthaft nach einer Falsifikation zu suchen, weil eine Falsifikation ihren Status gefährden würde. Und natürlich ist es völlig richtig, dass man einer alternativen Theorie auch Zeit zur Entwicklung geben muss: Man muss eine Hypothese, die man zunächst nicht belegen kann und die wackeliger aussieht als andere Thesen, auch eine Zeitlang in der Schwebe halten und an ihr arbeiten und mit ihr spielen können. Aus diesen Überlegungen kann man Maßnahmen zur Ausbildung von Wissenschaftlern und zur Organisation des real existierenden Wissenschaftsbetriebes ableiten, damit die nötige Weite des Geistes (oder wenigstens Toleranz) herrscht. Eine Kritik am Rationalismus ist das jedoch nicht.

Die Kritik Feyerabends am real existierenden Wissenschaftsbetrieb ist im Übrigen zu hart und gerät teilweise rabulistisch. Die Gleichsetzung mit der Kirche ist doch stark übertrieben. Es gibt zwar auch in der Wissenschaft Phasen der Erstarrung und der Wissenschaftsgläubigkeit, aber diese Phasen sind meist auf eine Generation beschränkt, was eine grundsätzliche Reformfähigkeit belegt. Die Kirche jedoch kann ihre Dogmen über Jahrhunderte durchhalten, wenn die Umstände ihr kein Um- und Weiterdenken aufzwingen. Feyerabends Einschätzung des Prozesses von Galilei, dass nämlich die Kirche im damaligen Rahmen durchaus rational und richtig urteilte, während Galileo noch zu schwache Argumente hatte, mag zwar in Ordnung sein, aber Feyerabend hätte klarer hinzufügen sollen, dass es unabhängig von der Frage der Richtigkeit des Urteils ein Problem ist, wenn sich die Kirche ein solches Urteil anmaßt und Denkverbote erlässt.

Sehr unappetittlich ist es, dass Paul Feyerabend sein 1970 veröffentlichtes Buch mit längeren Zitaten von Lenin beginnt. Auch Engels, Ilja Ehrenburg und Mao kommen zu Wort. Es ist grausig, diese naive Unbefangenheit gegenüber mehr oder weniger verbrecherischen Charakteren zu sehen, die offenbar aus einer linksideologischen Verblendung Feyerabends herrührt: Hegel und Marcuse werden auch zitiert. Hier zeigt sich, dass Paul Feyerabend nicht immer erfolgreich darin gewesen sein kann, enge Denksysteme zu überwinden, sonst hätte er wenigstens eine menschenfreundliche Distanz gewahrt. Zudem handelt es sich um Zitate, die man in dieser Form und mit diesem Sinn sicher auch und besser bei anderen und gewiss größeren Persönlichkeiten gefunden hätte. In der bei Linken üblichen Weise unausgegoren ist auch Feyerabends Idee einer Instanz, die nach den sozialen Folgen von Wahrheit fragt; von der Liebe zur Wahrheit oder von einer Sensibilität gegen subtile Zensurmechanismen zeugt dies leider nicht. Wenn man die Unbekümmertheit von Feyerabends Linksdrall betrachtet, bekommt seine heillose Relativierung der Vernunft einen gefährlichen Zug; hatte nicht auch Lenin ein weltverneinendes Faible für Dada, eine Grundverzweiflung an Ordnung und Sinn? Aus dem Urgrund der Seele erwächst unvermutet das Böse.

Fazit:

Ein wichtiges Buch für alle Rationalisten, um ihren Rationalismus zu schärfen, zu festigen und im Niveau zu heben: Vernunft ist nicht alles, aber ohne Vernunft ist alles nichts. Letztlich ist es trotz vieler richtiger Einzeleinsichten ein aufs Ganze gesehen irriges Buch.



24.06.2012
Atlantis-Newsletter 49: Neues auf Atlantis-Scout.de

Liebe Leserinnen und Leser,

auf meiner Homepage Atlantis-Scout.de hat sich einiges getan:

* Eine modernisierte FAQ-Seite, die meinem derzeitigen Kenntnisstand angepasst ist.

* Neue Weblinks auf paginierte englische Übersetzungen von Timaios und Kritias.

* Neue Addenda & Corrigenda zu "Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis".
Hier ist im Laufe der Zeit etliches neue Material zusammengekommen, u.a. einige Ergebnisse aus meiner Beschäftigung mit ägyptologischen Fragestellungen. Auch wurde die Gliederung stark verbessert.

* Neue Addenda & Corrigenda zu "Aristoteles und Atlantis".
Jetzt mit einem Erklärungsversuch, wer den Irrtum aufbrachte, dass das Mittelalter wegen Aristoteles gegen eine Existenz von Atlantis eingestellt gewesen sein soll.
Außerdem ein mögliches Fragment von Theophrast, dem direkten Nachfolger von Aristoteles: Pro Atlantis!
Außerdem mehrere Autoren aus dem zeitlichen Umfeld von Ernst Hugo Berger 1896, die dessen Deutung der Erfindungsaussage in Strabon II 102 als ein Wort des Aristoteles aktiv ignorieren oder sogar ablehnen, und eine Bestätigung dafür liefern, dass damals ein Fokus auf der Abwehr der Irrtümer von Ignatius Donnelly lag.

http://www.atlantis-scout.de/

Viel Interesse wünscht
Thorwald C. Franke



14.03.2012
Atlantis-Newsletter 48: Ausstellung in Rastatt

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Rastatt gibt es z.Z. eine Ausstellung über den Untergang von Kulturen, in der auch Atlantis eine Rolle spielt:

"Krisen, Kollaps, Katastrophen - Vom Untergang der Kulturen"
vom 3. Dezember 2010 bis 24. Juni 2012
im Bibliothekssaal des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums Rastatt
http://www.rastatt.de/index.php?id=536

Am 23. März 2012 gibt es in Rastatt dazu einen Vortrag zu Atlantis, gehalten von Frau Dr. Margaretha Huber:

"Platons Atlantis-Mythos. Ursprung und Hintergründe der Atlantis-Erzählung"
http://www.baden-baden.tv/Events/2012-03-23-190000/Platons-Atlantis-Mythos-in-der-Historischen-Bibliothek-Rastatt1331664383.htm

Der Titel des Vortrages zeigt an, welche These dort vertreten werden wird.

Mit freundlichen Grüßen
Thorwald C. Franke



10.03.2012
Atlantis-Newsletter 47: Axel Bojanowski über Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

der bekannte Geo-Journalist Axel Bojanowski, dessen vergnügliche Betrachtungen des irdischen Chaos aus geologischer Perspektive u.a. im Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" veröffentlicht werden, hat die interessantesten und skurrilsten Fälle der letzten Jahre gesammelt und in einem empfehlenswerten Buch veröffentlicht:

Titel: "Nach zwei Tagen Regen folgt Montag"
http://www.amazon.de/Nach-Tagen-Regen-folgt-Montag/dp/3421045348/

Das Kapitel 14 widmet sich der Suche nach Atlantis. Hier findet sich alles wieder, was Axel Bojanowski im Anschluss an die Atlantis-Konferenz 2005 dankenswerterweise von dieser Konferenz im "Spiegel", im "Standard" oder der "Welt" zu berichten wusste: Soviel Publicity war selten für Atlantis-Sucher.

Der Schwerpunkt auf der geologischen Perspektive ist zugleich Stärke und Schwachpunkt an den Ausführungen von Axel Bojanowski: Denn die Suche nach Atlantis muss zwar im Reich der Geologie enden, doch ihren Anfang hat sie in den Texten Platons. Und so spiegelt Axel Bojanowski den Grundirrtum der meisten Atlantis-Sucher, die das Pferd von hinten her aufzäumen (aber nicht ohne sich eine Hintertür offen zu lassen, Axel Bojanowski ist eben ein Profi).

Wer in die antike Debatte rund um das Thema Atlantis und Geologie einsteigen möchte, könnte dies z.B. mit folgendem Titel tun:

Titel: "Aristoteles und Atlantis"
http://www.amazon.de/Aristoteles-Atlantis-Philosoph-wirklich-Inselreich/dp/3839161665/

Es war der Platon-Schüler Aristoteles, der das geologische Wissen seiner Zeit systematisch erfasste, und es ist Aristoteles, dem man schon die verschiedensten Meinungen zu Atlantis zugeschrieben hat. Aber was dachte Aristoteles denn nun wirklich über Atlantis (laut der Überlieferung durch spätere Geographen wie Strabon und Poseidonios) - und wer schrieb wann wem warum welche Meinung zu, ob nun diese Insel vor Gibraltar existierte oder nicht - und wie ist der Schlamm einzuordnen, den diese Insel bei ihrem Versinken angeblich zurückließ? Und werden Erdbeben durch Winde in den Hohlräumen der Erde erzeugt, und was bedeutet das nach Meinung der antiken Denker für eine Insel? Das alles und noch viel mehr in diesem Buch.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



29.02.2012
Atlantis-Newsletter 46: Aktueller Missbrauch von Platons Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

aus Berlin wird berichtet, dass Atlantis in einem Drohbrief an eine Moscheegemeinde erwähnt wurde, Zitate aus einem Interview:

"Ich habe den Brief komplett durchgelesen, und mir kommt das Ganze teils sehr esoterisch vor. Es geht um Atlantis und die Weltverschwörung und so etwas. ... Der Sprachgebrauch in dem Brief hat etwas sehr Intellektuelles, obwohl er inhaltlich natürlich nicht ernst zu nehmen ist. Aber er hat schon ein anderes Niveau als das, was wir hier sonst manchmal an rassistischen Zuschriften bekommen. ... Die Autoren stellen sich teilweise als wissenschaftliche Organisation dar, die sich Neue Philosophengemeinschaft nennt. Sie zitieren Koranverse und klassische Autoren, Gesetze aus islamischen Ländern oder auch Forschungsberichte. Da hat sich jemand richtig Mühe gemacht."
Quelle: http://www.taz.de/Interview-mit-Moscheevorstand/!88656/

Was hier besonders irritiert, ist nicht so sehr der Missbrauch von Platons Atlantis in einem Kontext, in dem es nichts zu suchen hat - das kennen wir schon. Was hier besonders irritiert ist die Chuzpe der Bedroher, sich "Philosophengemeinschaft" zu nennen! Das ist nun wirklich der Gipfel des Missbrauchs. Platon dreht sich gerade im Grabe um.

Platons Atlantis - ob real oder nicht - ist in der Tat ein philosophisches Lehrstück, aber keines, das mit einer legitimen Kritik an einem traditionalistischen Verständnis von Religion oder an einem nationalistischen Verständnis der Herkunftsidentität in einen Zusammenhang gebracht werden könnte, von einem islamfeindlichen Drohbrief (!) ganz zu schweigen. Und wenn überhaupt, dann sind die Atlanter im Sinne Platons die "Bösewichter", und nicht die "Guten"!

Die Quadratur des Wahnsinns ist ja, dass sich die Atlantis-Missbräuchler von der nationalistisch-rassistischen Provenienz für gewöhnlich selbst als Nachfahren der Atlanter deuten, und gerade deshalb für die besseren Menschen halten ... wenn man bedenkt, dass das laut Platon bedeuten würde, dass der Anteil des Göttlichen in ihnen (vulgo: Die Vernunft) im Laufe der Zeit auf ein Minimum herabgesunken ist, könnten sie mit ihrer Selbstbezeichnung als Atlantis-Nachfahren sogar in einem originellen und unbeabsichtigten Sinne Recht haben ...

Mit freundlichen Grüßen
Thorwald C. Franke



23.02.2012
Atlantis-Newsletter 45: Staatliche Suche nach Atlantis!

Liebe Leserinnen und Leser,

Aus Indonesion erreicht uns eine seltene Nachricht: Der Staat selbst befindet sich dort auf Atlantis-Suche! Kürzlich empfing Staatspräsident Susilo Bambang Yudhoyono den britischen Atlantis-Sucher Stephen Oppenheimer zu einer Präsentation im Präsidentenpalast.

Der Hintergrund scheint der folgende zu sein: Der Präsident, ein Anhänger javanischer religiöser Auffassungen wie Glückszahlen und -rituale und dergleichen, hat einen Berater namens Andi Arief. Dieser wird wie folgt zitiert: "There are indications that an advanced civilization older than Atlantis once inhabited our archipelago, but that natural disasters put an end to it." Archäologische Ausgrabungen sollen schon stattgefunden haben, brachten aber noch kein Ergebnis.

Andi Arief wiederum lud Stephen Oppenheimer ein, der nach der Präsentation meinte: "I don’t disbelieve that Atlantis is in Indonesia, but I don’t have the evidence, so I just keep quiet." Oppenheimer ist ein pensionierter Arzt, der inzwischen eine ganze Reihe von wissenschaftlich nicht anerkannten Büchern über Prähistorie und Genetik veröffentlicht hat; darunter "Eden in the East", in dem Oppenheimer von einem südostasiatischen Paradies um 6000 v.Chr. schreibt, dem sich die mesopotamischen Kulturen zu verdanken hätten.

Es ist erfreulich, wenn sich Politiker für Geschichte und Kultur interessieren, aber es ist bedauerlich, wenn es auf diesem Niveau geschieht.

Mit freundlichen Grüßen
Thorwald C. Franke

Weblinks:
http://www.thejakartapost.com/news/2012/02/03/president-s-men-quest-find-atlantis.html
http://en.wikipedia.org/wiki/Susilo_Bambang_Yudhoyono
http://www.amazon.com/Eden-East-Drowned-Continent-Southeast/dp/0753806797/



21.11.2011
Atlantis-Newsletter 44: Konferenz-Berichte / Downloads

Liebe Leserinnen und Leser,

auf Atlantis-Scout sind neue Dokumente zum Download zu finden, die Sie interessieren sollten:

Berichte und einige Fotos von der Atlantiskonferenz 2011 auf Santorini:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_conference.htm

Ein wichtiger Artikel von Prof. Hans Diller über Atlantis als Platonischen Mythos:
http://www.atlantis-scout.de/atlandownload.htm
(ganz oben)

Solche Thesen über Atlantis als Platonischen Mythos werden in meiner nächsten Buch-Publikation auf einer sehr ausführlichen Grundlage zu hinterfragen sein. Ich kann jetzt schon ankündigen, dass es ein opus magnum aller wissenschaftlich tragfähigen Argumente gegen eine Erfindung und für einen realen Ort sein wird, das insbesondere die vernachlässigte philologische Argumentation auf eine neue und festere Grundlage stellen wird. Dazu wird der Begriff Platonischer Mythos völlig neu durchzukämmen sein. Natürlich dauert so etwas noch ein wenig, ich bitte um Geduld.

Schließlich noch ein Beitrag von Christoph Henke, wie man die Kriterien zu Atlantis gewichten könnte:
http://www.atlantis-scout.de/atlandownload.htm
(unter "Neutrales")

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



06.11.2011
Atlantis-Newsletter 43: Max Beckmann

Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte auf die Ausstellung "Beckmann & Amerika" aufmerksam machen, die zur Zeit im Frankfurter Städel zu sehen ist.
http://www.staedelmuseum.de/sm/

Max Beckmann beschäftigte sich in seinen letzten Jahren in Amerika intensiv mit dem Thema Atlantis, las pseudowissenschaftliche und esoterische Autoren wie Ignatius Donnelly, Helena Blavatsky, Hanns Hörbiger, Alexander Bessmertny u.v.a., die er teils unkritisch rezipierte, und ließ sich davon auch künstlerisch inspirieren. Der Ausstellungskatalog berichtet davon auf den Seiten 252-261.
http://www.amazon.de/Beckmann-Amerika-Jutta-Schütt/dp/3775729844/

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



01.10.2011
Atlantis-Newsletter 42: Neuauflage meiner Linksammlung!

Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe meine Linksammlung zu Atlantis völlig umgebaut und renoviert.
Die Linksammlung ist jetzt internationaler, umfangreicher und detaillierter als jemals!

http://www.atlantis-scout.de/atlanlinks.htm

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



24.09.2011
Atlantis-Newsletter 41: Verfilmung von "Atlantis" von David Gibbins

Liebe Leserinnen und Leser,

Für 17 Millionen Euro wird derzeit der Roman "Atlantis" von David Gibbins verfilmt. Beteiligt ist u.a. ProSieben. Produziert wird der Film von derselben Firma, die bereits den Zweiteiler "Ben Hur" am 10. Juni 2011 ins Fernsehen brachte, vgl. http://bit.ly/rkLA1D

Um für das kommende Filmereignis gewappnet zu sein, wird im folgenden eine ausführlichere Rezension des Romans vorgestellt. Wann der Film in die Kinos bzw. ins Fernsehen kommt, ist noch ungewiss.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke

--- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- --- ---

Rezension zu: David Gibbins, "Atlantis", 2005.
Autor: Thorwald C. Franke.

*** Archaeo-Fantasy um die Sintflut im Schwarzen Meer und Platons Atlantis ***

Der Roman "Atlantis" von David Gibbins (2005) ist leider misslungen. Er funktioniert weder literarisch noch historisch noch archäologisch, wie im folgenden Punkt für Punkt gezeigt wird.

Story und Erzählweise:

Als Thriller ist der Roman "Atlantis" von David Gibbins eine Enttäuschung. Das klassische "treasure hunting", das historischen Romanen oft ihren Thrill gibt, ist bereits nach dem ersten Drittel des Romans beendet, und auch die beiden Hauptpersonen haben zu diesem Zeitpunkt bereits intim zueinander gefunden. Es geht im darauf folgenden Hauptteil des Romans nur noch darum, den Ort von Atlantis aufzusuchen und dabei künstlich in die Story eingebrachte Schwierigkeiten zu überwinden. Eine weitere Entwicklung der Charaktere bleibt aus.

Zu diesen künstlichen Schwierigkeiten gehört vor allem ein eindimensional böse gezeichneter Raubgräber mit der finanziellen Macht und der militärischen Ausrüstung eines ganzen Staates, der zufällig immer an der passenden Stelle auf den Plan tritt. Zudem ist ebenfalls rein zufällig direkt vor dem Eingang von Atlantis ein sowjetisches Atom-U-Boot mit Nuklearsprengköpfen gesunken, um das sich seitdem niemand mehr kümmert. Die Protagonisten leiden im Verlauf der Handlung unter Blutverlust, immer knapper werdender Atemluft, Kerosinmangel oder schwächer werdenden Batterien, und doch erreichen sie immer wieder kurz vor dem Exitus das erwünschte Ziel.

Weitere unglaubwürdige Zufälligkeiten sind drei gleichzeitige archäologische Funde an drei verschiedenen Orten, die sich natürlich alle drei auf dieselbe Sache beziehen. Unglaubwürdig auch, dass es auf einer kleinen, einsamen Vulkaninsel im Schwarzen Meer einen offenen Zugang in die Unterwelt von Atlantis geben soll, der über viele tausend Jahre unentdeckt blieb. Der Vulkan wird dann natürlich punktgenau zum Ende des Buches ausbrechen, nachdem er viele tausend Jahre lang ruhig blieb.

Den ganzen Roman über quält der Autor seine Leser mit technischen Begriffen aus der Welt der Schiffahrt, des Tauchens und der Waffentechnik. Zahlreiche technische Abkürzungen verwirren. Vielleicht könnte man als Taucher und Waffennarr dem Roman etwas abgewinnen? Mehr als die Hälfte der Zeit befinden sich die Protagonisten unter Wasser und kämpfen mit der Technik, den Elementen und menschlichen Feinden.

Völlig unnötig sind die vielen archäologischen Sensationsfunde und Entdeckungen, die die Protagonisten im Vorfeld der Romanhandlung gemacht haben wollen, mit denen die unglaubliche Story zusätzlich gestützt werden soll:
- Ein Fund von verbrannten Schiffen der Griechen vor Troja.
- Die Entzifferung des minoischen Linear A.
- Der Fund eines zweiten Diskus von Phaistos.
- Die Entdeckung eines Archivs in der Athener Akropolis.
- u.v.a.m.

Zur Schwarzmeer-These im Allgemeinen:

Ja, es ist zunächst richtig, dass das Schwarzmeerbecken einst besiedelt war. Ja, es ist richtig, dass das Wasser am Bosporus irgendwann durchbrach und das Schwarzmeerbecken flutete. Ja, es ist plausibel, dass die indogermanische Sprachfamilie von dort ihren Ursprung hat. Ja, es ist immerhin nicht unmöglich, dass in den Flutsagen des Gilgamesch und der darauf aufbauenden Bibel eine dunkle Erinnerung an dieses Ereignis enthalten ist. Ja, auf dem Grund des Schwarzen Meeres wird man noch manche steinzeitliche Siedlung finden, die das Bild der Steinzeit revolutionieren wird. Soweit so gut.

Es ist aber falsch, von diesem Ereignis eine direkte Verbindung zu späteren Hochkulturen wie z.B. Mesopotamien oder Ägypten zu ziehen; die Gründe dafür sind folgende:
1. Die zeitliche Lücke zwischen dem Untergang der Schwarzmeerkultur und dem Aufstieg der späteren Hochkulturen umfasst mehrere tausend Jahre. Solange lässt sich keine detaillierte Überlieferung mündlich weitergeben und schon gar nicht geheimhalten. Mehr als dunkle und grobe Erinnerungen an ein Ereignis sind ohne Schrift nicht überlieferbar. Selbst mit Schrift wäre es schon schwierig genug.
2. Die Schrift entwickelte sich in Ägypten und Mesopotamien eigenständig und unabhängig voneinander und bei Völkern, die nicht der indogermanischen Sprachgruppe angehörten. Wenn die Schwarzmeer-Kultur über eine Schrift verfügte, so war sie schon Jahrtausende zuvor verloren gegangen. Indogermanische Völker wie z.B. die Hethiter oder Griechen übernahmen die Schrift vielmehr aus dem Orient.
3. Es ist offensichtlich, dass sich die späteren Hochkulturen eigenständig und angemessen langsam entwickelt haben, ohne einen Vorläufer, der ihnen einen Entwicklungsschub gegeben hätte.
4. Die späteren Hochkulturen weisen keine Gemeinsamkeiten auf, die auf einen gemeinsamen Ursprung hindeuten würden; nur die indogermanischen Völker weisen natürlich gewisse Gemeinsamkeiten auf; Ägypten und Mesopotamien gehören aber z.B. nicht dazu.
Kurz und gut: Die These von der Überbrückung dieser zeitlichen Lücke hat keine Chance.

Die Schwarzmeer-These bei David Gibbins:

Gibbins behauptet nicht nur eine Überbrückung der großen zeitlichen Lücke, sondern dehnt das Erbe der Schwarzmeerkultur auch auf spätere Hochkulturen aus, die a) definitiv nichts mit einem indogermanischen Ursprung zu tun haben, b) zeitlich in ihrem Auftreten sehr variieren, c) in ihrer kulturellen Entwicklung sehr stark auseinanderliegen. Gibbins nennt u.a. Ägypten, Mesopotamien, die Kelten, die Indus-Valley-Kultur, die Israeliten und auf den letzen Seiten sogar die amerikanischen Indianerkulturen. Die Minoer, die bei Gibbins im Zentrum stehen, treten in Wahrheit erst vergleichsweise spät in Erscheinung. Auch ist die Idee, dass die Priesterkaste der Schwarzmeerkultur sich über Jahrtausende die Weltherrschaft gesichert hätte und die kulturelle Entwicklung steuerte, nichts als eine Verschwörungstheorie, die für damals noch unhaltbarer ist als für die Gegenwart.

Das untergegangene Atlantis wird von Gibbins als eine ziemlich befremdliche Kombination von steinzeitlicher, minoischer und ägyptischer Kultur geschildert: Gebäudekomplexe wie in Catal Hüyük, eine Sphinx in Stiergestalt, gewaltige Stufenpyramiden usw. Es ist ein archäologisches Walt-Disney-Land in Form eines völlig anachronistischen Potpourris der bekannten Hochkulturen.

Atlantisforschung:

Der Roman "Atlantis" von David Gibbins bewegt sich leider auf dem Niveau der üblichen pseudo-wissenschaftlichen Thesen rund um das Atlantis des Platon: Am Ende sei Atlantis die uralte Wiege der Zivilisation, was es im Original bei Platon eben nicht ist. Der Leser bekommt keinen realistischen Einblick in die Fragestellungen und die wirklichen Möglichkeiten der wissenschaftlich fundierten Atlantisforschung. Wer Platons Atlantiserzählung gelesen hat, findet seine Vorstellungen von Platons Atlantis in dem "Atlantis" des Romans von Gibbins nicht wieder.

Die Begegnung von griechischer und ägyptischer Kultur, die eine der Kernfragen der Atlantisforschung ist, wird ganz falsch dargestellt: In Ägypten wurde kein nennenswertes Wissen ausschließlich der mündlichen Überlieferung vorbehalten, die Priester hüteten auch keine Geheimnisse und erst Recht keine Kenntnisse, die weit vor 3000 v.Chr. hinausgereicht hätten. Es ist auch nicht wahr, dass die höheren Priester höhere Weisheiten gewusst hätten; eher im Gegenteil wussten Priester von niederen Graden oft mehr, weil sie spezialisiert waren. Auch logen die ägyptischen Priester griechische Besucher nicht einfach an; die Gründe für Falschinformationen greifen häufig viel tiefer und sind eher als ein Missverstehen zu deuten, wie man bei Herodot sehr gut studieren kann. Gerade von Herodot zeichnet Gibbins ein ziemlich simplifizierendes Bild, u.a. auch im wissenschaftlich gemeinten Nachwort.

Solons Aufenthalt in Ägypten wird leider völlig anders dargestellt als bei Platon. Wie Gibbins im Nachwort einräumt, geschah dies mit der Absicht, den Besuch des Solon in Sais mit dem Atlantis-Konzept des Romans in Einklang zu bringen. Es ist auch nicht wahr, wie Gibbins im Nachwort meint, dass der Name des Priesters, mit dem Solon sprach, mutmaßlich bekannt ist. Überliefert ist nur der Name Sonchis in der Solon-Biographie des Plutarch. Diese Angabe ist allerdings wenig glaubwürdig, gerade auch deshalb, weil der Priester, der von Atlantis weiß, bei Platon nicht als besonderer, "hoher" Priester dargestellt wird. Platon wird von Gibbins freies Erfinden und grobes Anpassen historischer Stoffe unterstellt; kein vernünftiger Platonforscher würde das so unterschreiben. Die Frage, wie Platon seine Atlantiserzählung konstruierte, ist in der Tat eine der Kernfragen der Atlantisforschung, und kann nicht so beiläufig und einfach abgetan werden.

Fazit:

Der Roman "Atlantis" von David Gibbins ist literarisch und historisch eine Enttäuschung. Wenn der Roman auch literarisch nicht gelungen ist, so hätte man sich von einem Unterwasserarchäologen doch wenigstens in historischer Hinsicht mehr versprochen. Aber der Autor zerstört konsequent den Thrill, der sich aus der Möglichkeit entfalten würde, dass eine Geschichte wahr sein könnte, indem sie sich möglichst eng an die reale Welt und die reale Historie anlehnt. Die Versprechungen des Covers: "only this time, it really could be true", oder die Behauptung im Nachwort: "the archaeological backdrop is as plausible as the story allows" werden schlicht nicht eingehalten. Beim Roman "Atlantis" von David Gibbins handelt es sich wohl eher um Archaeo-Fantasy mit Taucher-Thrill als um einen Historien-Thriller.

Alternative Buchempfehlungen:

Wer sich auf wissenschaftliche Weise mit dem Atlantis des Platon beschäftigen möchte, dem seien folgende Bücher empfohlen (teilweise nur antiquarisch zu haben):

Contra Existenz:
- Heinz-Günter Nesselrath: Platon und die Erfindung von Atlantis.
- Pierre Vidal-Naquet: Atlantis - Geschichte eines Traumes.

Pro Existenz:
- John V. Luce in: E.S. Ramage: Atlantis - Mythos, Rätsel, Wirklichkeit?
- Thorwald C. Franke: Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis - Könnte Atlantis doch ein realer Ort gewesen sein?



06.08.2011
Atlantis-Newsletter 40: Sonntag Terra-X zu Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

am Sonntag 07.08. um 19:30 Uhr präsentiert das ZDF zur Abwechslung mal keine Wiederholung, sondern eine *neue* Sendung zum Thema Atlantis, vgl. hier:
http://www.terra-x.de/

Leider ist der Horizont der Sendung etwas eng: Es geht wieder einmal um die minoische Kultur als mutmaßlichem historischem Kern der Atlantiserzählung. Gezeigt werden u.a. der Tsunami-Forscher Floyd McCoy und der deutsche Geophysiker Christian Hübscher. Damit sind philologische Ansätze offenbar außen vor. Man könnte ja z.B. erwarten, dass bei Sendungen zur minoischen Kultur als Atlantis Namen wie John V. Luce oder Wilhelm Brandenstein fallen.

Angeblich soll die Sendung in der Tat recht anspruchslos sein. In der Osnabrücker Zeitung schreibt Frank Jürgen: "Hurra – Forscher haben wieder einmal Atlantis entdeckt! Daran lässt zumindest diese Terra X-Episode nicht den geringsten Zweifel und verzichtet bei auch noch so ungesichertem Erkenntnisstand auf journalistische Selbstverständlichkeiten wie den Gebrauch des Konjunktivs." Vgl. hier:
http://www.noz.de/deutschland-und-welt/kultur/fernsehen/56214300/schon-gesehen-terra-x-expedition-nach-atlantis

Ich wünsche trotzdem allen viel Spaß mit der Sendung, denn: Man kann immer was lernen!

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



19.06.2011
Atlantis-Newsletter 39: Programm Atlantis-Konferenz

Liebe Leserinnen und Leser,

das Programm für die 3. Atlantis-Konferenz 2011 auf Santorini in Griechenland vom 25.-26. Juni steht nun fest.

Die offizielle Homepage mit allen Informationen:
http://atlantis2011.conferences.gr/

Aus Deutschland sind diesmal dabei:
- Dieter und Sandra Bremer.
- Jürgen Karl Hepke.
- Michael und Sebastian Hübner.
- Joachim Rittstieg.

Die Verteilung der eingereichten Beiträge nach Ländern:
Griechenland: 8
Deutschland: 5
Frankreich: 2
Italien: 2
Australien: 1
Norwegen: 1
Rumänien: 1
Spanien: 1

Damit sind es 21 Einreichungen. Im Vergleich zu den 74 Einreichungen in 2008 ein deutlicher Rückgang. Auch 2005 gab es mit 50 Einreichungen deutlich mehr Resonanz. Die meisten der diesmaligen Teilnehmer waren bereits 2008 auf der Konferenz.

Besonders interessant scheinen mir zwei Vorträge über die Atlantis-Rezeption beim antiken Neuplatoniker Proklos zu sein. Proklos verwendete etliche Stellen des Aristoteles, um für die Existenz von Atlantis zu argumentieren; dass Aristoteles gegen eine Existenz von Atlantis eingestellt gewesen sein könnte, kam ihm offenbar nicht in den Sinn; Details siehe hier:

Thorwald C. Franke, Aristoteles und Atlantis, 2010.
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_aristoteles.htm

x x x AUFRUF x x x

Ich lade jeden Teilnehmer oder Zuschauer der Konferenz 2011 dazu ein, seine Eindrücke in einem aussagekräftigen Bericht über die Konferenz zusammen zu fassen und mir diesen Bericht zu übersenden! Ob Deutsch oder Englisch ist egal. Die Berichte werden auf folgender Seite veröffentlicht:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_conference.htm

Viele Grüße
Thorwald C. Franke

P.S.: Ich weise darauf hin, dass ich nicht mit den Veranstaltern verbunden bin, nicht in deren Namen spreche und auch in keiner Weise an der Organisation der Konferenzen beteiligt bin. Ich werde dieses Jahr auch nicht an der Konferenz teilnehmen.



03.05.2011
Atlantis-Newsletter 38: Atlantis-Konferenz nähert sich!

Liebe Leserinnen und Leser,

die Atlantis-Konferenz 2011 auf Santorini nähert sich mit Riesenschritten!

Inzwischen sind auch die Proceedings zur Atlantis-Konferenz 2008 erschienen. Die damaligen Teilnehmer erhalten automatisch ein Exemplar zugesandt. Weitere Interessenten können das Buch hier kaufen:
http://atlantis2011.conferences.gr/index.php?id=atlantis2011-about

Ich selbst werde dieses Jahr nicht an der Konferenz teilnehmen.

x x x AUFRUF x x x

Ich lade jeden Teilnehmer oder Zuschauer der Konferenz 2011 dazu ein, seine Eindrücke in einem aussagekräftigen Bericht über die Konferenz zusammen zu fassen und mir diesen Bericht zu übersenden! Ob Deutsch oder Englisch ist egal. Die Berichte werden auf folgender Seite veröffentlicht:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_conference.htm

Was ist der Sinn dieser Aktion?

Wie ich 2008 erfahren durfte, versuchen nicht wenige, die Konferenz nachträglich in ihrem Sinne darzustellen, so dass die Wahrheit über das wirkliche Geschehen auf der Konferenz verdunkelt wird. Je mehr Teilnehmer sich jedoch äußern, desto transparenter wird alles, und die Verzerrungen verschiedener Darstellungen entlarven sich gegenseitig. Man kann das Problem z.B. an den beiden Berichten zur Konferenz 2008 sehen, die auf der angegebenen Seite bereits zu finden sind. Welcher von beiden Berichten ist wohl näher an der Wahrheit? Bilden Sie sich selbst eine Meinung ...

Insbesondere die Aussagen im Plenum am Ende der Konferenz sind von Interesse! Dort wird unter allen Teilnehmern diskutiert und von der Konferenzleitung zusammengefasst, was nach deren Meinung erreicht wurde und wie es weitergehen soll. Was dort genau gesagt wurde, und von wem, und mit welcher Berechtigung, ist von ganz besonderem Interesse.

Auch Hinweise auf Meldungen in der in- und ausländischen Presse, die mir sonst vielleicht entgehen würden, nehme ich gerne entgegen! Fotos natürlich ebenfalls :-)

Ich weise darauf hin, dass ich nicht mit den Veranstaltern verbunden bin, nicht in deren Namen spreche und auch in keiner Weise an der Organisation der Konferenzen beteiligt bin.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



01.04.2011
Atlantis-Newsletter 37: Doku zu Freund jetzt auf youtube

Liebe Leserinnen und Leser,

die in Newsletter Nr. 36 besprochene ominöse Fernsehdokumentation mit Prof. Richard Freund auf dem National Geographic Channel vom 13. März 2011 ist inzwischen auf youtube zu sehen. Zusätzlich hatte der NGC offenbar noch eine allgemeine Doku über Atlantis aus dem Jahr 2005 auf Lager, die ebenfalls auf youtube zu finden ist.

Die ominöse Doku vom 13.03.2011:
http://www.youtube.com/watch?v=FyDEOuAO2OU

Die Doku "Is it real?" aus 2005:
http://www.youtube.com/watch?v=_qn-jbFQ0p0

Verlinkt ist der jeweils erste Abschnitt (1/4), zur Fortsetzung bitte selbständig die Fortsetzungsteile (2/4), (3/4), (4/4) anklicken.

Zur Einordnung von Prof. Freunds Thesen vgl. Newsletter Nr. 36.

Dank geht an Werner Wickboldt für den Link-Tipp!

Viel Spaß beim Sehen wünscht
Thorwald C. Franke



21.03.2011
Atlantis-Newsletter 36: Prof. Freund - Donana/Spanien

Liebe Leserinnen und Leser,

in den letzten Tagen ging durch die Medien, dass ein gewisser Prof. Richard Freund in einer Sendung auf dem National Geographic Channel vom 13. März 2011 die Auffindung von Atlantis im Donana Nationalpark in Südspanien verkündet haben will. Was ist davon zu halten?

########## Freunds Thesen ##################

Soweit man es den durchweg aufgeregten und inkompetenten Pressemitteilungen entnehmen kann, behauptet Richard Freund offenbar, dass er im Schlamm Ringstrukturen gefunden haben will. Genaueres weiß man aber nicht. Vielleicht ist das auch nur die Phantasie von Journalisten.

Richard Freund hat vor allem einen Stein gefunden, auf dem ein Krieger abgebildet ist, der rechts ein Schwert und links einen Schild in der Hand hält. Der Schild ist durch drei konzentrische Kreise dargestellt. Freund behauptet, es sei kein Schild, sondern Atlantis, und der Krieger stünde vor der Stadt Wache.

Richard Freund behauptet ferner, im Hinterland von "Atlantis" sogenannte "memorial cities" gefunden zu haben, die die Flüchtlinge von Atlantis dort nach dem Untergang ihrer Stadt gebaut hätten.

Zu Zeitangaben, von denen Freund ausgeht, findet sich nichts in der Presse, was ziemlich enttäuschend ist.

Hier die offizielle Pressemitteilung von der Uni Hartford:
http://www.hartford.edu/news/press-releases/2011/03/FindingAtlantis.aspx

Hier ein Video von der Uni Hartford, man sieht dort den Stein mit dem Krieger:
http://www.youtube.com/watch?v=ycKF-bOGnUA

Hier die Homepage zur Sendung auf dem National Geographic Channel:
http://channel.nationalgeographic.com/episode/finding-atlantis-4982/Overview

############ Kurze Kritik ####################

Zentral fällt auf, dass Freund seine Vorgänger und Kooperationspartner in der Forschung vor Ort unterschlägt: Rainer Kühne, Werner Wickboldt und spanische Forscher. Die Spanier beklagen sich nun, dass Freund nur kurz an ihrem Projekt teilgenommen habe, und sind jetzt überrascht, dass er nun plötzlich mit so unhaltbaren Thesen an die Öffentlichkeit gehe.

Die aufschlussreiche Kritik der Spanier findet sich hier:
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/spain/8381219/Lost-city-of-Atlantis-buried-in-Spanish-wetlands.html

Was die Schild-Darstellung anbelangt, so teilte mir Werner Wickboldt mit, dass es sich um eine typische Herzsprung-Schilddarstellung handele, also sicher nicht um Atlantis. Wickboldt sagt über Freunds "memorial cities", dass sie eine typische Siedlungsform der frühen Bronzezeit in Andalusien seien und kaum als Rückzugsort gedeutet werden können. Im heutigen Ort Jaen befinde sich eine entsprechende Anlage in mehreren 100m Höhe. Offenbar habe sich Freund in seinen Deutungen von dem Atlantologen Diaz-Montexano inspirieren lassen, dessen Namen er ebenfalls verschweigt.

############ Wer ist Freund? ###########################

Die Universität Hartford macht ihrer Homepage folgende Angaben zu Freund:

"Freund, Richard Ph.D., Jewish Theological Seminary. Director of the Maurice Greenberg Center for Judaic Studies. Related Research and Teaching Interests: The Archaeology of the Land of Israel, Biblical Studies, Jewish Ethics and Philosophy. Academic Discipline: History."
Quelle: http://www.hartford.edu/greenberg/faculty.asp

Es handelt sich also um einen "echten" Universitätswissenschaftler, einen Historiker, der nach Angaben der Presse schon etliche Ausgrabungen in Israel geleitet hat. Also auch einen "echten" Fachmann.

########### Woher die oberflächlichen Thesen? ###################

Des ganzen Rätsels Lösung ist, dass Freund ein Vertreter der maximalistischen Bibel-Interpretation ist. Das bedeutet, dass er die Erzählungen der Bibel möglichst wörtlich nehmen und in der Realität bestätigt sehen möchte. Der Gegensatz dazu wären die sogenannten Minimalisten, die die biblischen Darstellungen als theopolitisch motivierte Texte interpretieren, deren historischer Gehalt eher klein ist.

Der beste Beleg für Freunds Haltung ist der folgende Artikel:
http://jhvonline.com/archaeology-as-biblical-commentary-does-it-prove-or-disprove-the-text-p5813-220.htm

Hier kann man auch sehr schön sehen, wie seine wissenschaftliche Motivation von einer religiösen Motivation überlagert ist, er sagt über die Texte der Bibel: "... it matters that they have a sense of authenticity to them. If it’s all-symbolic, then at the end of the day, what does [the Bible] really provide you?"

Für diese Haltung wird Freund in der Wissenschaftsgemeinde heftig kritisiert. Hier eine vernichtende Rezension eines seiner Werke durch Prof. Eric H. Cline:
http://www.bib-arch.org/reviews/review-digging-through-the-bible.asp

Laut der Kritik der Spanier kam Freund zum Donana-Projekt wegen seines Interesses an Tartessos, das angeblich Handel mit dem angeblichen Königreich von Salomo trieb. Das ist die Verbindung! Dass Freund mit Tartessos nun gleich auch Atlantis gefunden haben will, passt offenbar zu seinem Verständnis alter Texte, die er sehr wörtlich zu nehmen pflegt.

Prof. Richard Freund ist ein exemplarisches Beispiel dafür, dass universitäre Wissenschaft sehr unwissenschaftlich sein kann.

########### Tipp ####################

Wer etwas über die Interpretation der Bibel lesen möchte, sollte folgendes Buch lesen, das den aktuellen Stand der wissenschaftlichen (minimalistischen) Forschung wiedergibt:
http://www.amazon.de/Keine-Posaunen-vor-Jericho-archäologische/dp/3423341513/
Die dort geäußerten Grundeinsichten über die Interpretation alter Texte und ihre Verbindung zur Realität kann man mehr oder weniger direkt auf die Frage nach Atlantis übertragen.

Damit ist diese Aufregung nun auch aufgeklärt!

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



11.03.2011
Atlantis-Newsletter 35: BILD-Atlantis-Expedition in der Kritik

Liebe Leserinnen und Leser,

Zusammen mit Joachim Rittstieg organisierte die BILD-Zeitung vom 1.-10. März 2011 eine Expedition in Guatemala zur Auffindung von Atlantis, vor allem aber zur Auffindung von angeblich vorhandenem Maya-Gold. Joachim Rittstieg mischt in seiner Atlantis-These u.a. die gefälschte Oera-Linda-Chronik, Maya-Handschriften und Atlantis=Amerika-Thesen. Seiner Meinung nach versank Atlantis im Izabal-See in Guatemala. Auf der Atlantis-Konferenz in Athen 2008 trat Rittstieg mit dem Anspruch auf: Atlantis ist gefunden!

Nun haben sich Wissenschaftler gegen diese Expedition zu Wort gemeldet. Ihnen geht es nicht um Atlantis, die kruden Thesen von Rittstieg sind für sie ohnehin indiskutabel. Ihnen geht es darum, dass diese Expedition Schaden für die Wissenschaft anrichten könnte:

Raubgräber könnten sich animiert fühlen, nach Gold zu suchen (wo übrigens keines ist) und dabei wertvolle Kulturgüter achtlos zerwühlen. Andererseits wächst das Misstrauen der Behörden vor Ort gegen ausländische Expeditionen mit seriösen wissenschaftlichen Absichten.

Ein interessantes Beispiel, wie aus Unsinn sehr schnell Ernst werden kann.

Der Aufruf der Wissenschaftler:
http://www.aeb.uni-bonn.de/aktuelles/stellungnahme-deutssprachiger-mesoamerikanisten-zu-bild-schatzsuche-in-guatemala

Die BILD-Atlantis-Expedition:
http://www.bild.de/BILD/news/2011/03/01/maya-schatz/bild-geht-auf-gold-expedition.html

Rittstieg: Das ABC der Maya:
http://www.amazon.de/ABC-Maya-Joachim-Rittstieg/dp/3924532699

Zur Oera-Linda-Chronik:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ura-Linda-Chronik

Last but not least: Die Charta der Atlantis-Forschung:
http://www.atlantis-scout.de/charta.htm
Daraus die folgenden zwei Sätze:

"Wir lehnen offene Irrationalität ebenso ab wie mangelnde Belegbarkeit und Unklarheit in Struktur und Aussage von Beiträgen zur Atlantis-Forschung. Wir bedauern das ständige Wiederholen längst widerlegter Irrtümer."

und

"Wir lehnen es ab, die Forschung nach Atlantis mit Sensationshascherei und Geldmacherei zu verbinden."

Mit freundlichen Grüßen
Thorwald C. Franke



25.11.2010
Atlantis-Newsletter 34: Webseite Konferenz Atlantis 2011 freigeschaltet

Liebe Leserinnen und Leser,

die Webseite für die Atlantis-Konferenz 2011 auf Santorini in Griechenland am 25. und 26. Juni 2011 ist jetzt freigeschaltet worden:

http://atlantis2011.conferences.gr/

Damit ist auch die Call-for-Paper-Phase eröffnet. Die Veranstalter scheinen diesesmal vor allem Arbeiten mit Bezug zur Bronzezeit zu bevorzugen? Ein akademischer Grad ist übrigens nicht erforderlich, um ein Paper einreichen, ein Poster präsentieren und einen Vortrag halten zu dürfen. Eher sind originelle und substanzreiche Ideen gefragt.

Ich kann aus eigener Erfahrung (2008) jedem Atlantis-Interessierten die Teilnahme im Grundsatz empfehlen, wenigstens einmal sollte man sich das seltsame Völkchen der Atlantis-Interessierten selbst angesehen haben; solange im Prinzip jeder dort teilnehmen kann, ob pro oder contra Atlantis, ob Bronzezeit oder Eiszeit, ob philologisch oder geologisch orientiert, muss auch niemand befürchten, vereinnahmt zu werden.

Es existiert auch eine Facebook-Gruppe zur Konferenz, die regelmäßig Informationen verbreitet:
http://www.facebook.com/group.php?gid=8195799420

Ich weise darauf hin, dass ich nicht mit den Veranstaltern verbunden bin, nicht in deren Namen spreche und auch in keiner Weise an der Organisation der Konferenz beteiligt bin.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



14.10.2010
Atlantis-Newsletter 33: Revised Approach Italos = Atlas

Liebe Leserinnen und Leser,

zu meiner These "Italos = Atlas" von der Atlantis-Konferenz 2008 haben sich neue Erkenntnisse ergeben. Diese finden sich in einem neuen Artikel "Revised Approach Italos = Atlas":
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_italos.htm

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



04.10.2010
Atlantis-Newsletter 32: Neues Portal Atlantisforschung

Liebe Leserinnen und Leser,

ein neues deutschsprachiges Portal unter der Überschrift "Atlantisforschung" ist online gegangen. Die Herausgeber sind Bernhard Beier, Roland M. Horn und Claudia Wend. Die dort zusammengetragene Informationsfülle ist geradezu erdrückend, ein Besuch lohnt in jedem Fall:

http://www.atlantisforschung.de/

Man beachte das ausführlich erläuterte Wissenschaftsverständnis des Portals, das z.B. von meinem "schulwissenschaftlichen" Verständnis (Charta der Atlantis-Forschung) grundsätzlich verschieden ist:

http://wiki.atlantisforschung.de/index.php/Atlantisforschung

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



26.09.2010
Atlantis-Newsletter 31: Literatur zu Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

die Frage, mit welcher Lektüre man in die Atlantis-Thematik einsteigen sollte, wenn man ernsthaft interessiert ist, wird immer wieder gestellt. Sie ist allerdings nicht leicht zu beantworten. Um dennoch einen hilfreichen Fingerzeig zu geben, habe ich dazu eine eigene Seite auf meiner Homepage eingerichtet:

http://www.atlantis-scout.de/atlantis_introduction.htm

Es ist in der Tat nicht leicht, einen Überblick über die Veröffentlichungen zu Atlantis zu bekommen. Wer einen Blick in meine Bibliothek zu Platons Atlantis werfen möchte, kann dies jetzt auf youtube tun, wo ich in einem 10minütigen Film meine Sammlung vorstelle:

http://www.youtube.com/user/ThFranke?feature=mhum#p/c/9247C4A9461AC07E/1/5r2yDLEYfjA

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



11.07.2010
Atlantis-Newsletter 30: Die Bars von Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

Der Lyriker Durs Grünbein hat sich des Themas Atlantis angenommen und einen kurzen aber gehaltvollen Essay geschrieben:

"Die Bars von Atlantis"
http://www.amazon.de/gp/product/3518125982/

Hier meine Rezension dazu.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke

---------------------------

In den Bars von Atlantis endet der Abend nie

In seinem kurzen Essay "Die Bars von Atlantis" versucht Durs Grünbein, Lyriker und Kenner der Geisteswelt der Antike, zu erläutern, welche Gedanken hinter einer einzigen Zeile seines Gedichtes "Kosmopolit" standen und stehen. Dazu entfaltet er in 14 kurzen Betrachtungen ein Feuerwerk der Assoziationen. Sie kreisen um die folgenden Themen und Topoi: Die Leere des Transitraumes am Flughafen, Reisen als Vorgeschmack der Hölle, Seefahrt als Inbegriff der Reise, die Ursehnsucht des Menschen nach dem Eintauchen in das unendliche Meer, das im Meer versunkene Atlantis als Chiffre für das Endziel aller Reisen, und schließlich die Bars von Atlantis als der Treffpunkt für alle, die die Reise hinter sich gebracht haben. Nebenbei erfahren wir auch etwas zur Poseidonstadt Paestum und der Tomba del Tuffatore, zum ganz privaten Tauchvergnügen des Dichters, zur Weltflucht des Kapitän Nemo in seiner Nautilus, zu den Tränen des Odysseus, und dass es Dante war, der die Intention von Durs Grünbein in kaum beachteten Versen vorwegnahm, ja, ihm fast schon die Show stahl.

Es ist ein wahres Vergnügen, den von Gedanke zu Gedanke spielerisch fortschreitenden Ausführungen Grünbeins zu folgen, die sich auf höchstem Niveau von Sprache und Bildung bewegen. Wer ihm folgen kann, wird seine ungetrübte Freude daran haben; wer es nicht kann, hat einen Text vor sich, an dem man sich hervorragend abarbeiten kann, um höher zu kommen. Sprache im Sinne Durs Grünbeins ist eben nicht nur ein Sichversenken, sondern auch ein Emportauchen, ein Lesen zwischen den Zeilen, das sich über das Geschriebene erhebt, ein Erwachen aus fremden Lebensräumen, wo das Leben Traum nur heißt.

Aus der Sicht der Atlantisforschung greift Durs Grünbein ein Thema auf, das schon mehrfach bearbeitet wurde, nüchterner und expliziter - und dennoch unreflektierter - etwa bei Ulrich Sonnemann und dessen Frage nach der tiefenpsychologischen Dimension von Atlantis (Atlantis zum Beispiel, 1986).

Es bleibt die trockene Pflicht, auf einige typische Irrtümer im Zusammenhang mit Atlantis hinzuweisen, denen auch Durs Grünbein erlegen ist, damit die Welten von Dichtung und Wahrheit sich nicht auf unglückliche Weise miteinander vermischen: Die Forschung neigt zu der Auffassung, dass König Atlas von Atlantis, ein Sohn des Poseidon, nicht identisch ist mit dem Titan Atlas aus der griechischen Mythologie. Dieser Titan ist es, nach dem das Meer westlich der Säulen des Herakles das Atlantische Meer genannt wurde; als Platon seine Atlantis-Dialoge schrieb, war der Name schon vergeben. Platon hängt sich also keineswegs an den mythologischen Atlas an, sondern ersetzt ihn überraschend und kühn und weit über eine Entmythologisierung hinausgehend durch eine völlig andere Person gleichen Namens! - Etwas ins Auge geht die Verwendung des Begriffs Okeanos im Zusammenhang mit Atlantis. Platon verwendet das Wort Okeanos an keiner Stelle seiner Atlantis-Dialoge, und bei Herodot kann man nachlesen, warum der Mythos vom Okeanos damals in keinem guten Ruf stand; zumal es ja bei Atlantis um Logos und nicht um Mythos geht.

Wohltuend verschont Durs Grünbein seine Leser mit den ewig falschen Vulkanausbrüchen als Ursache für den Untergang von Atlantis, sondern bleibt bei den von Platon genannten Erdbeben. Und ja, auch hierin ist Durs Grünbein beizupflichten: Wer in ein U-Boot steigt, wird Atlantis wohl tatsächlich niemals zu Gesicht bekommen. Doch das zu erläutern würde das Atlantis des Dichters in unzulässiger Weise mit der Frage nach Atlantis als einem realen Ort verknüpfen. Denn in den Bars von Atlantis wird auch dann noch ein Kommen und Gehen herrschen, wenn Platons Atlantis sich als ein realer Ort entpuppt haben wird. Es wäre ja auch schade, wenn Atlantis das gleiche Schicksal wie Troja widerfahren würde: Ein langweiliger Trümmerhaufen am Ende der Zeit, entdeckt bis zur Unkenntlichkeit. Nein, bei Atlantis muss und wird und kann das alles nur ganz anders sein und bleiben!



09.04.2010
Atlantis-Newsletter 29: Atlantis-Konferenz 2011 steht fest!

Liebe Leserinnen und Leser,

der Termin für die Atlantis-Konferenz 2011 steht jetzt fest:
25.-26. Juni 2011, auf Santorini.

Die offizielle Homepage ist ebenfalls anfanghaft eingerichtet:
http://atlantis2011.conferences.gr/

Man beachte auch die facebook-Gruppe zur Konferenz:
http://www.facebook.com/group.php?gid=8195799420

Die Konferenz ist eine bunte Versammlung von Atlantis-Interessierten. Von Skeptikern über seriöse Atlantis-Sucher bis hin zu Atlantomanen mit und ohne akademischen Graden war dort bislang alles vertreten. Ob es für diese 3. Konferenz irgendwelche Restriktionen geben wird, wird man noch sehen.

Die Buntheit hat auch Vorteile: Denn wo genau wollte man die Grenze ziehen? Außerdem können die Teilnehmer so nicht als "Anhänger" einer bestimmten "Richtung" etikettiert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Thorwald C. Franke



08.04.2010
Atlantis-Newsletter 28: Atlantis im Atlantik?

Liebe Leserinnen und Leser,

Erst 1944 legte Hans Pettersson die erste wissenschaftlich hinreichend gesicherte Beweisführung dafür vor, dass das Atlantis des Platon aus geologischer Sicht nicht im Atlantik gelegen haben kann.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein diskutierte die Wissenschaft u.a. auch versunkene Landbrücken zwischen den Kontinenten, wie es auch Aristoteles im Anschluss an Platons Atlantis-Dialoge tat (vgl. mein neuestes Buch "Aristoteles und Atlantis").

Dazu jetzt ein neuer Artikel auf meinen Internetseiten:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_pettersson.htm

Viel Spaß damit
Thorwald C. Franke



19.03.2010
Atlantis-Newsletter 27: Aristoteles und Atlantis - Neuerscheinung!

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist soweit! Soeben ist mein neues Buch erschienen:

Aristoteles und Atlantis - Was dachte der Philosoph wirklich über das Inselreich des Platon?

Aristoteles hielt das Atlantis des Platon für eine Erfindung, so liest man es immer wieder. Doch stimmt das wirklich? Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts galt in der Wissenschaft noch die gegenteilige Auffassung. Wie kam es zu diesem Meinungsumschwung? Und war er berechtigt?

Über 100 Werke der Atlantis- und Aristoteles-Literatur, von der Antike bis zur Renaissance, vom 18. bis zum 21. Jahrhundert, wurden untersucht, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Dabei entfaltet sich Schritt für Schritt ein Wissenschaftskrimi rund um die Meinung des Aristoteles über Atlantis, der vor 200 Jahren begann und bis in die Gegenwart andauert. Was also dachte der große Philosoph und Schüler Platons wirklich?

Alle relevanten Stellen aus den Werken des Aristoteles sowie die Literaturrecherche sind im Anhang komplett dokumentiert.

Ich wünsche allen Lesern viel Freude mit diesem Buch!

Thorwald C. Franke

Buchseite mit Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (PDF):
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_aristoteles.htm
Amazon:
http://www.amazon.de/Aristoteles-Atlantis-Philosoph-wirklich-Inselreich/dp/3839161665/
Kostenlose Rezensionsexemplare:
http://www.bod.de/index.php?id=3144
(Kurze Registrierung erforderlich)

Titel: Aristoteles und Atlantis
Autor: Thorwald C. Franke
Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt
Erschienen: März 2010
Ausstattung: Broschiert, 152 Seiten
ISBN: 978-3-8391-6166-1



13.02.2010
Atlantis-Newsletter 26: Collina-Girard / Donana

Liebe Leserinnen und Leser,

zur Hypothese von Jacques Collina-Girard (Atlantis = Spartel island) hat Prof. Heinz-Günther Nesselrath eine lobenswert ausführliche Besprechung verfasst, die bereits im September 2009 als Bryn Mawr Classical Review erschienen ist. Auch wenn man ohnehin nicht von den Thesen Collina-Girards überzeugt war, sind die kenntnisreichen Ausführungen Nesselraths doch immer lesenswert:

http://bmcr.brynmawr.edu/2009/2009-09-64.html

Die Ausgrabungen im spanischen Donana-Nationalpark haben jetzt auch die Aufmerksamkeit des Daily Telegraph erregt. Neben Rainer W. Kühne und Werner Wickboldt mischt jetzt auch Georgeos Diaz-Montexano dabei mit, dort Tartessos und/oder Atlantis zu finden:

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/spain/7019522/Lost-city-of-Atlantis-could-be-buried-in-southern-Spain.html

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



01.01.2010
Atlantis-Newsletter 25: Online-Videos zu Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünschen Ihnen allen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2010!

Auf Youtube, der Internet-Plattform für Online-Videos, gibt es eine schier unglaubliche Zahl von Videos zum Thema Atlantis. Das meiste davon ist natürlich unbrauchbar, aber mit ein wenig Mühe finden sich auch eine ganze Reihe von "Perlen".

Diese habe ich seit einiger Zeit in einem sogenannten "Channel" unter dem Titel "Plato's Atlantis" zusammengefasst, wo sie sich jeder Interessierte ansehen kann.

http://www.youtube.com/user/ThFranke

Viel Spaß damit wünscht
Thorwald C. Franke



05.11.2009
Atlantis-Newsletter 24: Nächste Atlantis-Konferenz erst 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

die nächste Atlantis-Konferenz ist vom Juni 2010 auf auf den Juni 2011 verschoben worden.

Kostas Konstantinidis teilte mir dazu auf Anfrage mit: "The main reason is the short time between the two conferences as well as the delay in the collection of the papers and the publishing of the book of proceedings of Atlantis 2008."

Siehe die Ankündigung auf der Homepage der vergangenen Konferenz:
http://atlantis2008.conferences.gr/

und die Heliotopos-Homepage:
http://heliotopos.conferences.gr/index.php?id=upcomingevents

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



11.10.2009
Atlantis-Newsletter 23: Wickboldt: Atlantis in der Donana

Liebe Leserinnen und Leser,

der Bericht über Ausgrabungen im Donana Nationalpark hat Werner Wickboldt dazu veranlasst, seine Atlantis-Hypothese für diesen Newsletter neu zu formulieren, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Hypothese von Rainer W. Kühne deutlich werden zu lassen (Beleglinks am Ende des Textes):

----

Atlantis in der Donana – eine realistische Hypothese

In vielen Artikeln werden Kühne und ich als Team bezeichnet. Das ist unzutreffend. Wir hatten zwar bereits 1988 eine kurze Diskussion im Zusammenhang mit der Helgoland-Theorie von Spanuth. Danach hatten wir bis 2003 keinen weiteren Kontakt. In den Jahren dazwischen hatte ich meine Theorie zur Lage von Atlantis entwickelt und 1996/ 97 über ein Satellitenbild eine genaue Position für die ringförmige Zentralanlage von Atlantis bestimmt. Über zwei Zeitungsberichte über einen Vortrag vom 08.01.2003 erfuhr Kühne davon und nahm Kontakt zu mir auf. Ich übermittelte ihm eine Skizze meiner Entdeckung. Mit dieser Skizze sowie einem Bild aus der Zeitung, auf dem ich während des Vortrages auf dem Satellitenbild die Position der Gedenkstätte zeige, hat er im Forum atlantisrising unter Mithilfe von Ulf Richter und Georgeos Diaz-Montexano, die andere Satellitenbilder zur Verfügung hatten, meine Lokalisierung nachvollzogen. Das Ausschlag gebende Satellitenbild liegt auch dem interaktiven Atlas de Andalucia zu Grunde. Über unsere Verbindungen berichtet Kühne selbst auf mysteria3000 unter den Abschnitten 3 und 6.

In seinem Artikel in Antiquity erwähnt er meine Lokalisierung im Zusammenhang mit anderen Atlantistheorien im Rahmen seiner Theorie um Tartessos, das er als Vorbild für Platos Atlantis ansieht (s. Atlantis-Newsletter 22).

Kernpunkte zu mit kurzen Begründungen sind:

1. Der Atlantisbericht von Plato ist eine in sich geschlossene Darstellung aus einer ägyptischen Quelle. Die ägyptische Quelle umfasst Informationen aus dem 12. Jahrhundert v.Chr. und früher. Er beschreibt für Griechenland und Athen Sachverhalte, die zur Zeit Platos in Griechenland nicht bekannt gewesen sind. Wären sie bekannt gewesen, hätte Plato diese Sachverhalte nicht als unbekannte Information aus einer ägyptischen Quelle herausstellen können. Die Reaktion der Zeitgenossen wäre anders ausgefallen.

2. Das griechische Wort bedeutet ursprünglich und wird allgemein mit übersetzt. Es wird aber auch in der Bedeutung von griechischen Geographen verwendet. In diesem Sinn verwendet Plato auch diesen Begriff wissentlich oder unwissentlich, da auch im Ägyptischen diese Doppelbedeutung besteht. In dieser Bedeutung macht Platos Landschaftsbeschreibung von Atlantis im Zusammenhang mit dem Untergangsszenario Sinn.

3. Das Weltbild der Ägypter war umfangreicher als allgemein dargestellt wird und Platos Angabe über die Kenntnisse fremder Länder ist zutreffend. Über Handelskontakte können die Ägypter vom fernen Westen erfahren haben. Mykenische Scherben im Flussgebiet des Guadalquivirs in Cordoba sowie neuere Forschungen zu Elfenbeinartefakten auf der Iberischen Halbinsel aus der Zeit vor 1650 v.Chr. weisen auf Verbindungen zum östlichen Mittelmeergebiet bereits während dieser Zeit hin. Dabei werden direkte ägyptische Einflüsse b.z.w. Importe nicht ausgeschlossen.

4. Aus 3. ergibt sich, dass z.B. die Nennungen vom Ozean und des großen Wasserkreises in den Texten von Medinet Habu und anderen ägyptischen Quellen keine Begriffe der Mythologie sind, sondern eine reale geographischen Bedeutung haben und die Ägypter klare Vorstellungen besaßen. Wenn also in ägyptischen Texten aus der Zeit von Ramses II. bis Ramses III. u.a. angegeben wird, dass die Seevölker vom Ozean kommen, so ist das glaubwürdig. Wenn in der Überlieferung auf Sardinien und Sizilien Siedler erwähnt werden, die aus dem Westen kommen, so kann das mit der von Plato beschriebenen Ausdehnung der Atlanter in das Gebiet des Mittelmeeres zusammenhängen.

5. Innerhalb des Marschengebietes im Mündungsbereich des Guadalquivirs habe ich auf einem Satellitenbild, das mir 1996 von der Fa. Euromap zur Verfügung gestellt wurde, Strukturen erkannt, die in ihren Proportionen nach Platos Beschreibung der Zentralanlage von Atlantis übereinstimmt. Diese Strukturen umfassen das System der Land- und Wasserringe sowie im Zentrum ein Viereck, das ich als die Gedenkstätte deute, sowie ein Rechteck in den Proportionen des Tempels.

6. Diese Anlage wurde in der Zeit der Wanderung der Seevölker und den damit verbundenen Kämpfen durch eine Tsunami vernichtet. Die Gewalt der Vernichtung kann der Situation vom 1. November 1755 entsprechen, als Lissabon durch ein Erdbeben mit anschließender Tsunami zerstört wurde. Die Flutwelle lief damals auch im Flusslauf des Guadalquivirs bis nach Sevilla auf und überflutete auch das Gebiet, in dem ich Atlantis vermute. Entsprechende Ereignisse weisen nach Forschungen an der iberischen Westküste eine Periodizität von ca. 1000 Jahren auf. Auf den „Ruinen“ der zerstörten Anlage kann unter Umständen Tartessos errichtet worden sein. Aus dieser identischen Lage sind die Parallelen zwischen Atlantis und Tartessos erklärbar. Ob die Siedler von Tartessos Nachfahren der Atlanter sind, ist nicht auszuschließen, aber nicht zwingend.

Durch Kühne´s Artikel in „Antiquity“ wurden die spanischen Forscher aufmerksam und begannen im August 2005 unter dem Titel “Contrastación preliminar de la hipótesis Wickboldt-Kühne” mit ihren Forschungen. In einem Antrag für weitere Forschungsgelder im November 2006 schreiben sie zu ihrer Intension und zusammenfassend zu den ersten Forschungsergebnissen:

Yet no one before 2004 had pointed to the Marsh of Hinojos as the most likely place for the city, on the basis of satellite photographs. That is why our interdisciplinary project of testing the Wickboldt-Kühne Hypothesis, like the Hypothesis itself, is novel. The reason for this novelty lies in the credibility that most archaeologists and historians still bestow upon Gavala's geological theory (Anmerkung: eine in den 1920-ern erstellte Theorie zur geologischen Entwicklung des Gebietes der Donana). As of today, we have collected photographs that supplement those published in Antiquity, have studied the most recent literature on the geomorphology of the Park and have received the first results of a geophysical and electromagnetic survey of the subsoil of the specified area. All of these preliminary results, independently obtained from one another, justify the Hypothesis.

Die Forscher erhalten nur eine minimale finanzielle Zuwendung für ihre Forschungen. Sie bestreiten ihre Forschungen aus Eigenmitteln der Institute, an denen sie tätig sind. Über ihre Forschungen haben sie unter dem Titel <17/2005 (Prospección) “Contrastación preliminar de la hipótesis Wickboldt-Kühne”> jährlich in den Jahresberichten über Forschungsergebnisse des PARQUE NACIONAL DE DOÑANA berichtet: 2005, 2006, 2007 und 2008 (spanisch). Über die Ergebnisse der diesjährigen Forschungen, die am 17.08. beginnend 4 Wochen laufen sollten, habe ich noch keine Information.

Für Kommentare, Anmerkungen, Anregungen und Fragen bin ich dankbar und über wickboldt@t-online.de erreichbar.

Werner Wickboldt


Beleglinks:

https://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2164/artid/1146232
https://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2044/artid/1281883
http://forums.atlantisrising.com/ubb/Forum1/HTML/000685-2.html (!Nur die Beiträge von Richter, Diaz-Montexano und Kühne betreffen das angesprochene Thema!)
http://atlas.andaluciajunta.es/atlasweb/atlas/atlas.jsp?tema=2
http://www.mysteria3000.de/wp/?p=24
http://antiquity.ac.uk/ProjGall/kuhne/index.html
http://www.archaeologie-online.de/magazin/nachrichten/view/praehistorische-elfenbein-objekte-zeigen-alte-handelswege/
http://www.incentivs.uni-mainz.de/downloads/AnnualMeeting2006/AM2006_schumacher.pdf
http://www.ebd.csic.es/Website1/Parque/Documentos/Resultados2005.pdf
http://www.ebd.csic.es/Website1/Parque/Documentos/Resultados2006.pdf
http://www.ebd.csic.es/Website1/Parque/Documentos/Resultados2007.pdf
http://www.ebd.csic.es/Website1/Parque/Documentos/Resultados_2008.pdf

Ein Bericht, der die Problematik der Forschungen in dem Nationalpark kennzeichnet, ist unter http://www.dlr.de/Portaldata/1/Resources/kommunikation/publikationen/116_nachrichten/Artikel_13_MicroAirLab.pdf nachzulesen.



04.10.2009
Atlantis-Newsletter 22: Ausgrabungen in Spanien begonnen!

Liebe Leserinnen und Leser,

in Spanien haben Ausgrabungen mit Atlantis-Bezug begonnen: Inspiriert durch die Thesen von Rainer W. Kühne und Werner Wickboldt hofft ein spanisches Forscherteam, das verschwundene Tartessos zu finden!

Was ist Kühnes These?

Die Kernthese von Rainer W. Kühne lautet: "Good fiction imitates facts. Plato declared that his Atlantis tale is philosophical fiction invented to describe his fictitious ideal state in the case of war. I suggest that Plato used three historical elements for this tale. (i) Greek tradition on Mycenaean Athens for the description of ancient Athens, (ii) Egyptian records on the wars of the Sea Peoples for the description of the war of the Atlanteans, and (iii) oral tradition from Syracuse about Tartessos for the description of the city and geography of Atlantis." *)

Kühne vertritt also nicht die These Tartessos = Atlantis, sondern die These, dass Tartessos eine von mehreren Vorlagen war, nach denen Atlantis von Platon erfunden wurde. Die Medien bauschen das natürlich zur These Tartessos = Atlantis auf.

Damit erneuert Rainer W. Kühne die Atlantis-Forschung von Adolf Schulten, dessen Grundthese lautete: "Ist es ... nicht unmethodisch, überhaupt bei Platons Dichtung nach einer ihr zugrunde liegenden Wirklichkeit zu spüren? Das ist durchaus nicht unmethodisch, denn die Dichter haben von jeher Dichtung und Wahrheit gemischt. ... Wir sind also berechtigt, in der Atlantis noch nach weiteren Entlehnungen aus der Wirklichkeit zu suchen."

Wünschen wir dem Grabungsteam viel Erfolg! Über die Ergebnisse der Grabung wird an dieser Stelle berichtet werden.

Zur These Atlantis = Sardinien von Sergio Frau sagte Kühne gegenüber liberoreporter, dass er sie für irrig halte, weil Sardinien nicht bei Gibraltar liege. Darüber hinaus seien die Beschreibungen Platons nicht mit der Kultur des westlichen Mittelmeerraumes vor 800 v.Chr. vereinbar. Erst danach hätten Griechen und Phönizier kulturelle Elemente wie eine Hauptstadt, Kanäle, Schrift, Olivenbäume und Stieropfer in den Westen gebracht, so Kühne.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke

*) Die Aussage, dass "Atlantis eine philosophische Fiktion ist", stammt in dieser Form natürlich nicht von Platon, sondern ist eine Interpretation Kühnes.

-------------------------

Weblinks:

Interview mit Rainer W. Kuehne 28.09.2009:
http://www.liberoreporter.it/NUKE/news.asp?id=4265
(Italienisch)

Artikel über die Grabungen 30.08.2009:
http://www.huelvainformacion.es/article/provincia/502947/csic/inicia/las/primeras/catas/arqueologicas/la/atlantida.html#
(Spanisch)

Donana Nationalpark:
http://de.wikipedia.org/wiki/Coto_de_Do%C3%B1ana

Literatur:

Schulten (1939): Adolf Schulten, Atlantis, Rheinisches Museum für Philologie Nr. 88 / 1939, S. 326 - 346.

Kühne (2009): Rainer W. Kühne: Did Ulysses Travel to Atlantis?, in: S.A. Paipetis (Hrsg.), Proceedings of the Symposium Science and Technology in Homeric Epics, SPAP Conference Centre, Ancient Olympia/Greece, 27. - 30. August 2006, Springer Verlag, 2009.



05.09.2009
Atlantis-Newsletter 21: Italienische Atlantis-Autoren

Liebe Leserinnen und Leser,

zwei neue Besprechungen zu italienischen Atlantis-Autoren finden sich auf meiner Homepage:

Massimo Pallottino war der Doyen der italienischen Altertumswissenschaften, ein international bekannter und anerkannter Wissenschaftler ersten Ranges. In seinem 1952 veröffentlichten Artikel "Atlantide" bezeichnete Pallottino die Frage nach Atlantis als "offene Frage", die von der - Zitat - "offiziellen Wissenschaft" nicht richtig gewürdigt worden sei. Damit dürfte das Interesse geweckt sein ...

Sergio Frau ist mit seiner These von 2002, dass die Säulen des Herakles früher bei Sizilien gelegen hätten und die Insel Sardinien mit Atlantis identisch sei, inzwischen so bekannt wie ein bunter Hund. Leider musste ich seine umfangreiche Argumentation Punkt für Punkt zerpflücken, bis fast nichts mehr davon übrig blieb.

Hier geht's zur Homepage:
http://www.atlantis-scout.de/

Ich wünsche interessante Einsichten mit den zwei Besprechungen!
Thorwald C. Franke



12.08.2009
Atlantis-Newsletter 20: Textsammlung / Kunst

Liebe Leserinnen und Leser,

offenbar macht auch die Atlantis-Szene Sommerpause, Neuigkeiten sind Mangelware.

Doch halt!

Eine bemerkenswerte Publikation ist erschienen: Oliver Kohns und Ourania Sideri haben eine durchaus brauchbare Textsammlung zu Atlantis zusammengestellt, siehe hier:
http://www.amazon.de/Mythos-Atlantis-Texte-Platon-Tolkien/dp/3150201780/

Dazu meine Amazon-Rezension:

Top-Empfehlung für alle Atlantis-Interessierten!

Mit "Mythos Atlantis" liegt eine wohlorganisierte und teils erfreulich gut ausgesuchte Sammlung von wichtigen Texten zu Platons Atlantis vor, wie es sie bisher nicht gab. Sie sei jedem dringend empfohlen, der sich mit Platons Atlantis näher beschäftigen möchte!

Leider ist auch diese Sammlung nicht perfekt: Zentrales Manko ist, dass sich die Herausgeber teils in der Wahl der Texte und vor allem in ihrem Nachwort konsequent auf die Seite derer schlagen, für die Atlantis eine Erfindung des Platon ist.

Die stereotypen Irrtümer und Missverständnisse, die dieser Sichtweise eigen sind, seien hier nicht noch einmal aufgedröselt, denn darum geht es hier nicht: So legitim ein Standpunkt auch immer sein mag, in einer allgemeinen Textsammlung wäre ein neutraler Standpunkt angemessener gewesen. Selbst in der Literaturliste fehlen konsequent Titel, die die Möglichkeit einer Existenz von Atlantis erörtern: Kein John V. Luce, kein Marinatos, kein Brandenstein, kein Zangger, keine Proceedings der Atlantis-Konferenz von 2005. Statt dessen sind so oberflächliche Bücher wie Paul Jordans "Atlantis Syndrome" enthalten. Das ist dann schon ein wenig arg einseitig.

Trotzdem: Das Glas ist halb voll und nicht halb leer, die beiden Herausgeber haben im Rahmen ihres Verständnisses eine gute Arbeit abgeliefert: Kaufen!

-----

Künstlerisch wird das Thema Atlantis zur Zeit durch das Ausstellungsprojekt "Rohkunstbau" verwertet, die eine beachtliche Presse-Resonanz findet. Hier z.B. der Bericht im Deutschlandradio Kultur:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/997659/

Wer mehr wissen will, wird über GoogleNews oder auf der Projektseite fündig:
http://www.rohkunstbau.de/

-----

Nicht damit zu verwechseln ist die Installation "Erzstaat Atlantisis" von Jonathan Meese, die z.Z. im Arp Museum in Remagen zu sehen ist, hier ebenfalls zwei informative Links:

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/958543/
http://www.arpmuseum.org/html/programm/fr_ausst.html

Ein Videoclip auf SWR zeigt den Künstler (mit einem Krampf im rechten Arm? Oder doch eher im Kopf? ... zeitgenössische Kunst eben ... *seufz* ...)

http://www.swr.de/nachtkultur/angesagt/-/id=3096806/did=4668008/pv=video/gp1=4821406/nid=3096806/lzavm5/index.html

-----

Das war's auch schon wieder, viele Grüße bis zum nächsten Mal
Thorwald C. Franke



07.06..2009
Atlantis-Newsletter 19: Expeditionsbericht Sizilien Mai 2009

Liebe Leserinnen und Leser,

Ich darf kurz von meiner Expedition nach Sizilien und den mutmaßlichen Ort der Atlantis-Stadt berichten. Einige Fotos dazu habe ich auf der bekannten Seite hinzugefügt:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_sicily.htm

Zunächst zu den Museen Siziliens, sie sind ein Kapitel für sich. Das wichtigste Museum, das Museo Paolo Orsi in Syrakus, war wegen Strommangels für 5 Tage geschlossen. Das Museo Civico in Mineo war wegen Umbaumaßnahmen geschlossen, angesprochene Einwohner Mineos wussten zunächst nicht, wo das Museum überhaupt ist. Das im Internet als "wichtig" (und geöffnet) angepriesene Museo im Normannenkastell von Adrano war wegen Umstrukturierungsmaßnahmen geschlossen - schon seit zwei Jahren. Dafür hatte das Museum auf Lipari offen, wo sich bedeutende Bronzestücke unmittelbar aus der Zeit der Seevölkerkriege befinden! Das Museum in Agrigent hatte ebenfalls offen und bietet auch mehr, als zu vermuten war, u.a. einen Krug mit einer längeren sikulischen (?) Inschrift. Das kleine Museum am Palike-Hügel selbst öffnet nur für angemeldete Gruppen, war also für mich geschlossen.

Die Landschaft Siziliens entspricht den Beschreibungen des Atlantisberichts praktisch zu 100 Prozent: Die hohen Berge im Norden, die Hügellandschaft im Inneren der Insel, die steil aufragenden Küsten, die rechteckige Ebene. Einziger Diskussionspunkt ist die Frage, inwieweit diese Ebene "im Süden" liegt, siehe mein Konferenz-Paper. Die Reise zeigte auch, dass diese Ebene kein Konstrukt ungenauer Karten ist, sondern tatsächlich von erstaunlicher Flachheit ist: Man könnte meinen, man sei in Holland.

Ein kurzes Stück entfernt von der Ebene, in einem Flusstal zur Mitte der Insel hin, liegt der flache Hügel von Palike, prinzipiell erreichbar für Schiffe. Vom Fluss am Nordrand der Ebene, dem Simaethus, heißt es, dass die Sikuler ihn bis zur Sikulerstadt bei Adrano schiffbar gemacht hätten. Das könnte man mit einem Fluss am Südrand der Ebene zum Palike-Hügel hin ebenfalls tun, womit man dann auch die von Platon erwähnten Kanäle am Rande der Ebene erklärt hätte. Nun gut, das ist im Moment eine begründete aber noch unbelegte Vermutung.

Der mutmaßliche Hügel von Atlantis entspricht in etwa den Erwartungen, jedoch hielt mich das hüfthohe Gestrüpp aus Gras, Disteln und Kakteen davon ab, alle Punkte so zu untersuchen, wie ich es mir gewünscht hätte. Auch zahlreiche landwirtschaftliche Einzäunungen erschwerten die Untersuchung erheblich.

Leicht zu identifizieren waren die Farben von Atlantis: Schwarzer Basalt und weißer Kalkstein sind unübersehbar das Grundmaterial der Gegend. Hinzu kommt nicht etwa roter Sandstein, wie ich bislang dachte, sondern Eisenoxyd-haltiges Material in Massen. Der Hügel ist ein alter Vulkan. Schon Vergil spricht von der Eisenröte des Ortes.

Bestätigt ist nun auch, dass der Hügel sich direkt und flach aus der Ebene erhebt, während alle anderen Höhenzüge der Gegend sanft ansteigen und damit für eine Anfahrt mit Schiffen nicht in Frage kommen. An der Stelle der vermuteten Brücke finden sich tatsächlich zahlreiche Aushöhlungen mit Garagentor-großen Eingängen. Hier wären die Schiffsgaragen von Atlantis zu vermuten, jedoch war eine genauer untersuchte Höhlung eindeutig ein Grab und keine Schiffsgarage, denn sie verengte sich nach etwa einem Meter Tiefe zu einer engen Tür. Diese Höhlung lag auch 1 - 2 Meter zu hoch, um per Schiff erreicht werden zu können. Tiefer gelegene Höhlungen konnten leider nicht untersucht werden, weil sie mit Erde zugeschüttet bzw. wegen Gestrüpps unerreichbar waren. Die Frage nach den Schiffsgaragen muss also erst einmal noch offen bleiben.

Auf halber Höhe des Hügels war eine Wasserquelle zu finden, auch hier bleibt offen, ob alt oder neu. Dummerweise vergaß ich zu überprüfen, ob das Wasser heiß oder kalt war - blame on me! Was die zwei Paliken-Quellen vor dem Hügel anbelangt ist nun eindeutig geklärt, dass es sich nicht um Schwefelquellen handelt. Es sind Kohlendioxid-Quellen, die tatsächlich für die Getränkeindustrie ausgebeutet werden. Mein Dank geht an das dortige Unternehmen für die freundliche Spontanführung! Ciao Daniele! :-)

Die Ebene um den Hügel herum ist von einigen alten Kanälen durchzogen, die keinen Anschluss an bestehende Flüsse haben. Es könnten Überreste des Kanalsystems von Atlantis sein. Aber auch hier gilt: Ohne eine saubere geoarchäologische Rekonstruktion darf die Beweiskraft der Funde nicht überstrapaziert werden. Die Schwierigkeiten und Veränderungen des Geländes sind nicht unerheblich, vor allem nicht im mutmaßlichen Bereich der Brücke.

Die Reise hat noch zahllose weitere Erkenntisse und Anregungen erbracht, die ich hier weder ausbreiten kann noch ausbreiten will. Für 11 kg Übergepäck an Büchern und Steinen musste ich 120,- EUR an Alitalia bezahlen. Eine Etappe auf der Suche nach Atlantis ist nun erreicht, die Arbeit geht weiter. Schnellschüsse sind nicht zu erwarten, Beruf, Familie und Freunde gehen vor.

Nur soviel sei schon verraten:

Es ist mir jetzt auch gelungen, eine glaubwürdige und stringente Entschlüsselung für den Königsnamen Azaes zu finden. Das ist u.a. auch deshalb von Bedeutung, weil gerade auch an diesem Namen alle bisherigen Entschlüsselungsversuche scheiterten. Das Sizilien der Sikuler hält für diesen Namen eine fast schon augenfällige und sehr überzeugende Lösung vor. Man kann sie allerdings nur finden, wenn man Latein, Altgriechisch und Mittelägyptisch zugleich gelernt hat, und zwar etwas besser als nur das schulische Niveau; ich finde das besonders schön, weil hier alle drei Sprachen zugleich gefordert sind (*schmunzel*).

Das erklärt auch, warum bislang niemand diese Lösung gefunden hat, denn es ist eigentlich nicht besonders schwer, sondern fast genau so, wie Platon es beschrieben hat: Eine Übersetzung aus dem italischen Sikulisch ins Mittelägyptische, und dann eine Transformation ins Altgriechische. Vorzuschalten ist dem allerdings eine Rückübersetzung aus dem Altgriechischen der sizilischen Griechen ins Sikulische ...

Ich werde damit doch nicht zuviel verraten haben?! :-)

Mit den besten Wünschen
Thorwald C. Franke



16.03..2009
Atlantis-Newsletter 18: Projekt Atlantis!

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Newsletter möchte ich Ihnen meine Amazon-Rezensionen zur sogenannten "Projekt-Trilogie" von Andreas Wilhelm vorstellen, von der soeben der dritte und letzte Teil veröffentlicht wurde. Eine abenteuerliche Suche erreicht ihren Höhepunkt:

- - - Projekt Atlantis! - - -

Wer sich mit Atlantis beschäftigt wird in dieser aktuellen literarischen Verarbeitung des Themas so manches wiedererkennen ... und zwar vom ersten Band an!

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Thorwald C. Franke

---------------------------------------------------
Projekt Babylon:
---------------------------------------------------

Spannend - Interessant - Geistreich

Ein wirklich gelungener Roman. Andreas Wilhelm ist viel mehr als der "deutsche Dan Brown". Sein Forschertrio ist viel besser geeignet, eine gemeinsame Suche nach der Wahrheit im Dickicht der Mythen und Überlieferungen darzustellen, weil Skepsis, Pragmatik und Herz viel besser repräsentiert werden. Hier wird nicht einfach an Übersinnliches geglaubt - es wird aber auch nicht zu trocken - und die weibliche Komponente wird nicht so seltsam ignoriert, wie bei Dan Brown. Auch erfindet Andreas Wilhelm nicht ganz so wilde Zusammenhänge, wie Dan Brown. Das Spannungsniveau ist in etwa dasselbe, man bekommt wirklich etwas geboten. Dieser erste Band einer Trilogie, der eine in sich abgeschlossene Handlung hat, enthält auch bereits deutliche Hinweise, wo alles enden wird im dritten Band - für den, der sich auskennt :-) Alles in allem: Große Leseempfehlung!

---------------------------------------------------
Projekt Sakkara:
---------------------------------------------------

Der Autor weiß wovon er schreibt und präsentiert es meisterlich

Dieser zweite Teil der Projekt-Trilogie ist erneut eine gelungene Überraschung: Denn anders als bei anderen Autoren flacht Andreas Wilhelm in seinem zweiten Band keineswegs ab. Im Gegenteil: Er dreht so richtig auf und liefert eine Komplettverarbeitung der ägyptischen Kultur und all ihrer Geheimnisse, sowie ihrer Entdeckungsgeschichte, die das Herz jeden Kenners höher schlagen lassen muss. Erneut beweist Andreas Wilhelm auch, dass er die Gratwanderung zwischen Wissenschaft, Pseudowissenschaft und Esoterik meisterlich beherrscht. Plumpe Geschmacklosigkeiten unterbleiben konsequent, statt dessen souveräne Raffinesse und Ironie ohne Ende - da kommt man auch als Skeptiker voll auf seine Kosten. Überhaupt bemerkt man, dass der Autor ein Themengebiet nicht nur "verarbeitet", sondern sich selbst bestens darin auskennt.

---------------------------------------------------
Projekt Atlantis:
---------------------------------------------------

Phantastisches Ende einer spannenden Suche - pro und contra

Das Forscherduo Peter und Patrick, wie immer ergänzt um eine Frau, macht sich in diesem dritten und letzten Band der Projekt-Trilogie dazu auf, das letzte und größte Geheimnis zu ergründen: Atlantis.

Da das Thema Atlantis im Gegensatz zu Templern oder Ägyptern z.Z. noch wenig real vorzuzeigende Substanz aufzuweisen hat, weitet sich die Story dieses Mal zu einer phantastischen Geschichte aus, die eines Jules Verne würdig gewesen wäre (man denkt unwillkürlich an "20000 Meilen unter dem Meer" oder die "Reise zum Mittelpunkt der Erde"). Leider geht dabei ein wenig der Zauber verloren, der in den beiden ersten Bänden davon ausging, dass das Mystische sich sehr eng in das Bekannte und Erforschte einbettete. Die Gratwanderung zwischen Wissenschaft, Pseudo-Wissenschaft und Esoterik wurde in diesem dritten Band leider deutlich verfehlt.

Es ist aber dennoch eine grandiose Abenteuergeschichte. Gut gefallen hat auch die realistische Darstellung eines Meeresforschungsprojektes: Das Schiff, die Technik, die Mannschaft, die Organisation. Auch das Verhalten der Medien wurde gut getroffen. Ganz amüsant war die Darstellung typischer Phänomene, wie es sie in der real existierenden Atlantis-Forschung tatsächlich gibt: Die Skeptiker, die Spinner, die Hochstapler, die verkannten Seriösen, die Selbstzweifel, die Euphorie, und noch einmal: die Medien und ihr ganz spezieller Blinkwinkel.

In einem Punkt stiftet der Autor unnötig Verwirrung (Nachwort): Das Atlantis des Romans entspricht zwar durchaus einem Teil des Mythengeflechts, das sich im Laufe der Jahrhunderte um das Thema Atlantis gesponnen hat - aber es wäre erwähnenswert gewesen, dass dieses Atlantis natürlich *nicht* dem originalen, von Platon beschriebenen Atlantis entspricht. Im Roman wurde vielmehr auf Vorstellungen von Atlantis zurückgegriffen, wie sie Ignatius Donnelly, mehr noch, wie sie Esoteriker und Theosophen im Laufe der Zeit sich frei zusammengedichtet haben. Wer sich hingegen auf eine realistische Weise mit dem originalen Atlantis des Platon beschäftigen möchte, dem sei z.B. folgendes Buch empfohlen: Thorwald C. Franke: Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis - Könnte Atlantis doch ein realer Ort gewesen sein?

Weitere Schwächen sind:

Das Verhalten des Kommandanten des Marine-Stützpunktes ist unrealistisch: Es ist kaum anzunehmen, dass ein professioneller Soldat nicht misstrauisch wird, wenn ein Außenstehender plötzlich über militärische Interna Bescheid weiß - und als Familienvater praktisch seine ganze Karriere aufs Spiel setzt, vielleicht sogar Gefängnis riskiert.
Etwas unlogisch war, dass die dunkle Trennschicht diesmal für die Elektronik durchlässig war. Diese für den Fortgang der Handlung wichtige Frage hätte man anders umschiffen müssen.
Ebenfalls etwas schwach motiviert war die Auffindung nicht von einer, sondern gleich von zwei Textquellen zu Atlantis. Wie es aussieht, hätte die aus Alexandria vollkommen genügt. Wozu dann die andere?
In Projekt Atlantis führen plötzlich vier Brücken zum Zentrum von Atlantis, während in den ersten beiden Bänden der Grundriss der Anlage nur einen solchen Zugang zum Zentrum aufweist, wie es ja auch der Beschreibung Platons entspräche.
Etwas enttäuschend war, dass keine näheren Inhalte aus dem vollständigen Manuskript des Platon-Dialoges Kritias präsentiert wurden. Man kann nicht die Auffindung einer so heißen Textquelle postulieren, aber dann kaum daraus zitieren.
Schließlich kann man noch den philosophischen Gehalt der Trilogie beleuchten: Alles in allem gut gemeint, aber doch etwas seicht. Liebe, Mitmenschlichkeit und Verantwortung als Werte sind ja nicht ganz neu. Problematisch wird es mit dem Motto "Wage zu wissen": Denn Wissen erschließt sich dem Menschen in der realen Welt nicht aus telepathischen Archiven, sondern aus langwierigen Lern- und Denkanstrengungen, die teils harte Desillusionierungen und Enttäuschungen erfordern. Von einer solchen realistischen Erkenntnisphilosophie war aber kaum etwas zu sehen. Am beeindruckendsten war vielleicht die Verwandlung von Patrick im zweiten Band, die im dritten Band dann leider etwas unterging.

Alles in allem:

Die Projekt-Trilogie von Andreas Wilhelm ist ungeachtet gewisser Schwächen längst dabei, ein Kult zu werden wie die Bücher von Dan Brown. Es ist die Spannung der bildungsschwangeren Schnitzeljagd in mysteriösen Gefilden, die es wohl ausmacht. Formal ist da außerdem nicht nur die Prägung von wiederkehrenden Motiven in den drei Romanen, sondern es ist auch die Homepage mit Trailer und eigens komponierter Musik: Man kann es kaum erwarten, bis man im Kinosessel sitzt, die Werbung vorbei ist, der Saal noch ein wenig dunkler wird, der Vorhang noch ein Stück weiter zur Seite rückt, und dann in völliger Dunkelheit diese Musik zu erklingen beginnt ... - was ein Feeling!



21.02.2009
Atlantis-Newsletter 17: Die Hilflosigkeit der Presse im Umgang mit Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Freitag, 20. Februar 2009, hat wieder einmal einen typischen Fall von Medienhysterie rund um Platons Atlantis gesehen. Die Sun meldete, im neu gestarteten Service Google Ocean (vgl. Newsletter Nr. 16) seien rechteckige Strukturen am Meeresgrund entdeckt worden. Bis die Daily Mail nur Stunden später meldete, dass es sich um einen Graphikfehler von Google Ocean handele, überschlug sich die internationale Presse in Spekulationen.

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article2255989.ece
http://www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1150846/Hopes-dashed-Google-Ocean-image-lost-city-Atlantis-proves-sort.html

Was dabei auffällt ist die Hilflosigkeit der Presse im Umgang mit dem Thema Atlantis. Es fehlt an Allgemeinwissen und gesundem Menschenverstand.

Es wäre ein leichtes gewesen zu wissen, dass der Meeresboden an dieser Stelle schon seit unvordenklichen Zeiten von Meer bedeckt ist. Auch ist es immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen glauben, eine so detaillierte Erzählung wie die Atlantis-Erzählung könnte ohne Schrift über einen Zeitraum von vielen Jahrtausenden überliefert worden sein. Offenbar haben Journalisten nicht die geringste Idee vom richtigen Umgang mit alten Zeiten und Texten. Sie sind ihnen wohl sehr fremd. Es fehlt die richtige Einschätzung dafür, was plausibel ist und was nicht.

Interessant auch, welche Personen nun plötzlich wieder als Atlantis-Experten hochpoppen. Die Sun schreibt z.B. von einem "Dr Charles Orser, curator of historical archaeology at New York State University", den sie ziemlich vollmundig als "one of the world’s leading authorities on Atlantis" apostrophiert. Eine Recherche nach den Publikationen von Charles Orser über Atlantis liefert jedoch ein mageres Ergebnis. Mehr als ein Radiointerview und ein Artikel über Ignatius Donnelly ist nicht zu finden.

http://www.archaeologychannel.org/Atlantisint.html
und
Orser, Charles E. Jr. "The Father of Atlantis, Ignatius Donnelly, Created the Modern Myth and Molded Pseudo-Archaeology," Discovering Archeology, 2:5 (Nov/Dec 2000)

Und so ist die Presse nicht einmal bei der Auswahl ihrer Experten gut beraten ... nun gut, zugegeben: Es gibt wichtigere Themen, auf die sich Journalisten konzentrieren sollten :-)

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



14.02.2009
Atlantis-Newsletter 16: Google Ocean

Liebe Leserinnen und Leser,

seit kurzem bietet Google Earth nicht nur einen Blick auf das befestigte Land an der Erdoberfläche, sondern auch einen detaillierten Einblick auf das Relief des Meeresbodens: Google Earth 5.0 ist Google Ocean! Teilweise sind auch Unterwasservulkane verzeichnet.

Viele Atlantis-Hypothesen lassen sich jetzt mit einem Blick widerlegen. Andere hingegen könnten auf diesem einfachen Wege zusätzliche Bestätigung finden.

Leider ist das von Google Earth angebotene Relief gerade in Küstennähe oft von geringer Auflösung. Einen Versuch ist es aber allemal wert ...

Die Welt über Google Ocean:
http://www.welt.de/webwelt/article3135809/Google-Earth-geht-mit-Ocean-auf-Tauchstation.html

Download Google Earth 5.0:
http://earth.google.de/ocean/

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



03.12.2008
Atlantis-Newsletter 13: Zweiter Konferenzbericht / Atlantis 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

mittlerweile gibt es einen zweiten Bericht über die Atlantis-Konferenz von der italienischen Nachrichtenagentur ANSAmed. Sie finden ihn wie gewohnt auf meiner Konferenzseite:
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_konferenz.htm

Der Termin für die 3. Internationale Atlantis-Konferenz steht ebenfalls fest, sie findet bereits in 1 1/2 statt wie viele dachten in 3 Jahren statt:

ATLANTIS 2010
28-29 June, Santorini Island / Greece

Noch ein Hinweis: Meine Homepage Atlantis-Scout ist inzwischen zu einem großen Teil ins Englische übersetzt, so dass auch ein internationales Publikum daran teilhaben kann.

Eine schöne Adventszeit wünscht
Thorwald C. Franke



18.11.2008
Atlantis-Newsletter 12: Bericht Konferenz Atlantis 2008

Liebe Leserinnen und Leser!

Vor einer Woche ist die 2. Internationale Konferenz Atlantis 2008 in Athen zu Ende gegangen. Lesen Sie dazu meinen Bericht auf www.atlantis-scout.de, wo Sie auch die ersten Bilder vom Ereignis sehen können.
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_konferenz.htm

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



24.09.2008
Atlantis-Newsletter 11: Konferenz-Infos - Hotelbuchung

Liebe Leserinnen und Leser,

auf der Homepage zur Atlantis-Konferenz 2008 gibt es neue Informationen. Einmal zu Details der Vorträge, der Poster und der zu schreibenden Paper. Dann ist die Buchung der Hotels eröffnet.

Es stehen vier Hotels zur Auswahl. Unter folgendem Link sehen Sie die vier Hotels und das Konferenzzentrum auf einem Stadtplan von Athen eingezeichnet, so dass Ihnen die Wahl leichter fallen wird.
http://www.atlantis-scout.de/Athen_Hotels.JPG

Tipps zur Hotelbuchung:

- Sie müssen sich zuerst zur Konferenz registriert haben!

- Sie müssen auf der Magma Travel Seite keinen Account anlegen! Sie haben schon einen: Sie haben den Login per Mail zugesandt bekommen!

- Das Login ist rechts unten auf der Magma Travel Seite.

- Nachdem Sie sich auf der Magma Travel Seite angemeldet und auf Konferenzen / Atlantis-Konferenz geklickt haben, klicken Sie auf "Accomodation" in der linken Spalte. Dann kommen Sie zur Hotelbuchung.

Gutes Gelingen!
Thorwald C. Franke



06.09.2008
Atlantis-Newsletter 10: Konferenz / Zwei Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

zur Atlantis-Konferenz 2008 in Athen ist folgende Neuigkeit durchgesickert: Um möglichst vielen Teilnehmern die Gelegenheit zu geben, ihre Ideen vorzustellen, soll jeder maximal einen Vortrag halten. Wer also mehr als ein Abstract eingereicht hat, wird nur zu einem davon auch sprechen können.

Meiner Meinung nach ist das ein faires Verfahren.

----------

Nesselrath über Vidal-Naquet:

Nachdem der Tod des durch seine Atlantis-Thesen weltweit bekannt gewordenen französischen Philologen Pierre Vidal-Naquet nun zwei Jahre her ist, hat sich Heinz-Günther Nesselrath mit einer kritischen Rezension zu dessen letzten Werk "L'Atlantide - Petite histoire d'un mythe platonicien" zu Wort gemeldet. (Der deutsche Titel lautet: "Atlantis - Geschichte eines Traumes".)

Beide Philologen vertreten die Hypothese, dass Atlantis eine Erfindung des Platon ist, jedoch mit teilweise unterschiedlichen Begründungen. Es ist interessant zu sehen, wo und auf welche Weise Nesselrath die Grenzen zwischen der eigenen Argumentation und der Argumentation von Vidal-Naquet zieht.

Die Rezension:
http://ccat.sas.upenn.edu/bmcr/2008/2008-08-22.html oder auch hier:
http://www.bmcreview.org/2008/08/20080822.html

Das Buch:
http://www.amazon.de/Atlantis-Geschichte-Traums-Pierre-Vidal-Naquet/dp/3406543723/

Die Personen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pierre_Vidal-Naquet
http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz-Günther_Nesselrath

----------

Atlantis und Wolkenkuckucksheim:

Aus der Zeit der klassischen Antike sind uns neben Platon noch weitere Texte überliefert, die sich mit exemplarischen Städten beschäftigen, seien sie real oder nicht, seien sie ideal oder unvollkommen.

Ein besonders amüsanter Fall findet sich in der Kömodie "Die Vögel" von Aristophanes. Hier wird von den Vögeln eine Stadt namens Wolkenkuckucksheim gegründet.

Ein neuer Artikel auf Mysteria3000 stellt die Frage, ob Querbezüge zu Platons Atlantis möglich sind, und was man daraus schließen kann.

Der Artikel:
http://www.mysteria3000.de/wp/?p=298



22.06.2008
Atlantis-Newsletter 09: Korrigierte Bilanz der Einreichungen

Liebe Leserinnen und Leser!

Hier kommt nun die angekündigte korrigierte Statistik:

Nach Ablauf der verlängerten Einreichungsfristen für die Atlantis-Konferenz 2008 in Athen kann nun eine belastbare Bilanz der eingereichten Extended Abstracts gezogen werden. Immer noch lässt die Konferenzleitung ein Schlupfloch für die Einreichung weiterer Abstracts, doch ist davon keine nennenswerte Veränderung der Statistik mehr zu erwarten.
http://atlantis2008.conferences.gr/atlantis08-abstracts.html

Im ganzen sind es nun 74 Einreichungen. Folgende Regionen steuerten folgende Anzahlen an Einreichungen bei (bei 5 Einreichungen, deren Autoren aus mehreren Regionen stammen, wurde die Einreichung entsprechend mehrfach berücksichtigt):

Griechenland: 33
Deutschland: 12
Italien: 11
Europa West: 7
Europa Mitte/Ost: 3
Amerika/Australien: 8
Naher/Ferner Osten: 5
Afrika: 1

Damit hat sich Deutschland einen eindrucksvollen zweiten Platz gleich hinter dem selbstverständlich führenden Griechenland gesichert. Zum ersten Mal ist auch eine Einreichung aus einem afrikanischen Land dabei. Entgegen der Feststellung aus Newsletter Nr. 6 sind nun auch zwei Einreichungen aus Spanien, dem Land der Säulen des Herakles, eingegangen.

Der Eindruck aus der vorläufigen Bilanz aus Newsletter Nr. 6 bestätigt sich, dass nur eine Minderheit der Einreichungen eine bestimmte Lokalisierung von Atlantis ins Auge fasst. Die große Mehrheit der Einreichungen scheint sich Teilfragen der Atlantisforschung wie Philologie, Geologie, Topographie, Mythologie usw. zu widmen, ohne eine Komplettlösung der Atlantis-Frage anbieten zu wollen.

Mit 74 liegt die Zahl der Einreichungen rund 50 % über der Zahl von 2005, als es 50 Einreichungen gab. Diese verteilten sich damals regional wie folgt (hier sind die Einreichungen mit Autoren verschiedener Herkunft unter "Gemischt" aufgeführt):

Griechenland: 16
Deutschland: 6
Italien: 4
Europa sonst: 8
Außer Europa: 14
Gemischt: 2

An der Griechenland-Lastigkeit hat sich seit 2005 nichts geändert, dafür sind dieses Mal die Europäer gegenüber dem Rest der Welt stärker vertreten. Vielleicht verhindert die lange Anreise nach Athen, dass Autoren von außerhalb Europas, die 2005 bereits dabei waren, sich noch einmal auf den Weg machen?

Nur eine Minderheit der Einreichungen stammt von Autoren, die bereits 2005 an der Konferenz teilnahmen. Es ist also neues zu erwarten.

Im Hinblick auf die Pre-Conference-Tour nach Delphi scheint folgender Beitrag vielversprechend: "Geomythology of Delphic Oracle". Inwieweit er mit Atlantis in Verbindung gebracht werden kann, steht auf einem anderen Blatt.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



05.06.2008
Atlantis-Newsletter 08: Konferenzschwerpunkt Atlantis = Amerika?

Liebe Leserinnen und Leser,

Diesmal zwei Themen:
- Konferenzschwerpunkt Atlantis = Amerika?
- Nachtrag zu den Sizilien-Hypothesen.

Viele Grüße
Thorwald C. Franke

--------------------------------------------
Konferenzschwerpunkt Atlantis = Amerika?
--------------------------------------------

Langsam zeichnet sich ab, dass die Atlantis-Konferenz 2008
einen Schwerpunkt auf der These Atlantis = Amerika haben wird.

Zum einen weisen weisen darauf hin: Die Einreichungen von maßgeblichen Mitorganisatoren der Konferenz sowie eine außergewöhnliche Häufung von Einreichungen mit Amerika-Bezug, z.B.:

- Nicotine in Egyptian prehistoric artificially made mummies
- Nicotine, cocaine and cotinine in Egyptian nature made mummies
- The Strange and Undocumented Discoveries of Antarctica and South America
- Plutarch's "On the apparent face in the moon's orb" (Greek prehistoric trips to America?)
- Atlantika: Atlantis as a Prehistoric Empire of the Americas?
- Odysseus' transatlantic “imaginary” craft
- A Pictorial Case for Atlantis as the Americas
- Atlantis in Middle America
- Atlantis: Lost Kingdom of the Andes

Zum anderen wurde mit den jüngsten zwei Einreichungen von Dominique Görlitz von den bekannten Abora-Expeditionen ein Medien-Magnet für diese Hypothesengruppe gewonnen (der bisher übrigens nicht unter dem Label "Atlantis" in der Öffentlichkeit firmierte):

- Crop and shamanic plants on both sides of the Atlantic support the theory of an ancient trans-Atlantic exchange
- World Maps from the Stone Age?

All das zusammengenommen ist es gut möglich, dass die öffentliche Wahrnehmung der Konferenz von der These Atlantis = Amerika beherrscht werden wird. Eine Konferenz, die offen für alle sein will, die gewissermaßen ein "Woodstock der Atlantis-Forschung" sein will (auf der noch 2005 ein Christos Doumas gegen Atlantis als einen realen Ort argumentierte), würde sich mit einer einseitigen Festlegung keinen Gefallen tun. Denn eine wesentliche Voraussetzung für diese Konferenz ist, dass ihre Teilnehmer nicht vereinnahmt, sondern in ihrer Individualität wahrgenommen werden.

Hoffen wir deshalb, dass die Konferenzleitung weise genug sein wird, Einseitigkeiten entgegen zu wirken.

Für alle näher Interessierten habe ich einige Links zusammengestellt, die vor allem die Frage nach Nikotin in ägyptischen Mumien abhandeln. Der Befund ist eindeutig.

----

Kokain in äg. Mumien? / Regelm. Transatlantik-Verkehr?

Contra:

Sehr ausführliche Argumentation auf der verdienstvollen Seite "Hall of Maat - Weighing the Evidence for Alternative History":
http://www.thehallofmaat.com/modules.php?name=Articles&file=article&sid=45
Tipp: "Discussion" ganz am Schluss zuerst lesen.

Unwissenschaftliches Vorgehen:
http://www.straightdope.com/columns/010126.html

Ein Kenner der ägyptologischen Szene ("Frank D") sagt seine Meinung, auch zum wissenschaftlichen Background der Abora-Expeditionen:
http://www.fdoernenburg.de/Forum/viewtopic.php?f=17&t=3121
Zitat: "Egal obs klappt oder nicht: Wisenschaftlicher Wert gleich Null."

Pro:

Apologetischer Text:
http://www.faculty.ucr.edu/~legneref/botany/mummy.htm

Auf die leichte Schulter:
http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=1691&CategoryID=60


--------------------------------------------
Nachtrag zu den Sizilien-Hypothesen.
--------------------------------------------

Auf den letzten Newsletter zu den Sizilien-Hypothesen erreichte mich eine ergänzende Zuschrift:

Winfried Huf weist darauf hin, dass er die Säulen des Herakles bei der Straße von Messina und die Atlantis-Kultur in der Region rund um Sizilien lokalisiert, und zwar - wenn ich es richtig verstanden habe - mithilfe von X-Ortung. Eine genauere Erklärung dazu ist auf der Homepage von Winfried Huf zu finden.
http://www.psilog.info/Atlantis.html
http://www.psilog.info/X-Ortung.html

Allerdings spart Winfried Huf die Insel Sizilien explizit aus. Sizilien habe als heilige Götterinsel gegolten, deshalb sei sie nicht besiedelt gewesen. Zitat: "Sizilien darf trotzdem nicht mit Atlantis gleichgesetzt werden."

Ich wiederhole deshalb meine Bitte: Wer von einem Autor der Gegenwart oder Vergangenheit weiß, der Atlantis mit Sizilien 1:1 identifizierte, der möge mir dies bitte mitteilen! Vielen Dank.



02.05.2008
Atlantis-Newsletter 07: Horizontverschiebung rund um Sizilien

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider ist meine Statistik aus dem letzten Newsletter inzwischen überholt: Die Konferenzleitung hat die Deadline für weitere Einreichungen unerwartet verlängert. Sobald die endgültige Deadline erreicht ist, werde ich ein Update der Statistik und der Interpretation liefern.

--------------------------------------------------
Abstracts deutscher Konferenzteilnehmer
--------------------------------------------------

Die Abstracts einiger deutscher Konferenzteilnehmer
finden Sie im Volltext auf der Seite
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_konferenz.htm

Sie können Ihr Abstract gerne ebenfalls einsenden,
ich stelle es dann ein!

--------------------------------------------------
Reiner Pilgram
--------------------------------------------------

Reiner Pilgram hat ein Papier mit grundlegenden Überlegungen zu Atlantis zur Veröffentlichung gegeben, zu finden ist es auf der Seite
http://www.atlantis-scout.de/atlandownload.htm
oder direkt:
http://www.atlantis-scout.de/PilgramR_Atlantis_1_2008.pdf

--------------------------------------------------
Horizontverschiebung rund um Sizilien:
--------------------------------------------------

Fundamentale Unterschiede

Inzwischen haben sich eine ganze Reihe von Hypothesen gebildet, die die Meerenge von Atlantis nicht bei Gibraltar sondern bei Sizilien lokalisieren. Obwohl der Grundgedanke derselbe ist unterscheiden sich diese Hypothesen fundamental. Deshalb, und weil sie auch auf der Konferenz eine Rolle spielen werden, lohnt sich ein näherer Blick. Ich vergleiche die Autoren:

- Rosario Vieni
- Sergio Frau
- Massimo Rapisarda
- Axel Hausmann
- Thorwald C. Franke

Welcher Horizont verschob sich?

Die Hypothesen von Vieni, Frau, Rapisarda und Hausmann gehen davon aus, dass es die Säulen des Herakles waren, die sich verschoben. Das ist jedoch einen Schritt zu kurz gedacht, denn der ägyptische Urtext des Atlantis-Berichts verwendet den griechischen Begriff "Säulen des Herakles" nicht. In erstaunlich authentischer Weise spricht der ägyptische Priester im Atlantis-Bericht von der "Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt" (Timaios 24e).
Wie Franke zeigt, ist damit die Verschiebung des ägyptischen Horizontes und nicht die Verschiebung des griechischen Horizontes entscheidend. Die Verschiebung der Säulen könnte höchstens indirekt eine Rolle spielen, sofern die Ägypter ihre geographischen Kenntnisse von ihren Nachbarvölkern bezogen.
Vgl. http://www.atlantis-scout.de/atlantis_sicily.htm

Wann verschob sich der Horizont?

Die Hypothesen von Frau, Vieni und Rapisarda gehen davon aus, dass sich der Standort der Säulen des Herakles nach der Zeit Solons verschoben hätte. Solon hätte die Säulen noch bei Sizilien gesehen. Dem widerspricht aber die Einsicht, dass von Solon über Herodot bis Platon die Säulen des Herakles durchgängig bei Gibraltar lokalisiert wurden (Franke S. 111 f. und 125 ff.). Die Auffassung von Frau, dass erst Eratosthenes um 250 v.Chr. die Säulen von Sizilien nach Gibraltar verlegte, ist völlig absurd.
Ganz anders die Hypothese von Franke: Die Horizontverschiebung der Griechen geschah einige Jahrhunderte vor Solons Zeiten (Franke S. 126 f.). Aber auch der ägyptische Horizont verschob sich, und zwar analog zum Horizont der ägyptischen Nachbarvölker, denn die Ägypter selbst betrieben keine weitreichende Seefahrt.

Wo bei Sizilien lagen die Säulen?

Die Hypothesen von Frau, Vieni, Rapisarda und Hausmann lokalisieren die Säulen am sogenannten "Kanal von Sizilien". Damit ist der Meeresabschnitt zwischen Sizilien und Tunesien gemeint. Frau, Vieni und Rapisarda gehen davon aus, dass der Begriff "Säulen des Herakles" auf eine Zeit um 9500 v.Chr. zurückging, als der Meeresspiegel im Mittelmeer so niedrig war, dass zwischen Afrika und Sizilien nur eine schmale Durchfahrt bestand. Eine Überlieferung aus einer so entfernten Vorzeit ist natürlich absurd. Hausmann geht für dieselbe Konstellation von 3500 v.Chr. aus und liegt damit zusätzlich im Widerspruch zur Wissenschaft.
Einzig Franke lokalisiert die Säulen des Herakles an der Straße von Messina, durch die alle von Osten kommenden Seefahrer in historischer Zeit hindurch mussten.

Wann existierte Atlantis?

Die Hypothesen von Vieni und Rapisarda nehmen Platon wörtlich und sprechen von 9500 v.Chr. Hausmann geht von einer Zeit um 3500 v.Chr. aus. Sergio Frau sieht die Entstehung des Begriffs Säulen des Herakles um 9500 v.Chr., datiert Platons Atlantis aber auf die Zeit der Seevölker. Dazu interpretiert er die 9000 Jahre von Platon kurzerhand als Monate.
Franke datiert Platons Atlantis zwar ebenfalls auf die Zeit der Seevölkerkriege, orientiert sich dabei aber an der Ähnlichkeit der Ereignisse und an dem historisch belegten Irrtum des Herodot, der Ägypten auf über 10000 Jahre alt schätzte.

Welche Insel war Atlantis?

Sergio Frau glaubt, dass es Sardinien war. Rosario Vieni, Massimo Rapisarda und Axel Hausmann glauben an eine durch einen niedrigeren Wasserstand stark erweiterte prähistorische Insel Sizilien.
Einzig Franke hält das historische Sizilien in seiner bis heute bekannten Form für Atlantis.

Wo lag die Stadt?

Sergio Frau sucht an der Küste von Sardinien; Vieni, Rapisarda und Hausmann in Regionen südlich des heutigen Sizilien.
Einzig Franke zieht die Kulturen auf Sizilien in Betracht und sieht die von Platon beschriebene Lokalität auf Sizilien, nämlich am Zentralheiligtum der Sikeler, dem Heiligtum der Palikoi.

--------------------------------------------------
Suchanzeige
--------------------------------------------------

Liebe Leserinnen und Leser, ich suche immer noch nach Atlantis-Autoren, die Atlantis mit Sizilien wie wir es heute kennen identifizierten, so wie ich es tue. Wenn Sie einen kennen - bitte melden sie ihn mir! Es muss doch einen gegeben haben in all der Zeit und bei all den vielen Hypothesen ...

Vielen Dank!

Thorwald C. Franke



19.04.2008
Atlantis-Newsletter 06: Erste Bilanz der Einreichungen

Liebe Leserinnen und Leser!

Nach Ablauf der Einreichungsfrist für die Atlantis-Konferenz 2008 in Athen kann eine erste Bilanz der eingereichten Extended Abstracts gezogen werden.
http://atlantis2008.conferences.gr/atlantis08-abstracts.html

Im ganzen sind es 40 Einreichungen, die sich nach der Herkunft ihrer Autoren regional wie folgt verteilen:

Griechenland : 10
Deutschland : 8
Italien : 5
Europa sonst : 6
Außer Europa : 10
Gemischt : 1

Damit hat sich Deutschland einen eindrucksvollen zweiten Platz gleich hinter dem selbstverständlich führenden Griechenland gesichert. Es überrascht, dass es keine Einreichung aus Spanien gibt, dem Land der Säulen des Herakles.

Von den 40 Einreichungen lassen 15 vom Titel her erkennen, dass sie auf eine ganz bestimmte Lokalisierung von Atlantis abzielen; die anderen 25 Einreichungen scheinen sich Teilfragen der Atlantisforschung wie Philologie, Geologie, Topographie, Mythologie usw. zu widmen, ohne eine Komplettlösung der Atlantis-Frage anbieten zu wollen.

Mit 40 liegt die Zahl der Einreichungen 20 % unter der Zahl von 2005, als es 50 Einreichungen gab. Diese verteilten sich damals regional wie folgt:

Griechenland : 16
Deutschland : 6
Italien : 4
Europa sonst : 8
Außer Europa : 14
Gemischt : 2

In 2005 war die Verteilung stärker Griechenland-lastig als heute, dafür sind dieses Mal die Europäer gegenüber dem Rest der Welt stärker vertreten. Vielleicht verhindert die lange Anreise nach Athen, dass Autoren von außerhalb Europas, die 2005 bereits dabei waren, sich noch einmal auf den Weg machen?

Nur 16 der 40 Einreichungen von 2008 stammen von Autoren, die bereits 2005 an der Konferenz teilnahmen. Es ist also neues zu erwarten.

Am 30. Mai sollen nun die Autoren darüber informiert werden,
ob ihre Einreichung angenommen wird oder nicht.

Bis zum 10. Juni gelten kostengünstige Registrierungsgebühren.
Versäumen Sie auch nicht, Ihren Flug frühzeitig zu buchen!

Viele Grüße
Thorwald C. Franke



17.03.2008
Atlantis-Newsletter 05: Submitted Abstracts

Liebe Leserinnen und Leser,

auf der Internet-Seite der Konferenz Atlantis 2008
kann man inzwischen die Titel der ersten eingereichten
Abstracts einsehen:

http://atlantis2008.conferences.gr/atlantis08-abstracts.html

Verpassen Sie nicht den Einreichungstermin: 14. April!

Ich wünsche Ihnen schöne Ostern!
Thorwald C. Franke



02.03.2008
Atlantis-Newsletter 04: Neue Hypothese: Atlantis = Sizilien

Liebe Leserinnen und Leser,

nach mehr als acht Jahren eher zurückhaltender Beschäftigung mit dem Atlantis-Thema haben sich mir - zu meiner eigenen Überraschung - Ende Februar 2008 die Hinweise zu einer stringenten Indizienkette verdichtet:

Ich vertrete ab sofort die Hypothese, dass die Insel Sizilien mit Atlantis identisch ist.

Dazu habe ich eine eigene Seite in englischer Sprache eingerichtet, die Sie umfassend über meine Hypothese informiert. Bitte lesen Sie vor allem das PDF paper, das die Kernpunkte der Argumentation enthält. Ein Betrachten der Bilder und Fotos (!) von Atlantis genügt nicht, um meine Hypothese zu verstehen.
http://www.atlantis-scout.de/atlantis_sicily.htm

Ich freue mich auf Ihr Feedback!

Liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie Lust haben, kann ich Ihre geplanten Einreichungen für die Atlantis Konferenz 2008 ebenfalls auf meine Konferenz-Page verlinken oder auch zum Download bereitstellen.

Verpassen Sie nicht den Einreichungstermin: 14. April!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Thorwald C. Franke



10.02.2008
Atlantis-Newsletter 03: Troja und Atlantis

Liebe Leserinnen und Leser,

Wie viele von Ihnen sicher gehört haben, ist um Troja ein neuer Streit entbrannt. Raoul Schrott interpretiert die Ilias vor einem stark assyrisch geprägten Hintergrund und lokalisiert Troja erstaunlicherweise an einem anderen als dem bekannten Ort! Dieser neue Troja-Streit ist auch für die Atlantis-Forschung von großem Interesse, denn es sind dieselben Fragen:

- Hatte Homer ein reales Geschehen als Vorlage?
- Wie wurde ein reales Ereignis literarisch verarbeitet?
- Wo lag Troja?

Die Atlantis-Forschung kann von der Auseinandersetzung um diese Fragen viel lernen.

Verpassen Sie nicht die Deadline zur Einreichung der Extended Abstracts für die Atlantis-Konferenz 2008 am 15. April 2008!

Viele Grüße
Thorwald C. Franke

Im folgenden die wichtigsten Links zum aktuellen Troja-Streit:

Raoul Schrott: Homers Heimat - Der Kampf um Troia und seine realen Hintergründe. Erscheint März 2008.
http://www.amazon.de/Homers-Heimat-Kampf-realen-Hintergr%C3%BCnde/dp/3446230238/

22.12.2007
Raoul Schrott stellt sein Projekt in der FAZ vor:
http://www.faz.net/s/Rub4521147CD87A4D9390DA8578416FA2EC/Doc~E1921659A77D44B2AB44EB3B6F7BBE1F5~ATpl~Ecommon~Scontent.html

28.12.2007
Joachim Latacz im Deutschlandfunk über Schrotts Ansatz:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/717231/
(Text und Ton)

03.01.2008
Barbara Patzek bespricht Schrotts Ansatz in der FAZ:
http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~EA6FBE6F9ED3444C5A6D39ABCE2124422~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

28.01.2008
Robert Rollinger bespricht Schrotts Ansatz in der WELT:
http://www.welt.de/kultur/article1606667/Forscher_entfacht_Streit_um_Homer_und_Troia.html



10.01.2008
Atlantis-Newsletter 02: Die Konferenz-Homepage ist da!

Liebe Leser,

heute wurde die offzielle Homepage zur Atlantis-Konferenz 2008
in Athen freigeschaltet:

http://atlantis2008.conferences.gr/

Sie finden dort alle relevanten Informationen zu Anmeldung,
Einreichung von Abstracts, Ablauf der Veranstaltung usw.

Ich wünsche Ihnen außerdem ein gutes neues Jahr 2008!

Thorwald C. Franke



02.12.2007
Atlantis-Newsletter 01: Begrüßung

Liebe Abonnenten,

herzlich willkommen beim Atlantis-Newsletter! Sie befinden sich in guter Gesellschaft. Der Verteiler des Newsletters liest sich wie ein Who-is-Who der deutschsprachigen Atlantis-Szene.

Der Atlantis-Newsletter will unregelmäßig und Anlass-bezogen über Neuigkeiten rund um das Thema Atlantis informieren. Die gesammelten Newsletter wird man in einem Newsletter-Archiv auf der Seite http://www.atlantis-scout.de/ nachlesen können.

Gastbeiträge und Tipps sind willkommen!

Angekündigt ist derzeit ein Rückblick auf die Atlantis-Konferenz 2005 auf Milos aus der Sicht von Christian Schoppe.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit!

Thorwald C. Franke



Disclaimer:

(Bestandteil jedes Newsletters)

Der Atlantis-Newsletter wird versendet von
http://www.atlantis-scout.de/
Für die Inhalte dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Die Verantwortung für namentlich gekennzeichnete Beiträge liegt beim Autor. Falls dieser Newsletter nicht mehr gewünscht wird - oder versehentlich an diese Emailadresse gesendet wurde, besteht hier die Möglichkeit der sofortigen Abmeldung aus dem Verteiler. Bitte diesen Link anklicken oder in die Browserzeile kopieren:
{link}



www.atlantis-scout.de        Contents Overview        Inhaltsübersicht
COPYRIGHT © Sep 2011 Thorwald C. Franke
Legal Notice!